Einen Zweithund dazu nehmen? Brauche eure Meinungen..

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von justagirl22 15.09.08 - 00:50 Uhr

Hallo,

wir haben uns vor knapp einem halben Jahr für einen Hund aus dem Tierheim entschieden und sind auch super glücklich mit ihm. Sammy (ca. 5 Jahre) kommt aus Rumänien und ist Fremden gegenüber immernoch relativ scheu. Ich denke, dass wird auch noch lange so bleiben.
An uns und vorallem an mich hat er sich schnell gewöhnt und auch schnell Vertrauen gefasst.

Aber jetzt zu meiner eigentlichen Frage....
Ich habe schon öfters gehört, dass sich ein scheuer und zurückhaltender Hund gerne an einem selbstbewussteren Zweithund orientiert.

Zudem könnte er dann endlich mal mit seines Gleichen spielen und sich richtig austoben. Mit den Hunden meiner Freunde kommt er leider gar nicht klar, weil die ihm alle viel zu aufdringlich und zu stürmisch sind.

Ich glaube aber die Gesellschaft von einem ruhigen souveränen Hund würde ihm aber vielleicht gut tun. Was meint ihr dazu?? Wir haben jetzt zwar nicht die größte Wohnung,aber wir sind grade dabei umzuziehen in eine Wohnung mit Garten und ich werde nur noch Teilzeit arbeiten, damit ich mehr Zeit für ihn habe.

Freue mich auf eure Meinungen und Erfahrungen.

Liebe Grüße

Beitrag von kamelefant 15.09.08 - 09:11 Uhr

Zwei Hunde sind in meinen Augen immer besser als einer.;-) Und bislang hat es auch immer geklappt, dass der ängstlichere vom mutigeren profitiert hat. Schau dich doch einfach mal im Tierheim um - der mutigere Hund muss auch nicht der größere sein. Bei uns ist der kleine Flitzer der mit dem großen Ego und der große Schisser profitiert von seinem kleinen Freund.;-)

Beitrag von xoey 15.09.08 - 09:59 Uhr

Ich finde zwei Hunde auch immer besser. Deshalb haben wir uns zu unserem "Opi"- nur ein Sitzname, da er "erst" 7 ist- einen Welpen geholt. Tja und es ist richtig schön zu sehen, wie die beiden miteinander spielen.
Gab am Anfang etwas Streit bei den beiden, da unser Opi eifersüchtig war, aber das ging auch schnell wieder rum.

Beitrag von risala 15.09.08 - 12:14 Uhr

Hi!

Zweithund ist eine super Idee! Unsere anfangs unsichere Wolfspitzin ist total selbstsicher geworden, als wir unseren Pancho (ehemaliger Straßenhund, Dackel-mix) dazugeholt haben! Pancho kann einfach nichts schockieren - und genau das hat Sandy sich abgeschaut!

LG
Kim

Beitrag von jumper 15.09.08 - 20:04 Uhr

Ich ahbe auch 2 und finde es toll. Aber es ist viel mehr Arbeit und "Stress", jedenfalls wenn man so 2 Energiebündel hat wie ich :-)

bei uns ist es aber so das wir einen Macho und einen Angsthasen haben und müssen aufpassen das unser Angsthase sich nicht zu viel macho abguckt :-) verstehste :-)

Beitrag von an-mi 15.09.08 - 20:43 Uhr

Das wäre für euren sicher optimal.....nehmt ihn doch mit zum aussuchen,denn er wird das richtige für sich finden.Wir haben auch nen Zweithund geholt........war am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig aber nun nach 6 Monaten sind sie unzertrennlich.

Beitrag von justagirl22 15.09.08 - 23:25 Uhr

Hallo,

danke für eure Meinungen. Ich denke wir werden nach dem Umzug erstmal ein bißchen warten, damit sich Sammy an die neue Umgebung gewöhnt und dann werden wir uns mal ein bißchen umschauen.

Hab gestern im Internet schon eine Hündin gefunden, die von der Beschreibung her super zu Sammy passen würde..mal schaun ob was draus wird.

Liebe Grüße