Mein erster Freund

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von steffi20_8 15.09.08 - 08:27 Uhr

Hallo ihr lieben
Am wochenende mußte ich erfahren das mein erster Freund am 9.09. einen tötlichen Motoradunfall hatte. er war gerade mal 30 jahre alt geworden.
Für mich war es ein großer schock und ich habe damit richtig zukämpfen! Wir hatten zwar so keinen kontkt mehr,aber wenn man sich gesehen hat hat man sich unterhalten.
wir haben so viel mit einander erlebt ,wir haben auch unser erstes mal zusammen erlebt. es waren zwei wundervolle jahre mit ihm,die ich bis heute nicht vergessen habe!

Ich bin sowas von fertig und keiner versteht das,außer meine Eltern für die war es auch ein schock!
aber so hab ich keinen mit dem ich darüber sprechen kann!
Ich habe am Samstag seinen eltern eine Karte geschriebn,aber mir fehlten die worte.morgen ist beerdigung,ich werde aber nicht hin gehen,ich kann das nicht.
werde tage später eine blume hin bringen und nach dem WARUM jetzt fragen

ich hoffe hier könnt mich verstehen!!
ich zünde eine #kerze für Niels an!

was bleibt sind liebe,erinnerung und danbarkeit,ihn gekannt zu haben
ich werde ihn immer in lievervoller erinnerung behalten

liebe grüße steffi

Beitrag von flatjani 15.09.08 - 08:48 Uhr

Lass Dich mal #liebdrueck

Ich kann Dich gut verstehen, wenn man eine schöne Zeit miteinander verbracht hat, ist es egal ob man noch regen Kontakt hat oder nicht, der Tod ist so endgültig und schwer zu verkraften.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, die traurige und schwere Zeit zu überstehen.

Eine Kerze für Niels #kerze

LG Jani

Beitrag von hasi2501 15.09.08 - 08:52 Uhr

Hallo Steffi!

Ich kann dich ganz gut verstehen.
Mir ging es vor 2 Jahren auch so. Mein 1. Freund ist bei einem Autounfall gestorben.
Wollte eigentlich auch nicht zum Begräbnis gehen, habe mich aber dann von Freundinnen überreden lassen.
Nach dem WARUM frage ich mich auch heute noch.

Ich denke auch heute noch oft an ihn.


eine #kerze für Nils und eine #kerze für Dominik


Grüße

Beitrag von hasiteddy 15.09.08 - 11:25 Uhr

#kerze von mir !

Hey ich kann Dich gut verstehen, mein Ex und auch zugleich ALLERBESTER FREUND ist vor 3 Wochen einsam und allein in seiner Wohnung gestorben, man hat ihn im Bett gefunden, er war schon tot, er war Diabetiker und hatte wohl eine Unterzuckerung.

Mit seiner Familie hab ich keinen Kontakt und die hassen mich wohl eh. Ich hab es von jemand anderem erfahren (zum Glück) und das kurz vor der Beerdigung. Konnte ja auch nicht hin, war zu weit weg und ich hab ein kleines Kind und war wohl auch nicht erwünscht.
Ich konnte mich nicht verabschieden und das zehrt heute sehr an mir. Ich zünde jeden Abend eine #kerze an von den Kerzen, die ER mir geschenkt hat und hab eine Rose hingestellt, er liebte Rosen sehr, und ein kleines Bärchen, auch von IHM für mich. Das hilft mir sehr und tröstet mich etwas.

Hier auch noch mein Link dazu

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=18&tid=1653933

vielleicht hilft Dir das auch weiter !

Ich lese gerade sehr viele Bücher über das Jenseits, anders würde ich es NIE verkraften !!!

#liebdrueck LG #stern Manu

Beitrag von ricy_77 15.09.08 - 12:31 Uhr

Hallo Steffi,

erstmal #liebdrueck.
Ich kann Dich verstehen, sehr gut sogar. Es wird eine Weile dauern, bis Du das überhaupt richtig begreifst und dann kommen all die Phasen, die man bei Trauer und Verlust so durchmachen muss. Aber es wird besser.

Wenn ich Dir einen Rat geben darf - geh zur Beerdigung. Das ist schwer, ich weiß es sehr genau. Ich habe am Grab meines Freundes gestanden und weiß noch heute, wie meine Knie gezittert haben, obwohl es schon fast 4 Jahre her ist.
Aber das ist Deine letzte Chance Dich zu verabschieden und ihm zu zeigen, dass Du die Zeit mit ihm nie vergessen hast. Und vielleicht wirst Du es später bereuen, dass Du nicht da warst. Aber dann ist es zu spät.

LG
Ricy

PS: Wenn Du magst, schau mal in meine VK unter Clubs. Es gibt den Club für Trauer & Trost und da sind viele, die Dich verstehen werden.

Beitrag von steffi20_8 15.09.08 - 13:08 Uhr

ich würde gerne zu beerdigung gehen,aber ich schaffe es nicht!
ich werde in den nächsten Tagen auf jeden fall zum friedhof fahren und mich in ruhe von ihm verabschieden!eine kerze anzünden und eine rote rose hin legen!
ich denke die ganze zeit daran wie wir uns vor 18 jahren kennengelernt haben und lieben gelernt haben! es waren zwei schöne jahre,wir hatten soviel spaß,wir sind zusammen zu schule gegangen und hatten sogar zusammen konfermation!
ich bin froh das ihr mich versteht und mich tröstet laßt euch #liebdrueck

danke

lg steffi

Beitrag von kleinerlevin 15.09.08 - 22:11 Uhr

Hi!
Sei #liebdrueck!
Geh zur Beerdigung wenn du die Möglichkeit hast!
Mein Jugendfreund ist vor 4 Jahren auch bei einem Motorradunglück ums Leben gekommen!Mir tut es bis heute schrecklich leid das ich nicht zur Beerdingung gegangen bin!
Gruß Annette