Schlafen im Familienbett

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von maja3001 15.09.08 - 08:47 Uhr

Hallo. Ich bin zwar noch nicht schwanger, habe hier aber schon mal viel gelesen. Unter anderem, dass ihr eure Babys meist mit ins Ehebett nehmt.Oder sie bei euch im Schlafzimmer schlafen.
Gibt es hier auch jemanden wessen Baby von Anfang an im eigenen Bett und eigenem Zimmer geschlafen hat und gute Erfahrungen damit gemacht hat?

Ich möchte für mich persönlich nämlich nicht, dass mein Kind mit in unserem Bett schläft und hätte es auch gern von Anfang an in seinem Zimmer.

Danke. Maja

Beitrag von akti_mel 15.09.08 - 09:46 Uhr

Dann mach doch. #augen Wir haben es doch alle überlebt und nur das zählt.

Mel mit Familienbett

Beitrag von schullek 15.09.08 - 10:08 Uhr

weisst du, ich bin f+rs familienbett, wenn alle sich wohlfühlen.
und so denke ich erst, seit ich mama bin. nichtmal in der ss habe ich so gedacht. da habe ich noch große töne gespuckt, was mein kind alles tun wird, wie wir mit dingen umgehen etc. aber dann kam der mutterinstinkt und bedingungslose liebe zu meinem kind.

warte es erstmal ab und sieh, wie es ist, wenn du irgendwann ein baby hast. das verändert nämlich wirklich alles!

wenn du schwanger werden willst und dich schon mal mit dingen beschäftigen willst, kann ich dir paar gute bücher emüfehlen:

'in liebe wachsen' von carlos gonzales
'schlafen und wachen' von william sears

das sind wirklich tolle bücher und sie geben dir einblicke, die dich die welt anders sehen werden lassen.

lg,
adina

Beitrag von marysa1705 15.09.08 - 10:08 Uhr

Klar gibt es Eltern, die ihre Babys in ihr eigenes Bett legen.

Es geht oft eine lange Zeit gut, aber irgendwann kommen bei den meisten recht anstrengende Zeiten und dann fragen sie hier im Forum, ob sie ihr Kind auch schreien lassen dürfen...

LG Sabrina
mit Familienbett ;-)

Beitrag von akti_mel 15.09.08 - 10:12 Uhr

Ja, entweder fragen sie wegen schreien oder ob sie es verwöhnen, wenn sie es mal mit ins Familienbett nehmen. Komischerweise ist es nämlich da ruhig und schläft gut. Hihi.

LG Mel

Beitrag von elfe-26 15.09.08 - 10:28 Uhr

Ja Ja hab ich auch alles gesagt!
Josefine schläft im Kinderbett in ihrem Zimmer, das kannste knicken.
Erst mal machst Du kein Auge zu weil du dein Kind nicht hörst und dann ist es super bequem wenn Du nicht aufstehen must um nachts zu füttern!
Ich kenne keinen Säugling der in seinem Kinderbett geschlafen hat, den meisten ist es viel zu groß und einsamm!
Die ganze Schwangerschaft war dein Baby nie allein und immer kuschelig eng und warm verpackt und dann in dem großen Bett allein?
Josefine hat die ersten Wochen auch nicht in ihrem Stubenwagen geschlafen zumindest nicht nachts!

Aber Du kannst es versuchen.......
Gruß Katja und Josefine (in mamas Bett)

Beitrag von erdnuckel0815 15.09.08 - 10:29 Uhr

mach so wie Du es für richtig hältst und wie ihr euch wohlfühlt. Familienbett funktioniert meiner Meinung nur, wenn alle sich wohlfühlen und auch einverstanden sind.

In der Schwangerschaft war für uns klar, 6 Wochen bei uns im Schlafzimmer in der Wiege, dann ins eigene Zimmer im Gitterbett.

Was daraus wurde?

1 Nacht in der Wiege - dann nie wieder Wiege - bis zum 1. LJ dann entweder im Babybalkon oder auf dem Bauch von mir oder meinem Mann oder in der Mitte unseres Bettes.

Ab dem 2. LJ im eigenen Bett neben unserem.

Seit dem 3. LJ zu 70% im eigenen Bett im Kinderzimmer den Rest in unserer Mitte.

Wir sind zu Familienbettfans geworden und hoffenunsere Tochter kuschelt noch lange nachts zu uns rein.

LG

Beitrag von pia2008 15.09.08 - 10:53 Uhr

Guten Morgen,

es gibt natürlich verschiedene Gründe, warum Eltern ihre Babys im Bett oder im Zimmer schlafen lassen.

Der Hauptgrund war bei uns der, das wir Angst vor dem plötzlichen Kindstot hatten und es uns daher ein sicheres Gefühl geben hat sie bei uns zu haben.
Allerdings haben wir sie auch nicht mit ins Bett genommen.
Ein bisschen "Freiheit" als Paar haben wir uns dann doch noch gewünscht. Außerdem war es praktisch, falls die Kleine nachts wach wurde, musste man nicht weit gehen, man war sofort bei ihr. Zum Stillen habe ich sie dann mit ins Bett genommen, da es dort bequemer war.
Ihr "Umzug" später in ihr eigenes Zimmer war dann gar kein Problem, da sie ihr Bett schon kannte.

Falls dir noch Fragen einfallen, melde dich. Vielleicht kann ich dir mit meinen Ansichten ein bisschen helfen. Was aber nicht heißt, dass alles richtig ist, was ich mache. Es ist einfach meine Art und Weise. Jeder hat seine eigene. Und wenn es mal bei dir soweit ist, wirst du auch deine eigenen Ansichten entwickeln.

LG

Beitrag von knitschie 15.09.08 - 11:20 Uhr

liebe maja,

auc ich gehöre zu den muttis die ihr ihr baby nicht mit im bett haben wollten. mein mann schnarcht, ich schlafe sehr unruhig und so hatte ich immer bedenken das etwas passieren konnte.

als meine tochter vor 8 jahren geboren wurde, schlief sie ab der ersten nacht zu hause in ihren eigenen zimmer, im eigenen bett. die tür blieb offen und man hölrte jedes kleinste geräusch.
sie schlief von anfang an sehr gut und es gab keine probleme. wenn sie krank war nahmen wir sie zwar immer mit zu uns, aber da fand sie nie ihre bettruhe. auch als sie größer war und mal bei uns schlafen wollte, ging sie freiwillig nach einiger zeit wieder in ihr bett, weil sie ihren platz brauchte.

als unser sohn vor knapp 2 jahren geboren wurde, waren wir uns wieder einig das er bei sich im zimmer schlaffen sollte. zwischenzeitlich haben wir gebaut und die schlafräume liegen auf einer etage eng beieinander. auch er schlief die ersten 5 monate ohne probleme dort. zum stillen holte ich ihn mir immer zu uns ins bett, legte ihn dann aber wieder zurück. mit 5 monaten schlief er jedoch so schlecht, das wir ihn immer zu uns ins bett holten. ich schlief zwar sehr unruhig, wurde ich doch auch mehrfach war weil er unter der decke lag. er verkroch sich regelrecht unter der bettdecke.

mittlerweile ist er 20 monate und schläft hin und wieder bei uns im bett. wenn er nachts wach wird nehmen wir ihn mit zu uns, was nützt es uns wenn er schreit, die große munter wird und er müde in der krippe sitzt?

ich muss zugeben ich geniesse es auch wenn er zwischen und liegt.

man kann das denke ich auch nicht so pauschal sagen, ob das kind in seinem zimmer schläft. es kommt aufs kind an. was das eine kind ohne probleme macht, kann beim nächsten kind schon wieder ganz anders sein.

liebe grüße
nadin

Beitrag von helly1 15.09.08 - 12:00 Uhr

Hallo Maja,

unsere Tochter (jetzt 10 Mon.) schläft von Anfang an in ihrem Bett in ihrem Zimmer; seit sie 7 Wochen alt ist schläft sie durch!
Morgens - wenn sie wach wird - holen wir sie dann immer zu uns ins Bett und kuscheln noch was mit ihr; allerdings will sie dann lieber spielen als noch Mal schlafen.
Für uns 3 ist es so die bessere Lösung und wir sind morgens alle ausgeruht und frisch und können wunderbar in den Tag starten #ole

LG helly

Beitrag von lena12u374 15.09.08 - 12:43 Uhr

Moin Maja,


ich habe die kleine nie im Familienbett schlafen lassen.Aus Angst schon wegen dem Kindstot.Ich weiss man soll darüber nicht nach denken,aber trotzdem. Meine kleine hat erstmal bei uns im Schlafzimmer in ihren eigenen Bett geschlafen.Aber nur weil wir eine kleine Wohnung hatten,sind dann umgezogen und mit 5 Monaten hatte sie dann ihr eigenes Zimmer. Sie schläft super, heult nicht oder sonst was.Wir lassen immer beide Türen auf,falls was ist. Schlafzimmer ist mein Reich.So denke ich.



LG Mel

Beitrag von kyrilla 15.09.08 - 14:25 Uhr

Aber gerade wegen SIDS ist es sinnvoll, die Kinder im ersten Lebensjahr im Zimmer der Eltern schlafen zu lassen!

LG
Kyrilla

Beitrag von sparrow1967 15.09.08 - 17:34 Uhr

http://www.familienbett.de/

Lies dich mal hier durch.

Dann weißt du, warum Babys im Familienbett schlafen sollten- oder im Babybalkon.


sparrow

Beitrag von sparrow1967 15.09.08 - 17:36 Uhr

1. Bekomm erstmal dein Kind- bzw. werde erstmal schwanger.

Vorher malt man sich alles nett aus- und dann, wenn der Wurm in deinem Arm liegt- wirfst du eh alles um ;-)


http://www.familienbett.de/


Das hier kann ich dir empfehlen.

Hast du einen bestimmten Grund, warum du dein Kind nicht in der Nacht bei dir haben möchtest?

Beitrag von maja3001 15.09.08 - 19:14 Uhr

Also, so wie Lena gesagt hat sehe ich das eigntlich auch. Das Schlafzimmer ist das Reich von meinem Mann und mir.Und das Bett erst recht.
Deshalb würde ich es auch so versuchen.
Habe eine Freundin, die auch zum Familienbett steht.Die kleine wird diesen Monat 1 Jahr und meine Freundin ist auf einmal gar nicht mehr damit glücklich.Nur jetzt kann sie die kleine auch nicht auf einmal ins Kinderbett stecken.Und sie geht jeden Abend mit ihr ins Bett.
Na, das tut der Beziehung ja besonders gut.

Deshalb möchte ich es anders machen.

Beitrag von schullek 15.09.08 - 19:45 Uhr

ich kann mich nur nochmal einigen anschliessen: warte erstmal ab, bis du schwanger bist, dein kind hast und sie dann weiter!
erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.
allerdings glauben die meisten noch kinderlosen das meist nicht bis sie selber kinder haben.

und noch eins: von einem von dir als negativ empfundenen beispiel gleich auf das gesamte konzept familienbett zu schliessen ist nicht sehr aussagekräftig, meinst du nicht?
ich begleite meine 3jährigen auch jeden abend in den schlaf und gehe dann wieder zu meinem mann. wir lieben alle drei das familienbett, wobei unser sohn sein eigenes bett an unseres herangeschoben hat.

lg,
adina

Beitrag von marysa1705 15.09.08 - 20:18 Uhr

Naja, also wenn das Familienbett der Beziehung zwischen Mann und Frau schadet, dann läuft sowieso schon irgendwas schief!

Vielleicht sollten eben manche Leute etwas kreativer sein, wenn es um's Liebesleben und die Beziehung geht! ;-)

LG Sabrina

Beitrag von sparrow1967 15.09.08 - 20:43 Uhr

Schade, dass du so ein Beispiel hernimmst um das Familienbett gleich von vorne rein für dich und dein Kind auszuschließen.

Bisher sind noch alle Kinder aus dem Familienbett ausgezogen.
Sex haben kann man auch in anderen Räumen ;-)

Und wenn ich ein Kind habe....dann zählen 3 oder 4 oder 5 zur Familie- und nicht mehr nur 2. Soll heißen: ich muß in allen Bereichen Abstriche machen- zugunsten des Kindes.

Natürlich darf ich meine Beziehung nicht aus den Augen verlieren! Aber um dieses zu tun, muß ich nicht jeden Abend ALLEIN mit meinem Partner ins Bett hüpfen ;-)


Aber wie gesagt: werde erstmal schwanger ;-)

Beitrag von kja1985 16.09.08 - 00:12 Uhr

Hallo,

wir haben seit zweieinhalb Jahren ein Familienbett. Oft schläft mein Mann nicht mal bei uns, wenn er von der Arbeit kommt (hat meistens Spätschicht) und keinen Platz mehr findet.

Und trotzdem will er mich heiraten, so beziehungsschädigend ist das also gar nicht ;-)

Beitrag von resurrection 15.09.08 - 19:24 Uhr

Also meine Kleine schläft von Anfang an in ihrem eigenen Bett und das klappt Problem frei. Sie schläft wunderbar durch und auch kein Geschrei ach ja und mich störts nicht morgens auf zu stehen um mein Nachwuchs dann zu füttern.

Beitrag von kja1985 16.09.08 - 00:02 Uhr

Warum wünschst du dir ein Baby wenn du es dann mindestens 50 Prozent eurer gemeinsamen Zeit alleine irgendwohin legen willst?

Meine Kinder sind bei mir, wo sie hingehören. Und sie kriegen erst ein eigenes Bett/Zimmer, wenn sie selbst das möchten. Jedes Kind löst sich früher oder später ab wenn die familiäre Situation normal ist.