13 Mon&Krippenkind-sie will nur auf d. Arm,schnell unzufrieden???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von girasol1974 15.09.08 - 09:59 Uhr

Guten Morgen,

ich habe 2 Töchter-5 J. & 13 Mon. Meine Kleine geht seit dem 18. August in den Kiga(Familengruppe) weil ich wieder arbeiten muß, die Große ist in gleichen Kiga,inder Gruppe nebenan (Räume gehen alle ineinander über). Mit dem Kiga bin ich sehr zufrieden!! Erwähne das nur mit der Kiga, weil ich vielleicht denke das sie vielleicht mit der frühen Trennung von mir unzufreiden ist, wobei sie nie weint wenn ich sie abgebe!!!
Also, zur Situation:
Sie ist wie gesagt 13 Montae und schon vor dem Kiga fing es an das sie wider mehr auf den Arm möchte,sie möchte wieder an die Brust (stille eigentlich nur noch morgens, sie möchte aber neuerdings auch nachmittags-zum kuscheln & abends, sie sucht halt ganz doll meine Nähe, was ja auch schön ist, aber auch antregned sein kann...)
Sie nörgelt und wütend wenn man sie vom Arm hinsetzt!!! Das macht sie zu Hause & unabhängig von mir berichten mir die Erziehrinnen das sie den ganzen Tag auf dem Arm sein möchte & wenn man sie mal absetzt wütet sie!!! Also, wie zu Hause!!!

Was kann ich machen? Ist das gerde eine Phase?Macht sie einen Schub? Wer kennt das? Gerne auch erfahrende Krippenmamis :-)

Danke!
Gruß
girasol

Beitrag von sandra_123 15.09.08 - 10:20 Uhr

Guten Morgen,

na ja, bin nicht wirklich ne "erfahrene" Krippenmama, denn meine geht jetzt gerade mal die 2. Woche hin. Aber ich denke, dass es völlig unabhängig davon einfach ne Phase ist. Schreibst ja auch, dass es schon vorher angefangen hat! Wir hatten das auch mit so ca. 14 Monaten. Hab mich da regelrecht erschrocken dass es noch mal so "schlimm" wurde. Bei uns war es so, dass sie nur die Mama wollte. Papa durfte sie nicht wickeln, nicht ins Bet bringen etc. Und eingeschlafen ist sie nur wenn ich im gleichen Zimmer war. Das kam von heute auf morgen und hielt auch recht lange an. Noch heute muss ich ne Weile im Zimmer sein.

Und natürlich ist es auch so, dass die Kleinen dann zu Hause von den Eltern mehr Aufmerksamkeit wollen, wenn sie in die Krippe gehen (bzw. gekommen sind). Haben ja Mama und Papa nur noch viel weniger.

Ich persönlich finde es aber okay wenn sie bei den Erzieherinnen auch auf dem Arm ist. Das zeigt doch dass sie Vertrauen hat. Was sagen denn die Erzieherinnen dazu? Vielleicht kannst Du ihr ja jetzt in dieser Zeit ein Kuscheltier mitgeben, das sie festhalten kann.

LG Sandra mit Krippenmausi 16 Monate

Beitrag von girasol1974 15.09.08 - 10:31 Uhr

Hallo Sandra, na, das beruhigt mich ja das es anderen auch so geht & das es wohkl wirklich nur eine Phase ist!
Ich kann mich halt nicht erinnern das es bei unserer Ersten auch so doll war, wobei meinMann sagt das sie auch solche Phasen hatte...
Und es ist telweise schon recht anstrengend wenn man vom Frühdienst (6-14.30) die Kinder abholt & zurecht wollen mich dann beide, aber wenn die Kleine nur auf den Arm will & wütet & teilweise auch "haut"und ich nicht an sie rankomme, nur wenn ich sie anlege (stille) kommt sie zur Ruhe, aber will eben auch lange dann kuscheln und die Großemöchte ja auch zu ihrem Recht kommen & der Haushalt schreit auch ;-)
Naja, und die Erzieherinnen verstehe ich auch das sie sie nicht 6 Stunden aufdem Arm haben können!! Das habe ich denen auch gesagt & erwarte ich auch nicht, ich weiß halt nur nicht wie ich ihr "hlefen" kann, sie spricht ja noch nicht & zeigt eben immer was sie möchte...
Danke!
Gruß
girasol

Beitrag von lieselliesel 15.09.08 - 10:21 Uhr

Hallo,

nicht ganz einfache Situation. Lene war bißchen jünger als sie ao ne Phase hatte, so mit 10-11 Monaten. Bei Lene war es aber wirklich klar zu erkennen, dass sie wütend ist, weil sie ihren Willen nicht bekommt oder etwas nicht erreicht hat. Sie hat ganz laut geschrien - also nicht geweint-geschrien, sondern gekrischen. Nicht etwa wie wenn sie sich angehauen hat oder Hunger hat. Das klang völlig anders und war auch mit entsprechenden Körpersprache verbunden. Wie ist das bei deiner Kleinen?

Zu hause habe ich sie "trotzdem" sehr viel rumgetragen und besonders viel mit ihr geschmust. In der Krippe haben sie in so einer Situation wohl viel mit ihr geredet ohne sie gleich hochzunehmen. Auch haben sie ihr mal gesagt, dass es ihnen und den anderen Kindern zu laut ist, wenn sie so rumschreit. Alles in nettem Ton usw. Die Erzieherin hat mir auch nochmal ganz klar gesagt (was mir eh klar ist), dass sie es eben nicht leisten können, die Kinder immer auf den Arm zu nehmen.

Also, wenn du dir sicher bist, dass sie wirklich wütend ist, dann würd ich mal versuchen, ob es geht, dass man sich vielleicht nur neben sie setzt auf den Boden und mit ihr spricht oder Ähnliches. Zu hause würd ich aber glaub ich nix ändern.

Hm, irgendwie wenig Info für Text, sorry. #kratz

Ma