Beule im fremden Auto?Wer zahlt?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nane75 15.09.08 - 10:37 Uhr

Wir waren auf der Suche nach einem älteren Auto.
Mein Mann sah sich eins an, beugte sich unter den Wagen um zu schauen wie der aussieht.(Auto ist 11 J.alt)
Dabei stützte er sich am Kotflügel ab.
Das war vor 5 Tagen.Den Wagen haben wir nicht gekauft.
Soeben rief mich der Verkäufer(privat)an,und behauptete, mein Mann hätte beim abstützen die Beule verursacht.
Er hätte das reparieren lassen und möchte jetzt 45.-€ von uns haben,denn so hoch war die Rechnung.Das Fahrzeug wurde inzwischen anderweitig verkauft.
Mein Mann sagt, er hätte sich abgestützt,aber keine Beule gesehen.
Müssen wir das zahlen?

Beitrag von carrie23 15.09.08 - 10:40 Uhr

Ist ein Wagen der schon beim abstützen Beulen bekommt überhaupt verkehrstüchtig#kratz
Wissen tue ich es nicht, da ich kein Auto besitze, aber ich kann mir kaum vorstellen dass ihr das bezahlen müsst.
Abgesehen davon hätte der Verkäufer euch das GLEICH melden müssen, denn Tage später kann NIEMAND mehr nachvollziehen wie so eine Beule entstanden ist.

lg carrie

Beitrag von biene81 15.09.08 - 10:41 Uhr

Ich wuerde dem Kerl sagen er solle sich die Rechnung hinstecken, wo die Sonne nicht scheint.
Kann ja jeder daherkommen und das behaupten.
Im Ernst, ich denke mal der Verkaeufer muss beweisen koennen das es Dein Mann war und ich bezweifle, das er das kann.

LG

Biene

Beitrag von woodgo 15.09.08 - 11:25 Uhr

Hallo,

hier gibt es doch garkeine Beweise, sprich wurde ein Gutachten erstellt, wurde der "Unfall" aufgenommen? Der soll sich die Rechnung in den Allerwertesten stecken:-p

LG

Beitrag von mausbacke04052006 15.09.08 - 11:26 Uhr

Ich bezweifle das Ihr das zahlen müsst.
Der Verkäufer ist in der Beweispflicht und wie will er das nachweisen, zumal das Auto mittlerweile verkauft ist?

Gruß
Mausbacke

Beitrag von nane75 15.09.08 - 11:29 Uhr

Keine Ahnung.Natürlich gibt es kein Gutachten,keinen Kostenvoranschlag,bis vor einer Stunde wußte ich auch nichts von einer Beule.

Beitrag von duchovny 15.09.08 - 13:08 Uhr

Denke mal der will noch etwas Taschengeld aufbessern! Schäden muss man melden und ihr müsst den auch begutachten können! Sagst du willst es über die Haftpflicht laufen lassen und die benötigt noch einiges!
Wenn er nochmal anruft, sag ihm ihr wollt die Rechnung sehen, denn eine Beule rausziehen kostet bedeutend mehr!
Und Fotos von der Beule und dies gegebenenfalls noch prüfen lassen!

Lasst euch nicht ärgern!
Wäre dies wirklich der Fall würde aber die Privathaftpflicht greifen!
Der hat aber sicher nix, sondern ist vielleicht einfach sauer, da das Ding unter Preis weggegangen ist, wäre sehr interessiert wieviele er noch angerufen hat!

LG

Susanne

Beitrag von manavgat 16.09.08 - 11:27 Uhr

Ne, Blödsinn.

Gruß

Manavgat