Mitlerweile weiß ich nicht mehr weiter...

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von sandonna 15.09.08 - 11:33 Uhr

Hallo ich bin eine alleinerziende Mama von zwei Kids Amelie 6 Monate und Lucas 8 Jahre um den es auch geht....
Lucas is eigentlich zuhause ein sehr introvertiertes Kind was allem Anschein nach in der Schule das komplette Gegentel sein muss, dort wird gestritten und rumgefiest usw solche Twistigkeiten kann lt Lehrerin dann nur mit ihrer Hilfe geschlichtet werden.
Auch seine schulischen Leistungen waren im vergangenen 1. Schuljahr miserabel. Es liegt nicht an mangelnder Begabung, sondern wie es scheint an Schussligkeit, fehlender Konzetration u viel Faulheit.... Ich hab vieles versucht ihm kindgerrecht zu erklären warum er sich anstrengen muss, ein Belohnungssystem, usw fruchtet irgendwie nicht ganz.
Jetzt is es zuhause teilweise soweit gekommen das er zerstörerisch wird. Da werden die Autosicherheitsgurte angeschnitten, beim Einkaufen geklaut, Spielzeug kaputt gemacht (wg unsachgemäßer Benutzung obwohl dies erklärt wurde) usw Ich bin teilweise echt kurz vorm Explodieren, von ihm kommen dann immer so Aussagen "ich wusste nicht das der Gurt dann weiterreissen kann und nicht mehr funktioniert" Lucas steht dann vor mir und schaut wie wenn er absolut nicht von dieser Welt wäre.
Klar kann ich mir denken das es Eifersucht wg seiner kleinen Schwester ist, aber es geht einfach nicht anders. Ich nehm mir ja auch wenn die Kleine im Bett ist Zeit für ihn, abends werden Brettspiele gespielt oder am Wochenende in den Freizeitpark. Also ich finde das er sich eig nicht beschweren könnte.....
Was könnte ich noch tun oder ändern das das zusammenleben wieder etwas einfacher wird????

Für Antworten bin ich mehr als dankbar...

Beitrag von marion2 15.09.08 - 19:42 Uhr

Hallo,

du erwartest zu viel von deinem Kind. Er weiß tatsächlich nicht, dass die Gurte weiter reißen werden. Was ich mich frage: Wie kann er das machen?

Ich glaube nicht, dass man dieses Verhalten nur auf die Eifersucht schieben kann. Da muss vorher schon was schief gelaufen sein. Mein Sohn war nicht viel älter als deiner, als er 2 kleine Schwestern bekommen hat. Und der macht so einen Sch.... nicht.

Wie war er denn, bevor er zum großen Bruder gemacht wurde?

Was unternimmt die Schule, wenn er sich daneben benimmt?

Seit wann klaut er und wie reagierst du?

Was sagt der Kinderarzt dazu?

LG Marion

Beitrag von sandonna 15.09.08 - 20:00 Uhr

Naja mir kommt es vor wie wenn es erst die letzten Monate so schlimm geworden ist. Klar hat er davor auch mal Schmarrn gemacht, aber nie so gravierende. Wie ich reagiert hab? Naja klar hab ich ihn geschimpft und ihm erklärt, das auch so kleine Dinge ohne zu bezahlen klauen ist und sollte er sowas nochmal machen schick ich ihn in den Laden rein das er es wieder zurückgeben muss. Seine Lehrerin grenzt ihn nach gröberen Vorfällen von Sonderaktivitäten aus, was soviel heisst wie er muss halt lesen wenn die andern spielen dürfen....

Beitrag von marion2 15.09.08 - 21:18 Uhr

Hallo,

also mein Sohn musste schon mit 3 "mitgenommenes" wieder zurück bringen. Ich glaub, du hast den Zeitpunkt verpasst.

Mit Lesen bestrafen find ich doooooof. Lesen soll Spaß machen und ist als Bestrafung folglich nicht geeignet. Fällt ner Pädagogin nichts besserers ein?

Schimpfen geht grundsätzlich links ins Ohr rein und rechts wieder raus. Schimpf das nächste Mal einfach nicht und schick ihn in den Laden, die "mitgenommenen" Sachen wieder rein bringen. Das ist saupeinlich und wirkt besser.

LG Marion

Beitrag von leiahenny 15.09.08 - 21:28 Uhr

Versuch Dir Hilfe zu holen, weil der Kleine vielleicht einen Hilfeschrei sendet. Wende dich an eine Erziehungsberatung oder sprich auch mal mit em Kinderarzt.