Schulden des Partners bei Eheschließung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von morgenstern66 15.09.08 - 12:05 Uhr

Folgende Frage.
Ich werde heiraten und mein Freund bringt einige Tausend Euro Schulden mit in die Ehe.
Kann mein GEhalt-sollte er nicht zahlungsfähig sein-u.U. mit angerechnet oder gar pfändbar sein?

Beitrag von seikon 15.09.08 - 12:11 Uhr

Nein. Seine Schulden bleiben seine Schulden. Auch nach der Eheschließung. Nur Schulden, die ihr während der Ehe GEMEINSAM aufnehmt bleiben auch mit an dir hängen.

Es wäre allerdings ratsam, wenn du ein eigenes Konto behältst, auf das dann dein Gehalt geht.

Beitrag von marion2 15.09.08 - 12:22 Uhr

Komisch, dass solche Fragen nie bei einem Guthaben gestellt werden.

Bei einer Ehe wird aus "meins" und "deins" ein "unsers".

Rechtlich mag das ja anders sein, aber moralisch ist eine Ehe eine Ehe.

LG Marion

Beitrag von morgenstern66 15.09.08 - 12:28 Uhr

Da hast du schon recht, aber seine Schulden sind größtenteils die, die seine EXfrau gemacht hat, und für deren Schulden will ich nun wirklich nicht aufkommen.

Beitrag von marion2 15.09.08 - 12:32 Uhr

Das machst du doch sowieso. So lange er Schulden abzahlt, steht euch monatlich weniger zur Verfügung.

Beitrag von morgenstern66 15.09.08 - 12:38 Uhr

Das schon, aber wenn SIE ihren Anteil nimmer zahlen kann, kann ihm ja nicht alles gepfändet werden, wenn nur sein Lohn angerechnet wird-verstehst wie ich das meine?

Beitrag von marion2 15.09.08 - 12:41 Uhr

ja - jetzt wirds klarer ;-) hmmmm #kratz das ist verzwickt.

Beitrag von rabe0510 15.09.08 - 12:49 Uhr

Hallo,

ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich meine, dass dein Gehalt, im Rahmen der Unterhaltspflicht, für deinen Mann mit angerechnet werden kann.

Und dein Mann daher mehr von seinem Einkommen für die Schulden aufwenden muss. Pfändbar ist dein Gehalt aber nicht.

VG, Iris

Beitrag von morgenstern66 15.09.08 - 13:04 Uhr

im Rahmen der Unterhaltspflicht? Was meinste da? Es geht ja nur um Schulden, die beide als Ehepaar gemacht haben.

Beitrag von rabe0510 15.09.08 - 14:09 Uhr

Ja, das habe ich richtig verstanden.

Also, wenn dein Mann seine "Altschulden" bezahlen muss, dann wird bei einer Gehaltspfändung sein Einkommen bis zur Pfändungsfreigrenze (knapp 1000 Euro bei Ledigen) einbehalten. Allerdings kann es sein, dass von deinem Gehalt ebenfalls ein Betrag berücksichtigt werden kann, welchen du theoretisch an deinen Mann zahlen musst. Und dann steigt sein Gesamteinkommen und auch der pfändbare Betrag.

Alles ohne Gewähr!