Frage zum Elterngeld

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von anele88131 15.09.08 - 12:13 Uhr

hallo,
weiß jemand von euch ob man ne geringfügige beschäftigung haben darf während der elternzeit (8-10h/Woche)???? und bekommen man dann weniger geld? was würd das ausmachen?
viele grüße, und danke fürs antworten, anele

Beitrag von pegsi 15.09.08 - 12:19 Uhr

Du bekommst 2/3 von dem Geld ersetzt, was wegfällt, weil Du ein Kind großziehst. - Verdienst Du so viel wie vorher, bekommst Du auch nichts. (Es sei denn, Du gehörst zu den 300,- Euro-Fällen)

Beitrag von emmy06 15.09.08 - 12:22 Uhr

Hallo...

bekommst Du mehr als den Sockelbetrag von 300€, dann wird jeder dazuverdiente Cent angerechnet.

Das EG berechnet sich dann wie folgt
Altes Netto - neues Netto = Summe X
von Summe X dann 67%

Beispiel
vor der Geburt 1000€
nach der Geburt 600€
Elterngeld 1000-600= 400
von den 400 dann 67 %


LG Yvonne

Beitrag von anele88131 15.09.08 - 12:29 Uhr

#danke

Beitrag von emmy06 15.09.08 - 12:32 Uhr

Ach noch etwas, man bekommt immer den Sockelbetrag von 300€ sofern man nicht mehr als 30 Stunden in der Woche arbeitet....
Man könnte also 2000€ verdienen für 30 Stunden, würde aber dennoch den Sockelbetrag bekommen....

Mir fällt gerade auf, das ich ungeschickte Beispielzahlen genommen habe, deshalb der Nachschub noch :-)

Beitrag von anele88131 15.09.08 - 12:37 Uhr

also wenn ich nen 400 euro job hätte würde ich mein jetziges elterngeld + 300 euro bekommen oder wird mir dann von meinem gesamten geld, also elterngeld+400 euro 67% gezahlt?

Beitrag von emmy06 15.09.08 - 12:41 Uhr

Nimm das Netto das zur Berechnung des Elterngeldes genommen wurde, davon ziehst Du die 400€ (Verdienst des Jobs) ab.
Von dem Ergebnis werden dann 67% genommen, das wäre das *neue* Elterngeld was Du bekommen würdest. Wenn das so ausgerechnete neue Elterngeld weniger als 300€ wäre, würde es aufgestockt auf 300€, denn den Sockelbetrag bekommt man immer, sofern man weniger als 30 Stunden in der Woche arbeitet.

Beitrag von anele88131 15.09.08 - 12:44 Uhr

:-pokay, jetzt hab ichs glaub kapiert;-)
#danke