3. Kryo und diesmal kein Zeller sonder Blasto...

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von jessy_24 15.09.08 - 12:50 Uhr

Hallo Zusammen,

bin am Anfang des 3 Kryoversuchs. Bei den anderen beiden Kryos und auch die ICSI wurden mir immer Mehrzeller eingesetzt und nun meinte die Ärztin wir sollten diesesmal eine Blastosyste (heist das so???) einsetzen lassen. Da wird der Eisbär 5 Tag im Reagenzglas herangezogen und dann erst eingesetzt. Hat man damit größere Chancen, wenn ja warum macht man das dann nicht schon seit dem ersten Versuch so??

LG Jessy#gruebel

Beitrag von kinderwunsch_hh 15.09.08 - 13:00 Uhr

Hallo,

die Chancen sind nicht größer! Es ist nur eine andere Art der Behandlung. Das Risiko ist bei solchen langen "Heranzüchtungen", dass der Eisbär abstirbt, denn die beste Umgebung ist und bleibt die Gebärmutter. Durch die längere Zeit im Reagenzglas können die Ärzte beobachten, wie sich alles entwickelt.

Liebe Grüsse und viel Glück
Wiebke

Beitrag von monstercat 15.09.08 - 16:57 Uhr

Hallo Wiebke,

leider muss ich dich korrigieren:

Beim Blastozystentransfer erhöht sich die Erfolgsquote einer SS auf 50 - 60%, während bei einer herkömmlichen IVF oder ICSI die Erfolgsquote bei gerade mal 25 - 30 % liegt.
Bei der längeren Kultivierung sterben die Embryonen ab, die sowieso abgestorben wären.
Aus diesem Grunde werden in vielen Ländern ausschließlich Blastos kultiviert und eingesetzt. In Deutschland ist der Blastotransfer nur unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt (Embryonenschutzgesetz) und viele KiWu-Zentren bieten ihn von daher gar nicht an.

Nimms mir nicht übel,

LG, MC #herzlich

Beitrag von ann-mary 15.09.08 - 14:14 Uhr

Hi Jessy,

ich wurde durch eine Blastozyste schwanger. Mir wurden nach 5 Tagen zwei Embryonen zurückgeführt und einer hat sich eingenistet.

Dieser Embryo wird bald 8 Monate und heißt Jan.;-)

LG ann

Beitrag von uih 15.09.08 - 14:28 Uhr

Blastos bei Kryoversuchen ist natürlich riskanter wie bei Frischversuchen. Du hast sicherlich ein höheres Risiko, dass an Tag 5 keiner deiner 3 Eisbären übrigbleibt.

Aber ich würde den Docs vertrauen. Die wissen schon was sie machen.

LG
uih

Beitrag von monstercat 15.09.08 - 16:49 Uhr

Hallo Jessy,

ganz ehrlich, ich verstehe nicht, warum dir nicht schon vorher ein Blastotransfer angeboten wurde... #kratz

Auch wenn meine Vorrednerinnen Bedenken haben:

Alle Kryos, die absterben, wären auch in der Gebärmutter gestorben, da hier schwerwiegende Defekte vorliegen.

Nach einer 5-tägigen Kultivierung erhöht sich die Erfolgsquote auf 50 bis 60 % pro Versuch auf eine Schwangerschaft, weil nur die Ferraris eingesetzt werden #pro
In einigen Ländern wird aus diesem Grunde ausschließlich der Blastotransfer durchgeführt. In Deutschland ist er nur unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt.

Ich drück dir ganz fest die Daumen für den nächsten Versuch. Zwei Mädels aus meiner unmittelbaren Bekanntschaft sind gerade durch einen Blastotransfer #schwanger geworden, eine sogar mit #baby #baby.

Also alles Gute,

MC #liebdrueck