Wie werden unsere Mäuse "trocken" - Danke für jeden Tipp!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von 77ena 15.09.08 - 13:24 Uhr

Hallo liebe Mamis,

meine "Große" wird bald 2 und so gaaaanz langsam wollte ich mal mit ihr Töpfchen oder Toilettensitz (was haltet ihr für besser?) üben...

Ich habe aber echt gar keine Ahnung, wie man das anfängt...
Nackt durch die Wohnung laufen lassen und mit dem Töpfchen hinterher laufen :-p?
Sorry, soll nicht zu witzig wirken meine Frage, aber ich weiß wirklich gar nicht, wie man das anfängt.
Die Maus spricht auch noch seeehr wenig, also von ihr verlangen, dass sie sich meldet, wenn sie muss, wird sicher nicht einfach...

Was habt ihr für Erfahrungen mit dem Trocken werden gemacht und in welchem Alter waren eure Mäuse da?

Seine eigenen Eltern darf man da ja nicht fragen, die Generation war ja wohl sehr rigoros. Meine Mama sagt immer kopfschüttelnd: "Man, man, man, in dem Alter warst Du schon 9 Monate sauber!"
Aber wie sie es gemacht hat, sagt sie auch nich... #augen

#danke für alle Tipps!

77ena + Maus (knapp 2) und Mini-Maus (9 Monate) mit dicker Erkältung #schmoll

Beitrag von dodo0405 15.09.08 - 13:25 Uhr

Wenn sie noch nicht selbst anzeigen kann, wann sie "muss", kannst du ihr das Töpfchen um den Hintern schnallen und das Ergebnis wird das gleiche sein....

Ich würde sagen, warte ab bis dein Kind soweit ist.
Meine Tochter sagt es zwar schon an, allerdings bin ich nie so schnell, die Windel ab zu machen und das Töpfchen zu holen...

:-p

Beitrag von schnatterinchen 15.09.08 - 13:33 Uhr

Hallo 77ena!

Lass sie einfach in Ruhe wachsen und sich entwickeln. Sie wird dir früh genug anzeigen (oder sagen), dass sie muss. Alles andere bringt nichts. Mit knapp 2 sind doch die wenigsten Kinder soweit, dass sie ihre Schließmuskeln unter Kontrolle haben. Die 2 1/2 jährige "Tagesschwester" unserer Tochter ist grad trocken geworden (tagsüber); die 2 1/4 jährige zeigt noch keinerlei Anzeichen sauber zu werden und unsere Johanna (fast 20 Monate) erzählt mir zwar immer dass sie Pipi und Aa muss, aber immer erst nacher... Das ist aber der erste Schritt zum sauber werden und ich lasse sie einfach. Klo und Töpfchen stehen ihr jederzeit zur Verfügung und sie sitzt mehrmals über den Tag verteilt drauf (mit Windel) und hat ihren Spaß. Irgendwann wird das wohl und solange wickeln wir weiter...

Liebe Grüße, Anne und Johanna!

Beitrag von punkt3 15.09.08 - 13:43 Uhr

Hm, auch wenn ich mir wieder Schelte einfange: ICh habe die Eule, als sie mit elf Monaten alleine sitzen konnte, einfach draufgesetzt. Immer nach dem Aufstehen dun vor dem Schlafen und wenn ich gemerkt habe, daß sie "große Augen" macht....

Das hat von Anfang an geklappt, war immer was drin und mittlerweile hat sie seit Woche nicht mehr in die Windel gekackt...

Liebe Grüße
Punkt udn Eule (14 mon)

Beitrag von lunita 15.09.08 - 14:27 Uhr

hallo ena,
wir haben uns ein toilettendeckel mit große und kleine öffnung angeschafft. Die kleine hatte von der großen öffnung angst.
Unsere tochter wollte es jetzt mit neuen toilettensitz von selbst sie ist anfang august 2 geworden , 1 woche nach ihrem geb ist sie trocken geworden. Ich hab zwar fast den ganzen morgen auf toilette mit bilder bücher verbracht aber es hat sich gelohnt. Wenn sie pipi gemacht hat hab ich ihr ein gummibärchen gegeben#schein, da kam freude bei ihr auf. Jetzt bekommt sie nur ab und zu ein gummibärchen.
Wenn wir unterwegs sind bekommt sie einen windel angezogen, die fast immer trocken bleibt. Und seit 2 tage hat sie nachts kein pipi gemacht#huepf.

lg lunita

Beitrag von nudelmaus27 15.09.08 - 19:20 Uhr

Hey!

Meine Kleine gerade 2 geworden ist auch noch nicht trocken.

Wir machen es so, dass ich sie immer mit auf die Toilette nehme wenn ich pippi machen gehe. Also sie sitzt auf dem Topf und ich auf dem Klo und dann sage ich zu ihr, wer macht wohl zu erst? Da ruft sie die Leni und zack macht sie in den Topf, zur Belohnung darf sie wenn der Topf ins Klo geschüttet worde auch spülen aber nur wenn sie was gemacht hat.

Ehrlich gesagt denke ich solange, die Kleinen noch garnicht merken, dass sie müssen bzw. auch garnichts sagen (was unsere ab und zu schon macht!), hat das ganze keinen Sinn. Nimm sie ab und zu mit und vielleicht findet sie Gefallen dran ansonsten warte noch.

Und ehrlich gesagt sie stundenlang mit Büchern oder Spielzeug auf den Topf zu setzen oder mit Süßigkeiten belohnen finde ich nicht gut, da erzieht man doch Sachen an die man nachher nur schwer wieder hinbiegen kann!

Alles Liebe und nur nicht von der Oma-Generation :-p verrückt machen lassen, denn mit Windel ist noch keine in die Schule gekommen ;-)!

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von lunita 16.09.08 - 10:04 Uhr

guten morgen nudelmaus,
stunden hab ich meine kleine nicht sitzen lassen. Es kommt vor das sie drauf will und sofort wieder runter und das darf sie auch, und 5 min später (von selbst versteht sich) will sie wieder drauf. Dann kommt vor das ich mit ihr gemeinsam ein bilderbuch anschaue, ich weiss nicht was daran so schlimm ist.
Und in sache süßsigkeiten: beim bäcker das extra brötchen/plätzen , beim metzger die extra wurst, im schuh geschäft die extra gummibärchen tüte und und und . Das muss man bei den kindern auch wieder "hinbiegen".

lg lunita

Beitrag von nudelmaus27 16.09.08 - 12:48 Uhr

Hey!

Ich sehe die Sache halt so! Wozu muss man mit Kindern ein Buch auf dem Topf angucken? Entweder sie müssen mal und gehen dahin, machen was oder nicht und gehen wieder. Oder nimmst du deine Bücher mit aufs Klo wenn du nur Pippi musst?

Und was den Vergleich mit Bäcker, Metzger etc. betrifft, ehrlich gesagt bei mir gibt es sowas nicht! Wenn unsere Kleine besonders lieb war beim Einkauf, dann bekommt sie die "Extra"-Scheibe und wenn sie bis zum Wurststand nur Theater gemacht hat, sage ich konsequent NEIN Danke zur Verkäuferin. Ich mag vielleicht altmodisch sein aber warum müssen Kinder in Supermärkten schon vor der Kasse alles anessen oder im Schuhgeschäft Gummibärchen futtern, damit sie nicht rumquengeln. Sorry aber wenn jeder so erzogen wird, tät ich im Geschäft nur noch #mampfende Menschen sehen :-p! Und wozu hinbiegen, wenn man die Sache auch gleich ausschließen kann? Schließlich müssen die lieben Kleinen auch mal lernen, dass es auch ohne Bestechung mal 5 Minuten Pause sein muss.

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von lunita 16.09.08 - 18:07 Uhr

ich sehe du hast das erste und perfekte kind..:-p

Beitrag von nudelmaus27 16.09.08 - 19:47 Uhr

... genau und du stänkerst weil ich konsequent bin :-p!

Nee mal im Ernst ich arbeite stundenweise als Kassiererin eines großen Supermarktes und ich kann es echt nicht verstehen, wenn an meiner Kasse nur noch Reste vom Brötchen oder halb leere Saftflaschen ankommen! Ich meine wieso schaffen es Mütter nicht, ihren Kindern zu erklären, dass erst bezahlt und dann benutzt werden darf? Auch verstehe ich nicht wenn Mami ihre "lieben" Knipse mit ihren Schlammschuhen in den Korb stellen, sorry aber da kommt essen rein und nicht Kinder mit Schlammschuhen. Die härtesten Nummern bei mir waren, dass ein Kleinkind stehend auf meinem Band angefahren kam #schock oder ein Baby auf das Band gelegt wurde und sein stolzer Vater die Gegenheit nutzte und dies fotografierte #schock#schock!

Ich finde halt, dass all diese Eltern einfach zu schlaff sind um NEIN zu sagen und die Konsequenz (Wutanfall und Schreien) zu ertragen. Lieber geben sie klein bei und der "tolle" Nachwuchs bekommt eine Wurst, ein Brötchen oder sonst irgendwas.

Frage mich nur was das mit Erziehung zu tun hat???

Ich bekomme doch auch keine Gummibärchen wenn ich pippi mache ;-)!

Schönen Abend noch und jetzt nicht wieder losmotzen :-),
Nudelmaus

Beitrag von inessa73 16.09.08 - 13:01 Uhr

Bei uns ist es derzeit so, daß ich ihn vor etwa 2 Wochen immer mal beim Wickeln auf´s Clo bzw. Töpchen gesetzt habe.

Und plötzlichhat es jedesmal geklappt, daß er gepullert hat.

Meine Tagesmutter hat micht dann mal auf den Trichter gebracht, doch einfach mal die Windel tagsüber wegzulassen, ihn dann aber immer mal aufs Töpfchen zu setzen. Und siehe da, er ist seit etwa 2 Wochen fast ohne Malheur windelfrei. zum Schlafen mache ich ihm aber immer eine um und die ist dann auch meistens nicht trocken.

Ist natürlich erstmal etwas nervig, weil mal ja so ca. aller 0,5 bis 1 h hinterhersein muß, aber am Ende wird´s ja mal belohnt.

Inzwischen kann ich ihn in jeder Lebenslage zum Pullern bringen, ob abhalten oder aufs große Clo - er macht alles mit - zum Glück. Und jedesmall wird dann immer groß gejubelt und er darf z.b. die Clospülung drücken - was er auch immer voller Stolz tut.

Aber daß er jetzt von sich aus sagt: "ich muss mal", ist aber noch nicht der Fall. Aber lt. meiner Tagesmutter (war früher Erzieherin), wäre das dann der nächste Schritt.

Mal sehen, wie es so weitergeht, aber ich bin schon stolz, wie er es so macht ganz ohne Stress.

Viel Glück bei Euch und geht es ganz ruhig an ...

Ines