Könnt ihr mir von euren Erfahrungen erzählen? BEL!

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von yviitalia 15.09.08 - 13:53 Uhr

Hallo zusammen.
Könnt ihr mir etwas erzählen von euch, falls euer Sonnenschein auch immer in BEL lag. Ich fange heute mit AKupunktur an. Er saß aber schon immer so... Habe Angst vor einem KS. Kann mich da jemand beruhigen?
Liebe Grüße und Danke!
Yvi (34.Ssw)

Beitrag von nisivogel2604 15.09.08 - 14:16 Uhr

Hallo Yvi,

in Hamburg Eppendorf entbinden die BEL auch spontan. Ist weit weg von dir, aber evtl. kannst du dich dort mal schlau machen, welche Klinik in deiner Nähe das macht.

Für mich würde ein KS deswegen nicht in Frage kommen.

LG Denise

Beitrag von belala 15.09.08 - 20:20 Uhr

Hallo,

das macht ein Oberarzt der meine Frühgeburt begleitete und die Zwillingsgeburt meiner Freundin.
Ich würde sagen, daß es sich lohnt mit ihm im UKE Kontakt aufzunehmen.
Ich empfand ihn als sehr kompetent und sehr viel Ruhe ausstrahlend.

LG belala

Beitrag von nisivogel2604 16.09.08 - 07:09 Uhr

Hallo,

ich hatte nur per Mail Kontakt mit ihm und sogoar so hat er es geschafft mir unheimlich viel Sicherheit zu geben. Das können nicht viele Menschen. Und kaum war ich mir sicher das wird im Falle des Falles mein KH, hat mein Baby sich gedreht #huepf

LG Denise

Beitrag von hebamme29 15.09.08 - 14:25 Uhr

Hallo,

ich empfehle dir dringend die Moxibustion, die sehr erfolgreich ist im Drehen von Kindern.
Frage mal bei deiner Hebamme, die auch die Akupunktur durchführt danach.

Falls alle Stricke reißen, kann man auch eine äußere Wendung versuchen bzw nach MRT-Beckenvermessung eine Spontangeburt (bei Steiß-Fuß-Lage und reiner Steißlage nicht risikoreicher als ein geplanter Kaiserschnitt!)


LG Hebamme Nina

Beitrag von bunny2204 15.09.08 - 19:16 Uhr

Hallo,

zur BEL kann ich dir nicht sagen, aber ich habe meine beidne Söhne (aus anderen gründen) per KS zur Welt gebracht.

Es waren schöne Geburten und ein KS ist absolut nichts wovor man Angst haben muss. Ich bekomme im Februar mein drittes Kind - wiede per KS und alles was ich beim Gedanken daran empfinde ist reine Freude und nicht der Funken von Angst.

LG und viel #klee das Dein Kleines sich noch dreht.

Bunny #hasi

p.s. ich hätte nie eine Geburt in BEL riskiert, eine Kollegin hat es probiert und sie und das Kind hätten die Geburt fast nicht überlebt- weil der Kopf trotz irgendwelcher Messungen dann im Bekcne steckenblieb.....das Risiko wäre mir einfach zu gross.

Beitrag von chou99 15.09.08 - 20:37 Uhr

Hi!

Mein Sohn hat sich Ende 36. SSW noch gedreht und er war weiß Gott nicht klein.
Warte also noch ab. Florian lag übrigens zumindestens ab der 24. SSW in BEL

Grüße
Nicole

Beitrag von gioia12 16.09.08 - 11:45 Uhr

Hallo!

Ich habe meinen Sohn am 06.05.08 per KS zur Welt gebracht. Er saß auch die ganze SS über. Egal was meine Hebi und ich versucht haben (Moxen, Fußreflexzone, Taschenlampe, indische Brücke) nichts hat ihn zum Drehen angeregt. Der KS selber war nicht schlimmer als ein Zahnarzttermin (und ich bin wirklich ein Schisser!). Am meisten weh getan hat mir das Legen der Infusionsnadel, die Spinale selber war harmlos und beim KS waren alle (Hebi, Narkoseärztin, beide FA`s) ganz lieb zu mir. Die Zeit danach ist natürlich schon etwas beschwerlich, aber du schaffst das. Und ich würde nie das Risiko einer spontanen Geburt bei BEL auf mich nehmen. Hoffe, dass ich dir mut machen konnte!

Beitrag von carm3 17.09.08 - 19:35 Uhr

Hallo Yvi,

ich habe am 07.08.08 unseren Jonah per KS zur Welt gebracht. Als ich in der 36 SW beim FA war wurde die BEL festgestellt. Wann sich der Kleine gedreht hatte weiß ich nicht. In der 28. SW war alles noch richtig herum. Ich war ganz schön geschockt, da ich ein absoluter Schisser bin was OP, Blut usw. angeht.
Mir war aber klar, dass ich keine äußere Wendung oder eine normale Geburt versuchen wollte. Es hatte einen Grund, so meine Meinung warum der Kleine mit dem Bobbes im Becken sahs.
Der KS war nicht wirklich schlimm. Die Aufregung davor war eigentlich schlimmer als die OP an sich. Da ich eine Tablette bekam, war ich dann selber nimmer so aufgeregt. Hab mit meinem Mann gelacht und hatte einen riesen Hunger während dem KS. Das Schlimmste waren für mich die Schmerzen danach und dass ich mich nicht gleich um meinen Sohn selber uneingeschränkt kümmern konnte. Für die Schmerzen gab es Schmerzmittel (ruhig welche nehmen, tust dir keinen Gefallen wenn du lange wartest) und wg. dem Kleinen denke ich, dass der KS für den Papa fast "schöner" war. Er bekam ihn gleich in den Arm und musste von Anfang an ihn mit versorgen. Ich glaube die Bindung ist so sogar größer, da er ganz am Anfang ein paar Minuten ganz alleine war mit seinem Sohn.
Wir hatten uns nach 2 Tagen für ein Familienzimmer entschieden und dann gings mir auch besser.
Mach dir keinen Kopf, das geht alles rum und wenn du dein Baby im Arm hälst ist erstmal eh alles egal.
Ich denke manche Frauen haben nach einem KS furchtbare Schmerzen und brauchen ewig bis sie auf den Beinen sind, andere sind abends schon wieder auf den Beinen und es geht ihnen gut. Das gibt es aber so auch nach einer normalen Geburt.
Denk positiv, ist nachher ganz egal, hauptsache dein Baby ist gesund auf die Welt gekommen. Ich würde keine spontane Geburt versuchen wollen, da wäre mir das Risiko zu groß.
Falls du noch Fragen hast, nur raus damit.
Grüssle