Es jährt sich heute zum 6-ten Mal

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von jel83 15.09.08 - 19:35 Uhr

Mein Papa ist am 15.09.2002 mit 42! Jahrenbei einem Motorradunfall ums Leben gekommen.
Ein Italiener der nur 5Wochen (davon 4 im Urlaub) den Führerschein hatte,hat ihm an einer T-Kreuzung die Vorfahrt genommen.
Mein Papa trifft keine Schuld.
Der Unfall ereignete sich um 21.20 der Tod wurde um 21.40 festgestellt.

Wisst ihr ich bin schon ein gläubiger Mensch und ich glaube auch an Schicksal.
Ich denke wenn unsere Zeit gekommen ist können wir nichts dagegen tun.
Mit meinem Papa hat ich ca.2Wochen vor seinem Tod noch so ein komisches Gespräch er sagte:"Bei mir Knallts dann bin ich weg" er sagte auch das er mal auf einer Beerdigung war, wo Musik gespielt wurde das fand er schön.
Mein kleiner Bruder hat für ihn Amazing grey#kratz
mit der Geige auf der beerdigung gespielt
Sein Kumpel hat Ihn auf seinem letzten Weg mit dem Dudelsack begleitet.

Als ich ihn darauf fragte wie er es den später haben möchte sagte er:"Och,schmeißt mich hinter die Mauer"

Wer hätte gedacht das ich 3 Wochen später vor seinem Sarg stehen würde?

Ich vermisse meinen Vater noch immer sehr,besonders seit unsere Tochter auf der Welt ist.
Ich glaube auch das er mit meiner 1.tochter genug zu tun hat,das sie bei ihm ist und er auf sie passt.

Ich hoffe wir sehn irgendwann wieder
Ich träume sehr oft von ihm dann kann ich ihn riechen und drücken er ist dann so real.

Seit dem er weg ist,ist nichts mehr so wie es war
Dieses Jahr haben wir ALLE zusammen Ostern gefeiert seit seinem Tod und man hat gemerkt das was fehlt


Papa ich liebe dich überalles und ich vermiss dich sehr Du fehlst einfach es ist so leer ohne Dich
Und Ich hoffe du bist stolz auf mich

ICH LIEB DICH

#kerze für unseren geliebten Papa der uns viel zu früh genommen wurde

NUR DIE BESTEN STERBEN JUNG

Sorry ist lang geworden aber ich hab mich noch sehr zurück gehalten!

Beitrag von nessi104 15.09.08 - 20:09 Uhr

oh man lass dich mal ganz fest#liebdrueck

das tut mir sehr leid,das du deinen vater verloren hast.
man kann lesen wie sehr du ihn liebst,und wie schrecklich er dir fehlt.#heul

er ist ganz sicher immer bei euch,und er ist bestimmt sehr stolz auf dich!
irgendwann seht ihr euch wieder!

lg und eine#kerze für deinen papa

Beitrag von redangel01 15.09.08 - 20:59 Uhr

#kerze

Beitrag von glucke68 16.09.08 - 08:17 Uhr

Hallo,

ich denke wie Du,gegen unser Schicksal können wir uns nicht wehren.

Meine Mama ist im Feb.1990 gestorben,im Mai wäre sie 40. geworden,an Silvester haben wir über ihren 40. Geb. gesprochen,sie meinte sie wird keine 40. #schmoll.
Sie war überhaupt nicht krank,vllt hatte sie schon eine Vorahnung?Ihr Herz hat einfach aufgehört zu schlagen.

Mein Papa ist 2004 gestorben,er hatte Krebs bei ihm war das Ende leider abzusehen,auch er war noch viel zu jung.

Ich vermisse meine Eltern genauso wie Du deinen Papa,meine Mama durfte keins ihrer Enkelkinder kennen lernen,mein Papa schon aber leider nicht alle und jetzt im Aug. wären sie Ur-Großeltern geworden.
Es tut schon weh,dass sie nicht mehr da sindl.

Vorher ist alles so normal,weil sie waren ja ständig da,man macht sich keine Gedanken.Erst wenn sie gegangen sind wird einem bewußt wie wertvoll die Zeit mit Ihnen ist und war.

Ich wünsche Dir alles Gute
Daniela