@Tagesmuttererfahrene

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nelly2007 15.09.08 - 20:05 Uhr

Hallo ihr Lieben,


ich werde ab Oktober wieder paar Stunden arbeiten gehen.
Nelly 15 Mon. geht jetzt dort zur Engewöhnung,die erste Stunde waren wir heute gemeinsam da.
Hab ein sehr gutes Gefühl, dass sie gern dort sein wird.

So nun zu meiner Frage: Wie lange dauert die Eingewöhnung und wie waren eure Kiddis da so drauf.
Was habt ihr noch so für Tipps und auf was habt ihr geachtet.

Danke für eure Antworten!

Liebe Grüsse

Alexandra und Nelly

Beitrag von lisanne 15.09.08 - 20:10 Uhr

Hallo,
Fabian ging mit 12 Monaten das erste mal zur Tagesmutter, die Eingewöhnungszeit dauerte 3 Wochen, immer mit steigender Dauer und dann auch weggehen meinerseits.
Er fand es vom ersten Tag an super dort.

Worauf ich geachtet habe waren Ernährungsgewohnheiten (was wird gekocht), Spielmöglichkeiten und "Frischluftzufuhr". Auch das die Kinder altersmäßig nicht so weit auseinander waren war mir wichtig damit Fabi als jüngster nicht auf der Strecke blieb.
Ansonsten habe ich immer alles angesprochen zb. wann er schlafen soll, in welchen Situtationen er einen Schnulli bekommt usw.
Am besten mach dir mal eine Liste was dir wichtig ist und sprich sie mit der TaMu durch.

Viel Glück

Gruß Lisanne

Beitrag von biene81 15.09.08 - 20:29 Uhr

Bei uns hat die Eingewoehnungszeit 2 Tage gedauert. An einem Dienstag fuer eine Stunde hin, am Freitag drauf fuer 2 Stunden an von da an ging sie dann fuer 2 Monate 2 mal die Woche fuer 4 Stunden hin, ohne Probleme. Wenn ich gegangen bin, hat sie mir gewunken, wenn ich sie abgeholt habe, hat sie mich kurz begruesst und wollte gleich wieder spielen ;-)
Sie liebt es immernoch und ist inzwischen jeden Tag fuer 4-5 Stunden dort.
Ich denke, man muss das vom Kind abhaengig machen und von seinem Gefuehl.

LG

Biene

Beitrag von coolmum 15.09.08 - 20:31 Uhr

hallo!

patrick ging mit 1,5 jahren zur tagesmutter. die eingewöhnungszeit hat bei uns genau einen vormittag gedauert, denn ich habe am montag erfahren, dass ich am mittwoch anfangen kann zu arbeiten.
aber ich muss sagen es hat super geklappt.
am anfang hat er immer kurz geweint wenn ich gegangen bin, aber das war immer sofort wieder vorbei.

mir war einfach wichtig, dass mein kind mir zeigt dass es ihm gefällt. dass es gutes essen gibt und so, da hatte ich keine bedenken, denn die tagesmutter hat immer zwischen 4 und 8 kinder da, eine mama davon hab ich hier über urbia kennen gelernt.

hör auf deine tochter, sie wird dir schon zeigen ob es so in ordnung ist!

lg

Beitrag von jules1971 15.09.08 - 20:34 Uhr

Hallo,

wir haben gerade zwei Wochen Eingewöhnung hinter uns und haben es folgendermaßen gemacht:

1. Woche
Dienstag/Mittwoch 8:30 - 11:00
Donnerstag/Freitag 8:30 - 12:00 (einschließlich Mittagessen)
2. Woche
Montag/Dienstag 8:30 - 14:30 (voller Tag, einschließlich Mittagsschlaf, den meine Kleine ohne Probleme dort macht)
zwei Tage Pause
Freitag 8:00 - 12:00 (einschließlich Mittagessen)

Und seit heute geht der normale Turn los ... 8:00 - 14:30, montags bis freitags.

Hat alles wunderbar geklappt und ich habe für die Zukunft ein gutes Gefühl.

Gruß,
Julia

Beitrag von turbolotta 15.09.08 - 22:00 Uhr

Hallo Alexandra,
ich kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschließen: wenn man das Gefühl hat, dem Kind geht es dort gut, dann muß die Eingewöhnungszeit gar nicht so lange dauern. In dem alter haben die Kleinen eh wenig Zeitgefühl.
Meiner Erfahrung nach ist es v.a. wichtig, sich in Ruhe zu verabschieden und dann aber konsequent zu gehen (noch einmal WInken ist natürlich erlaubt ;-)
Alle meine Kinder haben vor allem dann Theater gemacht, wenn ich gezögert habe oder von der Routine abgewichen bin (mit der Tagesmutter noch gequatsch) habe. Auch jetzt halte ich es noch so, daß ich mich morgens von unserer Kinderfrau und der Kleinen (jetzt 15 MOnate alt) verabschiede. DInge in RUhe besprechen tun wir, wenn ich nachmittags nach Hause komme.

Alles Gute,
turbolotta

Beitrag von siriia 15.09.08 - 22:37 Uhr

Hallo ihr zwei!! :-D

Wir haben Glück, eine super liebe Tagesmama zu haben - sie ist selbst eine junge ausgebildete Kinderpflegerin. Deshalb denke ich, haben wir auch die richtige Entscheidung getroffen, Jannik bei ihr abzugeben. Wir haben ein gutes Gefühl dabei und deshalb auch kein schlechtes Gewissen.
Ich arbeite seit Anfang Mai wieder halbtags in meinem Beruf als Erzieherin. Natürlich habe ich da auch genaue Vorstellungen, wie unser Kind bei der Tagesmutter behandelt werden soll.
In der Eingewöhnungsphase war der Papa mit Jannik dort, weil er 2 Monate Elternzeit hatte. Wir brauchten genau 3 Tage im Juni. Jannik hat es von Anfang an gut gefallen und nie protestiert. Seit Juli geht Jannik nun regelmäßig hin, seit er 14 Monate ist. Wenn ihn der Papa zur TaMu bringt, gibt es fast nie Theater, aber wenn ich ihn bringe, fällt ihm der Abschied schon schwerer... mir auch. Aber ich weiß, dass er gut aufgehoben ist und die anderen (bis zu) 4 Kids auch ganz liebe sind. Ich würde Jannik nie in eine Kinderkrippe mit 11 anderen Kids geben, wo sich nur 2 Erzieher um die Kleinen kümmern und alles wie am Fließband gehandhabt wird. Ich weiß wovon ich spreche - habe ich selbst in einer KiTa erlebt, in der ich kurz gearbeitet hatte #aerger Und leider hört man von Insidern immer öfter solche Sachen, dass die Kleinen dort oft nur "abgestellt" werden. Neee, unsere Tagesmutter ist für UNS die beste Lösung, die es gibt!! Sie ist liebevoll, zuverlässig und kümmert sich um jedes Kind. Außerdem wäre ein 1-Jähriger mit 11 anderen Kids in einer KiTa auch maßlos überfordert....

Liebe Grüße,
*** SIRIIA #sonne & JANNIK #baby ***