wann will man keine Kinder mehr? (speziell Frauen)

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von mamaminchen 15.09.08 - 20:24 Uhr

Hallihallo,
wann und woher wußtet ihr (die, die es betrifft eben), dass ihr keine weiteren Kinder bekommen wolltet?
Wart ihr einfach irgendwann zu alt? Ich meine, wir haben einfach keinen weiteren Platz mehr in unserem Haus- aber im Grunde ist das nicht wirklich DER limitierende Faktor.
Hat es irgendwann jemand bereut, nicht noch mehr Kinder bekommen zu haben? Immerhin gibt es immer mehr späte Mütter, die noch Nachzügler bekommen.

Danke und einen schönen Abend für euch!
mary (34 Jahre mit 3 Kindern -2 Grundschüler, 1 Kita'ler)

Beitrag von redhex 15.09.08 - 20:33 Uhr

Hallo!

Bei uns ist auch der Platzmangel (und das Finanzielle) der Grund, warum wir gesagt haben, nach zwei Kids ist Schluß!

Einige Zeit habe ich mirh schon noch ein drittes Kind gewünscht, genauergesagt eine Tochter nach unseren zwei Söhnen.
Aber man muss es "bezahlen" können, das Kind ernährt sich ja nicht von Luft und Liebe alleine ;-) Essen und Kleidung, Schule usw. muss ja auch alles sein.

Und etwas "mehr" Platz wäre auch schon nett. 72 qm sind zu viert manchmal schon sehr nervenaufreibend, aber das ist nun nicht so leicht zu ändern.

Mittlerweile sind die Jungs aus dem Wickelalter raus und ich schlafe mittlerweile auch wieder an die 6 Stunden in der Nacht! Ich fange an es zu genießen ;-)

Bei uns ist es eben wirklich der Platzmangel und das Finanzielle, was uns am dritten Kind gehindert hat. Wie wir finden, wirklich wichtige Dinge! Denn wenn am Ende das Geld fehlt um dem Kind noch Essen und Kleidung zu kaufen...läuft was falsch.

Daher habe ich den Wunsch nach einer Tochter erst mal "aufgegeben".

Wer weiß, vielleicht gewinne ich doch noch irgendwann im Lotto (wobei ich evtl. dafür mal spielen sollte) und habe dann den Platz und das Geld...DANN wird noch mal überlegt, aber jetzt so wie es ist, gibt es bei uns kein weiteres Kind.

LG redhex (30 Jahre, 2 Söhne 7 und 5 Jahre alt)

Beitrag von xxaniaxx 15.09.08 - 20:36 Uhr

25, denn ich will nicht mit 2 Kinder irgendwann allein da stehen.

lg

Beitrag von mamaminchen 15.09.08 - 20:44 Uhr

Wieso alleine und wenn ja, wäre das ein Weltuntergang???

Wieviele hast du denn nun im Endeffekt?#gruebel

Beitrag von le_sheep 15.09.08 - 20:55 Uhr

hi,

das alter ist es definitiv nicht.

Ich wollte immer drei kinder.
nachdem wir nun alle (auch Mama & Papa als Paar) das erste Jahr überlebt haben, sind wir uns einig, dass wir sowas auf keinen Fall nochmal überstehen!

Mika hat non-stop geschrien, war und ist ein Kind, das ständig Aufmerksamkeit benötigt und diese ggf. laut kreischend einfordert. Außerdem schläft er immernoch nciht durch und verlangt gegen halb fünf energisch nach seiner Milch! Ständig war ich in Alarmbereitschaft und auf dem Sprung, weil er so schlecht geschlafen hat.

Und ich fürchte, dass es beim nächsten Kind nochmal so kommen könnte. Allerdings bin ich heute schon an der Grenze meiner belastbarkeit.

Daraus ergibt sich, dass ich es nicht bedauerlich finde, nur ein Kind zu haben! Die Angst ist einfach zu groß!

LG
Sheep

Beitrag von angi05 15.09.08 - 21:12 Uhr

Hallo!

Also bei uns war klar, dass es 2 Kinder bleiben, als der 2. geboren war.
Die Schwangerschaft war nicht schön und er ist zudem ein Frühchen gewesen...

Ich bin mit 2 Kindern vollkommen ausgelastet und jetzt, wo sie immer mehr alleine können ist es total schön!

Wir können uns nicht mehr vorstellen, nachts wegen einem Baby aufstehen zu müssen, nochmal Kiga und Grundschule durchlaufen zu müssen etc.

Es war eine schöne Zeit, aber jetzt kommen so langsam wir wieder als Paar "auf unsere Kosten" und wir haben echt das Gefühl, als Familie komplett zu sein!

Platz und Geld hätten wir.
Nur eben keine "Nerven" mehr und der Schlaf ist uns "heilig" geworden;-)

Gruß Angi 05


Beitrag von frau2808 15.09.08 - 21:17 Uhr

Hallo, bei uns war so dass wir recht jung(24+26) unsere Tochter Nina bekommen haben. Sie war von Anfang an ein echt liebes Kind, ich fing dann wieder an stundenweise zu arbeiten und die Jahre zogen ins Land. Wir machten zu dritt schöne Urlaube ect. Immer mal wieder kam dann der Gedanke was wäre wenn...mal bei mir, mal bei meinem Mann, doch nie zur gleichen Zeit#schmoll bzw. so intensiv dass wir ernsthaft darüber nachdachten. Nach 9 jahren kam mein Mann dann mit dem Wunsch nach einem Sohn #augen. Ich war erst entsetzt, konnte mir garnicht vorstellen nochmal ss zu sein ect. Nach ein paar Tagen nachdenken und reden kamen wir dann im Mai 2004 zu dem Entschluß nicht mehr zu verhüten bis Dezember. Hmmm und im April 2005 kam dann Alena Sofia auf die Welt.
Die Maus hat unsere Familie total auf den Kopf gestellt und tut es noch immer jeden Tag aufs neue. Soviel power und unsinn wie in diesem Mädel steckt, es ist der Wahnsinn.
Jetzt weiß ich dass es so ist wie es sein sollte für uns,
2 Kinder, Hund, Hase, Haus.......viel Liebe, viel Stress.
Ja, ein Mädchen in der Pupertät und eins im Fratzalter da wird mir nicht langweilig aber es ist wunderschön so und ich würde es immer wieder so entscheiden.
Ein 3. Kind möchte ich allerdings nicht, mein Mann immernoch den Sohn:-p

LG Alexandra

Beitrag von dodo0405 15.09.08 - 21:20 Uhr

Ich bin 29, habe ein Kind und weiß, ich will keines mehr.
Das hat nichts mit dem Alter zu tun sondern damit, dass ich mit meinem einen Kind sehr glücklich bin und es für mich (wie für jede Mutter) die perfekte Tochter ist #schein
Da die Geburt ein Kinderspiel war (weder gerissen noch sonst was) und meine Tochter auch so sehr pflegeleicht (weint selten) ist/war, muss ich sagen, wer weiß ob es bei einem möglichen 2. Kind genauso ist???

Nein, im Endeffekt bin ich mit einem Kind total glücklich. Mehr kann ich mir - auch in 10 Jahren - nicht vorstellen.

lg

Beitrag von mamaminchen 15.09.08 - 21:28 Uhr

Dass nichts gerissen ist, kann doch nicht ernsthaft den Kinderwunsch beeinflussen?! Da unsere Tochter trotz Dammschnitt ein Traumkind war (und ist), war die Entscheidung für ihren Bruder für uns umso leichter.

Im Endeffekt kann sich ja sowieso jeder Mensch in seiner Entwicklung noch um 180° ändern- egal ob er Geschwister hat oder nicht. Habt ihr echt Angst vor einem Kind, bei dem nicht alles so glatt läuft?

Beitrag von dodo0405 15.09.08 - 21:35 Uhr

Sagen wirs mal so, da ich 3 Wochen nach der Geburt schon wieder arbeiten gehen musste und für meine fast 2-jährige Tochter immer noch keine richtige Betreuung habe - außer den Opa - ist der Wunsch nach einem 2. Kind, bei dem es ebenso laufen wird, doch eher gleich null.
Ich hatte unglaubliches Glück mit meiner Tochter. So oder so. Aber noch einmal würd ich mir die Schwangerschaft nicht antun. Ich habe bis zum letzten Tag gearbeitet, obwohl ich ab der 32. Woche ständig Wehen hatte. Die letzten 6 Wochen ist mein Baby ins Becken gerutscht und ich konnte das Köpfchen jeden Tag von unten tasten. Die einzige Ruhephase hatte ich nachts, da schlief ich mit einem Kissen unterm Hintern, damit das Köpfchen wieder ein bisschen zurück rutscht.

Ja, ich habe Angst vor einem 2. Kind. Und auch keine Nerven mehr dafür.
lg

Beitrag von ue3 15.09.08 - 21:39 Uhr

hallo
für mich war klar, das ich nach meinen beiden kindern , keins mehr wollte.
mein damaliger mann wollte auch keins mehr.
ich war eh überwiegend allein mit den beiden und fand das alles sehr viel, da ich da keine verwandten im ort hatte, gearbeitet hatte und mir es einfach reichte.
vom wohnen her wäre auch nicht der platz gewesen, da ich der meinung bin, wenn möglich jeder ein zimmer und das wäre nicht drin gewesen.

dann trennung und alleine und völlig unerwartet ein neuer mann im leben , der gern noch ein kind wollte und je mehr ich mich gedanklich damit beschäftigte umso mehr kam die sehnsucht nach einem kind durch, aber wirklich bis dahin, 16 jahre war ich mir absolut sicher, nie wieder.
na jedenfalls habe ich mich dann entschieden noch ein zu bekommen und es klappte auch gleich.

ich war und bin superglücklich, das ich den kleinen nun habe , auch wenn ich alleine mit den kindern inzwischen lebe, aber er ist unser sonnenschein und ich genieße wirklich jeden tag mit ihm.
so kann es auch kommen,wenn man sich absolut sicher ist das man zufrieden ist und keine kinder mehr möchte.;-)
l.g.

Beitrag von kinderreich 15.09.08 - 21:43 Uhr

Huhu!
Schwierige Frage! Mein Mann wollte schon immer 4 Kinder, das hat er mir von Anfang an schon angedroht;-). Zwei Kinder wollte ich schon immer und als die Beiden dann auf der Welt waren ,waren die so unkompliziert und pflegeleicht das wir uns für ein 3tes Kind entschieden haben. Bei meiner 3ten Tochter kamen wir nicht zum überlegen, sie hat sich mit Spirale angekündigt und das Beste was mir passieren konnte.
Die zwei jüngeren Mädchen sind ein Herz und eine Seele:-D. Was würde die eine ohne die andere machen!
Nummer 5 haben wir lange und ganz bewusst geplant und ich wusste schon in der Schwangerschaft das dies mein letztes Kind ist. Ich habe innerlich abgeschlossen und man kann es eigentlich gar nicht erklären. Finanziell geht es und gut , wir haben ein großes Haus mit Garten, und natürlich würde man auch noch ein 6tes Kinderzimmer finden, aber es ist definitv Schluss. Ich habe mich auch sterilisieren lassen, weil es für mich nicht mehr in Frage kommt. Ich habe 5 tolle Kinder und eine tolle Familie. Aber irgendwann reicht es dann auch. Ich freue mich auf später wenn ich dann Oma spielen darf:-D! Ich gehöre auch zu den Spätgebärenden Mütter ,ich war 38 Jahre alt! Übrigens haben meine Ältesten zu ihrem kleinen Bruder einen Altersabstand von 15 und 16 Jahren. Ich habe es nicht bereut, die Großen sind verrückt nach dem Zwerg. Aber wenn man heute Kinder haben möchte sollte man schon finaziell abgesichert sein, weil sie eben größer werden und alles mit Kosten verbunden ist. Ich habe Glück das ich so einen Mann geheiratet habe dem Kinder immer wichtig waren. Ich glaube nicht das ich mit einem anderen Mann auch 5 Kinder gehabt hätte! Mein Mann unterstützt mich eben sehr!Nun habe ich zwei Jungs und drei Mädchen bekommen, doch ein wenig mehr als ich eigentlich wollte#schein!
Ich hoffe ich konnte dir deine Fragen beantworten ;-)!
Gruß Gaby

Beitrag von use69 15.09.08 - 21:43 Uhr

Hallo Mary,
bei mir kam nach jedem Kind schon nach relativ kurzer Zeit der Wunsch nach einem Weiteren auf.
Deswegen sind meine Kinder ziemlich nah beianander.
Nun sind sie schon 12, 11, 9 und 6 1/2 Jahre.
Vor Kurzem habe ich tatsächlich überlegt, ob nicht doch noch vielleicht Nr. 5...?
Aber es fielen mir sehr viele Gegenargumente ein:
das Haus wird nicht größer
nochmal schlaflose Nächte
nochmal Kindergartenzeit (gerade beendet, nach 8 Jahren)
wird dann doch nicht der Bruder, den mein Sohn sich wünscht
... und da habe ich wirklich gewußt, es ist eigentlich genug.
Wenn ich wirklich noch mal schwanger würde, würde ich es bekommen, keine Frage, aber es darauf anlegen, nein.
Gruß Ursula (3 Mädchen, 1 Junge

Beitrag von monaeaush 15.09.08 - 22:06 Uhr

Wir haben 3 Kinder.

Bei uns spielt der finanzielle Aspekt eine Rolle. Dazu kommt, daß ein 08/15-Auto (sofern wir denn überhaupt mal eines hätten) nicht reichen würde. Ein Umzug wäre nötig. Und mit dreien hab ich im Moment allerhand zu tun.
Auch möchte ich allen Kindern gerecht werden. Schon allein die Zeit abends, die jedes Kind für sich hat. Zusammen sinds zurzeit 1,5 Stunden. Wie wäre die Handhabung bei 4 oder 5 Kindern? #gruebel

Ich bin 28 - relativ jung für weitere Kinder, mein Mann ist 37 - da wirds dann schon kritisch (finden wir)

Damit es auch keine bösen Überraschungen gibt, ist mein Mann nun sterilisiert.


LG Mona

Beitrag von heaven2 15.09.08 - 23:52 Uhr

Hallo!

Eigentlich könnte ich mir schon noch ein 3, Kind vorstellen, aber meine 2 ss ware nicht so toll!

Ausserdem müssten wir für ein 3. kInd einiges verändern in der Wohnung. Das Schlafzimmer müsste zum Kinderzimmer werden, da meine 2 Kids beide ein eigens Zimmer haben, würde es das 3 auch bekommen!

Das heisst, wir müssten dann im Wohnzimmer schlafen, finde ich nicht so prickelnd!

Ach ja, das Auto wäre dann auch zu klein, momentan Mazda 323!

Ja, wenn ich mir das alles überlege, bleibe ich bei 2 Kindern, geniesse meinen Schlaf wieder!

Der Aufwand wäre mir doch zu groß!

So, das sind meine Gründe, gegen ein 3 Kind!

Momentan!:-p

LG

Beitrag von kawatina 16.09.08 - 01:43 Uhr

Hi,
ich wollte bis 30 meine Familienplanung abgeschlossen haben.
Eigentlich hätte ich damals gerne noch ein drittes Kind gehabt....dann habe ich auf meinen damaligen LG geschaut und mir gedacht........nääääääää !

Denn das war nicht mehr der, den ich kennen gerlernt hatte, sondern der mutierte immer mehr zum faulen Pascha.....beim ersten Kind ein wenig, nach dem Zweiten schon dramatisch....
Habe ich mir gedacht....Eins zieht man locker allein groß, Zwei sind noch machbar, aber Drei sind schwierig.
Gerne hätte ich ein weiteres so liebenswertes Kind gehabt, wie es meine Beiden sind - aber es hat eben nicht sollen sein.....

Beitrag von miss-bennett 16.09.08 - 02:15 Uhr

Guten Morgen! Kann nicht schlafen, meine kleine Maus hat in mein Bett gemacht, das ich vor ein paar Stunden frisch überzogen hatte, gerade habe ich sie warm angezogen und in ihr Bett verfrachtet. Sie weigert sich die Windel zu tragen! Mein Mann schläft noch auf seiner trockenen Hälfte. Der Glückliche! Und nun mach ich es mir in der Küche mit Tee und Buch gemütlich. Und der Rechner war nicht aus. Na, dann schnell die Foren abklappern ;-)

Als mein Mann und ich uns fanden, war uns beiden klar: wir wollen fünf Kinder!
Jetzt haben wir 6.
Die ersten fünf kamen recht schnell hintereinander (12, 10, 8, 7, 4). Wir hatten die Familienplanung abgeschlossen, die Wohnung war zu klein, ein Haus musste her... Finanziell ging es uns mal blendend, mal weniger, aber immer ausreichend, und ich kam mit dem Haushalt gut zu recht.
Nun dann hat sich die Nr. 6 angekündigt, was mich geschockt hatte. Mensch, noch mal die Nächte durchmachen und das Bauchweh und das Zahnweh... Da war ich schon 36 und mein Körper zeigte mir schon deutlich, dass er erledigt ist. Aber trotzdem, wir freuten uns auf die kleine Maus.
Und sie war ganz anders als die anderen 5. Sie schlief in den ersten zwei Jahren keine 10 Nächte durch, war weinerlich und anhänglich. Das kannte ich nicht. Die anderen 5 waren schnell am Durchschlafen, sie weinten nicht übermässig viel und spielten viel alleine oder mit den Geschwistern.
Eins weiß ich genau:
wäre sie unser erstes Kind, hätten wir uns nach ihr sterilisieren lassen!
Nun ist sie 2,5, goldig und der Sonnenschein der ganzen Familie, gewöhnt sich seit einer Woche an den Kindergarten und ich habe zum ersten mal seit Ewigkeiten ein paar Stunden vormittags für mich! Luxus pur, selbst wenn ich nur in Ruhe putze oder Wäsche mache.
Wenn ich ein Neugeborenes sehe, überkommt es mich wieder, dann möchte ich wieder schwanger sein und das Baby auf dem Arm wiegen, aber dann erinnere ich mich an die Erschöpfung während der letzten Schwangerschaft, an das Baby, dass nicht schlief und auch daran, wie ich mich eine lange Zeit nachmittags durchgeboxt habe, total machtlos und erledigt, mit drei oder vier Schulkindern im Haus...

Also, für uns war klar, wann wirklich Schluss ist!

Gruß an alle Mütter

Miss Bennett

P.S. Wenn ich überhaupt gewusst hätte, wie anstrengend mal mein Leben sein wird, hätte ich keine Kinder gewollt. Gut dass ich´s nicht wusste ;-)

Beitrag von alizeeceline 16.09.08 - 09:00 Uhr

<Eins weiß ich genau:
wäre sie unser erstes Kind, hätten wir uns nach ihr sterilisieren lassen!>

Das habe ich auch schon öfters gedacht. Mein 1 Kind war ein ganz normales Baby, das 2 Kind war total pflegeleicht und Baby nr 3 war ein absoluter Alptraum. #hicks Die Nachbarn standen vor der Tür, weil sie wissen wollten, warum das Baby nur brüllt. Mit meinem Mann konnte man nicht normal reden, weil man immer ein brüllendes Bündel über der Schulter hängen hatte. Und die Nächte waren der Horror.
Wir haben uns trotzdem für ein 4 Kind entschieden und im Januar kommt Tochter nr.4. Bin schon gespannt, wie es dann wird.
Ich bin jetzt 28 und 4 Kinder reichen eigentlich. Aber irgendwie wollen wir doch gerne noch einen Jungen. Naja ich bin noch jung, vielleicht in 10 Jahren nochmal. #cool

Lg Susanne

Beitrag von miss-bennett 16.09.08 - 09:32 Uhr

Wenn man schon 4 unterbringen kann, dann ist da noch Platz für ein weiteres Kind... in jeder Hinsicht.
Ich finde es klasse, dass Ihr Euch nicht entmutigen lassen.
Also, meine Nr. 6 hat mich ausgelaugt, aber bereits jetzt habe ich dass meiste vergessen, von daher würde ich vielleicht noch ein mal schwanger werden. Aber der Körper währt sich ;-) Im geht´s nicht so blendend.

Alles Gute mit Deinen Würmchen

Miss Bennett #blume

Beitrag von kinderreich 16.09.08 - 10:02 Uhr

Hallo Miss Bennett!
Ich musste sehr über deinen Beitrag schmunzeln;-)! Ich hatte auch drei so liebe Kinder die jede Nacht durchgeschlafen haben und sie waren überhaupt nicht anstrengend! Na, bis sich unser Wirbelwind angekündigt hat. Sie hat auch keine Nacht geschlafen , war Dauerkrank und wollte immer beschäftigt werden:-p. Wir haben damals auch gesagt wenn sie unsere 1tes Kind gewesen wäre, hätten wir keine 2tes. Heute ist sie immer noch unser Wirbelwind aber ein absoluter Sonnenschein und die Strapazen waren es werd!
Wir haben uns auch ganz bewusst für Nummer 5 entschieden und der ist wieder so pflegeleicht und lieb das ich ihn machmal gar nicht merke#schein! Deinen Beitrag hats du sehr schön geschrieben!
Gruß Gaby

Beitrag von katinka72 16.09.08 - 21:08 Uhr

Huhu, da musste ich doch sehr schmunzeln gerade und habe mich sehr wieder gefunden!! Wir haben nur 3 Kinder, die dritte hat sich eingeschlichen und es ist toll, dass es so ist! Aber sie ist echt anstrengend, willensstark und nachts auch manchmal nicht so wirklich müde!#gaehn Die mittlere entwickelt sich zum Sandwichkind, obendrein ist sie gerade eingeschult worden und benötigt viel Kraft und Nerven meinerseits, um die Hausaufgaben zu erledigen!! ich fühle mich völlig fremdgesteuert, obwohl wir auch viel Zeit als Paar genießen, dank Babysitter und Freunden! Wäre die Maus unser erstes Kind, wäre sie auch ein Einzelkind geblieben. Unser Großer war ein Anfängerbaby uns uist immer noch meistens recht pflegeleicht!! Naja, mal sehen, wie lange noch , er wird jetzt 10!

Ich freue mich schon auf das nächste Jahr, wenn die Maus zweimal die Woche in der Kinderinsel ist!!

Lg

Katinka

Beitrag von clazwi 16.09.08 - 07:12 Uhr

Bei uns ist nach zwei Kindern "Schluss".
Wir haben eine 10jährige Adoptivtochter und ein 7jähriges Pflegekind.
Unser Pflegekind ist schwerbehindert, fordert mich/uns sehr stark.
Wir haben es damals wissentlich und willentlich aufgenommen, auch im Hinblick darauf, dass es schwer werden kann.

Ich habe zu Gunsten des Pflegekindes meinen Job "an den Nagel gehängt", es war damals schon eine hauchdünne Entscheidung.

5 Jahre lang habe ich mich intensivst um beide Kiner gekümmert.
Unsere Grosse ist mittlerweile ein tolles, eigenständiges Mädchen, unsere Pflegetochter geht nun in die zweite Klasse.
Seit Januar gehe ich wieder Teilzeit arbeiten und will einfach auch wieder etwas "für mich" tun.

Familienplanung ist definitiv abgeschlossen, jetzt bin ich auch mal wieder dran :-).


LG
Claudia

Beitrag von miss-bennett 16.09.08 - 09:37 Uhr

Hut ab!

Die meisten möchten, wenn überhaupt, ein gesundes, pflegeleichtes Kind aufnehmen. Dass Ihr Euch dazu entschieden habt, finde ich unglaublich mutig. Eure Mädchen wissen, was sie an Euch haben.

Also, dass es noch Heldentaten gibt, haut mich um.

Alles, alles Liebe und ganz viel Kraft wünscht Euch

Miss Bennett mit ihren 6 Zwergen (sollte ich mir doch den 7. zulegen?)

Beitrag von clazwi 16.09.08 - 21:24 Uhr

....vor Dir aber auch Hut ab!

Ich habe wahnsinnig Respekt vor Grossfamilien - auch Dir:

alle Achtung und alles Gute!!!

LG
Claudia

Beitrag von miss-bennett 17.09.08 - 16:38 Uhr

Vielen Dank!
Deine Leistung ist aber um ein großes Stück überragender, denn Du hast etwas so selbstloses getan, dass ich es noch nicht begreifen kann. Und ich erzähle es überall rum.
Manche treiben ein behindertes Kind ab, da sie glauben, mit der Pflege so eines Kindes nicht zurecht zu kommen (sorry, es ist zu grob ausgedrückt, aber Du kannst Dir bestimmt denken, was ich sagen wollte), und Du nimmst Dich so eines Kindes an. Und adoptierst noch ein anderes davor.

Eine Großfamilie hat auch an einigem zu knabbern, aber die Kids sind gesund und daher "pflegeleicht". Wobei ich schon immer dem Himmel danke, dass wir 6 gesunde Kinder bekamen (rein statistisch hätte es auch uns erwischen können)

Liebe Grüße #klee#blume

  • 1
  • 2