Umfrage: 8 Stunden Kindergarten ohne Schlafmöglichkeit???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von pfeiferlspieler 15.09.08 - 21:46 Uhr

Hallo liebe Mamas und Papas,

wir - beide in Teilzeit arbeitend - sind sehr froh, dass unser Kindergarten endlich bis 16:15 Uhr geöffnet ist (bisher: 14:15 Uhr) und wir dadurch länger arbeiten können. Ebenfalls wurde endlich ein Mittagessen für unsere Kinder organisiert, was nun täglich frisch angeliefert wird (so wie Minas Pulli heute aussah, hat es ihr auch geschmeckt). Leider gibt es trotz der langen Betreuungszeit keine Möglichkeit, die Kinder mittags hinzulegen, und Mina ist hinterher total knülle und tobt und schreit die ganze Zeit vor lauter Müdigkeit (weil ihr gar nichts mehr gelingt und sie zu nichts Lust hat).

Einmal haben wir uns mit ihr zusammen hingelegt und sind erst 18:00 Uhr wieder aufgewacht, was vom Schlafrhythmus her totaler Mist ist, da Mina jeden Abend um 19:00 Uhr ins Bett geht. Das kann also nicht die Lösung sein.

Wie habt Ihr es geschafft, Euren Kindergarten davon zu überzeugen, dass die Kleinen mittags ruhen müssen? Und wo gibt es eigentlich noch ähnliche Einrichtungen, die keine Mittagsruhe (auf Liegen, Betten, ...) anbieten?

LG Tanja

Beitrag von kiki290976 15.09.08 - 21:58 Uhr

Hallo Tanja,

unser Kiga hat schon im letzten Jahr mit der Umstellung angefangen. Eine regelrechte Schlafmöglichkeit hatten sie auch nicht wirklich. Aber die Erzieherinnen wußten, dass die Kinder manchmal eben doch so müde sind, dass sie schlafen müssen.

Als Übergang wurde das Schlafen in der Turnhalle angeboten. Nach dem Mittagessen wurde diese verdunkelt und die Kinder haben sich auf die Turnmatten gelegt. Genügend Kinderbettzeug und Laken waren vorhanden.

Vielleicht schlägst Du das mal vor?

Seit diesem Kiga-Jahr haben wir eine U3-Gruppe in der 6 zweijährige Kinder sind. Alle schlafen nach dem Mittagessen. Das Essen für die Kleinen ist sogar vorgezogen, sie schlafen wenn die Großen essen. Ein Bücherraum wurde wohl als Schlafraum umfunktioniert. Jedes Kind hat seine eigene Matratze und Bettzeug. Gesehen hab ich es nicht, weil meine Kinder keinen Mittagsschlaf mehr halten. Hole sie aber nicht allzu oft um 16.30 Uhr ab.

Grüße

Kerstin

Beitrag von pfeiferlspieler 15.09.08 - 22:33 Uhr

Hallo Kerstin,

vielen Dank für Deine Nachricht. Wir werden auf jeden Fall mit den Erzieherinnen darüber sprechen da ich Mina das nicht antun will/ kann und dann eben eine andere Lösung finden muss, wenn es im Kindergarten nicht umsetzbar ist. Wir haben früher in unserem Kindergarten auch selber die Liegen aufgestellt, das war überhaupt kein Thema und selbstverständlich. In vielen städtischen Kindergärten klappt das gut und in den neuen Bundesländern ja sowieso, aber auf dem Land (wir wohnen in Niederbayern) haben sie so einiges nachzuholen.

LG Tanja

Beitrag von bambolina 15.09.08 - 22:37 Uhr

Hallo Tanja,

viele Kindergärten bei uns ab 3 Jahre bieten gar keine Schlaf-Möglichkeiten für die Kleinen.

Unserer bot zwar die Möglichkeit, aber die wenigsten schliefen auch dort - obwohl sie es noch gebraucht hätten.

lg bambolina

Beitrag von rine74 16.09.08 - 08:00 Uhr

bei uns schlafen alle kids von babys bis u den vorschulkindern

wir haben in den gruppenräumen schlafmadden und decken

die werden nach dem essen auf dem boden ausgelegen und die mäuse schlafen bw ruhen dann so von 12 bis 2

lg rine



mal der einrichung vorschlagen

Beitrag von heaven_26 17.09.08 - 06:54 Uhr

Hallo,
ich lese oft hier im Kigaforum und bin manchmal echt über Beiträger erschüttert, wo es um die Organisationen der Kigas geht.
In dem einen gibt es kein Mittagessen, in anderem können die kleinen nicht schlafen. Dann gibt es ja auch welche, die ganz und gar über den Mittag zu sind.
Furchtbar.
Ich wohne ja im Osten. Wie man ja weiss, ist hier nicht alles Gold was glänzt. Aber was die Kigasituation angeht, ist hier alles viel einfacher.

Unser Kiga macht in der früh um 6 Uhr auf um man kann die Kinder bis nachmittags 17 Uhr dort lassen.
Die kleinen machen um 8 Uhr Frühstück um 11.30 bekommen sie jeden Tag frisches Mittagessen und dann wird bis 14.30 geschlafen.Danach bekommen sie noch was zum nachmittag zum Essen.
Speziell unser Kiga hat nicht mal Schliesßzeiten (in den Ferien oder so). Nur zwichen den Tagen (Weihnachten und Silvester) ist zu. Das ist aber auch hier eine Ausnahme.
Die Kosten für das ganze sind hier bei uns (im Dorf) recht gering.
Ich bezahle 61,50€ für den Kiga und nochmal ca. 35€ für das Essen.
Allerdings verdienen wir hier ja auch nicht soviel.

LG Jana

Beitrag von pfeiferlspieler 21.09.08 - 22:42 Uhr

Hallo Jana,

da hast Du vollkommen Recht. Bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen und es war völlig normal,
- dass jeder arbeiten geht,
- dass auch die meisten Mamas nach 1 Jahr wieder gingen und
- dass die Kids in einer Kinderkrippe/ Kindergarten untergebracht waren.

Vielleicht hätte Frau von der Leyen erstmal gucken sollen, wo die Kids nach 1 Jahr überhaupt hingehen können, wenn die Mamas kein Erziehungsgeld mehr bekommen.
Von Luft und Liebe wird keiner satt.
Wir haben die letzten Tage über ein 3. Kind nachgedacht, aber ganz ehrlich: für Mina und Malik hatten wir Glück, noch in die alte Elterngeldregelung zu fallen. Ein weiteres Kind können wir uns gar nicht leisten, wenn ich nach 1 Jahr kein Elterngeld mehr bekomme und wieder fast voll arbeiten müsste.
Bin jetzt wieder auf Arbeit seit Malik 1 Jahr alt ist, und arbeite 50%, mein Mann anfangs 80% jetzt wieder etwas mehr da der Kindergarten 2 Stunden länger aufhat als vor den Ferien.
Ich kann in meinem Job (Schicht- u Wechseldienst) nicht Vollzeit arbeiten und überhaupt nur arbeiten, wenn mein Mann während meiner Arbeitszeit verkürzt geht, damit er die Kids in die Einrichtung bringen und abholen kann. Ne neue Ausbildung und ein anderer Job klappt mit diesen Kindergartenzeiten wohl auch nicht. Man muss ja auch immer noch etwas Fahrzeit mit einrechnen, wenn man auf dem Land lebt.
Ich bin sehr froh, dass der Kindergarten in den Nachmittagsstunden jetzt auch Schulkinder aufnimmt, sonst hätte ich ab dem 1. Schultag meiner Tochter im Herbst 2011 wieder zu Hause bleiben müssen.

Ich hoffe wirklich, dass sich unsere Obrigkeiten noch mehr mit dem Problem der Kinderbetreuung auseinander setzen. Von uns verlangen sie Flexibilität bis ins kleinste Detail, was aber unter den gegebenen Bedingungen oftmals gar nicht zu realisieren ist). Und ich bin froh, dass ich bisher (bin 29 Jahre alt) noch nie auf Hartz IV oder Arbeitslosengeld angewiesen war. Allerdings nimmt das Guthaben eher ab und so ist es alles nur noch eine Frage der Zeit. #schwitz

LG Tanja