Wie habt ihr das mit dem Schnuller gemacht?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von glueckliche.hummel 15.09.08 - 22:03 Uhr

Hallo ihr Lieben!
Ich möchte das eklige Gummidings gerne bald loswerden, aber mit gut zu reden hat es noch nicht geklappt ;-)
Seit sie 8 Monate alt war, hatte sie ihn nur noch zum Schlafen, seit sie mit 18 Monaten in die Krippe kam, schläft sie mittags auch ohne.Nur abends, da geht nichts ohne das Ding.(Sie ist 2 1/2)
Ich weiß nicht, ob ich die Schnullerfee oder die Geschichte mit dem Nikolaus so gut finde, mit dem geschenk zur Belohnung.Weiß nicht, behagt mir irgendwie nicht ganz.
Aber alles erklären und #bla hat noch nicht gefruchtet.Sie sagt oft selbst, sie ist groß und braucht keinen mehr, nur kleine Babies brauchen den, aber abends ist das dann alles vergessen.
Manchmal denke ich, es liegt auch daran, dass ihre Freundinnen auch noch alle "dürfen".
Wie seid ihr ihn losgeworden?
Ist es ein utopischer Wunschtraum, dass man einer 2 1/2 Jährigen das Thema soweit vermitteln kann, dass sie ihn mehr oder weniger freiwillig her gibt?
Oder hilft wirklich nur Bestechung?

LG und danke füe jeden Tip.

Beitrag von kleinerlevin 15.09.08 - 22:29 Uhr

Hallo,mein Sohn hat seinen mit fast 3 3/4 Jahren gegen den Traum vom Siku Mähdrescher getauscht!
(ohne Tränen!)
Wieso stört der Schnuller dich?
Sind ihre Zähne in Mitleidenschaft gezogen?
Oder weil dein Umfeld es verlangt?
Laß sie doch sie ist doch noch klein!:-)
Und im Bett stört es doch auch keinen.Meist verlieren die ihn doch eh in der Nacht.
Mach dir und der kurzen da bloß kein Streß!
Das kommt!Gruß Annette

Beitrag von glueckliche.hummel 15.09.08 - 22:33 Uhr

Hi Du,

danke für die Antwort.
Der Schnuller stört mich einfach, weil ich ihn eklig finde.Und ja, sie verliert ihn nachts und dann muss ich aufstehen und ihn suchen!
Ich denke einfach, sie braucht ihn eigentlich nicht mehr, es ist eher eine Gewohnheit.Und ich denke, je älter sie wird, desto schwieriger wird es?!?
Keine Angst, ich mach weder ihr noch mir Stress dabei.Und wenn sie ihn partout nicht hergeben mag, dann muss er halt noch bleiben.
Aber versuchen möchte ich es.

Trotzdem danke!

LG

Beitrag von bambolina 15.09.08 - 22:45 Uhr

Hallo

ich habe mir den "Stress" gemacht ;-) drei oder 4 Tage später war es überstanden.

Mein Sohn musste ich auch seinen Daumen (gesundheitlichen Gründen) abgewohnen. Es ging noch schneller als bei der Kleinen obwohl er ein Dauerlutscher war.

lg bambolina

Beitrag von glueckliche.hummel 15.09.08 - 22:51 Uhr

Meine Mutter hat mir auch mal erzählt, sie hätte ihn mir einfach weg genommen und ich hätte drei Tage und Nächte nur gebrüllt... Sie bereut ja sonst nichts im Leben, aber DAS würde sie so nicht wieder machen.Ihre Worte.
So brutal wollte ich dann doch nicht sein.
Wie alt waren Deine und wie hast Du es denn gemacht?
Einfach gesagt, nichts gibt`s mehr?
Haben sie arg protestiert?

LG

Beitrag von bambolina 15.09.08 - 23:21 Uhr

Mein Sohn ( heute 7) war über ein Jahr alt, vielleicht 11 Monate meine Tochter (heute 4) knapp 1,5 Jahre.

Meinem Sohn musste ich die Tinktur drauf pinseln. Meiner Tochter habe ich einfach keinen Schnuller mehr gegeben. Erklären kann man in dem Alter ja nicht viel.

Meine Tochter hatte den Schnuller nur noch in der Nacht und hatte nur kurz beim Einschlafen geweint - oder wenn sie man aufwachte. Bin dann hin, hab sie getröstet oder kurz mit ihr gekuschelt und gut war.

Bei meinem Sohn hab ich echt Probleme befürchtet, weil er den Daumen ja Tag und Nacht im Mund hatte. Er war schon total aufgequollen und vereitert, was ihn nicht davon abhielt. Bei ihm war es fast noch einfacher, wie bei meiner Tochter.
Ich habe es nie bereut.

lg bambolina

Beitrag von kleinerlevin 15.09.08 - 22:54 Uhr

Hi!
Na klar nur der Versuch macht klug das ist ja bekannt! :-)
Machmal stehen wir Eltern uns ja auch selber im Weg weil wir den Kindern nicht genug zutrauen ich wollte auch nur sagen das ihr euch nicht drängen lassen sollt und manche kleinen Mäuse brauchen ihn ja auch einfach zum zu Ruhe kommen und 2 1/2 ist ja auch noch nicht ungewöhnlich!
Viel Erfolg wünsche ich euch!
Gruß Annette

Beitrag von tinka85 16.09.08 - 08:28 Uhr

puuuuh also ich weiss es nich mehr ganz genau wann aber als er ca 2,5 jahre alt war...denn mir wr wichtig das er ihn mit 2 loswird...

sein schnuller hing immer an so einem schnuffiding dran...wir haben ihn ca eine woche drauf vorbereitet und in der zeit haben wir ihm den nuckel nurnoch im bett gegeben - sprich nich mehr mit dem ollen ding irgendwo hin usw...

wir haben uns dann an einem wochenende an eine wunderschöne kleine brücke am kanal gesetzt und da konnte man auch drunter gehen. wir haben schiffchen aus papier gebastelt und sie ins wasser gesetzt. ihm kleine geschichten dazu erzählt ...keine ahnung das die jetzt eine lange reise machen und was sie dort wohl alels erleben können usw...dann haben wir auch schnuffi samt nuckel ins wasser gleiten lassen und uns auch geschichtchen ausgedacht...julian hat nocheinmal gewunken und dann trieb er langsam ab...bis er nich mehr zu sehen war

er hat nicht einmal nach dem schnulli gefragt und es kam keinerlei probleme damit

Beitrag von ge27 16.09.08 - 08:34 Uhr

Also mein Sohn hat seine Lulli an seinem 3.Geburtstag weggeschissen. Er war stolz wie oskar und er hat sich tierisch gefreut über seine Geschenke.
An dem abend hat er noch einmal danach gefragt aber sonst auch nix.

Beitrag von zaubertroll1972 16.09.08 - 08:35 Uhr

Hallo,
nein, ich finde das ganz richtig.
Hier gab es auch keine Schnullerfee, ich habe meinem Sohn auch erklärt warum das Schnullern nicht mehr gut ist für seine Zähne.
Da war er sogar noch was jünger.
Es hat gut geklappt muß ich sagen. Er hat den Nucki dann selbst entsorgt.
Natürlich brauchst Du dann möglicherweise in der Nacht und beim Einschlafen gute Nerven und Geduld falls Du Tröster sein mußt.
Hier war es ok aber es könnte sein. Damit solltest Du rechnen und nicht gleich aufgeben.

LG Z.

Beitrag von luron 16.09.08 - 08:44 Uhr

guten morgen!!!

also bei uns hat es so funktioniert das wir ein jüngeres kind in dem bekanntenkreis hatten und da hab ich ihr (mittlerweile fast4)erklärt das nur babys noch schnuller nehmen und glücklicherweise hatte das andere kind gerade keinen nuckel und da hat sie ihren verschenkt an das "baby"-also bei uns hats super funktioniert!

abends hat sie zwar noch kurz zicken gemacht und da hab ichs ihr nochmal erklärt und das sie ja ihren nuckel verschenkt hat und das ich jetzt keinen mehr habe und sie ist ja jetzt ein großes mädchen und der weihnachtsmann hat das gesehen und bringt was ganz besonderes und ab da war die sache erledigt außer das sie jedem ganz stolz erzählt hat das sie keinen nuckel mehr braucht den nehmen ja nur babys...

achso da war sie so ungefähr fast 3...

Viel glück und liebe grüße
Jana

Beitrag von jay-mami 16.09.08 - 08:47 Uhr

Hallo

eine Freundin von mir hat es so gemacht:

wir sind einkaufen gegangen mit en kids und ihr sohn durfte sich war kleines raussuchen und das dann mit dem schnuller bezahlen dürfen.. die anderen hatten sie vorher mit ihm zusammen zerschnitten und eingebuddelt.. für den letzten gabs dann was.

natürlich hat sie es vorher mit der kasserierin abgeklärt und selbst bezahlt aber es hat gewirkt....

lg

(ps: ich find es gar nicht sooo schlimm mit 2 noch nen schnuller geben.. solang die zähne in ordnung sind..und es kein dauerzustand ist. )

Beitrag von tigger1980 16.09.08 - 09:57 Uhr

Huhu,

bei uns gab es auch keine Schnullerfee. Bei uns hat ihn der Osterhase mitgenommen und ihn an den Schnullibaum gehängt, für die neuen Babys die auf die Welt kommen. Die gehen dann zum Schnullibaum und holen sich einen Schnuller.

Hat ganz super geklappt. Jannick hat einen Tag vor Ostersonntag, abends seine ganzen Schnullis, die er alle in eine Tasche gepackt hat vor die Tür gestellt.

Am nächsten Morgen waren sie weg, dafür war ein kleines Osternest mit Sckokoeiern und einem Hasen vor der Tür gestanden.

Jannick hat sich riesig gefreut. Und auch die Erklärung, dass die "großen" Kinder ihre Schnullis für die Babys abgeben, fand er toll. Er sagte sogar selbst: "Mama, wenn die großen Kinder die Schnullis behalten, dann haben ja die Babys gar keine mehr."

Fand ich so süß. Es hat super geklappt. Als er eine Woche später noch einen Schnulli hinter dem Bett gefunden hat, hab ich schon angefangen zu schwitzen. Doch er hat ihn ohne ein Wort genommen und ihn vor die Tür gelegt.

Ach so, eine kleine Belohnung finde ich schon richtig in dem Fall. Du mußt ja auch mal sehen, dass es ein großer Schritt ist für die Zwerge den Schnulli abzugeben. Man sollte es nur nicht übertreiben.

Ach ja, er ist im März 3 Jahre alt geworden.

LG
Sabrina

Beitrag von vonni1974 16.09.08 - 10:50 Uhr

Ich habe es so gemacht.

Da war sie knapp 3 Jahre alt.

Ich sagte ihr.. Die Nuckelfee hat angerufen und sagte, daß heute ganz viele Babys geboren wurden. Die Babys weinen wie verrückt, weil sie keine Nuckel haben. Die großen Kinder behalten die Nuckel viel zu lange und nun haben die Babys keine mehr.

Die Nuckelfee fragt, ob Du so lieb wärest und Deine Nuckel den Babys überlässt, damit sie nicht mehr weinen müssen.

Sie starrte mich mit großen Augen an. Ja Mami, ich bin doch schon groß.

Wir haben ihre Nuckel in eine Schachtel gepackt und vor die Tür gestellt. (Dann hat mein Mann sie heimlich rausgenommen). Nach 30 min habe ich meine Tochter rausgeschickt um nachzuschauen ob die Nuckel noch da sind. Sie kam rein, alle weg Mami. Nun müssen die Babys nicht mehr weinen.

Abends war sie etwas traurig, ist aber Problemlos eingeschlafen. Der nächste Abend war etwas schlimmer. Sie wollte ihre Nuckel wieder haben. Aber wir sind hart geblieben.
Am dritten Abend ging es schon richtig gut und das war es auch schon. Sie sind sehr schnell in vergessenheit geraten.

Beitrag von ravina 16.09.08 - 11:26 Uhr

Mein Sohn hat seinen Schnuller und sein Schmusetuch echt über 1,5J. nicht aus der Hand/aus dem Mund genommen; da hatte ich schon angefangen mir sorgen zu machen wie es später mal wird wenn er den mal nicht mehr haben darf...#schrei
Als er dann mit 1,5J. endlich richtig hörte (Christian ist Hörbehindert), hat es zwei Wochen gedauert, da flog sein Schnuller plötzlich in die Ecke, ganz unerwartet! Ich glaube er hat selbst gemerkt das er mit Schnuller im Mund schlecht reden kann und hat ihn somit selbst eingetauscht!#freu
Aber wir hatten ja immer noch seine Flasche die er auch ständig bei sich hatte und als "Ruhepol" genutzt hatte wenn er zwischendurch mal ne Pause brauchte (das war oft!) und die hab ich ihm erst mit 3,5J. abgewöhnt; er ist ja groß und Babys brauchen ja nur ne Flasche, und dann haben wir die Flasche gegen ein ganz tolles Geschenk getauscht- ab in den Mülleimer! Und am nächsten Tag hat er selbst noch eine Flasche im Schrank gefunden gesagt das die doch auch in den Mülleimer müsse...schwupps weg war auch die!:-D

Ich persöhnlich finde die geschichte mit den neu geborenen, weinenden Babys die alle keinen Schnuller haben am schönsten!

Beitrag von hanni1963 16.09.08 - 11:31 Uhr

Hallo,

mein Sohn hat Flasche und Schnulli seiner kleinen Schwester geschenkt, als diese auf die Welt kam.

Meine Tochter hat alles eingepackt und der Nachbarin gebracht, als diese Entbunden hatte. (War mit der Nachbarin abgesprochen.)

Abends kurzes Gejammer, dann war Ruhe.
Nach zwei Wochen hat meine Nachbarin alles heimlich in die Tonne gegeben.

LG

Hanni

Beitrag von hibbelina 16.09.08 - 11:34 Uhr

Torben ist vor kurzem 3 geworden und seit 2 Wochen seinen Schnuller komplett los (den er nur noch nachts zum Schlafen hatte).

Aktueller Anlass: seine Mundwinkel hatten sich entzündet (durch Schnullern wurde das wesentlich schlimmer). Das hat er verstanden und auch nicht groß gemeckert. Nur das Zur-Ruhe-Kommen dauerte etwas länger.

Nach einer Woche (als wir sicher waren, es klappt ohne) hat er seinen Schnuller am Schnullerbaum im Park angebunden. Zuhause wartete dann als Geschenk von der Schnullerfee ein Bahnhof für die Holzeisenbahn (den hat er sich gewünscht).

Dazu haben wir das Buch "Pauline und ihr Schnuller" immer wieder gelesen, das kann ich nur empfehlen.

LG
Dani