wir sollen mit abendbrei anfangen!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von liz 16.09.08 - 09:08 Uhr

hallo!

hatten gestern mutter kind pass untersuchung. soweit passt alles. alina ist nun 58,5 cm und wiegt 5150 gramm. das bedeutet, sie hat in 2 wochen nur 150 gramm zugelegt. #heul
nun meinte die ernährungsberaterin des kinderarztes ich solle ihr doch mal pre geben. auf meinen hinweis dass alina die flasche verweigert, meinte sie, ich solle abends nen brei damit anrühren. es wäre egal ob sie die milch aus der flasche bekäme oder vom löffel in form eines breies.
alina wird am samstag 4 monate und eigentlich wollte ich den beikoststart (und das wäre es für mich) so lange wie möglich rauszögern.
sicher, viele werden jetzt sagen, hör auf deinen bauch, auf deine gefühle. aber das ist nicht immer so einfach.
sie ist ja sonst quietschfidel und meistens gut gelaunt.

naja. sorry für das #bla aber hier finden es sowieso alle normal jetzt schon anzufangen. war ja früher auch so. #augen

liebe grüße
liz

Beitrag von schnugge05 16.09.08 - 09:19 Uhr

Nö. Ich kann dich sehr gut verstehen. Ich habe bei meiner Großen auch mit 4 1/2 Monaten mit Beikost angefangen. Was o.k. aber eigentlich hätte es glaub nicht sein müssen. Hab da auch viel zu viel auf meine Umwelt als auf mich gehört.

Bei meiner Kleinen werde ich definitiv länger warten. Möchte gerne erst NACH dem 6. Monat anfangen. Oder eben, wenn sie soweit ist. Je nach dem.

Ist den dein Baby sooo doll untergewichtig??? Ich meine nur weil sie mal in 2 Wochen nicht soooo wahnsinnig zunimmt, ist doch eigentlich kein Grund (also für mich jedenfalls), dass man gleich mit Brei anfangen muss.
Letzendlich mußt du selber entscheiden, aber wenn dein Kind normalgewichtig ist, dann passt doch eigentlich alles.

LG SChnugge05

Beitrag von liz 16.09.08 - 09:28 Uhr

hallo!

in der kurve liegt sie unten. fällt aber noch nicht raus. der kia wil einfach bei gewichtskontrolle in 2 wochen bleiben. er sieht das jetzt nicht besorgniserregend. die beraterin meinte ich solle mit brei beginnen.
zugenommen hat sie nur im 1. monat gut. da in einem monat fast 1 kg. danach nur sehr langsam. also in 7 wochen 600 gramm und jetzt in 2 wochen 150 gramm.

bei dominik hab ich auch mit 4,5 monaten angefangen. das ging aber gar nicht anders. denn er brüllte brust und flasche an. und den brei schlang er runter.

ich werd auf jeden fall jetzt noch die 2 wochen warten und dann aufs gewicht gucken.

lg liz

Beitrag von doeschi 16.09.08 - 09:24 Uhr

Also ich sage wirklich: hör auf deinen Bauch.
Mein Kinderarzt sagte mir, ich solle mit Beikost beginnen, wenn Elias 5 Monate alt ist (hatte ihm gesagt, dass ich es erst mit 6 Monaten machen will).
Er fand 6 Monate relativ spät.
Hab dann trotzdem zu ihm gesagt: finde ich nicht und ich werds auf jeden Fall erst mit 6 Monaten machen.
Dann meinte er nur: na ja, das kann ja auch jeder selber entscheiden.
Gebe übrigens Flasche, stillen klappte nicht.
Hast Du den Eindruck, dass sie nicht richtig satt wird? Also ganz ehrlich: ich würde noch weiter stillen. Es kann auch gerade ne Wachstumsphase sein in der sie nicht so viel Hunger hat. Das kannste überall nachlesen, dass das so ist. Vielleicht pendelt sich das in den nächsten zwei Wochen wieder ein.
Ich würde erstmal abwarten und so weiter machen wie bisher.

LG
Doeschi mit Elias *27.04.08

Beitrag von liz 16.09.08 - 09:32 Uhr

hallo!

eigentlich gehe ich schon davon aus dass sie satt wird. sonst wäre sie doch nicht oft zufrieden und würde sicher öfter trinken wollen.
zugenommen hat sie bis auf den ersten monat (da 1 kg), überhaupt noch nie gut.

lg liz

Beitrag von doeschi 16.09.08 - 09:37 Uhr

Also so lange sie nicht untergewichtig ist, würd ich da nicht eingreifen.
Sie holt sich schon das was sie braucht.
Wahrscheinlich würde sie auch super wenig Brei essen, wenn sie sowieso ein schlechter Esser ist.
Dann kommts nachher aufs selbe bei raus.

Beitrag von nicky0176 16.09.08 - 09:28 Uhr

Hallo Liz,

wenn du dich nicht wohl dabei fühlst solltest du keinen Brei zufüttern. Dein Kind ist ja auch recht klein und wiegt eben etwas weniger als der Durchschnitt. Wenn es ihr gut geht, sie spielt und lacht und sich wohl fühlt würde ich die Waage in die Ecke pfeffern und das Kind einfach weiterstillen.

Ich finde es unmöglich das Mütter so oft von Ärzten, Ernährungsberatern oder von wem auch immer so stark verunsichert werden. Das Kind ist zu dick, das Kind ist zu dünn. Ich finde man sollte eher darauf achten wie es dem Kind geht.

LG Nicole

Beitrag von liz 16.09.08 - 09:34 Uhr

hallo!

danke für deine antwort. ja, man lässt sich immer so leicht verunsichern. alina geht es gut. sie macht einen fitten und guten eindruck. von daher hätte ich mir die sorgen nicht gemacht. aber dass sie so schlecht zunimmt macht mir sorgen. und da bin ich dann schon empfänglich was solche tipps angeht. werde auf jeden fall die nächste gew. kontrolle abwarten.

lg liz

Beitrag von nicky0176 16.09.08 - 09:44 Uhr

Ich verstehe aber auch deinen Arzt nicht wirklich. Warum lässt er dich alle zwei Wochen zur Kontrolle antanzen? Das verunsichert dich doch nur. Ich habe zwei Söhne.

Tim wog mit 4 Monaten 5150 gramm. Also 1 Kilo mehr als deine Tochter. Allerdings war er auch 65 cm groß! Tim bewegte sich immer auf der "Leicht" Kurve. Heute ist er 3,5 Jahre alt und hat ein ganz normales Gewicht.

Simon wog bei der Geburt schon gleich mal 700 Gramm mehr als Tim. Er nahm in den ersten Wochen rasend zu. Unglaublich. Ich kannte das ja so nicht von meinem Grossen. Inzwischen hat sich das eingependelt. Er ist allerdings mit seinen 4,5 Monaten auch schon etwa 68 cm lang. Er ist auch wesentlich schwerer als Tim in dem Alter aber eben trotzdem normal.

Unsere Kinderärztin sagte eben immer nur das Tim eben ein schlankes Kind ist. Solange dein Kind sich sonst ganz normal entwickelt sehe ich keinen Handlungsbedarf.

Das eine Ernährungsberaterin dir das stillen madig machen will und dir empfiehlt Pre-Nahrung oder Brei zu füttern finde ich unmöglich. Immerhin nimmt sie ja zu. Und das schreibe ich dir als Mutter die mit der Flasche füttert!

LG Nicole

Beitrag von muffin357 16.09.08 - 09:59 Uhr

Hallo Liz,

die Vorschreiberinnen haben ja schon ne Menge geschrieben, was ich auch so meine, --- aber noch eins:

- ist sie an der unteren Gewichtslinie im Pass?


wenn nicht, dann würd ich noch ne Weile abwarten... genau jetzt müsste dein Baby doch anfangen, sich verstärkt zu bewegen, zappeln, strampel, (drehen?) oder? -- Zumindest ist das bei Julian so gewesen um die Zeit rum ... natürlich werden da erstmal mehr Kalorien verbraucht als beim "nur rumliegen" und das muss sich erstmal einspielen .... und in so ner Phase ist es normal, dass man eben mal in 1-2Wochen nicht ganz so viel zunimmt ...

also ich würd noch ne Weile abwarten und nicht gleich vorschnell schiessen ... -- natürlich nur unter der Vorraussetzung, sie ist nicht zuuuu leicht und sonst fit+gesund+hat viele nasse windeln....

lg+alles gute
Tanja

Beitrag von liz 16.09.08 - 12:46 Uhr

hallo!

jetzt erst? die maus zappelt schon seit fast 2 monaten herum. hat sich mit nicht mal 3 monaten auf den bauch gedreht und versucht jetzt zu robben. #schock sie zieht die beine an, krallt sich in die decke und ist frustriert weils nicht klappt. die braucht definitv sehr viel energien. *gg*

ja, sie ist im pass an der unteren grenze. ich selbst bin auch sehr dünn und war als baby auch kein guter zunehmer. aber man macht sich halt trotzdem seine gedanken.

sie ist fit wie ein turnschuh und meistens eine ganz liebe und brave. nasse windeln? haufenweise. ich werde den nächsten wiegetermin abwarten.

lg liz

Beitrag von muehlie 16.09.08 - 10:26 Uhr

"es wäre egal ob sie die milch aus der flasche bekäme oder vom löffel in form eines breies."

#klatsch Was ist denn das für eine Aussage? Natürlich bekommt sie auch über den Brei Milch, aber zusammen mit dem Brei noch ein paar andere Stoffe, die sie vielleicht noch gar nicht verträgt. Und sowas stammt von einer Ernährungsberaterin? Verstehe ich nicht.

Wenn es bei einem Kind Probleme gibt und es nur durch MuMi nicht richtig zunimmt, dann kann man ja ruhig mit Pre zufüttern. Aber gleich Brei geben?
Ich würde sagen, hol dir eine zweite Meinung von einem anderen KiA. Versuch, deine Kleine öfter anzulegen. Die meisten Kinder befinden sich mit 4 Monaten sowieso in einem Schub. Leider wird das von vielen Müttern und Ärzten falsch interpretiert, weshalb gerade zu diesem Zeitpunkt viele Mütter mit dem Zufüttern/Abstillen anfangen.

Und kein Mensch kann dich zwingen, den Termin in 2 Wochen einzuhalten. ;-)

LG
Claudia

Beitrag von liz 16.09.08 - 12:53 Uhr

hallo!

genau das hab ich mir auch gedacht. mit pre zufüttern geht bei uns nicht. da kann auch mumi drin sein, die maus nimmt es nicht. versucht hätten wir das schon. aber nicht wegen dem gewicht sondern weil ich manchmal abends für 2 stunden bei der feuerwehr bin.

und da sie die pre so nicht trinkt meinte die beraterin ich solle brei draus machen.

mehr anlegen brauch ich eigentlich nicht. sie WILL ja nicht mal was.

werde trotzdem in 2 wochen wiegen gehen. einfach weils mich interessiert.

lg liz

Beitrag von muehlie 16.09.08 - 13:54 Uhr

Lass dich jedenfalls nicht verunsichern. Es klingt im ersten Moment immer alles so logisch und vernünftig, was die einem in der Praxis erklären. Das Nachdenken und Grübeln kommt erst später.

Wenn du in 2 Wochen hingehst und deine Kleine bis dahin immer noch nicht großartig zugenommen hast, geht aber das Theater und die Ermahnungen von vorne los. Weiß nicht, ob ich mir das antun würde.

LG
Claudia

Beitrag von brausepulver 16.09.08 - 12:19 Uhr

hat diese Kinderarztpraxis eine hp? Ich würde da mal gerne wissen ob das eine ausgebildete Ernährungsberaterin ist oder nur eine, die sich dafür hält ;-) Und wie alt die ist? Denn die redet solche einen Schrott das es wehtut!

Es ist so, wenn dein Kind ausreichend nasse Windeln hat und wie du sagst quitschfidel ist, dann ist doch alles ok? Kein Kind ist genormt und auch kein Erwachsener! Es gibt große und kleine Menschen, dicke und dünne! Vielleicht nimmst sie auch in Schüben zu. Wen interessiert denn das Gewicht?

Muttermilch ist das beste was du geben kannst.

Mach dich nicht verrückt. Hol dir lieber eine Zweitmeinung ein, wenn du meinen Worten keine Glauben schenst

Beitrag von liz 16.09.08 - 12:57 Uhr

hallo!

nein, keine homepage. sie ist ca 35 jahre.
ich glaub dir schon. denn ich glaube eigentlich das selbe. aber man lässt sich leicht verunsichern.

lg liz

Beitrag von brausepulver 16.09.08 - 13:08 Uhr

Hallo liz

wie gesagt. Das Gewicht spielt eine untergeordnete Rolle. Ein Kind kann gut zunehmen aber krank sein. Also das sollte wirklich nich ausschlaggebend sein. Vertrua da auf deinen Instinkt.

Liebe Grüße

Beitrag von brigitte77 16.09.08 - 16:19 Uhr

Hallo Liz,

deinen Beitrag kann ich auch nicht unbeantwortet lassen.

Meine KIÄ hatte damals auch gesagt, ich soll nun mit der Beikost beginnen als er 5 Monate alt war, weil er in einer Woche NUR 60 g zugenommen hatte!

Ich hab´s getan. Ärgere mich aber heute noch sehr darüber!!!
Ich hab mich nämlich später dann mal mit einer guten Stillberaterin von LaLecheLiga unterhalten und die hat mich dann gut aufgeklärt.

Erstens ist es normal, das Stillkinder einen Kurvenknick haben können. So war das auch bei meinem Sohn. Das hat nicht lang gedauert, dann nahm er wieder mehr zu. Er war bei diesem einen Knick auch auf der untersten Linie.

Zweitens hat die Muttermilch bei gleicher Menge zum Brei (z.B. Patinake) um vieles mehr Kalorien und Fett als dieser Brei. Also müsste man logischerweise doch weiter Muttermilch geben, wenn die mehr Kalorien etc. hat.

Drittens wenn die Kinder zunehmen, was bei deiner Tochter der Fall ist, dann ist das nicht zum Sorgen machen. Deine Tochter hat ja zugenommen!!! Sie ist munter, zufrieden und gut drauf! Das sagt schon so wahnsinnig viel aus! Ebenso die nassen Windeln.

Also ich würd mir an deiner Stelle wirklich keine Sorgen machen.

Ich schick dir per VK, den Link zur Stillberaterin. Die kannst du online zu deinem Problem fragen. Die beantwortet super und schnell.

LG Biggi *die nun schon fast 2,5 Jahre stillt*

Beitrag von liz 16.09.08 - 21:16 Uhr

hallo!

danke für deine antwort. habe zuerst die nachricht gelesen. sonst hätte ich dir gleich dort geantwortet.
man lässt sich so leicht verunsichern. sie meinte ja auch nicht gemüse oder obst, sondern die pre milch die ich als brei füttern sollte.

ich bin vor allem deshalb so verunsichert weil ich bei dominik nie über das zufüttern rauskam. stillfehlstart und unwissen taten das übrige. erst später hab ich mir dann das stillbuch von hannah lothrop zugelegt.

tja, bei alina war ich dann klüger und sehr erleichtert dass das mit dem vollstillen klappt. und dann sowas. naja. durch die vielen aufmunternden antworten bin ich schon wieder viel gelassener. bis zur nächsten untersuchung. *gg* ich sollte einfach drüber stehen.

schönen abend noch und liebe grüße
liz