meine freundin ist in der 36 schw.bitte auch hebi!!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lanett79 16.09.08 - 10:08 Uhr

sie ist jetzt in der 36 woche und die geburt soll in der 38 w.eingeleitet werden aus medin.gründen..jetzt möchte sie das aber überhaubt nicht..und deshalb frage was womit und wie kann man den die geburt sanft einleiten....ohne tropf usw..allso zuhause..ausser wehencocktail...und #sex..gute frage..den eigentlich ist der körper ja für die geburt noch nicht soweit..oder das nützt ja dann alles nichts...bitte auch antw.hebi??danke

Beitrag von widowwadman 16.09.08 - 10:11 Uhr

Wenn ein medizinischer Grund besteht, sollte sie sich vielleicht besser an die Mediziner als an "natürliche" Methoden halten. Ohne Grund machen die das schon nicht.

Meine Schwägerin wurde z.B. in der 38. Woche wegen Diabetis und Prä-Eklampsie eingeleitet. Da wurde nur die Blase zum springen gebracht und schon ging es los.

Beitrag von sphinx0000000000 16.09.08 - 10:12 Uhr

hallo lanett,

na, dann soll sie mal viele fenster putzen und den boden auf allen vieren schrubben. das soll schon bei so mancher schwangeren geholfen haben.

voraussetzung ist aber, dass das kind auch für die geburt bereit ist. sonst hilft das alles nichts.

ich brauchte nur 1 stunde lang mit einem großen besen asphalt kehren und am nächsten tag hatte ich wehen. aber das war damals ungewollt, ende 38. woche.

aber wie man daran sieht, war unsere tochter soweit, dass sie raus wollte.

lg, silke.

Beitrag von biene_1980 16.09.08 - 10:24 Uhr

Hallo ich glaube nicht das man es erzwingen kann.wenn man es nicht medizinisch macht