was verlangen für DSL Mitbenutzer?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kaddy71 16.09.08 - 10:15 Uhr

Hallo,

also Frage steht ja schon oben!
Hab hier einen Nachbarn, der surft auf meine Rechnung mit, bin bei 1und1 und hab monatl. 29€, dafür Flat..

also ich muss nix drauf zahlen oder so..
aber ich finds halt auch blöd das der umsonst surfen kann..

hab ihn schon 3x drauf angesprochen, ja ja..
aber hab immer noch keine Geld..

was würdet ihr denn verlangen?

Beitrag von biene81 16.09.08 - 10:17 Uhr

29 Euro nur fuers Internet? Dann wuerde ich dei Haelfte verlangen. Ansonsten einfach einen Password Schutz einrichten, dann kann er auch nicht mehr mitsurfen - machen wir auch so.

LG

Biene

Beitrag von kaddy71 16.09.08 - 10:20 Uhr

ja hat mein Mann auch gesagt..

aber ich muss sagen, das Verhältnis ist eigentlich so ganz gut, wenn ich den jetzt kappe..nicht das es dann streit gibt

also du meinst die Hälfte..

echt?

ja schön wäre es schon, gelle

Beitrag von biene81 16.09.08 - 10:28 Uhr

Ich wuerde einfach zu ihm sagen, dass Du 15 Euro im Monat willst, ansonsten wird gekappt.
Du weisst aber auch, dass es gefaehrlich sein kann fuer euch, wenn ihr jemanden mitsurfen lasst?
Mein Freund (zugegebeneer Weise kennt er sich mit Computern aus) konnte sich mit seinem Computer bei meinen Eltern ins Netzwerk einloggen und da saemtliche Online-Banking-Daten und anderes ersehen.
Darum haben wir persoenlich einen Schutz.

LG

Biene

Beitrag von kaddy71 16.09.08 - 10:32 Uhr

Ja ich weiß, aber er hat nicht so die Ahnung..



ok lieben dank

Beitrag von biene81 16.09.08 - 10:39 Uhr

Um sich Kinderpornegraphische Bilder anzuschauen und damit EUCH die Staatsanwaltschaft auf den Hals zu schicken, braucht man keine Ahnung zu haben.

Aber Dein Nachbar ist sicher "nicht der Tyo dafuer". ;-)

Beitrag von gh1954 16.09.08 - 14:17 Uhr

Ist relativ egal, ob dein Nachbar sich damit auskennt.

Wenn euer Netzwerk nicht geschützt ist, kann sich praktisch jeder bei euch einloggen und alles Mögliche anstellen.

Beitrag von mel1983 16.09.08 - 14:22 Uhr

Es ist aber so, wenn man selbst Ahnung hat, und einen anderen auf den Router lässt, dass man nicht zwangsläufig ALLE auf den Router lässt.

Man verschlüsselt das Netzwerk ganz normal, und lässt nur bestimmte IPs zu.

So zB den Laptop, die Wii, das Handy oder eben den Nachbarn.

LG Mel

Beitrag von goldtaube 16.09.08 - 15:24 Uhr

Trotzdem kann jemand der Ahnung hat auf den Rechner zugreifen. Kannst du mir glauben. Auch wenn du das Netzwerk verschlüsselst und nur bestimmte IPs zulässt usw.

Beitrag von mel1983 16.09.08 - 19:34 Uhr

Goldtaube, das steht ausser Frage.

Aber das könnte bei JEDEM Netzwerk passieren, egal ob Nachbar oder garniemand.

LG Mel

Beitrag von goldtaube 16.09.08 - 19:47 Uhr

Klar. Aber der Nachbar hat die größeren Chancen. Außerdem kann der Nachbar jede Menge Mist machen für den der Anschlussinhaber haftet.

Beitrag von mel1983 16.09.08 - 23:18 Uhr

"Außerdem kann der Nachbar jede Menge Mist machen für den der Anschlussinhaber haftet. "

Damit hast du natürlich Recht. Er KANN verbotenes tun, dann WIRD sie dafür haften.

Das hat sie, denke ich, so auch begriffen.

Dennoch kann sie für sich ja entscheiden, ihm zu vertrauen.

Weisst du, manchmal sollte man misstrauisch sein, wenn man es nicht ist, hätte man es sein sollen.

Doch, manchmal ist man auch den falschen Leuten gegenüber misstrauisch.
Aber, das ist wohl ein anderes Thema.

Dennoch hast du natürlich Recht.

LG Mel

Beitrag von kopf--salat 16.09.08 - 10:19 Uhr

Ich würde gar nichts verlangen. Ich würde aber auch keinen Nachbarn "mitsurfen" lassen.



Beitrag von kaddy71 16.09.08 - 10:21 Uhr

tja.. zu spät

er wollte ja immer mal nur kurz, jetzt hat er einen eigenen Pc und tägl mehr drinnen als ich

Beitrag von jacky 16.09.08 - 10:26 Uhr

Wie kann er das nutzen? Indem er sich über deinen Account einwählt? Quasi, indem du deinen Zugang nicht verschlüsselt hat??? Ich würde das auf gar keinen Fall dulden! Was ist, wenn der sich illegal Sachen runterlädt? Dann hast du die Staatsanwaltschaft am Hals! Ich sage nur Musik etc.

Unverständliche Grüße

Beitrag von kaddy71 16.09.08 - 10:28 Uhr

ja ich hab ihm die Nr. von meinem Router gegeben..

hmmm.. stimmt daran hab ich noch gar nicht gedacht, wobei ich ehrlich sagen muss.. ich glaub der ist einfach zu doof um sowas herunter zu laden.. also ich denke da kann ich ihm auch vertauen

Beitrag von biene81 16.09.08 - 10:30 Uhr

Wenn jemand ein klein wenig Expertise hat, geht das auch ohne Routernummer vergeben.
Sobald man sein Neztwerk nicht mit Passwort schuetzt, kann sich quasi jeder einloggen.

Beitrag von woodgo 16.09.08 - 10:29 Uhr

...mal ganz ehrlich, wie bl.. muß man sein, jemand anderen, also nicht aus der Wohnung, das Internet mit nutzen zu lassen? Ist das so legal#kratz glaub nicht. Kündige doch Deinen Anbieter und wechsle, gibt günstigere Anbieter;-), sag, Du hast kein Internet mehr, weil Du keine Kohle hast#bitte oder am Besten sagst Du die Wahrheit und forderst Ihn auf, das Mitsurfen zu unterlassen.

Beitrag von kaddy71 16.09.08 - 10:31 Uhr

naja, er wohnt mit ihm Haus!

Und wir sind ganz gut befreundet

ich kann ihn nicht einfach kappen..

Beitrag von woodgo 16.09.08 - 10:33 Uhr

DU MUSST, ES IST ILLEGAL!!!

Beitrag von kaddy71 16.09.08 - 10:36 Uhr

ja aber wie sollte das 1und1 denn mitbekommen, ist doch nur 1 Router?

KLar mal abgesehen davon wenn er was verbotenes runter laden würde..
wenn mein Mann online geht, was er ebenfalls über den Router ist es doch auch ok..
denn er wohnt ja mit mir im Haus!

dworan sollen die das denn merken?

Beitrag von woodgo 16.09.08 - 10:38 Uhr

Du redest doch gerade in der Öffentlichkeit darüber, oder? Und Du fragst, wieviel Geld Du verlangen sollst, oder? Zähl doch mal eins und eins zusammen. Ich würde das definitiv nicht machen oder sehen, Euch Beide zusammen anzumelden.

Beitrag von seikon 16.09.08 - 12:58 Uhr

Natürlich kannst du einfach kappen. Es ist EUER Anschluss und nicht seiner. Der Kerl kann froh sein, dass ihr das so lang geduldet habt.

Ich würde schon allein wegen dieser Dreistigkeit kappen.
Das mit dem illegalen Sachen übers Netz machen wurde ja schon angesprochen. Aber wenn ich von meinem Nachbarn die Möglichkeit bekomme dort mit zu surfen, dann wäre es für mich SELBSTVERSTÄNDLICH, dass ICH von MIR AUS frage, wie viel ich finanziell dazu geben soll.
Dass er das wie gottgegeben einfach mitnutzt und nicht im Traum auf die Idee kommt mal zu fragen, ob er euch da ein paar Euro dazu geben soll, allein diese Frechheit würde mir als Grund reichen.
Soll er sich selber einen Anschluss zulegen. Wenn er die Kohle für einen Computer hat, dann wird er doch wohl auch noch das Geld für einen DSL Anschluss über haben. Wenn nicht.... Pech gehabt.

Beitrag von goldtaube 16.09.08 - 10:44 Uhr

Es gibt Anbieter die erlauben so eine Nutzung. Einige aber nicht. Kriegen die das mit, kann man mit einer Kündigung rechnen.

Was mir viel mehr Sorgen bereiten würde ist, dass mein Nachbar was illegales machen könnte. Denn dann häng ich drin. Und sagen das man den Nachbar hat surfen lassen bringt dann auch nichts mehr, da man für seinen Anschluss selber verantwortlich ist.

Beitrag von perlexx 16.09.08 - 14:00 Uhr

dafür gibt es eine IP, die sie ja bei Router vergeben hat. also ist es nachvollziehbar wer was wo angestellt hat im netz.