Was kann das nur sein

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von hannybanny 16.09.08 - 12:12 Uhr

Hallo

also bisher hatten wir keine Probleme mit dem Schlafen. Seit Freitag letzter Woche ist es aber so, dass mein Sohn (13 Monate) beim Mittagsschläfchen sowie abends einen riesen Zauber abhält sobald ich ihn in sein Bettchen lege. Er ist hundemüde aber schreit immer wenn ich ihn in sein Bett lege. Wenn er mir z.B. mittags im Auto eingeschlafen ist war es vorher kein Problem ihn aus dem Auto zu nehmen und dann in sein Bettchen zu legen. Er hat dann immer weitergeschlafen. Jetzt ist es so, dass er auf meinem Arm weiterschläft bis ich ihn dann in seinem Bettchen ablege. Dann geht sofort die Sirene an. Ich habe schon einiges versucht. Geschichte lesen, Musik laufen lassen usw. usw. Ich habe mich auch schon neben sein Bettchen gesetzt aber dadurch wurde es nicht besser. Er schreit und schreit bis er dann irgendwann einschläft.

Hat vielleicht jemand für mich nen Geheimtip warum das so ist bzw. was ich dran ändern kann dass es wieder besser wird. Ich denke es ist ja auch nicht schön für ihn immer zuerst zu schreien und dann irgendwann einzuschlafen.

LG Hannybanny und Maximilian (17.08.07)

Beitrag von galli25 16.09.08 - 12:18 Uhr

Hat er schon lange im eigenen Bett schlafen müssen?

Wenn ja, ist mir klar, warum er auf einmal weint.

In diesem Alter wird den Kindern einiges bewusster. Sie finden sich nicht mehr damit ab, dass sie allein (ein-)schlafen müssen. Sie protestieren zum ersten Mal oder erneut wegen des unnatürlichen Schlafverhaltens.

Man liest viele Beiträge von Eltern, deren Kinder immer total problemlos im eigenen Bett geschlafen haben. Aber dann auf einmal, wenn sie älter werden, startet der Protest, der sich nicht nur beim Schlafen äußern kann.

Bei Kindern, die im Familienbett pennen, hab ich so was noch nie gehört.
Lasse mich aber natürlich gern eines Besseren belehren ;-)

Ich rate dir, bei dem Kind zu bleiben. Leg dich dazu, trag es herum, kuschel mit ihm, gib ihm die Nähe, die es jetzt verlangt.

LG,
Galli

Beitrag von hannybanny 16.09.08 - 12:37 Uhr

Das hört sich ja mal gut an. Er schläft in seinem eigenen Bett seitdem er 4 Monate alt ist. Wie gesagt anfangs bzw. bis vor kurzem hatten wir überhaupt keine Probleme damit. Ich werde es mal versuchen mich mit ihm hinzulegen. Ich denke nur, dass ich ihm dann was angewöhne, was ich dann nicht mehr abgewöhnt bekomme. Außerdem kommt noch dazu, dass er 3 Mal in der Woche mittags sein Schläfchen bei der Oma macht da ich dann arbeiten bin.

Beitrag von galli25 16.09.08 - 12:51 Uhr

Man gewöhnt den Kindern nix an, was man nicht abgewöhnen kann! Man befriedigt lediglich ein Bedürfnis.

Verwöhnen heißt, etwas zu geben, was man NICHT braucht.
Alles andere ist Bedürfnis-Befriedigung, und die ist superwichtig!

LG,
Galli

Beitrag von arica 16.09.08 - 14:30 Uhr

Hallo,

also da kann ich dich beruhigen. Mein Sohn hatte das auch. Hab ihn dann zu uns ins Bett geholt bzw. bin bei ihm geblieben. War anstrengend, gebe ich zu. Aber seit 1 - 2 Wochen schläft er recht gut. Und seit Freitag schläft er sogar in seinem Bett ein, freiwillig und ohne Zwang. Er hat auf sein Bett gezeigt nach seiner Gute-Nacht-Geschichte und ist dort friedlich eingeschlafen. Muß nur dabei sitzen. Sonst nichts. Kein Schreien oder so. Und das obwohl er erkältet ist und es ihm nicht so super gut geht.

Gib ihm das was er braucht, der Rest kommt von alleine.

Gruß Arica mit Kendrik (15 Monate)