2,5 Jahre und will plötzlich absolut nicht in ihrem Bett schlafen!?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mintha 16.09.08 - 12:12 Uhr

Hallo zusammen.

Bis voe einem Monat war das Thema "zu Bett gehen" kein Problem.
Ich habe sie in ihr Bett gelegt,sie hat noch vor sich hin erzählt und schölief dann ein.Meistens sogar durch.

Auf einmal,also von heute auf morgen will sie nicht mehr in ihr Bett zum schlafen.
Mittags ja,abends nicht#kratz

Sie brüllt regelrecht alles zusammen.
Ich habe es dann si gemacht,das ich sie in mein Bett gelegt habe,wo sie dann sofort einschlief.Nach 10 min trage ich sie dann in ihr Bett.

Eigendlich kein Problem,aber warum ist das so?? Ist es nur eine Phase?

Hm...ich hab es schon versucht,sie weinen zu lassen,und immer wieder rein gehen....nichts zu machen...nach 1,5 Stunden hab ich das Handtuch geschmissen#hicks

Bin alleinerziehend und hab keinen der das mal übernehmen könnte.Also, Asche auf mein Haupt,hol ich sie immer wieder zu mir.

Geht das wohl (vor dem 18. Lebensjahr) vorrüber?

Gruß Mintha

Beitrag von nicautz 16.09.08 - 12:52 Uhr

hallo mintha,
wir haben das gleiche "problem"
langsam geht es, aber wir hatten sie auch schon bis 22,30uhr hier rumbrüllen.
wir haben das ritual nun geändert.
mittags schläft sie meist eh nicht mehr. dafür, sobald wir unterwegs sind und dann wecken wir sie auch nach ca 30min. sollte sie im bett schlafen nach ner std!
abends geht sie nun alleine in ihr bett (haben nun ein "grosses" gekauft) und einer setzt sich dazu, liesst noch ne geschichte vor, kuschelt etwas und geht dann. das klappt besser. auch nachdem ich gesagt habe
"du musst nicht schlafen nur liegen bleiben und nicht weinen wie ein baby!" (das zieht momentan) und es ist besser.
gibt es gebrüll, gibt es keine geschichte mehr. das ist der deal. mal sehen ob es so bleibt.
ich tippe aber auf ne phase.
viel glück!
nicole

Beitrag von tim200872 16.09.08 - 12:56 Uhr

Hallo,

da sind wir wohl Leidensgenossen.
Hannah war am 17.8. 2 1/2. Sie hatte schon immer mal so Phasen, daß sie nicht schlafen wollte.
Im Moment ist es so, daß sie mittags sofort einratzt und 2-3 Std. prächtig schläft.
Abends geht sie gegen 19.30 Uhr ins Bett, schläft dann manchmal ein oder auch nicht, jedenfalls wird sie meist später so gegen 1/2 9, 9 wieder wach und brüllt: "Papi, ich will auf die Couch, fernsehen". Sie schaut außer Sandmann nie fern und sieht dann auch gar nicht hin, aber sie will dann noch bei uns sein.
Es gibt dann Vereinbarungen, daß sie ins Bett zurück geht, wenn der Zeiger oben, unten oder sonstwo ist, aber das geht dann meist auch nur mit großem Geschrei oder denn verschiedensten Tricks.
Oftmals schläft sie dann zwischen uns und trampelt entsprechend auf uns rum, so daß wir kaum Schlaf bekommen, den wir wegen mind. 10 Std. Arbeit tgl. dringend benötigen.
Wir hoffen, daß es wieder nur eine Phase ist und bald vergehen wird.

Ganz besonders gruselig finde ich auch, daß sie immer die Decke wegstrampelt, es ist do so kalt und unmuggelig! Aber was sollen wir machen? Schlafsack zieht sie auch sofort wieder aus.

Also, ich hoffe für Dich, daß es auch nur eine Phase ist.

Viel Glück!

Beitrag von tim200872 16.09.08 - 13:00 Uhr

Ach ja, ich muß ncoh hinzufügen, daß sie noch im Gitterbett mit allen Stäben schläft.

Wenn sie, wie bei Nicole im großen Bett schlafen würde, würde sie doch auch noch allein rauskommen!!
Dann gäbe es doch gar keine Ruhe mehr???

Mittags früher wekcen bringt bei uns leider auch gar nichts.

Grüße,

Dorit

Beitrag von silver206 16.09.08 - 13:03 Uhr

Hallo Mintha,

willkommen im Club! :-)

Tobi schläft seit ca 10 Tagen auch nur in meinem Bett.
Das ist ja schön und gut solange sein Papa nicht da ist, dann hab ich wenigstens seine Betthälfte für mich #augen


Nun gut, er hatte nie Probleme mit dem Schlafen (hat seit er ne Woche alt ist von abends 19 Uhr bis morgens 7 Uhr durchgeschlafen) und nun braucht er anscheinend die Nähe.

Ich denke, dass diese Phase auch vorbei geht- hoffentlich spätestens wenn er auch ein großes Bett hat.

Mein Papa sagt immer: Genieß die Zeit, die Kinder werden so schnell groß und dann ist nix mehr mit Kuscheln im Bett!

Recht hat er.. und ich sage mir: Es ist eine Phase und geht vorbei! ;-)


LG Irene mit Tobias 14.02.2006

Beitrag von nikajade 16.09.08 - 15:04 Uhr

Hallo mintha,

davon konnten wir auch ein Lied singen. Yannick schlief seit der Geburt seines Bruders erst nicht in seinem Bett ein. er erklärte uns, es wären überall Monster. Die wurden dann verjagt, er kam aber oft noch wieder ins Wohnzimmer oder Mama musste sich mit ins Bett legen. Dann haben wir uns ein Punktesystem überlegt. Einen Punkt gab es für abends im Bett bleiben, ohne Gemecker, ohne Mama einschlafen und ohne Wiederkommen. Für drei Punkte gab es ein Pixibuch.
Das klappte schnell recht gut.

Lieben Gruß

Nika mit Yannick (14.2.06) und Arvid (18.4.08)

Beitrag von perserkater 16.09.08 - 15:45 Uhr

Hallo

tja, als Baby konnte sie nicht anders, da wurde sie in ihr Bett gelegt.
Jetzt kann sie endlich das nachholen, was sie offentsichtlich vermisst hat.

Lass sie doch bei dir einschlafen. So kuschelig, es riecht nach Mama und eingespeert ist sie auch nicht.

Ich weiß noch, ich durfte auch wenn ich wollte in dem Bett meiner Eltern einschlafen und sie haben mich dann in meines getragen. Das war nie ein Problem und irgendwann bin ich wieder in meinem eingeschlafen lange bevor ich 18 wurde;-)

Grüßle
Sylvia & Tim(20 Monate) + #ei 7.SSW alle im Familinbett#liebdrueck

Beitrag von mintha 16.09.08 - 22:05 Uhr

Danke schön für eure Antworten!
Beruhigend zu wissen,das es nicht nur mir so geht :-)