er verliert den respekt! bitte um hilfe!!!!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von diepinky 16.09.08 - 13:49 Uhr

hi!
also mein sohn ist jetzt 20 monate alt. er ist eigentlich total lieb aber manchmal hauts voll durch. da kann man 1000 mal nein sagen - er lacht nur und tuts trotzdem.
nun droh ich ihm immer an, dass es dann ins zimmer geht und er muss dann nachdenken was falsch war - das zieh ich auch durch - setz ihn auf den stuhl, geh raus und mach die tür zu - dann brüllt er wie irre, fängt an zu schluchzen und kommt aus seinem zimmer zu mir. dann erklär ich was falsch war und ich denk auch, das kommt an. dann is wieder gut.

nur hat er jetzt was ganz neues entdeckt - anderen ins gesicht schlagen. sehr gern auch mit der faust. ich erkläre ihm immer wieder, dass das böse ist, und man das nicht tun darf, weil es anderen weh tut - ich bin auch schon richtig laut geworden doch er grinst nur und reagiert gar nicht.- gut ich kenn ihn ja nu - ich denke, dass er das schon versteht, aber dass es ihm leid tut scheint er mit diesem "war doch nüscht" grinsen zu überspielen - er kann mir auch nicht in die augen gucken, wenn ich ihn schimpfe. hab ich ihn doch so weit, dann fängt er an zu weinen (das ist nicht gespielt) - so als ob das in die augen schauen diese gleichgültige fassade brechen würde. klingt doof aber weiß nicht wie ichs anders aus drücken soll.
er lässt es einfach nicht sein. das geht nicht den ganzen tag aber einmal mindestens - da rappelt es ihn und los gehts. was soll ich da noch machen? ich kann ihn ja nicht zurück schlagen - das geht mal gar nicht!
ich wills jetzt nicht auf andere schieben aber ich glaube, ein wenig mitschuld haben da auch die oma und uroma. wenn er zb beißt, beißen die zurück - genauso wenn er haare zieht ( bei mir macht er das gar nicht mehr)
da kann ich sagen was ich will die machens trotzdem - und ich denke, wenn er sieht, dass erwachsene zwicken, haare ziehen und beißen, ist es für ihn auch richtig, dass er das tun darf.
wie wenn seine uroma diese schnecken mit haus breit latscht - mit absicht - weil sie eben gerade auf der straße rum kriechen - klar! da macht er das nach! und ich wunder mich ewig, warum er das tut und habe dann zu rudern um ihm bei zu bringen, dass man das nicht darf, weil die schnecken sonst sterben müssen, weils weh tut, weil man respekt vor dem leben anderer haben muss usw usf.

kann mir bitte jemand weiter helfen? mache ich was falsch? ich nehm auch gerne kritik an, möchte aber nicht, dass es boshaft wird.

danke schon mal für alle gut gemeinten antworten

lg pinky und titus

Beitrag von kristin1 16.09.08 - 14:01 Uhr

Hi! Sei erstmal ganz doll gedrückt aus der Ferne, das ist ja echt eine harte Phase im Moment. Denk immer dran, auch das geht vorbei!!!

Wie auch immer, so richtig hilfreiche Tips habe ich leider nicht, aber manchmal werden Kinder frech oder aufmüpfig wenn sie müde sind? Lena fängt immer an rumzunerven wenn sie kaputt ist. Vielleicht ein kleines Nickerchen ab und zu?

Ansonsten, tja, konsequent bleiben halt, und eben Konsequenzen durchziehen - wenn er was anstellt, ins Zimmer schicken usw., und das machst du ja alles eh wie sich's anhört. Natürlich geht das nicht dass er andere haut, aber leider machen die Kleinen das manchmal, aus was für Gründen auch immer, da musst du halt auch ganz klar und jedes Mal wieder sagen Nein, so geht das nicht, und wenn er's nochmal macht dann..... (was halt praktisch ist - dann geht ihr heim, dann muss er ins Zimmer, dann darf er nicht mit den anderen Kindern spielen usw.).

Ach ja, und das mit dem Zurückzwicken-/-beissen/-ziepen das geht natürlich überhaupt nicht!!! Das ist ja schlimm, ihr Ärmsten! Das ist glaub ich wirklich genug nachgewiesen dass sowas nie nie nie funktioniert, im Gegenteil. Da müsstest du vielleicht (mit Unterstützung?) mal ein ernstes Wort mit den Erwachsenen reden und sagen dass das in deiner Familie nicht so gehandhabt wird und in Anwesenheit des Kleinen möchten Sie doch sowas bitte nicht machen.

Viel Glück und Geduld und alles Liebe,
kristin
:-)

Beitrag von cherry-pie 16.09.08 - 14:02 Uhr

Wow, was´n das für´ne Oma? Bevor Du Dein Kind anschimpfst, würde ich die lieber mal anschimpfen, was das soll, Deinen Sohn zurückzubeißen, wenn er beißt oder ihm die Haare zu ziehen oder ihm beizubringen, wie man Schnecken zertetet :-[ Kinder ahmen Erwachsenen nunmal nach, weil sie gleuben, Erwachsene machen alles richtig. Also ist es nicht die Schuld Deines Kindes, dass er sich so aufführt!

Beitrag von diepinky 16.09.08 - 14:41 Uhr

hi ihr 2.
danke für die schnellen antworten.
also ich denke eher, dass er das macht, wenn er aufgedreht ist - gleich nach dem aufstehen ist es am schlimmsten - dann will er noch schmusen und auf einmal haste ne faust auf der nase...... ist schön wenn der schmerz nach lässt.
mir ist auf gefallen, dass er das nur macht, wenn wir im bett liegen - sprich kleiner sind als er oder er bei jemandem auf dem arm ist - also auf augenhöhe.

das mit oma und uroma ist so ne sache für sich. ich könnt da sachen erzählen ihr würdet an die decke springen (ist übrigens die familie meines freundes).
vergleichsweise ist es zur zeit recht ruhig und erträglich mit den beiden aber wir quatschen uns echt nen wolf die begreifen das nicht. seit titus geboren ist, gab es immer wieder familiensteits vom feinsten - eben weil sie unsere erziehung nicht respektieren und letztendlich auch manipulieren. - nach deren meinung gibts nur eine richtige erziehung - die besteht aus zucker in den arsch blasen und alles durch gehen lassen. *sorry für den ausdruck. dass wir gleich nebenan wohnen macht es nicht einfacher. den umgang verbieten können und wollen wir nicht aber besser wirds erst, wenn wir weg ziehen....ich hoffe es klappt jetzt alles dies bezüglich.
es ist echt schwer und ich bin hier die blöde denn mein freund hat da sonderstatus - es sind nach deren meinung alles MEINE fehler.
s ist anstrengend und wohl auch unmöglich das alles hier so zu erklären, dass man sich rein versetzen könnte.

irgendwann zweifelt man dann eben an sich und fragt sich, ob man nicht doch was falsch gemacht hat.

- ach ja und was die aktionen der beiden an geht - das erfahre ich immer nur zufällig oder über andere. die begreifen es auch einfach nicht.

nicht mehr lange.bald sind wir weg.

Beitrag von matsel 16.09.08 - 16:10 Uhr

ach ja, das hört sich ja fast an wie bei uns. #liebdrueck
das mit dem hauen und beißen haben wir auch durch. unsere strategie: spielen, kuscheln, auf dem arm nehmen sofort unterbrechen. sagen das man das nicht macht und das das weh tut und sich erst mal (kurz) mit einer anderen sache beschäftigen. das ist für ihn dann auch erst mal eine logische konsequenz. es lohnt einfach nicht die kleinen in grund und boden zu quatschen und schläge sind bei uns absolut tabu.
zur familiensituation: wir wohnen auch nebenan mit den schwiegereltern und großeltern. sofern es geht halte ich meinen kleinen von ihnen fern. unternehme nachmittags alleine was mit ihm. nehme in überall mit hin. völlig läßt sich der kotakt nicht vermeiden, aber da bin ich meist mit dabei bzw mein mann. und wenn mir was nicht passt, habe ich gelernt gleich den mund aufzumachen und zwar auch mit dem nötigen nachdruck.
desweitern würde ich dir wirklich raten ein ruhiges, ernstes gespräch mit deinem mann zu führen. es ist wirklich ganz wichtig das er hinter und zu dir steht und ihr euch nicht gegenseitig ausspielen lasst.
leichter gesagt als getan, denn mir gehts manchmal auch ziemlich schlecht:-(
alles liebe
sandra

Beitrag von diepinky 16.09.08 - 16:57 Uhr

hi!
danke für deine antwort!
tut mir leid, dass du den selben mist mit machst.
mit meinem männe kann ich darüber reden und er steht da auch voll und ganz zu UNSERER meinung. das ist schon mal viel wert.

Beitrag von matsel 16.09.08 - 17:06 Uhr

dann ist ja schon mal ein guter anfang gemacht.
wichtig ist auf jeden fall innerlich ruhig zu bleiben, in jeder hinsicht. auch die tips von gemeinhart find ich gut.
wünsch dir alles gute

Beitrag von diepinky 16.09.08 - 17:23 Uhr

danke#liebdrueck
ich denk, s ist auch viel "selbstausprobieren" und "wie weit kann ich gehen" dabei..... hilft wohl echt nur ruhig bleiben, erklären und zeigen dass wir ihn gaaaanz lieb haben....auch wenn er mal über die stänge schlägt.... *schnauf*

Beitrag von gemeinhardt 16.09.08 - 16:26 Uhr

Hallo,

also ich denke, Du kannst einiges "besser" machen.
Es ist immer gut, wenn sich Eltern vor Augen führen, dass destruktives Verhalten so gut wie immer von den Eltern oder anderen Erwachsenen ausgelöst wird in dem Alter.

Also:
1. ein 20monate altes Kind kann nicht überlegen was es falsch gemacht hat. Das musst Du ihm schon sagen. Auf Augenhöhe mit einer Ichbotschaft: Das tut weh. (nicht das ist böse - kein Kind ist böse!!!!) Ich möchte nicht dass Du mich haust.
Wenn er Dich nochmal haut, dann gehst Du. Sei aber nicht eingeschnappt oder sauer. Du hast ihm gesagt, was Du möchtest und auf weitere "Provokationen" in der Richtung gehst Du nicht ein.
Wenn er Kinder haut, dann musst Du ihn von eben diesen entfernen. Wieder: auf Augenhöhe/ichBotschaft: Ich möchte nicht, dass Du die Kinder haust.
Wenn er es nochmal tut, dann sagst Du den Satz nochmal und dazu, dass ihr gehen müsst, wenn er es nochmal tut.
Und dann tust Du das auch.
Immer ruhig bleiben und freundlich.

Er lernt durch Dein Vorbild -wie Du mit ihm umgehst- jetzt am Besten.

2. zwing ihn nicht in Deine Augen zu sehen. Er hört Dir nicht besser zu deswegen. Das ist nur ein zusätzlicher Konfliktpunkt. Du kannst statt dessen fragen ob er Dich gehört hat (nicht: "hast Du mich verstanden?").

3. ich rate Dir ab ihn im Zimmer allein zu lassen. Kinder müssen lernen mit ihren Gefühlen umzugehen und ich finde es nicht gut, wenn man sie damit allein lässt. Das ist sicher eine Möglichkeit, wenn DU am Rande bist, aber nicht als Erziehungsmaßnahme.
Wenn er tobt, geh mit ihm in sein Zimmer oder stell Dich an die Tür und sag, dass Du wartest, bis er soweit ist zu reden. Unterdrück nicht seine Wut, versuch nicht "Macht" auszuüben.


Das "kompetente Kind" ist super Lesestoff zu dem Thema.

Lg, Cora

Beitrag von diepinky 16.09.08 - 17:20 Uhr

hi
was du schreibst klingt wirklich alles sehr vernünftig. danke.
ich will mich trotzdem nochmal erklären.
ich sag ihm nicht, dass ER böse ist, sondern, dass die sache an sich böse ist. auch wenns "nur" ne schnecke ist, aber wenn man die tot tritt -und das einfach aus spaß....ich weiß nicht, wie ich das anders umschreiben soll....das ist nun mal "böse" und ich sag ihm dann, dass ich nicht möchte, dass er das tut.
er versteht schon recht viel - auch gewisse zusammenhänge.
und das mit dem "ins zimmer stecken" naja ich machs auch nur, weil ich weiß, er kann jederzeit selbst dort raus und ich warte im flur - er sieht mich durch die glasscheibe. nur wenn er richtig tobt kann ich machen was ich will - er beruhigt sich einfach nicht, wenn ich ihn hoch nehme, mit ihm rede, ihn in meinem beisein in seinem zimmer "absetze"....was auch immer... er wird erst wieder "klar" im kopf, wenn er merkt, dass mama raus gegangen ist.
das mit dem in die augen schauen - nicht dass du denkst, ich würde seinen kopf fest halten oder ähnliches. es ist nur so, dass er einfach durch die gegend schaut und weiter kaspert. wenn ich frage, ob er mir zu hört, tut er so, als hätt er kein wort verstanden. ich lass meinen frust darüber ganz sicher nicht am kind aus aber s ist schwer so nen kleinen sturkopf vor sich zu haben, der tut, als wär ihm alles egal.
wenn er mich dann doch mal an schaut, zieht er ne schnute, "mama aua" streichelt drüber und gibt einen kuss drauf - das zeigt ja, dass ers verstanden hat. und er ist echt süß. ich weiß nur nicht, warum er es dann wieder tut

Beitrag von gemeinhardt 16.09.08 - 20:35 Uhr

Du, ich weiß ganz genau wovon Du sprichst.
Ich hab auch ne Rotzrübe zu Hause und selbst mein Kleiner, der grad mal ein Jahr ist, fängt schon an mit kleinen Wutanfällen.

Meine Tochter hat letztes Jahr auch noch alle Käfer und wasweißich totgetreten. Das ist für Kinder ein intressantes Spiel, wie Du auf verschiedene Dinge reagierst. Sie probieren aus und er treibt Dich an Deine Grenzen, weil er spüren muss, dass Du das aushälst und ihn trotzdem liebst.
Ganz oft hilft das allein schon so sehr wenn man das versteht, dass man ruhiger bleiben kann.
Schlag ihm doch mal vor, ob ihr die Schnecke retten wollt. NImm sie und zeig ihm wo sie wohnen könnte und setz sie mit ihm in nen schönen Busch.
Wie gesagt, meine hat letztes Jahr auf alles getreten und ich hab das immer wieder gesagt, dass ich das nicht gut finde und dieses Jahr? Brauchen wir 40 Min. zum Kiga, weil sie alle Schnecken rettet, damit keiner drauf tritt....
Auch wenn er bestimmte Dinge versteht. Er weiß nicht was tot ist. Ihm ist nicht klar dass das ein endgültiger Zustand ist, verstehste? Also, wenn man nicht WEISS, dass die Schnecke nie mehr so sein wird wie sie vorher war, warum ist es dann böse...?
Das sind Dinge, die er langsam lernt.

Ich hab Dich übrigens nicht so verstanden, dass Du ihn zwingst in deine Augen zu sehn. Aber er wird mit der Zeit lernen, wann es ernst ist und wenn Du drauf bestehst dass er zuhört, dann ist das erstmal gut. Ich hab irgendwo mal gelesen, dass man nicht aufs Augen gucken bestehen soll...

Das mit dem Zimmer ist schon ok, wenn Du dabei bleibst. Es kann aber z.B. auch sein, dass er so austickt, weil er nicht versteht, warum Du ihm nicht helfen kannst. Für Deinen Sohn bist Du allmächtig. Eine Mama kann für so nen Knirps einfach ALLES. Sag ihm, dass es ok ist, wenn er sauer ist, dass Du trotzdem bei Deinem Nein oder Deiner Konsequenz bleibst. Erklär auch nicht allzuviel, aber dafür kurz und klar.

Du machst das schon.
Allein der Ansatz sich umzuhören wie andere es machen und sich Rat zu holen ist schon gut, weil Du Dich mit seinen /Euren Problemen befasst und sie wichtig nimmst.

Lg, Cora