Vorsorge-Hebamme???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von waldelfe3001 16.09.08 - 14:00 Uhr

Hi Ihr Mitschwangeren,

habt ihr eine Vorsorge-Hebamme? Gibt es einen Unterschied zwischen einer Beleghebamme und dieser Hebamme, die vorher und nachher kommt? Ich hatte seinerzeit in meiner 1. Schwangerschaft lediglich eine für die Nachsorge. Die hat die Krankenkasse übernommen. Übernimmt die KK auch die Vorsorgehebamme? Ich brauche keine Hebamme, die unbedingt mit zur Geburt auf Abruf muss.

Ich möchte die aber gerne als Vorsorge haben und im Notfall eben da haben, wenns los geht und ich alleine bin. Eine Freundin von mir hatte keine Zeit mehr, ins KH zu fahren und musste zu Hause mit der Hebi entbinden. Mir haben sie bei der 1. SS auch prophezeit, dass die 2. extrem flott gehen wird. Nun hab ich natürlich dementsprechend angst, dass es mir vielleicht genauso ergeht.

Könnt ihr mir den Unterschied erklären? Was macht so eine Vorsorge-Hebi? Kommt die nach Hause, muss ich zu ihr? Ab wann kommt die in Betracht? Wann muss ich mir eine besorgen - ET ist der 14.03.2009.

Ach Fragen über Fragen.

Danke für euren Ratschläge.

LG
die Waldelfe

Beitrag von urmel29 16.09.08 - 14:06 Uhr

Hallo,

also ich bin in der Stadt wo ich entbinden werde zu einer Hebammenpraxis gegangen und zwar in der 16. SSW, da mir den Tipp eine Freundin gab, daß die Kurse schon recht ausgebucht sind und ich doch da jetzt schon anrufen kann, anstatt in der 20. ssw wie mir der FA empfohlen hat.
Sie war ganz froh, daß ich jetzt schon da war, hat auch Vorsorge gemacht. Generell könnte ich jetzt dir Vorsorge sowohl bei meinem FA als auch bei meiner Hebamme abwechselnd machen lassen, das zahlt alles die KK!
Lt. Hebamme würden auch 3 x US reichen und der Rest könnte von der Hebamme übernommen werden.

Ich geh aber weiterhin zu meinem FA alle vier Wochen und wenn ich Fragen habe oder was anders ist, dann kann ich dort anrufen und auch nochmal eine untersuchung bei ihr machen.

lg
s´urmel

Beitrag von hebigabi 16.09.08 - 14:11 Uhr

Das machen Hebammen und auch Listen findest du hier:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&tid=1216142&pid=7820349

Vorsorge Standarts machen die Hebammen ganauso wie Ärzte nur haben wir kein US.

Allerdings haben viele Gyns ein Problem damit ihre Frauen durch Hebammen vorsorgen zu lassen, außer sie haben eine in der Praxis mit drin.

Wenn du eine haben willst die rund um die Uhr für dich da ist - fast wie bei der Geburt- kann es sein, dass es Kolleginnen gibt, die sich dann eine Rufbereitschaftspauschale erbitten (genau wie bei den Geburten- nur weniger) weil sie ja dann aus dem Stand bei dir sein sollten- so wie ich das verstanden habe- und das greift schon sehr ins Familien-und Privatleben ein.
Diese Kosten, sofern sie kämen , müsstest du selbst tragen- alles andere würde die KK übernehmen.

LG

Gabi

Beitrag von raniel 16.09.08 - 14:19 Uhr

ich mach die komplette vorsorge bei der hebamme. die kommt zu mir nach hause und macht alles, was der arzt auch macht, nur keinen ultraschall.
für die musst du extra einen termin beim fa machen. ich werds bei der nächsten schwangerschaft auch wieder so machen. ich will sie natürlich auch mit bei der geburt haben, da ich ne hausgeburt plane, aber das is natürlich kein muss.

LG