Er hat eigenen Anwalt. Jetzt geht es richtig los. Habe Fragen

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von redyamaha 16.09.08 - 14:29 Uhr

Mein Mann und ich haben uns Anfang des Jahres getrennt. Zuerst hatten wir geplant, uns von einer Anwältin vertreten zu lassen. Da es aber immer mehr Differenzen gegeben hat, hat er sich jetzt einen eigenen Anwalt genommen. Ist ja im Prinzip auch sein gutes Recht. Jetzt versucht er mit allen Mitteln, mir den Trennungsunterhalt kürzen zu können. Das ist echt lächerlich, was er da bei seinem Anwalt angibt, was alles von seinem Einkommen abgezogen werden soll. Echt lachhaft. Dann wirft er mir vor, ich würde mit meinem neuen Freund zusammenwohnen. Es ist halt so, dass mein Freund im Moment so gut wie gar nicht mehr zu Hause ist, da es dort auch sehr viel Streit und Ärger gibt. Somit schläft er auch oft bei mir. Mein Noch-Mann sieht natürlich sein Auto bei uns vorm Haus stehen, da er diesen Weg immer zur Arbeit nimmt. Mein Freund ist aber weder offiziell umgemeldet, noch gibt es einen Post-Nachsendeantrag o.ä. Hat mein Ex damit irgendeine Chance? Kennt sich jemand aus damit?

Einerseits hab ich eine Mords-Wut auf ihn, andererseits könnte ich nur heulen, da mich das ganze Theater so fertig macht. Wer von Euch hat sowas auch schon hinter sich und kann mich vielleicht etwas beruhigen?

Danke im voraus

Beitrag von maeuschen06 16.09.08 - 15:15 Uhr

Hallo,

"Mein Freund ist aber weder offiziell umgemeldet, noch gibt es einen Post-Nachsendeantrag o.ä. "

Soll das das Niveau eurer Auseinandersetzungen werden? Dann Glückwunsch, dieser Rosenkrieg wird euch Jahre begleiten.

Ich kann nachvollziehen, dass es deinen Ex ärgert, wenn er voll zahlen soll, du aber bereits mit dem nächsten zusammen wohnst. Bei euch ist noch alles frisch, aber dennoch wird er sich doch an Kosten beteiligen, oder? Was dein Ex durchsetzen kann oder nicht, wird dir deinen Anwältin erklären. Allerdings würde ich es nicht auf die Spitze treiben, sag ihm doch, wenn sich deine neue Beziehung verfestigt hat, kann man neu über den Unterhalt reden. Irgendwann sollte wirklich jeder für sich sorgen, so weit es eben geht. Mit so Spielchen, beweise mir doch, dass ... entwickelt sich eine Spirale, die nur nach unten führt.

Wichtig ist, dass ihr zur Ruhe kommt und erst mal der Unterhalt für eine bestimmte Zeit fest vereinbart wird. Dann kommt Ruhe in die Sache und das ist die beste Basis, um langfristig miteinander alles klären zu können.

lg

Beitrag von xxaniaxx 16.09.08 - 16:52 Uhr

Hallo

ich frage mich warum er die Trennung soweit rauszögert.
Je schneller ihr geschieden, umso schneller braucht er keinen Unterhalt mehr zahlen.

Dein Kind ist drei, du wieder in einer festen Partnerschaft, da steht dir kein Unterhalt zu.

Ich würde mir an deiner Stelle schnellstens Gedanken über einen Job machen und die geeignete Betreuung eures Sohnes.

alles Gute

Beitrag von soulcat1 17.09.08 - 10:05 Uhr

Hey!

Wenn Du mit Deinem neuen Partner zusammen lebst hast Du keinen Anspruch mehr auf Unterhalt.

hat Dein neuer Freund denn noch eine eigene Wohnung oder schläft er einfach nur bei Dir?

Is das so brauchst Du Dir keine Sorgen machen.

Lebt er bereits bei Dir wird Dein Ex es durchkriegen das er keinen Unterhalt mehr für Dich bezahlen muss...

Mach Dich nicht verrückt und lass Dich hier nicht ärgen...

Ganz lieben Gruß

Petra & Joelina 4 1/2 (seit 3 Jahren getrennt, seit 2 Jahren geschieden...)

Beitrag von jacky 17.09.08 - 10:33 Uhr

1. Man kann nicht gemeinsam einen Anwalt haben. Nur einer kann anwaltlich vertreten werden, der andere dann nicht.

2. Es ist ganz schön dreist, dass du Unterhalt verlangen willst, obwohl du einen neuen Freund hast. Wie wäre es mit selbst arbeiten gehen?

Ich kann deinen Ex-Mann verstehen! Es ist sein gutes Recht.

Ach ja: schon vom neuen Unterhalsrecht gehört?

Beitrag von grundlosdiver 17.09.08 - 10:51 Uhr

Hallo,

ich kann Deinen Ex auch verstehen!
Aber er wird kaum eine Chance haben, irgendwas durchzusetzen.

Wenn Dein neuer Freund mal bei Dir übernachtet und ihr nicht offiziell zusammen wohnt, mach Dir keine Gedanken.
Wir hatten denselben Fall mit der Exfrau von meinem Mann. Sie war bereits 1 Jahr mit ihrem neuen Partner zusammen und sie haben "zusammen gewohnt" - eben mal bei ihm und mal bei ihr.
Unser Anwalt meinte, dass eine verfestigte Beziehung erst nach 3 Jahren gilt. Mein Mann hatte keine Chance, den nachehelichen Unterhalt (!!!) herunterzusetzen, obwohl das gemeinsame Kind schon 8 Jahre alt ist.

Fairer von Dir wäre es aber mit offenen Karten zu spielen. Wenn es da einen festen Freund gibt und ihr zusammen bleiben wollt und zusammen zieht, dann sag es doch!
Oder würdest Du es fair finden, wenn Du Deinem Mann Unterhalt zahlen müsstest, weil er euer Kind betreut und obwohl er eine neue Freundin hat, die sich mit ihm auf Deine Kosten ein schönes Leben macht???

Klar, die Exfrau meines Mannes pokert immer noch - er zahlt ja fleißig - warum soll sich daran etwas ändern? Es hebt ja so schön ihren Lebensstandard und sie kann sich ein schönes Leben machen. Braucht nur ein paar Stunden arbeiten und den Rest ihrer Zeit versüßt sie sich mit Feiern, Kosmetik, Freundinnen treffen, FitnessStudio, weil sie das Kind zu den Großeltern abschiebt!
Willst DU echt SO eine Exfrau sein?

Du kannst mir glauben, den Nervenkrieg gibt es auf beiden Seiten! Mein Mann und ich haben beide schon eine Scheidung hinter sich.
Ich konnte mit meinem Exmann alles bis zur Scheidung klären und konnte erst dann wieder ruhig schlafen - dabei ging es bei uns nicht wirklich um viel, da wir noch keine gemeinsamen Kinder hatten!
Mein Mann und seine Exfrau sind seit 2003 getrennt, seit Anfang 2008 geschieden und streiten IMMERNOCH um Umgang und Unterhalt! #klatsch Mein Mann hat viele Kompromisse geschlossen, um endlich Ruhe zu haben, aber seine Ex hat alles immer wieder verworfen, weil sie mehr Geld gewittert hat. #klatsch Wirklich traurig sowas!
So wie sie drauf ist, wird er mit ihr noch die nächsten 10 Jahre streiten!

Warum kann man als Exfrau nicht dazu stehen und sich um sich selbst kümmern? Warum soll der Mann weiterhin der zahlende Esel bleiben?
Ich hätte meinen Exmann auch ausziehen können und Unterhalt aus ihm herauspressen können! Ich habe darauf verzichtet, weil ich einen neuen Partner und einen Job hatte und weil ich mich geschämt hätte, auf seine Kosten zu leben.

Gut, wird Dich jetzt alles nicht interessieren und sorry, dass es so lang geworden ist!
Vielleicht denkst Du mal darüber nach!

Ich wünsche Dir alles Gute!!! #klee

Beitrag von redyamaha 17.09.08 - 15:59 Uhr

Erst mal danke für Eure Antworten. Ich habe wohl vergessen zu schreiben, dass ich stundenweise arbeiten gehe. Habe dort allerdings ein sehr geringes Einkommen. Ausserdem hat mir meine Anwältin gesagt, dass ich in der Trennungszeit theoretisch noch gar nicht arbeiten gehen müsste.

Beitrag von snoopy777777 18.09.08 - 12:22 Uhr

was für ein schlimmes niveau hast du. und außerdem würdest du für deinen mann zahlen wenn er mit einer anderen tussi im bett wäre und sie da schlafen würde....dein mann ist froh das er dich los ist

Beitrag von -neugierig- 18.09.08 - 16:24 Uhr

Was für ein Niveau? Deine Antwort hört sich sehr nach Giftschleuderniveau an! Sorry - das musste jetzt mal raus.