Heute Krippenplatz bekommen - bin total verunsichert!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von steinwind 16.09.08 - 15:34 Uhr

Hallo, wir haben heute einen Anruf vom Jugendamt bekommen, dass wir ab Oktober für unseren Sohn (1,5 Jahre alt) einen Krippenplatz bekommen können. Damit hatten wir überhaupt nicht mehr gerechnet. Momentan ist Milan bei einer ganz tollen Tagesmutter. Die Eingewöhnung war sehr schwierig, aber jetzt fühlt er sich dort total wohl. Der Haken an der Sache, unsere Tagesmutter betreut die Kinder nur von 8 bis 13 Uhr. Momentan ist mein Mann zuhause, aber im Februar geht er wieder arbeiten. Wir sind beide Lehrer d.h. die Betreuungszeit bei der Tagesmutter reicht nicht aus. Die Krippe ist hier um die Ecke rum und macht auch einen sehr netten Eindruck. Betreuungszeit dort ist nach Bedarf von 7 bis 17 Uhr. Ich fühle mich total schlecht, weil ich meinen Kleinen jetzt einen Wechsel zumuten muss, aber eigentlich gibt es für uns keine Alternative. Macht mir doch mal ein wenig Mut. Ich sitze hier nämlich rum und bin ganz traurig, weil ich unsere Tagesmutter so nett finde.
LG Antje

Beitrag von floehchen74 16.09.08 - 16:44 Uhr

Mal ne dumme Frage; warum habt ihr überhaupt mit der Tamu angefangen, wenn klar war, dass die Zeiten nicht ausreichen?#gruebel

Wenn ihr überlegt zur Krippe zu wechseln - was ja wohl das einzig sinnvolle ist langfristig, außerdem ist ein Krippenplatz heutzutage sowas wie ein Sechser im Lotto - dann sobald wie möglich. Der Kleine packt das schon und wenn Dein Mann erst ab Feb arbeiten muss, könnt ihrs ja ganz langsam angehen.

Viel Glück!
Ines

Beitrag von steinwind 16.09.08 - 18:13 Uhr

Hi Ines, wir haben im November bei der Tagesmutter angefangen, da mein Mann bis April noch einge Stunde gearbeitet hat. Momentan ist er zwar zuhause, schreibt aber an seiner Doktorarbeit d.h. wir brauchen momentan auch eine Betreuung, aber die Zeiten sind jetzt noch ausreichend.
LG Antje

Beitrag von schwarzbaer 16.09.08 - 17:11 Uhr

unsere Krippe nimmt Kinder erst ab 10 Monate. Da ich nach MuSchu wieder gearbeitet habe, war Anna (jetzt 1 Jahr und 7 Monate) 8 Monate bei einer (sehr, sehr lieben) TaMu und ist danach auch in die Krippe gewechselt.

Dafür gab es 3 Gründe:
1.) die Öffnungszeiten
2.) die Krippe hat keine Schließzeiten, während ich mit der Tamu den Urlaub koordinieren musste
3.) die Tamu war mehrmals ein paar Tage krank und ich hatte echt Mühe, so kurzfristig Homeoffice oder Urlaub genehmigt zu bekommen - in der Krippe gibt es dann zumindest eine Ersatzbetreuerin.

Anna war 4 Wochen lang ziemlich knatschig, aber danach hatte sie sich eingewöhnt und seitdem geht es super. Sie liebt ihre Erzieherin heiß und innig ;-) Abschied morgens heisst: Küßchen Mama, winke, winke und dann sehe ich von meinem Kind nur noch einen Kondensstreifen, weil sie in der Lego-Ecke verschwunden ist.

Mach Dir keine Sorgen, die Kleinen vertragen das besser als man denkt ;-)

gruß, schwarzbaer

Beitrag von lieselliesel 16.09.08 - 17:16 Uhr

Hallo,

eine Kindergartenleiterin hat mir mal gesagt, dass man die alte Bezugsperson einfach dann ab und an besuchen soll. Wie ne Freundin. Dann fällt die Trennung nicht so abrupt aus.

Dein Kleiner schafft das sicher gut.

Grüssle, Ma

Beitrag von lisboeta 16.09.08 - 17:17 Uhr

Hi Antje,

wir haben unsere Tochter jetzt 16 Monate auch erst zur Tagesmutter gegeben, da wir nicht damit gerechnet hatten einen Krippenplatz zu bekommen. Als wir dann plötzlich doch einen bekamen, haben wir uns ebenfalls für den Wechsel entschieden.

Ich bin heute davon überzeugt, dass es die richtige Entscheidung war, da es in der Krippe viel mehr Möglichkeiten gibt. Die Eingewöhnung in der Krippe war natürlich nochmal ein wenig schwierig, obwohl unsere Tochter vorher schon bei der Tagesmutter war.

ABer heute freut sie sich jeden morgen wenn wir hinkommen und am Wochenende erzählt sie von allen ihren Freunden ....

... Wenn eure Tagesmutter eh nur bis 13:00 uhr betreuen kann, dann hättet ihr ja eh noch eine Zusatzlösung und damit eine neue Person gebraucht oder?!

Liebe Grüße
lBettina

Beitrag von steinwind 16.09.08 - 18:14 Uhr

Vielen Dank für eure lieben Antworten.

Beitrag von sunny1970 16.09.08 - 22:31 Uhr

Moin Antje,

nun mal Kopf und Mundwinkel hoch!

Du "mutest" Eurem Kind nichts zu, sondern Du bereitest ihn auf die große weite Welt vor! Das Leben besteht aus Veränderungen, Menschen kommen und gehen und Ihr werdet Euren Sohn jetzt mit Liebe und Fürsorge bei diesem neuen großen Schritt begleiten! Das ist aufregend und spannend - sieh es doch mal so!

Es gibt jede Menge netter Erzieherinnen und obendrein bekommt er noch einen "Sack" neuer Freunde gratis dazu!
Den Kontakt zur Tagesmutter könnt Ihr doch aufrechterhalten.

Betrachte es mal von der anderen Seite und Du wirst merken, wie viel Positives in der Entscheidung steckt!

Viel Glück

Sun