Hornissennest- was tun?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von micqu 16.09.08 - 15:53 Uhr

Hallo

ich hab gerade ein Hornissennest in unserem garten entdeckt und weiss jetzt nicht was ich machen soll.

ich hab furchtbare angst vor diesen dingern, weil ich vor 2 jahren richtig fies gestochen worden bin (12 mal...) der hund meiner schwiegermutter hatte damals im wald ein nest entdeckt und die sind uns dann nachgeflogen. die wollten sich wohl schützen.

jedenfalls hab ich jetzt echt panik rauszugehen, ich geh nicht mal mehr in unsere garage, weil ich dann am nest vorbei müsste!!

was können wir denn jetzt da machen? hornissen sind doch geschützt! ausserdem fängt es ja auch jetzt an kälter zu werden, sollen wir überhaupt etwas machen oder einfach der natur ihren lauf lassen. hab mal gelesen, dass hornissen nur eine saison überleben...

was würdet ihr tun?

lg micqu

Beitrag von katja.lev 16.09.08 - 16:18 Uhr

Hallo,

http://www.insektenschutz-infos.de/Wespennester-Hornissennester.html

"Beseitigung: Hierbei ist es in vielen Fällen sinnvoll, anstatt selbst Hand anzulegen, auf den sach- und fachkundigen Rat von Experten zu vertrauen und eine Schädlingsbekämpfungsfirma dafür zu engagieren. In vielen Gemeinden übernimmt auch die Feuerwehr oder das Technische Hilfswerk (THW) die Beseitigung von Wespen-, Bienen- oder Hornissennestern."

Liebe Grüße

Katja.lev

Beitrag von glu 17.09.08 - 11:58 Uhr

Ist bestimmt schon etwas älter die Seite, oder?

Die Feuerwehr rückt nur noch für Schulen, Kigas, etc. aus und den Katastrophenschutz mit so was zu belästigen ist ja voll daneben!

Diese Tiere stehen alle zu gutem Grund unter Naturschutz und so lange keine Gefahr von ihnen ausgeht, und so ist es hier, sollte man sich auch nicht dran zu schaffen machen!

Davon mal ab sind ihre Tage jetzt ja ohnehin schon gezählt!

Beitrag von katja.lev 17.09.08 - 15:21 Uhr

Hi,

also ich weiss zwar nicht was der Daumen nach unten soll, aber bei unseren Nachbarn hat die Feuerwehr dieses Jahr noch ein Nest umgesiedelt.

Zusammen mit jemanden vom Naturschutzbund.

Gruß katja

Beitrag von nisivogel2604 16.09.08 - 16:22 Uhr

Hallo,

wir hatten letztes Jahr ein Nest im Kamin. Hatten die Viecher also auch im Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kinderzimmer etc.

Es hat niemanden Interessiert. Obwohl ich Allergisch bin, zu dem Zeitpunkt schwanger war und ein Baby im Haus hatte.

Kennst du jemanden bei der feuerwehr? Der kann dir evtl. wespex besorgen. Oder du findest einen Imker der Umsiedelt, obwohl ich meine das geht im September noch nicht.

LG Denise

Beitrag von glu 17.09.08 - 11:59 Uhr

Die Hornissen sind im Garten, sie ist nicht allergisch und die Tiere stehen unter Naturschutz!


Beitrag von nisivogel2604 17.09.08 - 18:13 Uhr

Ja, die armen Tierchen. Sorry, ich hab da kein Mitleid. Krähen stehen auch unter Naturschutz und verbreiten sich wie die Ratten und greifen dann Menschen an.

Beitrag von glu 17.09.08 - 18:43 Uhr

#augen#klatsch

Beitrag von lilliana03 16.09.08 - 19:36 Uhr

Hol dir lieber fachmännischen rat, man soll die auch nicht einfach umbringen, weil die unter naturschutz stehen, aber ich hab auch angst vor denen:-D

Beitrag von knuddel24688 16.09.08 - 21:54 Uhr

Hallo!

Wir haben hier auch eins am Nachbarhaus.

Dort wurde der Vermieter informiert und dieser hat beim Tierschutzbund der Stadt angerufen.
Die Entfernung eines Nestes kostet 180€.
Ruf doch einfach mal bei der Feuerwehr an wie es bei euch geregelt ist. Die können einen weiterhelfen!

Bei uns soll es in 4Wochen entfernt werden. Ich habe auch Angst vor den "Viechern" weil ich allergisch bin.
Kann im Moment nur tagsüber die Fenster aufmachen und stoßlüften. #aerger


GLG
Vanessa

Beitrag von micqu 17.09.08 - 09:50 Uhr

Hallo

ich hab also jetzt bei der feuerwehr angerufen und die werden nichts machen #aerger

die sagen ich soll abwarten bis zum frühjahr und mich nochmal melden wenn das nest sich vergrössert hat!! naja

bleibt mir wohl nichts anderes übrig

lg micqu

Beitrag von glu 17.09.08 - 12:04 Uhr

Da brauchst Du Dich gar nicht drüber aufregen, ich kann nicht verstehen warum Menschen immer so egoistisch sind und sich als Maß aller Dinge betrachten #augen

Wende Dich an NaBU (http://www.nabu.de/) die siedeln das Nest zur Not um, aber vor allem werden sie Dir jede Menge zu den Tieren erzählen damit Du, hoffentlich, Deine Angst verlierst, denn vor Dingen die man kennt und versteht braucht man keine Angst haben!

Ich wäre froh über so ein Nest, denn sie halten mir nervige Wespen vom Leib und sind deutlich friedlicher als ihre kleinen Verwandten!

Naja, Natur verstehen ist wohl nicht jedermanns Sache, schade eigentlich, denn schließlich duldet uns die Natur ja auch nur!

Beitrag von gaensebluemchen 17.09.08 - 14:49 Uhr

Hallo!

Es kann sich halt nicht jeder mit den Tierchen anfreunden. Und so ein Stich tut halt nun mal ziemlich weh (auch wenn das Gift der Hornisse nicht so brennt wie das der Wespen, gleicht das der größere Stachel wieder aus).

@TE: Wenn das Nest vom Fachmann entfernt wurde, musst Du die Stelle, wo es hing, gut reinigen. Am besten mit Spiritus. Sonst riechen im nächsten Jahr vorbeifliegende Hornissen, dass da mal ein Nest war und bauen evtl. wieder eins hin.

Liebe Grüße

Gänseblümchen#blume

Beitrag von glu 17.09.08 - 14:59 Uhr

Naturschutz ist wohl ein Fremdwort?

Man könnte eine Hornisse auch einfach in Ruhe lassen, dann sticht sie nicht ;-)

Außerdem sind Hornissen weniger aggressiv als andere Wespen und halten einem die sogar noch vom Laib!

Beitrag von alpenbaby711 17.09.08 - 12:32 Uhr

'Ich sag dir jetzt nicht was ich dann machen würde wenn keiner hilft und sagt warten sie ab. Nur soviel: Ich würde das machen, was man nicht darf. Hauptsache die Drecksviecher wären weg.
Ela

Beitrag von ciara_78 17.09.08 - 13:28 Uhr

Unmögliche Einstellung. #contra

Hornissen stehen unter Naturschutz und töten Wespen, die wiederum Bienen töten. Sie erfüllen also einen guten Zweck.

Beitrag von alpenbaby711 17.09.08 - 13:42 Uhr

Na ja wenn sie nen guten Zweck erfüllen ists ja gut. Im Prinzip tu ich den Tieren nichts, wenn sie mir nichts tun. Doch wenn sie mir zu nahe kommen/kämen oder an solchen Stellen sind wie die Ausgangsposterin schreibt würde ich klar handeln wenn kein anderer was tut oder tun will.
Mit dem blöden Viechzeugs hab ichs eben nicht.
Ela

Beitrag von ciara_78 17.09.08 - 13:54 Uhr

Hallo Ela

Diese Viecher stechen nur, wenn sie das Gefühl haben, dass ihr Nest in Gefahr ist. Wenn man respektvoll mit den Tieren umgeht, dann passiert in der Regel auch nichts, auch nicht, wenn das Nest am Haus ist.

Leider sind Hornissen in machen Bundesländern durch die Unwissenheit der Bürger schon ausgestorben und wir alle sollten unser möglichstes tun, das weitere Aussterben zu verhindern. Wespenstiche haben nämlich sehr viel schlimmere Folgen als der Stich einer Hornisse.

Guck mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Hornisse

LG, Ciara

Beitrag von glu 17.09.08 - 15:01 Uhr

Vielen, vielen Dank, bin ich also doch nicht die einzige hier die die Natur mit all ihren Lebewesen respektiert und akzeptiert!

lg glu

Beitrag von glu 17.09.08 - 15:02 Uhr

"Der Mensch ist das einzige Lebewesen was erröten kann -und auch das einzige was Grund dazu hat"

-Mark Twain-

Denk mal drüber nach, schaden wird es Dir nicht!

Beitrag von alpenbaby711 17.09.08 - 16:18 Uhr

Irgendwie ist wohl überlesen worden das ich schrieb das es auch ein wenig drauf ankommt wo ich sie habe oder hätte bevor ich so zur Tat schreiten würde.
Ela

Beitrag von glu 17.09.08 - 16:20 Uhr

< Ich würde das machen, was man nicht darf. Hauptsache die Drecksviecher wären weg. >

Ist ja wohl eine klare Ansage!

Beitrag von alpenbaby711 17.09.08 - 16:24 Uhr

Logisch ist das ne klare Ansage. Doch wenn sie sagen wir mal so weit genug weg sind, mich in Ruhe lassen OK. Wenn ich sie aber direkt am Haus habe wo sie reinkämen oder in der Nähe des Kinderzimmers wären ( eine Posterin schrieb doch sie wären im Kamin bei ihr gewesen und nach innen in alle Räume reingekommen) und solche Sachen halt dann kurzer Prozess.
Ela

Beitrag von glu 17.09.08 - 16:27 Uhr

< Doch wenn sie mir zu nahe kommen/kämen oder an solchen Stellen sind wie die Ausgangsposterin schreibt würde ich klar handeln wenn kein anderer was tut oder tun will >

Die TE hat es im Garten, das ist Dir schon zu nahe?

Du versuchst Dich nur raus zu reden!

Ich hab für so was absolut kein Verständnis denn diese Tiere sind NICHT aggressiv! Einzige Ausnahme die ICH gelten lassen wäre ein Allergiker im Haus!

Beitrag von alpenbaby711 17.09.08 - 18:55 Uhr

Wenn du denkst ich rede mich raus gut glaub das. Ich hab nun mal ne Abneigung gegen Bienen, Wespen und hornissen. Ist so und bleibt so. Nur im Garten, na ja dazu kann ich nicht viel sagen. An der Garage tja das ist Ansichtssache das sie da nicht hin will würde ich wohl auch nicht wollen. Wenn sie mich nicht anfliegen ständig und ich solange woanders parken kann bzw die Garage nicht direkt neben meiner Haustüre ist, grins, wärs egal. Wie gesagt es kommt auf die Plätze an. Wir haben hier an und in unserer Ferienwohnung auch schon Hornissen gehabt. Woher sie genau kamen? Keine Ahnung!
Innerhalb kurzer Zeit waren es aber mehrere die sogar drinnen waren wo auch die Türe und die Fenster schon geschlossen waren. War dann auf einmal wieder alles weg und bis jetzt über ein Jahr danach keine einzige mehr. Ok das ist eben so. Hätte ich aber eben ein Nest sehr in der Nähe entdeckt was mich oder die Wohnung beeinträchtig hätte ich gehandelt. Im übrigen steinigt mich aber die wo ich in der Wohnung erwischt habe, die bekamen meinen Hausschlappen oder die Zeitung zu spüren.
Ela

  • 1
  • 2