Das wars dann wohl jetzt mit dem Stillen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von kika22 16.09.08 - 16:06 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Ich hatte vor Kurzen schon mal einen längeren Beitrag geschrieben... Hatte Angst, dass mir langsam aber sicher die Milch ausgeht, da ich eine schlimme Brustentzündung hatte, nur noch wenig stillen konnte, abgepumt habe und auch zugefüttert habe...

Als dann die Brüste nicht mehr so weh taten, wollte ich wieder mehr stillen (Abpumpen klappte plötzlich nicht mehr...?) Aber mein Kleiner wollte einfach nicht mehr... Manchmal habe ich ihn tagsüber noch kurz anlegen können und meist nachts einmal...

Aber jetzt seit 3 Tagen gar nicht mehr :-( Ich bin so traurig, weil ich so gern noch weiter stillen wollte! ein kleiner Vincent ist erst 10 Wochen alt und ich wollte eigentlich noch 4 Monate (mindestens) stillen! Aber er schreit nur rum, krümt sich, "schlägt" und "kneift" (natürlich nicht geziehlt...) und um dem ganzen noch die Krönung zu geben, WÜRGT er inzwischen, wenn ich ihn anlege #schock Das ist wirklich "verletzend". Ich bin deshlab total deprimiert und mein Mann versteht das leider nicht. Unserem Sohn geht es gut, er ist kerngesund und sehr groß und kräftig... Das ist es nicht... Aber mir fehlt da irgendwie was. Es ist einfach so schade...

Tut mir leid, das musste jetzt mal raus. Vielleicht versteht ja hier jemand, dass das wirklich schwierig ist...

Liebe Grüße
Kathy

Beitrag von qrupa 16.09.08 - 16:28 Uhr

Hallo

das klingt wirklich schlimm und man "hört" dir wirklich an, dass es dir schwer fällt. Ich glaube Männer können das wirklich nur sehr schwer verstehen was man beim Stillen für eine innige Beziehung zu seinem Bbay hat und das es nicht einfach nur "füttern" ist.
Hast du schonmal versucht dich an eine ausgebildete Stillberaterin zu wenden? Wenn du wirklich vom stillen überzeugt bist und es eigentlich weiterhin willst könnte professionelle Hilfe vielleicht noch ein Notnagel sein.

LG
qrupa

Beitrag von katjafloh 16.09.08 - 16:36 Uhr

Hallo Kathy,

lass Dich erstmal ganz lieb #liebdrueck.

Ich kann Dich voll und ganz versehen. Meine Motte hat sich vor paar Wochen mit 11 Monaten auch ganz plötzlich von heute auf morgen abgestillt. Bei mir aber ohne irgendwelche Stillschwierigkeiten. Gestern hab ich noch 3 mal gestillt, am nächsten Tag hat sie nur noch morgens getrunken und plötzlich gar nix mehr. Sie war nicht mehr an die Brust zu bekommen, sie schrie und wand sich, als ob ich ihr sonstwas andrehen wollte. Ich bin auch in ein tiefes Loch gefallen, war deprimiert und habe bei jedem Versuch sie anzulegen, den sie wieder abgelehnt hat, geheult. Aber es war nix mehr zu machen, sie wollte einfach nicht mehr und ich konnte sehen, wie ich mit meiner vielen Milch klarkam. Ich hab dann gepumpt und ausgestrichen damit ich keinen Milchstau bekomme und hab so abgestillt.

Ich weiß was du mit "verletzend" meinst. Aber lass Dir sagen, es liegt nicht an Dir. Es hat nix mit einer Abneigung gegen Dich zu tun. Auch wenn man das so empfindet. Sieh es doch so, du hast deinem Kleinen so lange wie möglich gestillt, da kannst Du stolz drauf sein. Das soll erstmal jemand nachmachen, vor allem mit solchen Stillschwierigkeiten, wie bei Dir. Eine andere hätte da schon längst aufgegeben.

LG Katja + Elisa 12 Mo.

Beitrag von katjafloh 16.09.08 - 16:39 Uhr

Ach so, hab gerade noch gelesen, das Dein Kleiner erst 10 Wochen ist. Hab ich total überlesen. #hicks Dachte 10 Monate.

Vielleicht ziehst Du doch nochmal eine Stillberaterin oder Hebamme zu Rate. Denn irgendwann um die Zeit gibt es eine Brustschimpfphase, da muß man dran bleiben, das wird wieder. Vielleicht lässt Du auch das Zufüttern mal weg. Er merkt, das es aus der Flasche leichter geht und geht deshalb nicht mehr an die Brust. Also ich würde es nochmal versuchen, ehe Du ganz aufgibst.

LG Katja

Beitrag von miriamama 16.09.08 - 16:40 Uhr

Hi...

tut mir wirklich leid für euch Beide...

Was hälst du denn davon, wenn du einfach abpumpst?? So bekommt sie wenigstens deine Muttermilch weiter.... Ist zwar kein Ersatz, aber vllt ja doch ne Alternative...

Liebe Grüße, Miriamama

Beitrag von freefallinggirl 16.09.08 - 17:16 Uhr

Hallo Kathy,

laß dich mal knuddeln, wenn du magst!

Das könnte ein Stillstreik aufgrund von Saugverwirrung sein. Schau mal hier:
http://www.rabeneltern.org/stillen/berichte/miriam.shtml
http://www.stillclub.org/saugverwirrung.htm

Vielleicht hilft dir das weiter?

Dein Gefühl von verletzt sein kann ich übrigens sehr gut nachvollziehen, unserer Prinzessin wurde im KH der Stillstart gründlich verlitten, so daß sie meine Brust schon angeschrien hat, wenn ich sie nur waagerecht vor den Oberkörper genommen habe... #schmoll

Ganz liebe Grüße und viel Erfolg!

Beitrag von kika22 16.09.08 - 20:02 Uhr

Danke für die vielen lieben Antworten!!!

Ich werd mal versuchen, hier irgendwie eine Stillgruppe o.ä.zu finden. Ich bin jedoch "neu" in den USA und muss mich diesbezüglich erst einmal zurecht finden und informieren. UNd ewig werd ich ja meine Milch auch nicht "behalten"... Wie gesagt, seit 3 Tagen war er jetzt schon nicht mehr "dran".

Mit dem Abpumpen klappt es seltsamer Weise nicht mehr! Ich habe die Handpumpe von AVENT und war da immer sehr zufrieden mit. Habe bei meinem ersten Sohn schon eine Gehabt, da ich damals noch Schülerin war und abgepumpt habe, damit meine Mutter meinen Sohn füttern konnte. Gab nie Probleme.

Und jetzt habe ich mir wieder eine geholt, als ich so eine schlimme Brustentzündung hatte. Hat auch erst super funktioniert. Hab abgepumpt und nebenbei noch ein wenig gestillt. Aber von einem auf den anderen Tag klappte es mit dem Pumpen nicht mehr. (ca 10ml in 2 Stunden)

Wie geasgt, danke für eure aufmunternden Worte!! Ich werd es hin und wieder noch versuchen (das endet dann meist aber in Tränen meinerseits...) Ansonsten muss ich mich an das Dasein als Flaschenmama gewöhnen. Aber dem Kleinen geht es ja gut dabei...!

Lieben Gruß
Kathy