Wer kann ein Beschäftigungsverbot ausstellen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von baby_24.10.05 16.09.08 - 16:50 Uhr

Hallo!

Bei mir ist es so, dass mein Sohn nächsten Monat 3 Jahre alt wird und ich ab da wieder arbeiten müsste.
Jetzt bin ich wieder schwanger in der 5. Woche.
Mein Chef war nicht sehr erfreut darüber dass ich zurückkomme, da er momentan eh zu viele Helferinnen hat und kein Bedarf ist.
Nun steht evtl. ein Beschäftigungsverbot an, aber sicher ist es noch nicht.
Wer kann denn dieses ausstellen?
Und bekommt man wirklich sein volles Gehalt weiter?

Danke!

LG Simone mit Colin + #baby (5. SSW)

Beitrag von rmwib 16.09.08 - 16:51 Uhr

Jeder Arzt oder Dein Chef.

Und JA man bekommt sein volles Gehalt weiter ;-)

GLG

Beitrag von peshewa78 16.09.08 - 16:54 Uhr

in der regel stellt das beschäftigungsverbot dein frauenarzt aus, kann aber auch vom chef selbst oder vom amt für arbeitsschutz ausgestellt werden. am besten erkundigst du dich telefonisch mal beim amt für arbeitsschutz, die konnten mir auch super weiterhelfen und sind total nett.
Liebe Grüsse

Beitrag von widowwadman 16.09.08 - 17:07 Uhr

Ist das BV eigentlich wirklich nur so n Gummiparagraph der dazu misbraucht werden kann, dass die Bedarfsgemeinschaft dafür aufkommen muss, wenn's dem Arbeitgeber, bzw auch dem Arbeitnehmer nicht passt mit dem Arbeiten?

Ich dachte das BV wär nur zum Schutz von Mutter und Kind aus medizinischen Gründen.

Beitrag von baby_24.10.05 16.09.08 - 17:12 Uhr

Hallo!

Ich habe vor meinem Sohn in einer Zahnarztpraxis gearbeitet und habe aber nur die Abrechnung und Verwaltung gemacht. Jetzt ist es so, dass mein Chef dafür eine neue, unbefristete Helferin hat. Die einzige Stelle die er mir anbieten könnte, wäre in der Assistenz. Und schwanger darf man nun mal nicht am Patient arbeiten (Infektionsrisiko).

Gruß

Beitrag von woelkchen1 16.09.08 - 19:09 Uhr

Das BV ist zum Schutz von Mutter und Kind da, und ist eben für verschiedene Berufe verschieden festgelegt.
So eben für Mitarbeiter einer Zahnarztpraxis! In diesem Fall ist es kein Gummiparagraph, da die Gesetze in diesem Berufszweig eigentlich recht klar umrissen sind und sehr schwer zu mißverstehen sind.


BV kann der FA oder Zahnarzt ausschreiben!
lg sandra