Dienstl. Nutzung des Privat-PKW? ja o. nein?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von martha13 16.09.08 - 17:52 Uhr

Hallo,

in Kürze wird meinen Aufgabenbereich im Aussendienst liegen, so dass ein PKW erforderlich ist. Zunächst hat meine Chefin gefragt, ob ich mein Privat-PKW dienstlich nutzen würde. Es würde eine KM-Pauschale gezahlt. Allerdings haben wir als Familie nur dieses eine Auto. Also möchten wir das nicht so gerne.
Wer von euch nutzt das eigene Auto für Dienstfahrten? Welche Bedingungen habt Ihr vereinbart?
Würdet ihr es darauf ankommen lassen und definitiv die Nutzung des Privat-PKW beim AG ablehnen. (Könnte ja Konsequenzen haben!?)
Gibt es vielleicht noch andere Möglichkeiten, wenn vom AG kein Auto gestellt werden kann?
Danke schon mal.

martha

Beitrag von biene81 16.09.08 - 18:22 Uhr

Hallo,

ich nutze mein Auto dienstlich. Ich habe ein Dienstfahrzeug angeboten bekommen, aber ich wollte es nicht, denn wir haben schon 2 Auto's auf dem Hof stehen.
Ich bekomme meine Unkosten fuers tanken komplett zurueck, egal wieviel ich davon privat gefahren bin.
Kann Deine Firma nicht leasen? Leasing fuer Firmen ist doch wirklich guenstig!

LG

Biene

Beitrag von martha13 16.09.08 - 19:18 Uhr


Hallo,

aber "vermischt" sich das nicht zu sehr. Z.B. wenn man privat von Leipzig nach Berlin am Wochenende fährt? Sowas wird die Firma doch nicht übernehmen.

martha

Beitrag von biene81 16.09.08 - 19:42 Uhr

Doch, meine Firma wuerde das uebernehmen, allerdings mache ich solch lange Fahrten nicht. Ich denke, wenn ich sie machen wuerde, wuerde ich der Gerechtigkeit wegen einfach mal eine Tankfuellung weniger einreichen.
Ich schaetze mal, wenn ich wirklich permanent hohen Rechnungen koemmen wuerde, wuerden die auch was sagen. Aber solange es nicht auffallend viel ist und sich im Rahmen haelt, ist das ok.

LG

Biene

Beitrag von tiffysb 16.09.08 - 19:47 Uhr

Hallo Martha,

vorsicht bei einen "echten" Dienstwagen. Wenn Du damit Privatfahrten unternimmst müssen diese als Geldwertervorteil versteuert werden. Ebenso die Fahrten von zu Hause zum Arbeitsort. Das kann ganz schön teuer werden.

Als Alternative kannst Du ja Deinem Arbeitgeben anbieten, dass Du Dir jedes Mal ein Leihwagen mietest.
Da sind oft die km inklusive und man muß neben der Leihgebühr nur das Benzin bezahlen.

Den Privatwagen würde ich auch nicht benutzen wollen, da ja dann auch der Veschleiß da ist.

Liebe Grüße
Tiffy

Beitrag von biene81 16.09.08 - 20:45 Uhr

Verschleiss schon, aber ich spare im Monat mindestens 150 Euro Sprit, alleine fuer meine privaten Fahrten, vor Allem Arbeitsweg. Wenn man einen guten Deal mit seinem AG aushandelt, lohnt ich das.

LG

Biene

Beitrag von 221170 17.09.08 - 07:39 Uhr

Hallo,
mein Mann muß unser Auto auch für Dienstfahrten nutzen. Es wird eine Kilometer-Pauschale gezahlt.
Bedingungen wurden hier keine gestellt, das war nicht möglich. Wie gesagt, es wird eine Pauschale gezahlt und fertig.
Ohne Auto wäre mein Mann aufgeschmissen und es ist auch unser einziges.
Das geht, ich gehe auch arbeiten und wir haben eine 2-jährige Tochter.
Man muß sich gut organisieren, dann klappt das schon.

LG
22