Kaninchen mit e.c., Behandlung schlägt nicht an, HILFE!!!!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von incognia 16.09.08 - 18:11 Uhr

Hallo,

vielleicht hab ich ja Glück und jemand kennt sich aus und kann mir einen Rat geben...

Seit über eine Woche behandel ich mein an e.c. erkranktes Kaninchen mit den üblichen Medis.
(Vit. D, Antibiotikum, Panacur, Prednisolon, Zusatznahrung zum Anrühren)

Vor einigen Tagen war es ganz schlimm geworden, er lag hechelnd und regungslos im Käfig.
In der Klinik sagte man uns weil wir noch nicht einschläfern wollten man könne jetzt nichts mehr tun, ausser eine Aufbauspritze und die Medis weiter und entweder es wird merklich besser oder halt nicht.

Es geht zwischenzeitlich etwas besser, dann wieder nicht.

Der Schiefhals ist extrem schlimmer geworden, einmal umgedreht hat der Kopf sich, also das Kinn ist oben!

Ich weiss nicht was ich machen soll, wer kann mir von seiner Erfahrung berichten??? Wann sollte man aufgeben oder was kann man noch tun?

Danke und LG

Beitrag von jumper 16.09.08 - 20:22 Uhr

Welches Antibiotikum bekommt es? Notfalls 2. Meinung einholen.

Vitamin D? Sicher? Es sollte glaube ich Vitamin B! sein!
Wie lange bekommt es schon panacur und ist es ausreichend dosiert? also das ninchen gewogen und nicht geschätzt worden?

Eine Kopfschiefhaltung kann auch Dauerhaft zurückbleiben.

Beitrag von tauchmaus01 16.09.08 - 20:34 Uhr

Hallo,

ich hab auch Kaninchen und ich muß bei aller Tierliebe sagen, dass ich meine Tiere erlösen würde, wenn es schon so schlimm ist. Ich wünsch Euch dass es wieder wird, aber es leidet doch....!

Mona

Beitrag von incognia 16.09.08 - 20:47 Uhr

Hallo, wenn ich ihn so sehe denke ich dasselbe wie du!Aber es wurde immer wieder gesagt dass es quasi nicht leidet, keine Schmerzen verspürt. Es muss mit der neuen Situation lernen zurecht zu kommen wegen dem Schiefhals, und momentan kann er das wohl noch gar nicht.

Aber darum poste ich ja hier, ich weiss nicht was richtig und was falsch ist!!!

Beitrag von incognia 16.09.08 - 20:42 Uhr

Hallo, ich meinte natürlich Vit. B1 und Vit.B6, Panacur bekommt er seit letzten Dienstag, also 1 Woche mit der Dosis für 2 kg, also 2 Teilstriche. Gewogen wurde er nicht.

Dass der Hals schief bleibt ist auch gar nicht schlimm, nur momentan kann er nicht gut fressen oder trinken, da der Kopf um 90° verdreht ist...

LG

Beitrag von incognia 16.09.08 - 20:44 Uhr

Er bekommt als Antibiotikum Baytril... sollte er ursprünglich nur 7 Tage bekommen, die wären jetzt um.

Beitrag von chou99 16.09.08 - 20:55 Uhr

Hallo!

Die Behandlung (Vit B, Cortison, Panacur und Hirngängiges AB Baytril), die dein Kanichen bekommt ist vollkommen ok.
Evtl könnte man noch Pyrimethamin (Fansidar) geben. Ich habe damit allerdings bis jetzt keine Erfahrung gemacht, sondern nur von einem anderen Kollegen gehört.
Allerdings muß man deutlich sagen, daß nicht alle Kaninchen gerettet werden können.
Homöopathisch könnte man noch mit Cerebrum ran.

Grüße
Nicole

Beitrag von incognia 16.09.08 - 21:01 Uhr

Hallo, genau das frage ich mich ja... wenn er nicht mehr gerettet werden kann...woran erkennt man das? Er stirbt doch sicher nicht von einer
Minute auf die andere oder? Wie lange sollte ich es bei seiner Lage noch probieren?

LG

Beitrag von maren.m 17.09.08 - 10:38 Uhr

Ich habe auch Kaninchen aber noch nie was von e.c. gehört. Kann mich jemand aufklären, was das für eine Erkrankung ist und wie die sich bemerkbar macht?

Beitrag von jumper 17.09.08 - 11:23 Uhr

http://www.diebrain.de/k-cuni.html

Beitrag von maren.m 17.09.08 - 11:28 Uhr

Danke für den Link! #blume

Beitrag von die_july 17.09.08 - 17:38 Uhr

Hallo!

Ich habe letztes Jahr auch meine kleine Willow deshalb gehen lassen müssen!
Leider kann man den Zustand Deines Kaninchens ja nicht von hier aus beurteilen!
Ich selber merkte, dass es besser sei sie einschläfern zulassen daran, dass sie weder den Brei noch Wasser richtig schlucken konnte und sie total fertig war vom ständigen "Rotieren".
Sie hatte selber kaum noch Kraft und Willen, das merkte man ihr richtig an!
Allerdings dauerte es bei uns nur 3 kurze Tage von der Diagnose bis zum Einschläfern!
Am letzten Tag war es ziemlich klar: ihr Kopf war um 180° gedreht, sie atmete nur noch flach und war schon relativ kalt!
Ich weiß wie schwer das ist, aber Du musst entscheiden wie es weitergeht! Du kennst Deinen Kleinen am besten!
Hat Dir der Tierarzt denn eine Frist mitgegeben?
Was sagt er zu seinem Zustand? Verschlechtert er sich zunehmend?

Ich wünsche Dir und vor allem dem Kleinen alles Gute,
kannst Dich auch so bei mir melden, wenn Du vielleicht etwas genauer wissen möchtest!
Und halte uns doch bitte auf dem Laufenden!
Liebe Grüße
Julia