Kein befriedigendes Sexleben mehr seit Äußerung Kinderwunsch

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von nichtgut 16.09.08 - 19:15 Uhr

Hallo,
bin erst seit ein paar Monaten mit meinem Partner zusammen. Vor ca. 2 Wochen hba ich es nicht mehr ausgehalten bzw. dadurch daß mein Partner meinte, wir müssten nun doch mal konsequenter sein mit der Verhütung (nur sporadisch und nicht von anfang an Kondome benutzt), kam mein großer Kinderwunsch (existierte schon generell vorm Partner, ist dann irgendwann im Laufe der Beziehung sehr "akut" geworden bei mir, vielleicht gerade weil er am ANfang nur durch C.I. verhütet hat - hatte ihm gesagt daß ich keine Pille etc. nehme) auf den Tisch. Seitdem hat mein Partner panische Angst daß ich doch irgendwie schwanger werden könnte; erst haben wir es mit Kondom (das erste mal von Anfang an, also vorm 1. Eindringen) versucht, da hat er dann abgebrochen weil er gemerkt hat daß ich alles nur über mich ergehen lasse (im Gegensatz zu vorher wo er gemerkt hat daß ich ihn mit ihm geniesse, mich fallenlassen kann, etc.) und in einem anschließenden gespräch habe ich zugegeben daß es wohl am Kondom lag, daß mich das verletzt daß er eins benützen will- wegen meinem Kinderwunsch eben. Seitdem befriedigen wir uns hauptsächlich beide gegenseitig mit Hand/Mund, teilweise folgt danach noch ein kürzeres Eindringen, wobei er immer wieder zurückzieht um ja keinen Samen zu lassen sozusagen; ich traue mich zu gar nichts mehr, lasse nur ihn agieren, weil ich Angst habe er könnte jede Aktion von mir als "Kind-Unterjubel-Versuch" deuten, schließe daher extra meine beine, drehe sie von ihm weg damit ich auch bloß keine "gefährliche" Situation heraufbeschwöre. So ist der Sex für uns beide nicht schön, befriedigend, für mich jedenfalls nicht, für ihn glaub ich auch nicht. Ich finds ja schön, daß er mir zuliebe auf die Kondome verzichtet, aber so ist das ja auch nichts auf Dauer und generell steht einfach mein Kinderwunsch (er weiß noch nicht wie er dazusteht, hatte das thema "Kinder" eigentlich schon abgehakt, war jahrelang allein und langjährige partnerin davor wollte nie Kinder) zwischen uns und verhindert irgendwie unser schönes Sexleben das wir vorher beide genossen haben. War jemand hier schon mal in eienr ähnlichen Situation und hat das irgnedwie lösen können? Ich hab schon vorgeschlagen, daß er sich erst mal in ruhe seine Gedanken macht und wir uns erst mal nicht mehr sehen, aber das wollen wir beide nicht.

Beitrag von babycherry 16.09.08 - 19:27 Uhr

da hilft nur reden reden reden und ich finde ein "nein" wiegt schwerer als eine "ja".

d.h. wenn er keine kinder von sich aus möchte, dann mußt du das akzeptieren.

überreden bringt nix und ist dem kind auch unfair gegenüber!

Beitrag von mauerbluemchen86 16.09.08 - 19:30 Uhr

Hey,
Du schriebst, dass Ihr erst seit einigen Monaten zusammen seid. Ich weiß natürlich jetzt nicht wie alt Ihr seid und ob Du vielleicht auch Sorge hast, dass es irgendwann zu spät sein könnte. Aber vielleicht solltest Du versuchen, Dir weniger Stress zu machen. Ich kann Dich sehr gut verstehen, ich habe auch einen sehr ausgeprägten Kinderwunsch (bin aber auch noch relativ jung) und möchte so früh wie möglich Kinder haben. Aber Du darfst nicht vergessen, dass Dein Partner auch Teil des Ganzen sein muss.

So wie Du es schreibst, scheint es schon ein wenig so, als wolltest Du auf Teufel-komm-raus, einen "Unfall" haben. Warum versucht Ihr es denn nicht mit Kondom? Wenn Deine Liebe zu Deinem Partner stark ist, dann wirst Du ihm sicher nichts aufzwingen wollen, was er nicht möchte. Darum versuche die Sache doch ein wenig lockerer anzugehen und eben erstmal zu verhüten bis sich Dein Partner dann auch vllt sicher fühlt, dass Du ihn nicht nur zum Kindmachen "hast".

Ich wünsche Euch viel Glück und Liebe, dass Ihr Euer Sexleben freier leben könnt und bestimmt auch mal Kinder haben werdet dann. Aber wie gesagt, erstmal muss doch die Partnerschaft stimmen.

Alles Gute,
Lorraine*

Beitrag von nichtgut 16.09.08 - 19:46 Uhr

Hallo Lorraine,
danke für Deinen Beitrag.
Nein, so jung wie Du bin ich bei weitem nicht mehr, bin schon über 30, in der Familie sind frühe Wechseljahre verbreitet bzw. zb eine Cousine von mir versucht seit Jahren erfolglos schwanger zu werden, mittlerweile ist sie knapp 40 und dann ist wohl bald "aus die Maus".
Wir haben es ja mit Kondom versucht, wie gesagt ich hab da auch in Gedanken zu mir gesagt "Du musst dich merh anstrengen (daß er nicht merh wie mir zumute ist)", aber er hat es gemerkt. Er weiß auch, daß es mir schon wehtut wenn ich nur weiß er geht jetzt in das Geschäft um Kondome zu besorgen. Seitdem benutzt er sie aus rücksicht auf mich eben nicht mehr.
És ist ja so, daß ich darauf warten muß bis er weiß ob er noch Kinder will oder nicht, das zermürbt mich. Wenn ich weiß daßer keine will, dann werd ich defintiv gehen, das hab ich ihm auch gesagt, ich kann nicht meinen Kidnerwunsch für ihn opfern, ich würde ihm das am ende noch irgendwann vorwerfen, daß ich ihm zuliebe auf Kinder verzichtet habe.
Für mich stimmt die Partnerschaft, das einzige was sie sehr gefährdet ist mein Kinderwunsch - den kann ich aber nicht einfach so abstellen. Ein Kidn unterjubeln will ich ihm ja nicht, dann hätt ich ihm nicht gesagt, daß mein Kidnerwuscnh da oder so stark ist; hab ihm auch gesagt daß ich eben wenn ichs nicht mehr aushalte beziehung beenden und mir von jemand anders quasi ohne Beziehung ein Kind "machen lasse" - ich hatte schon solche Angebote, kenne auch im moment jemand der mich leibend gern zur mutter machen möchte, weil er unbedingt seien Gene weitergeben möchte bzw. einen Erben braucht. Ich habe angst, daß ichs eben irgendwann nicht mehr aushalte und mich auf dieses für mich verheerdes Angebot einlasse - ich verliere dadurch ja meinen Freudn, bin alleierziehedn, etc., keine rosigen Aussichten, auch nicht fürs Kind das evtl entstehen würde.

Beitrag von mauerbluemchen86 17.09.08 - 14:13 Uhr

Hey,
ich weiß leider gar nicht so recht, was ich dazu sagen soll. Ich kann Deinen KiWu wirklich hundertprozentig nachvollziehen, ich würde wahrscheinlich genauso in der Zwickmühle stecken wie Du jetzt.
Und es tut mir auch wirklich sehr leid, dass Du in so einer Situation steckst. Hast Du das Deinem Partner auch so mitgeteilt? Genauso? Es ist so schwer, weil ihn wahrscheinlich alles so unter Druck setzen würde...ich hoffe sehr, dass er es vllt doch versteht und auch einsieht, wie wichtig es für Dich ist..und auch so, dass Du den zeitlichen Aspekt mit einbringst.

Ich drücke Dir so sehr die Daumen, dass sich diese Belastung auflöst und Du glücklich bist. Und dass dieses "Erbe"-Angebot als letzte Möglichkeit auch verschwindet...das wäre ja doch zu schrecklich für ein Kind...aber ich verstehe Deine Gedanken.

Ich wünsche Dir alles alles Gute,
Lorraine*

Beitrag von silkstockings 16.09.08 - 19:42 Uhr

Ist er dein Freund, dein Partner , dein Geliebter oder nur ein ZEUGER ???


Ihr seid ein paar Monate zusammen, bitte verhüte vernünftig, schau erstmal, wie das mit euch aussieht. KInder KANN man immer kriegen, sollte das aber nicht tun.

Beitrag von kinderlos. 17.09.08 - 09:17 Uhr

im prinzip gebe ich dir ja recht aber... leider KANN man nicht immer kinder kriegen, ich zum beispiel nicht.

Beitrag von nichtgut 17.09.08 - 14:59 Uhr

Das tut mir leid für Dich.
Ich weiß daß es das oft gibt und auch bei mir/uns so der Fall sein kann, man weiß es ja oft/meistens nicht bevor mans nicht versucht.
Mich verletzt es ja auch gerade so, daß er so tut als ob es eine der schlimmsten Dinge für ihn wäre, wenn er vater werden würde respektive ich schwanger werden würde. Für mich ist es keine Selbstverständlichkeit und ein großes Geschenk und etwas sehr schönes, sollte es mal dazu kommen. Und wie gesagt selbst wenn man es probiert, es kann sein, daß es nicht gleich oder nicht funktioniert, wenn man nur abwartet und wartet verringern sich die Chancen nur jemals ein gesundes Kind zu bekommen.
Und manchmal kommt es mir so vor als ob es heutzutage schon biligend in Kauf genommen wird daß man der Natur auf die Sprünge helfen muß, mit Hormonbehandlung, In Vitro , Eizellenspende, etc. als ob es so einfach wäre damit und man ja das Kinderkriegen immer weiter nach hinten verschieben kann und alles andere vorher "erledigen" kann. Das finde ich eine falsche, irreführende Vorstellung, es ist dann bestimmt ein schwieriger, schmerzhafter Weg und man sollte sich nicht darauf verlassen, das ist traurig und wider der Natur und eigentlich sollte man sich der Natur anpassen und nicht meinen die Natur muß sich uns anpassen oder liesse sich von uns Menschen beherrschen. Es gibt heuzutage schon viele Möglichkeiten aber ihr sind eben immer noch Grenzen gesetzt, das weißt Du ja leider selber.

Beitrag von kati-catie 16.09.08 - 19:45 Uhr

Also erstmal süße, ist der Text sehr schwer zu lesen. Mach beim nächsten mal ein paar Absätze rein.

Zu deinem problem. Mein Partner hatte anfangs auch das Problem. Ich bin mit ihm 2 Jahre zusammen und als ich meinte, meine Pille absetzten zu wollen um auf NFP+Kondom überzugehen gabs erstmal keinen sex und haben dann im 1.Zyklus(27Tage) nur 3x sex gehabt.
Er wollte so sehr 1000% verhüten das er zu mir sagte, in der unfruchtbaren zeit(ca. 2 wochen) Kondom und Ci und in der fruchtbaren Zeit gar keinen Sex(also rund 2-3 Wochen)
Das wollt ich aber nicht. Und jetzt handhaben wir das das wir zwar immer noch Kondom benutzen, er aber in der fruchtbaren Zeit zusätzlich Ci machen darf und in der unfruchtbaren zeit ihn drin lässt.

Ich denke., ihr habt einfach noch nicht ausfühlich drüber gesprochen. Das solltet ihr baldstmöglich tun, weil ihr euch so nur eure Beziehung und die Liebe zu euch kaputt macht. Er musst ständig angst haben das du ss bist, wenn Sperma im Spiel ist und du entfernst dich von ihm so sehr das du im Bett von ihm weg liegst und (bildlich) eine Kette um deinen Lenden machst.
So geht das nicht.
Ihr geht das Problem völlig falsch an. Ihr müsst offen darüber reden. Ich habe auch einen sehr starken KiWu, aber ich habe meinem Freund oft genug gesagt das ich mit ihm zusammen ein Kind möchte und auf ihn warten werde. Du darfst ihn damit nicht unter druck setzen. Männer sind da völlig anders als Frauen. Und ihr seit doch noch so frisch zusammen.

Ich weiß wie stark einem der KiWu beherrschen kann aber du musst dich einfach ablenken und ihn lassen.
Ich weiß nicht wie alt deiner ist aber meiner wird nächstes jahr 27 und meinte letztens zu mir das er in den nächsten 3 Jahren auf jeden fall ein Kind will, ohne das ich ihn fragte.

Ich kann dir empfehlen NFP zu machen. So kannst du sehen wann du verhüten musst und wann nicht. Und du siehst sofort sicher ob du ss bist, noch vor einem SST und dem FA!
NFP baut auch sehr auf parnterschafliches Zusammarbeit auf. jenachdem wie sicher das Paar verhüten will, wird der Pi hoch oder niedrich sein.
Und Mann kann genau sehen was los ist, indem er auf deine Zykluskurve schaut.

Beitrag von nichtgut 16.09.08 - 19:55 Uhr

Hallo,
danke für Deine leibe Antwort udn sorry wegen den Absätzen.

Mein Partner ist schon 40, er hatte einige Jahre lang gar keine Bezeihung, hat auch schon kaum mehr damit gerechent sich noch mal zu verlieben und davor hatte er 8 Jahre lang eine Freundin die definttiv keine Kinder wollte - er wollte zwar welche , aber die Bezeihung zu ihr war ihm wichtiger. Also hat er eigentlich schon sehr lange das Theam Kinder abgeschrieben, kommt nun hgazn überraschend wieder für ihn auf den Tisch, udn auch noch mit solcher Macht, also ich meine damit meinen großen Kinderwunsch.
Außerdem weiß er nicht ob er nicht schon zu alt ist und natürlich ist ihm das alles noch zu frisch.
NFP wäre glaub ich schon genau das richtige, aber dazu gehört Vertrauen und das hat er moemntan nicht in mich, ich würde ihm auch nie sagen, jetzt ists ungefählrich, wir könne ohne Kondom, ich will ihn gar nicht in die Situation bringen daß er sich entscheiden muß zwischen absoluter sicherheit und Vertrauen. (Vorher hat er imemr gfragt obs gefährlich sein könnte, weil er auch mal in mir kommen wollte (ohne Kondom) - hab ihn da auch nie angelogen, aber seit er von meinem Kinderwunsch weiß glaubt er mir halt nicht mehr 100%.gig.
Gruß.

Beitrag von kati-catie 16.09.08 - 20:32 Uhr

Es war sicher ein großer fehler ihm zureckt zu sagen das du ihn verlässt wenn er keine Kinder mehr will. Und ich denke GENAU das hat ihn verunsichert und Unter druck gesetzt. das ist eine Entscheidungs fürs gesamte leben und nicht nur auf 20 Jahre(wie z.b bei einem Hund) begränzt.
Er denkt sich sicherlich(so würde ich persönlich denken) Ihr ist der Wunsch ein Kind zu haben wichtiger als eine erfüllte Parnterschaft mit mir. Und manche finden es einfach affig und unreif nur deswegen eine ansonsten super laufende erfüllte beziehung in den Wind zu setzen.

Ich wüsste nicht was ich machen sollte, wenn meiner auf Kinder verzichten würde. Sicherlich würde die beziehung eines Tages kaputt gehen daran aber man hat es wenigstens versucht. Und ich wette es ist nur eine Phase in dem der KiWu nur gerade so stark ist(das hatte ich auch und zwar s stark das ich freiwillig die Pille absetze da sie eine zu große Versuchung für mich darstelle sie mal nicht zu nehmen!!!). Wenn ich mir die Sendung auf Pro7(Wir sind schwanger) anschaue wird mir auch immer ganz anders.

Aber du darfst nicht vergessen, ihr liebt euch und auch wenn dein Wunsch unglaublich Groß ist, darfst du etwas wie Liebe zum parnter nicht deswegen gleich in den Sand setzen.

Gib ihm noch etwas zeit und sprech das Thema in einem Jahr vielleicht noch mal an wenn er bis dahin nicht von sich aus was gesagt hat. Sage ihm aber nicht das du ihn in 12 Monaten noch mal fragen wirst, dadurch setzt du ihm ein "zeitlimit". Nimm es für dich allein vor. Und wenn er bis dahin immer noch nicht weiß was er will, dann geh mit ihm Babysachen anschauen oder irgendwo hin wo Kinder bzw babys zu sehen sind. Er wird ja wohl mal darüber nachgedacht haben ob er sowas süß findet. Ganz unabhängig ob er sich als guten Vater sehen kann oder nicht. Ob man ein guter vater ist, wird man erst später mitkriegen, wenn das kind anfängt selbstständig zu werden.

Setz euch beide nicht so unterdruck auch wenn du Torschusspanik hast. es gibt immernoch andere Wege als über den gewöhnlichen GV ein Kind zu bekommen.#klee

Beitrag von nichtgut 16.09.08 - 21:08 Uhr

Sicher, es mag taktisch unklug gewesen sein, ihm das zu sagen, aber ich bin eine ehrliche Haut und ich weiß daß ich definitv nicht meinen Kinderwunsch für ihn oder unsere Bezeihung opfern kann und will.
Und mit Anfang 20 hatte ich auch schon mal mehr weniger nen Kinderwunsch, aber mit über 30 sieht das ganze doch anders aus und der Kindwunsch ist nunmal immer stärker geworden, wesentlich mehr als mir lieb ist, das ist keine Phase mehr, der ist konstant da.
Solceh Sendungen wie von Dir erwähnt schuae ich gar nciht erst an, aber auch im alltäglichen Leben wird man natürlich imemr wieder mit Schwangeren., Babies, Kinderwägen etc. konfrontiert.
Ich habe ihm auch schon gesagt, daß ich kein Jahr warten werde bis er sich entschieden hat ob Kind ja/nein, womöglich erst in 5 Jahren etc., daß ich wesentlich früher eine klare Ausage von ihm brauche, sonst gehe ich daran kaputt an dieser Ungewisseheit und werde mich immer weiter von ihm distanzieren.
Klar, findet er Kinder süß (sein Lieblingsfilm ist "Keinohrhasen" v.a. wegen den schönen Bilden mit den ganzen Kindern und gestern erst wieder in nem Geschäft hat er gesagt "wie süß" als vater mit baby hinter uns stand, außerdem bezeichent er sich als "Kindernarr")).
Klar wird er nie wissen wie er als vater sein wird, wenn er es nicht ausprobiert, er will das aber vorher wissen, sicherstellen, liegt wohl auch an seinem Vater, der die Familie früh verlassen hat udn zu dem er so gut wie keinen Kontakt mehr hat. Wie soll ich ihm denn klamrachen daß er nie sicher sein wird/kann ein guter Vater zu sein?
Was für Möglichkeiten meinst Du, wegen Kind bekommen ohne normalen GV? Wenn ich keinen Esiprung mehr habe weil ich in den Wechseljahren bin, dann bliebe nur der Weg ins Ausland, Stichwort Eizellenspende, ist in deutschland verboten, ksotet bestimmt nen Haufen Geld´, extrem nervenaufreibend, alles andere als schön....klar, für Dich mit Anfang 20 ist das alles weit weg. Ich finde es pervers es auf soetwas ankommen zu lassen, also den Kinderwunsch bewußt rauszuzögern weil man ja noch diese Mölichkeit hätte im Notfall (ich möchte sowas nicht, es wäre ja quasi das Kind einer anderen Frau).

Beitrag von snuupy1969 16.09.08 - 20:21 Uhr

ohne dir zu nahe zu treten - manchmal bekommt man den schon den eindruck, dass es frauen gibt, die nach umschalten auf den kiwu-modus die synapsen zur großhirnrinde weitgehend stilllegen.

da wird kein partner mehr geprüft, grundregeln des zusammenlebens verletzt und über all dem völlig außer acht gelassen, dass die kleinen mäuse ja auch aufwachsen sollen. da ist der zeuger dann meistens schon auf und davon, weil er sich bei näherem hinsehen doch nicht als soooo großartig herausstellte und dann geht es los das aufregende und super-leichte leben als alleinerziehende mutter. hier in berlin haben wir eine ganz besonders starke zuwanderung dieses frauentyps. es ist herzzerreißend, wenn man erlebt, was die kinder anstellen, um sich einen vater-ersatz zu organisieren. und eine sauerei ohnegleichen, wenn man dann erlebt, mit welcher verantwortungslosigkeit in der familienplanung teilweise zu werke gegangen wird. klar, unfälle passieren immer, aber das hier ist doch vorsatz!

einem kind das leben schenken zu können ist mit sicherheit der höhepunkt im leben einer frau, dafür habe ich vollstes verständnis. es geht aber nicht vorrangig um die erfüllung deines bedürfnisses nach einem kind, sondern darum, verantwortung zu übernehmen und eine menge eigene wünsche für lange jahre hintanzustellen. das fehlt mir in der kiwu debatte.

und nun zum thema sex. es spricht ja sehr für dich, dass du das fehlen der erotik monierst, denn das ist schon der anfang vom ende deiner beziehung. gut, dass dir das rechtzeitig bewusst wird, die mehrheit kriegt nicht einmal das mit.

du musst ganz bewusst trennen zwischen kinderwunsch und sexualität. wenn erst einmal der eindruck vorherrscht, der sex fände bloß zum zwecke der zeugung statt, dann geht etwas wichtiges den bach runter. wenn die lage so schlimm ist, dass ihr schon über das schaffen von distanz zwischen euch nachdenkt, dann würde ich - von deiner seite - jetzt den kiwu für 3 monate ganz bewusst aussetzen und verhüten. sieh es als ein investment in eure partnerschaft und in ein stabiles nest für euer kind, dass ihr dann später einmal haben werdet.

Beitrag von kati-catie 16.09.08 - 20:36 Uhr

Oh das hast du schön gesagt, snuupy.#danke

Beitrag von nichtgut 16.09.08 - 20:55 Uhr

Hallo,
ich weiß ziemlich gut daß man die eigenen Bedürfnisse lange Zeit zurückstellen muß wenn man Kind/Kinder hat, Verantwortung übenrhmen muss, etc. Auch bin ich weder stolz noch sonstwas auf meine großen Kinderwunsch, habe auch shcon versucht ihn zu verdrängen, das macht das ganze aber in Endeffekt nur noch schlimmer. Bei allem Respekat, ich dneke auch nicht, daß Du als Mann das mit dem Kinderwunsch einer Frau so ganz nachvollziehen kannst.
Ja, ic hweiß, daß unser Sexleben so das Ende der Beziehung bedeutet, sosnt hätte ich diesen Thread nicht angefangen, ich will ja mir und meinem Freund am leisbten alle Zeit der Welt geben und nicht daß die Beziehung den Bach runter geht, zumindest nicht aufgrund meines blöden Kinderwunsches.
Ja, den Kinderwunsch erst mal ganz außen vorlassen, hört sich super an, wär sicher das beste, einfach abwarten und Tee trinken, ich kanns bloß irgendwie nicht, bin echt am verzweifeln deswegen. Liegt eben auch daran daß der Wunsch schon vor meiner HBezeihung so weit war, daß ich ernsthaft in erwägung gezogen hab mit einem fremden (ich weiß, es ist bekloppt udn verantwortungslos, aber es wäre erst mal eine einfache Lösung meines Schmerzes und wen man den hat dann ist einem irgendwann alles recht um ihn zu beseitigen und sei es noch so unvernünftig) einfach ein Kind zu zeugen und es sehr schön fand zu hören, daß das jemand mit mir wagen will, jetzt bei meinem Freund hab´ich halt ständig die Worte im Kopf: "ich will nicht, daß Du schwanger wirst."
Wie gesagt ich hab den Sex vor Äußerung meines Kidnerwunsches, als alles noch unverkrampft war, sehr genossen, haben wir beide, mein Freund hat dann eben meine Veränderung bemerkt als er ein Kondom verwendet hat und da er nicht einfach darüberhinwegsehen kann wies mir dabei geht, hat er damals eben abgebrochen.
Solange mein Freund sich nicht defintiv zum Thema Kinderwunsch äußert bin ich irgendwie verletzt sobald es um Verhütung geht. So möchte ich einfach wissen ob er generell Kinder möchte, ansosntne möcht ich wie gesagt sozusagen die Flucht ergreifen solang es noch irgend geht.wenn wir jetzt 3 Monate lang eine super-harmonische Beziehung, wunderbaren Sex etc. hätten und er käme mir dann dmait, daß er keien Kinder will, dann komm ich ja noch schlechter von ihm los als jetzt.


Beitrag von snuupy1969 17.09.08 - 00:22 Uhr

ich kann es nachvollziehen, glaube es mir ruhig.

das tragische bei dir ist, daß du in voller erkenntnis deiner beziehungsproblematik doch nicht von deinem kinderwunsch lassen kannst - wider besseren wissens.

wie alt bist du eigentlich?gibt es eine art torschlußpanik, oder warum muss das jetzt und sofort sein? ich möchte dir keine angst machen, aber ast du einmal in erwägung gezogen, dass es keine selbstverständlichkeit ist so 1-2-3-fingerschnipps schwanger zu werden? ich spreche aus erfahrung und habe so einige jahrelange kämpfe um ein kind erlebt. wenn es ganz dicke kommt, musst du auch das noch aushalten. das schafft kein mensch alleine, das geht nur in einer einigermaßen stabilen beziehung. es ist daher essentiell, dass du jetzt erst mal deine beziehung auf stabile füße stellst und dazu gehört nun mal, wie du richtig erkennst, guter sex.

hör jetzt einfach mal für ein paar monate auf deine grauen zellen. umso schöner und erfüllender wird dann dein familienleben.

ich wünsche dir von herzen, dass du diesen seelischen spagat schaffst.

Beitrag von nichtgut 17.09.08 - 08:19 Uhr

Hallo,
danke nochmals für Deine Antwort.
Gerade weil ich weiß, daß es ziemlich lange dauern kann bis ich schwanger werde (oder es passiert gar nicht mehr, auf jeden fall sinken die Chancen stetig und die Zeit des wartens wird sich wohl erhöhen, die Risiken steigen auch etc.) möcht ich ja nicht noch mehr Zeit vertun (bin schon über 30), ich möchte wenigstens die Chance lassen daß ich schwanger werden könnte, wie gesagt selbst bei Nicht-Verhütung ist es ja, auch unter Berücksichtigung meines Alters höchst unwahrscheinlich daß ich gleich im ersten Monat schwanger werden würde - und wenn dann mein Freund in nem Jahr oder zwei plötzlich selber nen Kinderwunch hat, sollten wir die Zeit bis dahin überstheen, dann sind wir vielleicht beide frustriert weil es nicht gleich oder evtl. gar nicht mehr klappt und er sucht sich ne andere/Jüngere mit der dann eine Familie planen kann. Und ich wär ihm ewig böse (mir auch, daß ich in nicht gleich verlassen hätte bei seiner Entschlußlosigkeit) daß er es nicht früher mit mir versucht hat. Und natürlich todtraurig daß ich den Kinderwunch begraben muß, und wie gesagt da würd ich immer ihn mit in Verbindung bringen, das würde unsere Beziehung sicher nicht aushlaten, daß ich mit einem Mann zusammen bin, dem ich irgnedwei eine Mitschuld an meiner Kinderlosigkeit gebe und wir stündne dann beide in ein par Jahren alleine da.
Es ist aber einfach auch so, daß mein Kinderwunsch in den letzten Jahren stetig gewachsen ist, da ich lange Zeit keinen Partner hatte, hab ich mich gerade in der Zeit kurz vorm Kennenlernen meines derzeitigen Freundes damit intensiv beschäftigt ob meine einzige Chance auf ein Kind tatsächlich ist, eins alleine großzuziehen, das von vorn herein in Kauf zu nehmen, zu akzeptieren daß ich nie eine normale Familie haben werde, da ich in den nächsten Jahren wohl keinen Partner und schon gar keinen mit Kinderwunsch finden würde. Wie gesagt ich hatte durch Zufall, nicht durch Suchen entsprechende "Angebote" von Männern und ich habe in großer Versuchung gestanden meinem Wunsch nach einenm Kind nachzugeben. Ich habe ebensowenig wie mein Freund damit gerechnet nochmal jemand zu finden bzw. so schnell - wenn wir uns erst in 5 Jahren kennegelernt hätten wärs vielleicht besser gewesen , dann wär meine biologische Uhr vielleicht sowieso schon abgelaufen gewesen, da hätte sich die Frage nach Kindern nicht mehr gestellt, mein Freund hatte ja sowieso schon durch seine letzte Beziehung udn die lange Singlezeit und sein Alter damit abgeschlossen.

Beitrag von snuupy1969 17.09.08 - 08:48 Uhr

hi,

1. läuft die bio-uhr später ab, als du denkst. ich würde die grenze momentan bei 45 ziehen. panik ist also völlig fehl am platze.

2. gibt es für jeden pott einen deckel, man braucht aber geduld und spucke, diesen zu finden. wenn dein traumprinz der aktuelle partner ist, gut. wenn nicht musst du dir immer sagen, dass du noch genug zeit hast, einen neuen zu finden.

3. solltest du dir dieses denken in schuld-/unschuldskategorien abgewöhnen. lass einmal, in allen lebensbereichen, diese sucherei nach dem verantwortlichen. richter sind rückwärtsgewandte menschen. sie urteilen, kreiieren aber nicht. dein "problem" liegt aber in der zukunft, das erfordert einen ganz anderen denkansatz.

du bist sehr in einem für dich momentan völlig nutzlosen denken verhaftet. das ist zwar verständlich, aber eben nicht vernünftig und zielführend. du musst eigentlich deine ganze weltsicht verändern. geh positiv auf die menschen zu. im rheinland sagen die menschen "et kütt wie et kütt" (es kommt, wie es kommt) und vor allen dingen: "et hätt noch immer jot jejange" (es ist noch immer gut gegangen). diese weltsicht führt zwar gelegentlich ins chaos und macht es offenbar zunehmend schwierig, den ortsansässigen fußballclub in der ersten bundesliga zu etablieren, aber sie spendet ruhe, lebensmut und zuversicht - und das hast du gerade bitter nötig.

Beitrag von nichtgut 17.09.08 - 14:41 Uhr

Danke für Deinen Beruhigungsversuch, aber ist es ist nun mal so, daß der Zeitpunkt des Wechseljahrseintritts vor allem genetisch vorbestimmt und nicht durch Verhalten, zB gesundes Leben etc. zu beinflussen ist - mein Freund dachte (oder denkt) auch, daß ich noch gut und gerne 10 Jahre Zeit hätte zum Kinder kriegen, wie alle Frauen, weil die ja heutzutage viel besser aussehen, gesünder, aktiver sind als die Mütter-Oma-Generation. Ich frag mich wirklich woher es kommt, daß heutzutage alle Männer meinen alle Frauen können viel später Mutter werden als dies früher der Fall war, nur weil es heutzutage eher passiert (weil eben das Kinderkriegen immer weiter nach hinten verschoben wird ausdiversen Gründen und bei machen Frauen kann das mit 45 noch funktionieren, bei vielen eben schon mit 40 nicht mehr und in meiner Familie ist die Regel daß Frau eher vor als nach 40 in den wechsel kommt. Die gesellschaftliche Veränderung und die Natur und ihre gegebenheiten sind zwei paar Stiefel, die Natur passt sich keinesfalls den gesellschaftlichen Entwicklungen an, zumindest nicht im gleichen Tempo, so schnell ist die Evolution dann doch nicht). Sag mir doch mal bitte wie man als Mann auf solche Thesen kommt was dfie biologische Uhr der Frauen betrifft?

2. An den Traumprinz glaube ich nicht. Mein derzeitiger Partner ist aber ein Mann mit dem ich zusamensein will, mit dem ich mir Familie vorstellen kann, sosnt wär ich gar nicht mit ihm zusammen. Ich weiß halt recht schnell was ich will und weiß auch daß sich das nicht so schnell ändert.

3. Es geht nicht darum einen Verantwortlichen zu suchen oder zu finden, ich will auch gar nicht unbedingt einen haben, es geht vielmehr um gefühle und daß man automatisch nach Gründen und Verantwortlichen sucht um mit etwas fertig zu werden. das hat genausowenig mit Sinnvollsein oder Logik oder Richtigkeit zu tun wie mein Kinderwunsch, aber es ist menschlich und würde zumindest mir automatisch passieren.

Ich muß meien ganze Weltsicht ändern?? Ich geh ziemlich positiv auf Menschen zu, ich seh auch nicht alles sooo negativ, ich denk ja eher "frisch gewagt ist halb gewonnen" und deswegen denk ich eben auch in meienr noch recht frischen Beziehung an Kinder, ich weiß eben auch daß ich das will und habe das vertrauen daß es das richtige ist, für Kind, Mann und mich.
Ja, ruhe hab ich nicht so. Es ist ja auch kein Thema wo ne Lösung vom Himmel herabfallen wird, es ist etwas was von Menschen, meinem Freund und mir etnschiedne wird (nicht daß ich schwanger werde, aber es zu versuchen zu werden). Ich hab mein Problem mit "abwarten und tee trinken" wenn es um Dinge geht die nicht fremdbestimmt sind sondern die man selber entscheidet.

Beitrag von snuupy1969 17.09.08 - 15:12 Uhr

zur biologischen uhr kann ich nichts sagen, aber einmal rechts und links schauen, in welchem alter heute noch geworfen wird. und das passiert eben auch oft jenseits der 40. dass das im genetischen einzelfall anders aussehen kann ist klar.

dein positives selbstbild passt so gar nicht zu dem, was du hier von dir gibst. ich kann dich natürlich nur aufgrund deiner beiträge beurteilen. nun ist es aber auch so, dass der mensch über sich selber am schlechtesten urteilen kann...

du hast es nicht in der hand, das musst du akzeptieren, einfach auch, um mit deinem leben besser klarzukommen.

Beitrag von missy0675 17.09.08 - 15:37 Uhr

Ja, das meine ich ja, nuir weil ihr Frauen kennt die mit über 40 noch schwanger werden schliesst ihr Männer darauf daß das bei Frau generell so ist, das sind glückliche Zufälle und es gibt bestimmt wesentlich mehr Frauen mit über 40 die gerne schwanger werden würden und es nicht werden als welche die es dann letztendlich mit 45 oder so werden.
Nein, klar habe ich es nicht in der Hand, zum Kinderkiregen gehören nun mal zwei und als Mann hat man nun mal alle Zeitz der Welt und ist ja der Meinung daß Frau sowieso mit 45 noch locker mal so eben schwanger wird ;-)
Ich möchte nur mit 50 mal in den Spiegel schuaen könne und sagen können : "Du hast es versucht, es lag eben nicht an Dir." Das ist alles.

Beitrag von snuupy1969 17.09.08 - 18:08 Uhr

das ist alles klar und verständlich. ich weiß nicht, ob du dich für sport interessierst, aber stell dir vor, du musst in einer entscheidenden situation einen elfmeter schießen. 90 minute ... wenn du triffst bist du meister, wenn du verschießt, werdet ihr wahrscheinlich verlieren. 80000 menschen krakeelen und schauen nur, was du machst. normalerweise eine leichte sache, aber jetzt gehen dir 1000 dinge durch den kopf, was alles schief gehen könnte, was ist, wenn du nicht triffst... da werden viele panisch, die ruhe ist weg und die lockerheit im arsch. man nennt das pantelic-syndrom ;-)

du bist gerade auf dem weg, zum pantelic der kiwu-liga zu werden. bleib locker und projeziere nicht immer negative bilder in deinen kopf.

Beitrag von nichtgut 17.09.08 - 19:09 Uhr

Also Pantelic sol wohl ein Fußballer sein, der sich wohl mal mehr oder weniger blamiert hat?? Hab noch nie davon gehört, aber ist ja auch dneke ich unwichitg , die message versteh ich auch so.
Ja, ich habe diese Ruhe nicht, die Lockerheit ist sonstwo und wie soll ich die wieder herkriegen? Und wieso ist jeder Mensch der Meinung daß man immer abwarten und warten muß auf den Sankt Nimmerleinstag und dann wird alles gut?? Wieso kann man nicht mal einfach was tun und nicht darüber nachdneken as alles schie´fegehn, suboptimal laufen kann..man wird auch in 2 Jahren keine Garantie haben daß man für immer zusammenbleibt?? Alles was langsam geht, ewig dauert ist gut, alles was man spontan entscheidet, nach Gefühl ist falsch, man muß schon gewisse Fristen einhalten sonst gehts garantiert in die Hose...versteh die Logik dahinter nicht.

Beitrag von schnuffikatze 17.09.08 - 21:16 Uhr

Hallo,

nach deiner VK bist du 33 Jahre alt.
Nur mal als Hintergrundinfo - ich wurde mit 32 kinderlos geschieden und zu dem Zeitpunkt "wütete" schon seit 3 JAhren der Kinderwunsch in mir. ICh kann mir also sehr gut vorstellen, in welcher Situation du dich befindest.
Beim ersten Treffen mit meinem jetzigen Mann hab ich gleich erstmal meine "Lebensliste" abgefragt, unter anderem die Frage nach dem Kinderwunsch. Für manchen Mann wäre das schon ein Grund gewesen, das Weite zu suchen - durchaus verständlich. Genauso finde ich dein Verhalten gegenüber deinem Mann auch zum davonlaufen, aber ich kann dich trotzdem verstehen.

Trotzdem hätte ich nicht sofort von meinem Mann verlangen können in die Kinderproduktion einzusteigen, dazu gehört einfach mehr als MAnn und Frau. Die Beziehung muss erstmal wachsen. Ein Kind als Krönung einer Beziehung klingt kitschig - hat aber durchaus auch pragmatische Seiten.

Wir sind beide Scheidungskinder, wir wissen, dass man als Kind ohne leiblichen Vater ewig ein Außenseiter ist, sich oft unverstanden fühlt.
Aus dem Grund war es mir wichtig, dass die Beziehung stimmt.

Jetzt da ich mein Kind habe, verstehe ich erst wie super wichtig es ist, zu zweit zu sein und sich zu verstehen.
ICh wäre bei der Geburt fast gestorben, schon mal daran gedacht, was dann aus dem Kind wird?

LAss deinem MAnn Zeit. Er macht das hier schon alles mit, dass zeigt das es ihm ernst ist, aber mach die Beziehung nicht kaputt.

Beitrag von nichtgut 17.09.08 - 21:59 Uhr

Hallo,
ein Kind als Krönung einer beziehung - das sehe ich doch auch so, wieso muß man dafür jahrelang warten?? Wieso muß dann die Beziehung gefestigter srein, v.a. wenn ein Teil jahrelang dem Partner zuliebe wartet mit unerfülltem Kinderwunsch? Meine Eltern haben erst nach 6 Jahren beschlossen Kind/Kinder in die Welt zu setzen - mir war immer völlig unverstänldich wieso die beiden überhaupt zusamen waren, zumal nach 6 Jahren, sie haben meienr Meinung nach nei zusamengepasst, einer hatte vorm anderen ANgst, war aus anderen Gründne vom anderen abhängig, furchtbare "Beziwehung". Als ich 13 war ist mein Vaster dann auch gegangen, wie gesagt, ich dachte nur, wieso jetzt erst? Man braucht doch nicht jahrelang um zu wissen ob man zusammenpasst oder ob man zusammenbleiben will..es werden bestimmt auch Ehen geschieden die jahrelang erstmal kinderlos waren (gewollt) und sich erst nach reiflicher Überlegung für Kidner entschieden haben (ich habe mir das auch reiflich überlegt, bin halt niemand der für eine Entscheidung Jahre braucht, auch in anderen Lebensbereichen nicht, ich analysiere die Situation, frage mich was ich will, was muß ich dafüürür in Kauf nehmen, etc. , komme ich damit klar, kann ich mich trotzdem mit volem Herzen dafür/gegwen etwas entscheidne udn dann weiß ich was ich will, und starte mit der Umsdetzung - klar in einer Partnerschaft zählt nicht nur mein Wille, sondern auch der Wille des Partners, aber ändern kann ich deswegen meinen existierednden Willen/Wunsch nicht). Mein freund ist übrigens auch Scheidungskind und erlebt natürlkich auch Trennungne/Scheidungen, auch wo Kinder im Spiel sind, im Bekanntenkreis. Und genauso wie er denkt wenn eine Frau aus dem Bekanntenkreis mit 45 noch Mutter wird, können das alle werden, genauso denkt er alle Ehen, speziell mit Kindern , enden irgedwann mit Trennung/Scheidung.
Fürm ich stimmt die Beziehung, ich möchte gern etwas tun damit er dieses Gefühl auch bekommt.. außer zeit geben kann ich da aber wohl nciht viel machen und meine Frustratuion, verzweiflung, Aggressionen werden wohl vorher die Beziehung kaputt machen. Ich komm halt nicht damit klar daß für ihn eines der schlimsten sachen auf der welt anscheinend wäre wenn ich von ihm schwanger werden würde. das ist für mich einfach wahnsinnig schlimm und nicht mit dem Gednaken vereinbar, daß er mich von ganzen herzen liebt. Ich will ihm doch nichts böses und würde kein Kind mit ihm wollen wenn ich nicht überzeugt wäre daß es nachher mit uns funktioniert, sollte ich wirklich schwanger werden (was ja bekanntlich dauern kann) und wir dann ein Kind haben, ich bin davon überzeugt daß es gut wäre für uns alle, das Kind, ihn, mich sosnt würd ich das nicht wollen.
Wenn ich bei der geburt eines Kindes sterben sollte (mal ehrlich, das passiert sehr, sehr selten, viel wahrscheinlicher ist daß man ne woche später mit dem auto verunglückt oder Krebs bekommt, wenns danach geht dürfte man nie kinder kriegne, dann wären wir aber schon ausgestorben) dann werden sich viele liebe, kluge, einfühlsame Menschen (Jugendamt, meine Familie, Kindsvater) Gedanken machen wo das Kidn am besten aufgehoben ist, das bedeutet nicht, daß dieses Kind ein unglücklcihes Leben haben wird.

  • 1
  • 2