Angst vorm Beratungsgespräch

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von frecher_deifi 16.09.08 - 19:24 Uhr

Hallo zusammen!

Mein Mann und ich haben uns entschieden, uns künstlich befruchten zu lassen. Habe von meiner Frauenärztin einige Adressen von Kliniken bekommen. Aus welchem Grund auch immer schiebe ich es hinaus dort anzurufen. Nicht, dass ihr denkt, ich zweifle am Kinderwunsch. Es ist vielmehr die Angst, zu erfahren, dass unsere Chancen schlecht stehen.
Kann mir vielleicht jemand aus seinen Erfahrungen erzählen, wie der erste Termin abläuft. Ist dies ein reines Beratungsgespräch oder finden bereits auch schon Untersuchungen statt. Es schreckt mich irgendwie total, dabei wünsch ich mir nichts sehnlicher als ein Kind.
Würde mich auch interessieren, wie lange es dann dauert (in etwa) bis zur künstlichen Befruchtung.
Danke für eure Antworten

Beitrag von toivoa 16.09.08 - 19:33 Uhr

Hallo.

Also Angst musst du nun wirklich nicht haben. Wir waren beim ersten Termin zusammen da (also mein Mann und ich). Dann haben wir erstmal ein "normales" Gespräch gehabt: wie lange wir schon üben, ob es bereits bekannte Gründe gibt, ob es OPs gab, was der FA bisher unternommen hat,... Danach wurde uns erzählt, welche Mäöglichkeiten es für uns wohl geben würde und wie die ablaufen würden. Dann haben wir viele Info-Blätter erhalten. Anschließend wurde uns Blut abgenommen und wir wurden gewogen. Mein Mann bekam einen Termin, um ein SG machenzu lassen, beim Urologen. Das wars eigentlich auch schon. Dann sollten wir erstmal in Ruhe überlegen und die Blutwerte abwarten. Dann gabs einen neuen Termin. Da wurde der Behandlungsplan besprochen.

Hoffe, es hat dir geholfen.
PS: Wenn du merkst, dass du dich nicht wohl fühlst, musst du ja nicht dort bleiben.

LG #herzlichToi

Beitrag von ankemi 16.09.08 - 19:37 Uhr

Hallo!

;-)Vor dem ersten Gespräch brauchst du eigentlich gar keinen Bammel haben!
Bei uns lief das in etwa so ab:

Kurz nach der Terminabsprache kam mit der Terminbestätigung ein Fragebogen an. In dem ging es hauptsächlich um bekannte Krankheiten, welche Untersuchungen schon gelaufen (Hormone, SG) sind, ob wir Raucher sind, Impfstatus, etc.

Dieser Bogen wurde dann im Erstgespräch besprochen, und wir wurden über die Möglichkeiten aufgeklärt. Anschließend wurde uns beiden Blut abgenommen und mein Mann hat Termine zum SG abgemacht.

Ca. 2 Wochen später hatten wir dann ein Ergebnisgespräch. Darin wurden wir über die ICSI aufgeklärt und haben auch alles schriftlich mitbekommen um es bei der KK zu beantragen.
Wenn das passiert ist darf man starten.

Wir haben allerdings noch eine #sonne(Sommer-)pause eingeschoben und starten ziemlich sicher in 2 Wochen mit der Behandlung.

Falls du noch mehr Fragen hast meld dich doch einfach.
Liebe Grüße#liebdrueck Anke