Wie ist das mit dem Elterngeld?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sugarbabe03 16.09.08 - 20:36 Uhr

Hallo an alle!

Habe mal ne Frage und zwar bekommt man ein Jahr Elterngeld,aber was ist dann? Ich habe einen unbefristeten Vertrag,da bekomm ich ja kein Arbeitslosengeld!?

Wohne allein und hab keinen der dann aufpast?

Lg

Beitrag von anyca 16.09.08 - 20:38 Uhr

Dann mußt Du Dir eine Betreuung (Tagesmutter / Krippe) suchen. Das Elterngeld ist eben so ausgelegt, daß die Mütter möglichst nach einem Jahr wieder arbeiten gehen sollen.

Beitrag von muckel1204 16.09.08 - 20:39 Uhr

Ähem, ja, also entweder Du lässt Dir das Geld auf zwei Jahre splitten und bekommst dann monatlich nur die Hälfte, oder Du gehst eben wieder arbeiten und das Kind in die Kita.
Es gibt z.B. in Bayern und einigen anderen Bundesländern noch das Landeserziehungsgeld, aber sonst?
Kindergeld, aber das reicht ja nun auch hinten und vorne nicht um damit großartig zu leben;-)

Beitrag von zwiebelchen1977 16.09.08 - 20:50 Uhr

Hallo

Eg bekommst du 10 oder 20 Monate( wenn du es splitten lässt).
Ansonten muss der Vater des Kindes an dich Unterhalt zahlen. Und für das Kind ja sowieso.
Ansonten arbeiten gehen oder ALG II beantragen. Da must du aber alle Einnahmen, Sparbücher, LV, RV , etc angeben.
Bis auf einen Freibetrag must du erst das aufbrauchen, bevor du was bekommst.
Aber das weis man doch vorher.

Bianca

Beitrag von myimmortal1977 16.09.08 - 20:51 Uhr

Ja, gute Frage.... Entweder das Arbeitsamt knebelt Dich arbeiten zu gehen oder.....

Ich denke Du meinst, dass Du alleinerziehend bist und gern 24 Monate oder länger Deine Elternzeit in Anspruch nehmen möchtest.

In dem Falle solltest Du Dir beim Arbeitsamt einen Beratungstermin geben lassen. Die sagen Dir auch ggf. welche andere Unterstütung möglich wäre oder ob sie Dich dazu verdonnern arbeiten zu gehen.

Eine andere Möglichkeit wäre, die neutraler ist, zu Pro Familia zu gehen. Die haben dort auch gute Tipps auf Lager. Vllt. sogar die bessere Alternative, bevor Du zum Arbeitsamt gehst.

Alles Gute, Janette