Anschreiben Ausbildung zur Hebamme

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von tahiti 16.09.08 - 21:12 Uhr

Hallo ihr Lieben,

hab mein Bewerbungsanschreiben zu Hebamme fertig. Bin aber noch recht unzufrieden. Wäre supernett, wenn ihr viel konstruktive Kritik hättet, damit ich sie etwas verbessern kann:

Sehr geehrte Frau XXX,

aufgrund ihrer Internetpräsenz erfuhr ich, dass Sie 2009 Hebammen ausbilden, und bewerbe mich hiermit um eine Ausbildung zum Entbindunghelfer, da für mich der Berufswunsch Hebamme feststeht.

Es ist mir schon zeitig klar gewesen, dass ich in meinem zukünftigen Beruf meine Interessen an medizinischen, psychologischen und sozialen Inhalten miteinander kombinieren wollte. Ich möchte gerne in beratender, betreuender Form tätig sein Als ich 2006 mein Abitur beendete, entschied ich mich daher für eine Ausbildung in der Physiotherapie. Jedoch wurde mir in meinem 7-wöchigen Gynäkologiepraktikum bewusst, dass es nicht nur die Arbeit in der Physiotherapie ist, die ich in meinem Beruf ausüben möchte. Das Praktikum hat mir gezeigt, das es speziell die Betreuung einer Frau während der Schwangerschaft, der Geburt, im Wochenbett und der Stillzeit ist, die mich fasziniert und mir besonderen Spass macht. Ebenso der Umgang mit den Säuglingen, der Pflege des Neugeboreren, der Babymassage und später auch dem Babyschwimmen. Ich hatte in den 7 Wochen Gelegenheit in das Arbeitsfeld der Hebammen hineinzuschauen, durfte auch bei einer Spontangeburt und einer Sectio Caesaria zuschauen und dies verstärkte meinen schon vorangegangenen Wunsch, Entbindungshelfer zu werden.

Zu meinen Stärken zählt meine gute Beobachtungs- und Auffassungsgabe, mein starkes Verantwortungsbewusstsein, mein starkes Interesse an diesem Beruf und an den medizinischen Kenntnissen, mein Einfühlungsvermögen, meine Geduld und mein Taktgefühl.

Über die Gelegenheit mich persönlich vorstellen zu dürfen würde ich mich sehr freuen.

Meinen Lebenslauf mit Foto, sowie die Kopien der letzten Zeugnisse füge ich Ihnen bei

Mit freundlichen Grüßen

Beitrag von gina30 16.09.08 - 21:23 Uhr

hallo,
also wenn du mich fragst ! ich finde das anschreiben ist viel zu lang. die meisten sachen die du geschrieben hast kann man doch aus deinen lebenslauf endnehmen.
lg tina

Beitrag von paulinchen07 16.09.08 - 21:48 Uhr

ich finde es eigentlich sehr gut,
aber auch zu lang.

Bist du männlich?
Denn ansonsten solltest Du Entbindungshelferin schreiben.

LG

Beitrag von fee03 16.09.08 - 21:52 Uhr

Hallo,

Als Hebamme wirst du auch immer wieder mit FG oder Todgeburten konfrontiert sein und daher finde ich das auch dieser Teil in dein BS mit hinein gehört um das ganze "perfekt" zu machen.

Ansonsten liest es sich recht gut


LG und viel Glück

Stefanie

Beitrag von alexandra-77 16.09.08 - 22:42 Uhr

Hallo,
noch ein paar Dinge, die mir ins Auge gefallen sind:

...aufgrund ihrer Internetpräsenz erfuhr ich, dass Sie 2009 Hebammen ausbilden, und bewerbe mich hiermit um eine Ausbildung zum Entbindunghelfer, da für mich der Berufswunsch Hebamme feststeht.

Zu wann genau bewirbst Du Dich (Ausbildungsbeginn). "Aufgrund" passt hier nicht, da Du hier nichts mit der Internetpräsens begründest. "Ihrer Internetpräsenz entnahm ich..." oder so ähnlich.
Auch würde ich nicht nur den Wunsch ansprechen, sondern Du bist ja der Ansicht, dass Du die Fähigkeiten hast (blöder Vergleich: viele Wünschen sich, Schauspieler zu werden...). Und in einem Satz dreimal Hebamme/Entbindungshelfer ist zu viel. "bewerbe ich mich um eine Ausbildung in Ihrem Hause" könnte man das Problem umgehen.

Der Mittelteil ist sehr gut, es wäre aber besser an einem sinnvollen Punkt einen Absatz zu machen, um sicher zu stellen, dass der Zuständige wirklich alles liest.

...Ebenso der Umgang mit den Säuglingen, der Pflege des Neugeboreren, der Babymassage und später auch dem Babyschwimmen... Achtung das ist kein vollständiger Satz, hat aber einen Punkt.

...Zu meinen Stärken zählt meine gute Beobachtungs- und Auffassungsgabe, mein starkes Verantwortungsbewusstsein, mein starkes Interesse an diesem Beruf und an den medizinischen Kenntnissen, mein Einfühlungsvermögen, meine Geduld und mein Taktgefühl....

hier steht zweimal hintereinander stark (bei Interesse könnte man "umfassend" schreiben), aber das Wichtigste ist bei diesen Fähigkeiten, dass man sie beweist, sprich wo oder wann oder wie gelernt.

Eine einfache Aufzählung wird meist nicht ernst genommen, schließlich bekommen die eine Vielzahl von Bewerbungen, wenn man aber "Beweise" bringen kann wird es eher geglaubt.

Heutzutage versucht man Konjunktive wie würde wegzulassen. Ein selbstbewußtes "Ich freue mich über eine Einladung..." kommt gut.
Den Satz mit den Zeugnissen kannst Du weglassen, das sehen sie in jedem Fall.

Insgesamt kann ich Dir nur raten eine Bewerbung zu schreiben, die sich von anderen abhebt. Meine Freundin hat sich von mir eine Empfehlung schreiben lassen, da sie bei der Geburt meiner Tochter dabei war usw... und es hat leider nicht geklappt (wahrscheinlich doch nach Schulnoten sortiert).

Du neigst zu Aufzählungen schreibe lieber kurze prägnante Sätze, Du sollst schließlich in Erinnerung bleiben.

Wünsche Dir alles Gute bei der Bewerbung.
Gruß
Alex

Beitrag von hebigabi 17.09.08 - 12:54 Uhr

http://www.hebrech.de/forum/index2.php

Das ist ein Forum speziell für solche, die Hebammen werden wollen und da werden auch solche Bewerbungsschreiben durchaus durchgekaut.

Frag dort mal nach!

LG

Gabi