Christkind vs. Weihnachtsmann?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von twins 16.09.08 - 21:33 Uhr

Hi,
ich bin mit dem Weihnachtsmann aufgewachsen und mein Mann mit dem Christkind.
Da wir jetzt in Bayern wohnen ist auch eher das Christkind im Kindergarten etc. angesagt.
Aber ehrlich gesagt finde ich die Geschichten mit Weihnachtsmännern viel schöner, Briefe schreiben, durch den Kamin huschen, überall sind Weihnachtsmänner im Garten dekoriert, etc.

Das Christkind ist ja nur unsichtbar, etc.

Wie macht ihr das bei Euch zu Hause?

Grüße
Lisa
21.11.05 Zwillinge

Beitrag von babygirlie 16.09.08 - 21:45 Uhr

Hi,

in Thüringen hört und sieht man eher den Weihnachtsmann. Aber ich denke bei Kleineren Kindern kommt das Christkind besser an, da mein Fabian zum Beispiel den Weihnachtsmann eher unheimlich findet.

Sabrina

Beitrag von miss-lacrima 16.09.08 - 21:54 Uhr

Für mich war es als Kind kein Problem dass es beide gab.
Man hatte mir erklärt dass es beide gibt und die sich die Arbeit teilen :-D
Manchmal kommt das Christkind manchmal der Weihnachtsmann...

Beitrag von kathrincat 16.09.08 - 21:55 Uhr

beide, bei uns kam der weihnachtsmann und hatte das christkind als bekleidung, hat man aber nicht gesehen. und es gab auch nur weihnachtsmann geschichten

Beitrag von jana1503 17.09.08 - 19:35 Uhr

"... und hatte das christkind als bekleidung ..."

#schock #huepf#huepf#huepf#freu
Sorry, aber DER Verschreiber ist das Beste, was ich seit langem gelesen habe. #cool

Beitrag von kathrincat 18.09.08 - 09:13 Uhr

;-) war schon müde! schön so gab es was zu lachen

Beitrag von aussiegirl600 16.09.08 - 21:58 Uhr

Bei uns kam das Christkind und da gibts auch tolle Geschichten.

zB ein paar Tage vor Weihnachten verschwanden unsere Wunschzettel und ein bisschen Lametta lag am Boden. Da hat meine mutter dann gesagt dass ein Engel da war um die Zettel für das Christkind zu holen.

Und bevor wir abends ins Wohnzimmer durften hat eine Glocke geklingelt und meine Mutter hat erklärt, dass das das Lachen des Christkinds ist.

Und wenn morgens oder abends der Himmel rot wird, dann heißt es bei uns dass das Christkind Plätzchen bäckt und die Himmelsöfen den Himmel aufheizen.

Beitrag von -neugierig- 16.09.08 - 22:19 Uhr

Das ist eine schöne Geschichte mit den heißen Himmelsöfen! Schade, dass meine Tochter schon 10 ist und nun leider nicht mehr an den Weihnachtsmann/das Christkind glaubt (obwohl manchmal immer noch ein leichter Zweifel zu zaubern ist...;-))

Auf jeden Fall macht Deine Schilderung wieder richtig Lust auf die Weihnachtszeit. Dankeschööööönnn#huepf

LG -neugierig-

Beitrag von curlysue2 16.09.08 - 22:31 Uhr

Hi!

Bei uns in der Familie kommt das Christkind. Aber das ist nicht unsichtbar, sondern nur zu schnell als dass die Kinder es sehen können. Wir Erwachsenen sehen dann schon mal das Christkind mit einem Engelchen fortfliegen, aber wenn die Kinder am Fenster sind ist es schon weg ;-)

Da bei uns aber auch der Weihnachtsmann sehr stark vertreten ist erkläre ich unserem Sohn, dass sich die Beiden das Geschenkeverteilen aufteilen. Da es sooooooo viele Kinder auf der Welt gibt, dass es einer alleine gar nicht schaffen kann. Und bei uns kommt halt das Christkind.


LG

curlysue

Beitrag von mitzl 16.09.08 - 23:33 Uhr

Hallo Lisa,

bei uns kommt das Christkind. Der Nikolaus kommt schon am 6. Dezember. Und um den Nikolaus rum kann man die schönen Geschichten vom Weihnachtsmann auch schon erzählen. Für mich ist es so stimmiger, weil ich Weihnachten mit der ursprünglichen Bedeutung feiern will. Und so ist Heiligabend eben die Geburt des Christkindes und der Nikolaustag der Namenstag des heiligen Nikolaus. Daß um Weihnachten rum auch noch viele Nikoläuse zu sehen sind, kann man ja auch gut erklären. Die gehören halt zum allgemeinen Weihnachtsgedöns dazu. Ich bin allerdings für den guten alten Bischofs-Nikolaus, der Weihnachtsmann ist mir mittlerweile schon zu allgegenwärtig und zu trashig.

Liebe Grüße, Mitzl :-)

Beitrag von curlysue2 17.09.08 - 06:30 Uhr

Hallo Mitzl!

Irgendwie schmeißt Du Weihnachtsmann und Nikolaus etwas durcheinander;-)

Der Weihnachtsmann und der Nikolaus sind zwei vollkommen unterschiedliche Gestalten. Der Nikolaus kommt (wie Du schon geschrieben hast) am 6. Dezember. Und nur da. Und das Originalgewand ist die Bishofsrobe, da der echte Nikolaus ein Bischof war.
Der Weihnachtsmann hat nichts mit dem Nikolaus gemein. Obwohl beide gerne mal in einen Topf geschmissen und vor allem auch beide mit dem roten Kostüm ausgestatt werden. Was aber falsch ist.
Um Weihnachten herum sieht man nur den Weihnachtsmann. Und den gab es auch in einigen Teilen Deutschlands schon bevor die große Welle aus Amerika zu uns rüberschwappte und er richtig berühmt wurde (So ähnlich wie alle denken, dass Halloween aus Amerika kommt, aber ds Ursprungsfest ist aus Irland).
Das Ursprungsgewand des Weihnachtsmanns war auch blau und wurde erst im Zuge einer Werbeaktion von Coca-Cola blau.

Daher ist richtig:
06.Dezember - Nikolaus
24/25 Dezember Weihnachtsmann oder Christkind


Ist nicht böse gemeint. Wollte nur auch mal klugsch...;-)#schein#herzlich

LG

curlysue

Beitrag von fruehchenomi 17.09.08 - 07:51 Uhr

Ich finde, dass dieses schreckliche überladene Weihnachtsmanngetue (sag nur "Coca Cola" und Konsorten) was einen buchstäblich ab November überrollt, einfach nur grauslich ist. Der gute alte Nikolaus, von mir aus noch mit Knecht Ruprecht samt Christkindl ist mir viiiiiiiel sympathischer, und das kommt nicht nur daher, weil ich "Omi-Generation" bin. Wenn dann noch irgendwelche halbnackten Tussis mit Weihnachtsmann-Mützen und roten neckischen Mäntelchen in der Werbung rumhüpfen, könnte ich buchstäblich Anfälle kriegen #schock
Aber die Idee in den entsprechenden "Weihnachtsmann-Bundesländern", dass sich Christkind und Weihnachtsmann die Arbeit teilen, find ich okay. Meine Kinder haben immer sooooo aufgepaßt am Fenster, ob sie an Hl Abend noch das Christkind rausfliegen sehen, aber leider leider..... :-p Aber das war immer wieder schön.....
LG Moni

Beitrag von curlysue2 17.09.08 - 10:26 Uhr

Hallo Moni!

Oh ja, das finde ich auch schrecklich. Schon bevor der Advent angefangen hat und man noch St. Martin feiert kriechen schon die ersten Weihnachtsmänner aus Ihren Löchern. An jeder Ecke und auch an Karnevall ist man hier nicht sicher. Und es wird dann auch richtig schön kommerziell ausgeschlachtet. Um den eigentlichen Sinn geht es doch gar nicht mehr. Genauso wie an Halloween das "Süßes oder Saures". Der Brauch wird übernommen, aber bitte schön ohne den Sinn dahinter. es geht nur noch um das materielle. Selbst der Unterschied Nikolaus und Weihnachtsmann wissen viele gar nicht, geschweige denn wer das war.

An Weihanchten, Nikolaus und Advent fand ich als Kind natürlich auch die Geschenke toll. Aber wirklich in Erinnerung geblieben sind mir das Plätzchenbacken (und nicht kaufen), das basteln, das Öffnen der Törchen am Adventskalender und dass Hl. Abend immer eine ganz besondere Stimmung war. Auch an das Nase platt drücken kann ich mich erinnern. Meine Mutter stand immer am Küchenfenster und schrie plötzlich auf "Kommt schnell da fliegt das Christkind" und nie haben wir es erwischt *schnief;-) Und bevor es in die Christmesse ging durften wir nicht mehr ins Wohnzimmer, mein Vater hat sich dann mit uns beschäftigt (waren drei) und bevor es losging, nach dem Umziehen, durften wir immer "Peterchens Mondfahrt" schauen. Die Figur com Jesuskind wurde erst am Abend in die Krippe gelegt und meine Omaund Opa waren auch immer da (wir wohnten in einem Haus). Manchmal waren auch meine anderen Großeltern schon Heilig Abend dabei. Es gab noch viele Kleinigkeiten an die ich mich gerne erinner.
Aber für mich sind die Erinnerungen an Weihnachten und Adventszeit Gefühle. Gerüche und Stimmung. Und ich versuche, das auch an meinen Sohn weiterzugeben und hoffe es ihm auch ein wenig vermitteln zu können.
Wir schmücken gemeinsam den Baum, aber den letzten Schliff bekommt er dann vom "Christkind". Wir backen zusammen, es werden Geschichten gelesen, ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt muss sein, da wir dort dann jedes Jahr einen neuen Hänger für den Baum holen (ein ganz bunter Kinderbaum). Hl. Abend gehen wir in das Kinderkrippenspiel, wer von unserer Familie kommen mag kann kommen. Und wenn er noch etwas älter ist, dann werde ich anfangen ihm in der Wartezeit (oder nach der Bescherung, naja,m das wird sich dann zeigen) die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens vorzulesen. Die gehört für mich nämlich auch dazu. Für Linus ist sie aber noch zu schwer.

Es sind die Kleinigkeiten die für mich diese Zeit ausmachen. Das mag vielleicht kitschig, naiv, sentimental sein, aber das bin ich. Ich finde es schade, dass ich manchmal schon kaum mehr Lust habe auf die eigentlichen Feiertage, weil man inzwischen schon Wochen vorher überall damit konfrontiert wird im Übermaß und man den roten Weihnachtsmännern an jeder Ecke über den Weg läuft, so dass man sie Weihnachten dann nicht mehr sehen kann.

Genauso finde ich es schrecklich, dass man jetzt im September schon überall Weihnachtsgebäck kaufen kann. Ich liebe Baumstamm, Spekulatius und Co (sieht man mir auch an#hicks), aber jetzt schmeckt mir das noch gar nicht und wenn ich es jetzt schon kaufen würde,könnte ich es zur eigentlichen Zeit gar nicht mehr genießen. es ist dann nichts Besonderes mehr.

LG

curlysue

Beitrag von fruehchenomi 17.09.08 - 12:43 Uhr

Schön, dass auch eine junge Frau so denkt - wenn es noch mehr davon gibt, hab ich direkt Hoffnung, dass vielleicht die Kinder wieder mal schönere Weihnachtstraditionen erleben wie das, was die blöde Werbung heutzutage so zeigt.
Wenn mein Enkelchen Leonie bißchen älter ist (sie wird ja erst 2) denke ich mal, dass meine Tochter da auch eher Christkind samt Nikolaus vermittelt samt Weihnachtsgeschichte usw als diesen anderen Mist.
Wir gehen zwar nicht nachts in die Mette (brrr nachts und kalt - neee) aber nachmittags zur Kindermette, die ist bei uns auch sehr schön.
Einmal im Jahr MUSS ich einfach "Stille-Nacht" singen dürfen #schein #freu
LG Moni, die ebenfalls Weihnachtskram-Ess-Verweigerer ist - bis Anfang Dezember !!!!

Beitrag von glu 17.09.08 - 12:53 Uhr

Danke!

Erstaunlich wie viel Irrtümer um die Weihnachtszeit herumgeistern #schein

lg glu

Beitrag von mitzl 18.09.08 - 12:13 Uhr

Hallo Curlysue,

doch, die beiden entstammen der gleichen Geschichte. Übersetze mal Santa Claus. ;-)

Die Legende vom heiligen Nikolaus hat sich in säkularer Form in die USA übertragen, vor allem durch die bekannte Werbefigur von Coca Cola, deren roter Mantel übrigens vom leuchtenden Rot des Bischofsgewandes inspieriert ist. Die Ursprungs-Legende stammt vom heiligen Nikolaus von Myra. Der war ein Wohltäter, der sich vor allem um die Kinder in seinem Bistum kümmerte. Die Legende besagt, daß es in einem Dorf ein armes Mädchen keine Mitgift für ihre Hochzeit hatte. Der Bischof wollte ihr etwas Gutes tun und ihr ein Säckchen Geld durchs Fenster werden. Da das Fenster geschlossen war, warf er das Säckchen in den Kamin. Dort fiel es in ihren Strumpf, den sie zum Trocknen aufgehängt hatte. Es wird in unterschiedlichen Versionen erzählt, das ist nur eine davon.

Da ist die ganze Weihnachtsmanngeschichte: Kinder, Kamin, Sack mit Geschenken, Socke. Ho ho ho. #niko

Der in den USA kultivierte "Santa Claus" wurde dann durch die amerikanische Populärkultur wieder als "Weihnachtsmann" in Deutschland etabliert.

Wir halten es hier mit St. Nikolaus statt Santa Claus #niko Vor ein paar Jahren stand ich im Bari am Grab des heiligen Nikolaus von Myra, der auch mein Namenspatron ist, das war ein tolles Gefühl #huepf

Liebe Grüße, Mitzl :-)

Beitrag von curlysue2 18.09.08 - 13:06 Uhr

Hallo M;itzl!

Sie entstammen der gleichen Geschichte, sind aber zwei unterschiedliche Gestalten. Der Nikolaus ist NICHT der heutige Weihnachtsmann. Und das wissen viele heute nicht. Da wird der Nikolaus mit dem Weihnachtsmann in einen Topf geschmissen und zu ein und der selben Figur gemacht.

"Der heutige Weihnachtsmann geht vor allem auf die europäischen Volkslegenden um den heiligen Nikolaus zurück. Er ist aber keinesfalls mit diesem gleichzusetzten." (Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachtsmann)

Ansonsten stimme ich mit dir überein. Nur ist halt der heutige Nikolaus nicht der Weihnachtsmann, auch wenn sie den gleichen Ursprung haben.


LG

curlysue

Beitrag von glueckskleechen 17.09.08 - 08:38 Uhr

Christkind #pro

für uns gibt es keinen Weihnachtsmann und ich finde ihn eher kitschig und nervig...#augen

auch die Weihnachtsmänner, die als Deko überall raufklettern oder rumstehen...mehr gruselig als weihnachtlich!

Beitrag von almalach 17.09.08 - 09:30 Uhr

Hallo,

wie meine "Vor"-schreiberin schon sagt. Den Weihnachtsmann gibt es nicht. Er ist eine Erfindung von Coca-Cola. Sie haben den Nikolaus nach ihren Wünschen etc. umgestaltet.
Bei uns gab es auch nur das Christkind und ich habe nichts vermißt. Und meine Eltern haben immer gesagt, dass wir uns gegenseitig beschenken, weil wir uns über die Geburt freuen. Also auch keine Phantasiegeschichten über das Christkind.
Auch bei meiner Tochter wird das so sein.

Mit morgendlichen GRüßen,
Almalach

Beitrag von moonlight83 17.09.08 - 09:38 Uhr

#pro

Beitrag von anyca 17.09.08 - 10:16 Uhr

Genaugenommen stammt das rotweiße Kostüm von Coca-Cola, den Weihnachtsmann als Figur gab es auch schon im 19. Jahrhundert.

Beitrag von glu 17.09.08 - 12:56 Uhr

Bitte erst informieren und dann schreien!

http://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachtsmann

Beitrag von milka_24 17.09.08 - 18:53 Uhr

Der Weihnachtsmann kann gar keine Erfindung von Coca-Cola sein, denn den kenne ich schon als Kind, und bei uns gabs keine Coca-Cola, denn ich bin ein Ossi.

Und da mein Kind nicht getauft ist, wird es mit dem Weihnachtsmann weiterhin aufwachsen, genauso wie mit dem Osterhasen.

Ich versteh gar nicht wie man drauf kommt, der Weihnachtsmann käme von Coca-Cola,oder aus dem Amiland.
Woher habt ihr das?

Ist nicht böse gemeint, sondern einfach nur ne Fesstellung , das es den wEihnachtsmann eben schon ewig gibt?

Lg Nadine

Beitrag von anyca 17.09.08 - 19:31 Uhr

Colacola gab es aber schon früher als "Ossis"!:-p

http://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachtsmann

" Diese spezielle Variante des Weihnachtsmanns im rot-weißen Gewand wurde seit 1931 alljährlich von dem Unternehmen Coca Cola aufgenommen und für eine Werbekampagne zur Weihnachtszeit verwendet."

Beitrag von anyca 17.09.08 - 10:15 Uhr

Gar nicht. Wir schenken uns gegenseitig etwas, weil wir uns freuen, daß Jesus geboren ist.

Der Weihnachtsmann ist historisch gesehen eine relativ neue "Kreuzung" aus Nikolaus und Christkind. Ich finde den Nikolaus wesentlich besser, da da noch eine reale Person dahintersteht (Hl. Nikolaus von Myra).

  • 1
  • 2