Becken zu eng???Wie sicher feststellen?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von muschu2 16.09.08 - 23:07 Uhr

Hallo!

Ich hatte 2 sekundäre KS.Darüber bin ich sehr unglücklich,wollte immer eine normale Geburt.
Mein erster Sohn hat sich nicht richtig ins Becken gedreht und mein zweiter war ein Sternengucker.Der Arzt meinte,mein Becken wäre wohl zu eng.
Wie kann man das sicher feststellen und muß man das selbst zahlen?
Wir wollen irgendwann noch ein drittes Mäuschen und ich würde so gerne noch einen Versuch wagen.

LG

Mascha mit William 2,5 Jahre und Henry 12 Monate

Beitrag von bine3002 16.09.08 - 23:28 Uhr

Man kann das Becken vermessen lassen. Frag mal deinen FA.

Und wenn das Becken passt, dann wende dich mal eine Hebamme, die Haus- oder Geburtshausgeburten macht. Vielleicht kann die dir helfen, eine spontane Geburt zu schaffen. Krankenhäuser haben es häufig etwas sehr eilig und lassen der Geburt nicht ihren Lauf. Meine Tochter fand den Weg zuerst auch nicht durchs Becken, dank vielen Wendungen von links nach rechts, vom Hocker aufs Bett und wiedert zurück klappte es dann nach 3,5 Stunden Presswehen doch. Es war sehr anstrengend, hat sich aber gelohnt.

Beitrag von inesk 17.09.08 - 09:21 Uhr

Hallo,

bei mir vermutet man auch ein zu kleines Becken, noch dazu soll das Baby zu groß sein.

Ob aber tatsächlich ein Kaiserschnitt notwendig ist, wird sich erst beim Einsetzen der Wehen heraus stellen, wurd mir gesagt. Mein FA tendiert zum Kaiserschnitt, meine Hebamme hingegen setzt sich für mich ein, eine natürliche Geburt zu versuchen. Entweder es klappt, oder eben nicht.

Dass man vorher messen kann, kann ich mir nicht vorstellen. Wie soll das gehen, ohne Röntgen? Ein Becken, was von außen groß erscheint, muss nach innen nicht unbedingt groß sein. Von daher kann man die wichtige Größe -nämliche die innere- nicht messen. So jedenfalls wurde es mir gesagt.

LG, Ines

Beitrag von lilliana 17.09.08 - 10:47 Uhr

Bei der Geburt meines ersten Sohnes ging es nach vielen vielen Stunden noch immer nicht voran und die Hebi meinte dann mein Becken zu vermessen. Die kam dann mit so einem komischen Metallding, sah aus wie eine übergroße Zange und hat damit dann außen gemessen. Tat tieeerisch weh und irgendwie sinnfrei, weil das äußere Becken nicht unbedingt Rückschlüsse auf das innere zulässt...

Beitrag von shippchen 17.09.08 - 17:01 Uhr

Hallo Mascha,

mir wurde nach meiner ersten Geburt (KS) auch empfohlen, das Becken ausmessen zu lassen, weil es anscheinend zu klein sei.

Die Methode ist aber wohl sehr ungenau und es kommt dann natürlich auch noch auf die Größe deines Kindes drauf an. Ich hab mich auf jeden Fall gegen das Ausmessen entschieden und hab dann mein zweites Kind auch per geplanter Hausgeburt bekommen.

Ich denke, dass du das für dich entscheiden musst, ob du dein Becken ausmessen lassen möchtest. Deine Frauenärztin kann dich da aber auf jeden Fall beraten und auch an den entsprechenden Arzt überweisen, weiß gar nicht mehr, wohin man da muss.

lg,
Simone

Beitrag von hebamme29 17.09.08 - 19:52 Uhr

Hallo,

grundsätzlich kann das jede Hebamme durch äußere Untersuchungen bzw eine Beckenaustastung feststellen. Ärzte können diese Fertigkeiten leider nicht.

Sicherheit, ob genau dieses Kind durch dieses Becken passt, erhält man zu 100% durch ein MRT, Das wird zB vor einer spontanen BEL-Geburt gemacht oder auch in Fällen wie deinem.


LG Hebamme Nina