????

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von janikluca 17.09.08 - 07:15 Uhr

guten morgen ihr lieben ich gehöhre hier eigentlcih nicht mehr hin aber ich ahbe trotzdem eine frage an euch meine freundin ist in der 10 woche ss und ist ziemlcih überfordert ihre schwiegereltern reden ihr so viel rein das macht ihr ordentlcih zu schaffen jetzt hat sie auch noch streit mit ihrem freund nun kommt sie nachher zu mir wie kann ich sie aufbauen und trösten könnt ihr mir helfen???

Beitrag von gretchen1981 17.09.08 - 07:30 Uhr

sorry, ich glaub, da kann dir keiner helfen, denn du kennst deine freundin & ihre situation sicher am besten, sodass du einfach einfühlsvermögen brauchst, dann klappt das schon mit dem aufbauen!

vlg

Beitrag von gsd77 17.09.08 - 07:42 Uhr

Hallo,
meiner Meinung nach sollte sie aufhören Rücksicht auf alle zu nehmen und versuchen es jedem recht zu machen!
SIE steht nun an erster Stelle!!! Sie soll ihre Meinung äußern, auch wenn es für manche bitter ist! Aber wenn sie jetzt alles runter schluckt und nichts sagt, werden sich alle nach der Geburt erst recht einmischen und dies noch viel schlimmer!
Es ist wichtig das sie sich wohl fühlt, der Zwerg bekommt den ganzen Streß schon mit!
Alles Liebe und "Daumen drück"!
LG

Beitrag von inesk 17.09.08 - 08:45 Uhr

Hallo,

mir ging es in der Anfangszeit ähnlich. Besonders zu schaffen machte mich die Kritik meiner Schwiegermutter, ich wäre ja zu jung, ich würde das nicht schaffen, bla bla. Mein Opa hat mich wieder aufgebaut, indem er wiederholt sagte, dass mein Kind an erster Stelle steht. Alles andere ist unwichtig, nur ich und mein Kind wären wichtig. Weiß nicht, wie ichs beschreiben soll. Es sind einfache Worte, aber die überzeugende Ausdrucksweise hat mich ein bisschen aufgemuntert.

LG, Ines