Eileiterschwangerschaft oder doch alles ok?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von pikku 17.09.08 - 07:40 Uhr

Hallo zusammen

Ich war gestern beim FA, da ich letzte Woche zwei positive Schwangerschaftstest hatte.
Der FA hat Ultraschall gemacht aber in der Gebärmutter keine Fruchtblase gefunden (müsste in der 6.SSW sein). Bei den Eierstöcken ist alles ok.
Mache mir jetz echt sorgen, dass etwas nicht in Ordnung ist (Eileiterschwangerschaft?). Hätte der Arzt eine eventuelle Eileiterschwangerschaft auf dem Ultraschall sehen müssen? Habe auch keine beschwerden wie ziehen in der Bauchgegegend etc., die auf eine Eileiterschwangerschaft hinweisen würde.
Ging es noch jemandem so, dass man auf dem Ultraschall in der Gebärmutter nichts gesehen hatte und es war am Ende doch alles ok?
Muss erst in 2 Wochen wieder zum FA und bekomme dann Sicherheit. Mache mir echt Sorgen, weiss nicht, wie ich die 2 Wochen in Ungewissen durchstehen soll.

lg
pikku

Beitrag von littleangel81 17.09.08 - 07:45 Uhr

guten morgen,

oh je, ich kann verstehen wie es dir geht. mir gings ähnlich. bei mir bestand auch der verdacht auf eine eileiterss. allerdings hatte ich auch noch starke bauchkrämpfe dazu. bei mir haben die ärzte das ganze aber eher als dringlich gesehen und eine bauspiegelung gemacht (weil sie eine vergrößerung am linken eierstock festgestellt haben) - was dann jedoch eine zyste war. -somit konnte zumind. eine eileiterschwangerschaft ausgeschlossen werden. nach dieser bauchspiegelung waren die ärzte dann aber immer noch net schlauer ob es sich um eine "richtige" schwangerschaft handelt. das sah man dann erst eine woche später beim FA... war da dann ender der 6ssw - da konnte man dann eine fruchthülle sehen. also die hoffnung nicht aufgeben - allerdings finde ich etz 2 wochen doch etwas lange, dachte immer, dass man bei einer eileiterschwangerschaft relativ schnell handeln sollte?? liege ich da falsch??

lg
carmen#stern

Beitrag von gsd77 17.09.08 - 07:45 Uhr

Hallo,
laß Dich erst mal #liebdrueck.
Mach Dich nicht verrückt! Vielleicht hat sich Dein ES verschoben und Du bist erst in der 3. oder 4. SSW, da kann man noch gar nichts sehen!
Eil. SS müßtest Du spüren, sind angeblich totale Schmerzen in der Leistengegend, laut meiner Bakannten!
Wirst sehen, in 2 Wochen ist alles in bester Ordnung und dann freust Du Dich tierisch:-)
LG

Beitrag von kati543 17.09.08 - 07:52 Uhr

Selbst wenn etwas nicht in Ordnung ist, dann muß es erst einmal noch lange nicht eine EileiterSS sein. Man muß ja nicht immer vom ALLERSCHLIMMSTEN ausgehen. Wenn eine solche möglich wäre, dann hast du extreme Schmerzen (eigentlich nicht auszuhaltende Schmerzen) und im US wäre irgendetwas auffälliges in den Eileitern oder Eierstöcken zu sehen.
Ich hatte einmal Verdacht auf EileiterSS und wurde sofort ins KH eingeliefert. SS-Test war positiv, aber in der Gebärmutter in der 8. SSW nix zu sehen, dafür aber im Eileiter. Ich hatte aber keinerlei Schmerzen. Im KH wurde dann der Termin für die Eileiterentfernung 2 Tage später festgelegt (damit man auch sichergeht, dass die SS entfernt wird) und gleichzeitig wurde ständig der Beta-HCG bestimmt. Der HCG entwickelte sich normal - daraufhin wurde vor der OP noch ein KontrollUS gemacht - da war dann ein kleiner Punkt in der Gebärmutter - und ein riesiges Etwas im Eileiter. Das stellte sich dann als Zyste heraus. Mein Sohn, der fast "entfernt" worden wäre, ist jetzt 2 Jahre alt.