Auf einmal will sie nur bei uns schlafen - wie macht Ihr das?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von hawaii9769 17.09.08 - 07:44 Uhr

Guten Morgen!

Meine Tochter ist 21 Monate alt und hat bisher immer in ihrem Zimmer im eigenen Bett geschlafen. Es gab immer mal Phasen in denen sie schlecht einschlief oder nachts länger wach war - trotzdem schlief sie immer im eigenen Bett. Nur bei Krankheit hat sie ab und zu mal stundenweise bei uns geschlafen - wenn sie fest schlief konnte ich sie rüber tragen und sie schlief da weiter.

Nun ist sie wieder krank und will "nur noch bei uns schlafen"!
Es geht ihr seit 2 Tagen wieder besser...trotzdem macht sie abends so einen Terror in ihrem Bett, bis sie erbricht!--> ich weiß, daß die Kids sich das antrainieren können ;-).

Sie schläft nun also bei uns und wir sind wach :-(. Sie ist so aktiv und unruhig im Schlaf, daß für uns kaum an schlafen zu denken ist.

Ich muß ja abends mit ihr ins Bett, damit sie nicht raus fällt - weil sie eben soo aktiv ist. Ich will aber nicht jeden Abend um 20.30 Uhr schon ins Bett! Und morgens stehe ich eigentlich vor ihr auf - da habe ich nun aber auch Angst, daß sie raus fällt...
Wie macht Ihr das?

Wenn sie wieder richtig gesund ist möchte ich eigentlich, daß sie wieder in ihrem Zimmer/Bett schläft - wie kriege ich das bloß wieder hin?
Mittagsschlaf hält sie übrigens nach einem klitzekleinen Protest in ihrem Bett#augen.
Verstehe einer diese kleinen Racker ;-)!

LG, Hawaii

Beitrag von perserkater 17.09.08 - 08:46 Uhr

Hallo

es funktioniert eben nicht dieses "Legen sie ihr Kind von Anfang an wach in sein Bettchen und es wird nie Schlafprobleme haben!"

Dein Kind will jetzt das nachholen, was es schon als Neugeborenens gebraucht hätte. Das gemeinsame Schlafen mit seiner Mutter, seinem Vater. Die Wärme, die Nähe, der Geruch-Lebensnotwendig für so kleine Kinder, auch Nachts!

Wie lange muss denn dein Kind schreien bis es erbricht?#schock So was kann sich doch Niemand antrainieren und wenn doch, sie scheint ja sehr verzweifelt zu sein, um sowas freiwillig zu machen#schock

Mit 21 Monaten fällt das Kind nicht mehr aus dem Bett, na gut, in deinem Fall ist es ja Gitter gewöhnt. Dann legst du dich halt daneben, wirst dir keinen Zacken aus der Krone brechen ihr ein bischen Nähe zu geben die sie gerade braucht!

antrainiertes Brechen#heul den Hilferuf scheinst du ja völlig misszuverstehen:-[

Gruß
Sylvia

Beitrag von hawaii9769 17.09.08 - 08:52 Uhr

Hallo Sylvia!

Sorry, daß Du hier wohl was missverstanden hast!

Ich lasse mein Kind sicherlich nicht über Stunden alleine vor sich hin brüllen und reagiere erst dann, wenn sie sich erbricht!!!

Alles weitere scheint hier nur zu Missverständnissen Deinerseits zu führen - also lasse ich es lieber.

Dir auch einen schönen Tag, Hawaii

Beitrag von perserkater 17.09.08 - 09:01 Uhr

was, willst dich wohl vor der Wahrheit drücken?

Warum muss sich deine Tochter deiner Meinung nach übergeben? Wenn sie sich es antrainiert hat, wird es wohl etwas sein, was immer wieder auftritt!

Stundenlang brüllen lassen hab ich nicht behauptet! Alle 5 Minuten reingehen, Köpfchen betätscheln und wieder raus ist aber das Gleiche, vielleicht nur nicht über Stunden weil Kinder irgendwann resignieren:-(

Ich habe nix missverstanden, du hast es sehr deutlich geschrieben! Und ehrlich, sowas schlimmes hab ich schon lange nicht mehr gelesen:-(

Beitrag von michaela1405 17.09.08 - 09:07 Uhr

Isch klar du heilige man du weisst natürlich wieder alles besser wie immer.Du musst immer andere verurteil ..wie immer..das gleich was man von dir liest..sie hat um rat gefragt und net um dein dumme besserwisserrei zu hören...:-[:-[
michaela

Beitrag von sternenzauber24 17.09.08 - 09:12 Uhr

Ich mische mich hier mal kurz ein, Michaela! Ich sehe es anders, ich lese die Beiträge von " Perserkater" häufig, und ich lese sie immer gern, kann nicht sagen das es nach besserwisserei klingt. Es ist so- das viele hier Fragen stellen, aber nicht im geringsten eine Antwort vertragen die auch Contra beinhaltet und ehrliche Meinungen. Dann sind mir aber die unverhüllten Beiträge lieber, die keine Rosaglitzerspur nach sich ziehen.

Wer fragt, der muß leider auch einstecken können, das nennt man Charackter ;-)

Grüßle, Julia

Beitrag von michaela1405 17.09.08 - 09:21 Uhr

Ja das mögest du recht haben.Aber sie tut immer gleich so vorwurfsvoll.Man kann ja sagen was man denkt...ich bin auch Erlich aber wenn man um rat fragt was hat das mit einstecken zutun.Und sie kann sagen man könnte es so tun oder so net immer gleich so nieder machen ...
grüssle michi:-)

Beitrag von sternenzauber24 17.09.08 - 10:15 Uhr

Naja, ich glaube das liest sich hier nur so harsch. Im Grunde ist es ja Gut gemeint, und wenn ich selber lese, das ein Kind bis zum erbrechen weint, frage ich mich schon wie lang man es denn weinen läßt, das es Zeit hat sich zu erbrechen. Verstehst Du, was ich meine? Auch Contra kann ein Rat sein, nehmen wir mal das Beispiel, das sie es so dem Kinderarzt schildere, und dieser ihr knallhart sage das man Kinder nicht bis zum erbrechen schreien läßt- dann hätte sie Contra aber zudem auch wieder eine ehrliche Meinung, oder? Und sie hat ja geschrieben, wie man es machen könnte ;-).

Beitrag von perserkater 17.09.08 - 09:16 Uhr

Ok, meinen Rat hat sie bekommen! Sie soll ihrer Tochter die notwendige Nähe geben, die sie braucht!

Ich hätte aber noch nen anderen Tip, der passt vielleicht besser in das Bild?!:

Lass dich bloß nicht manipulieren, sie testet wie weit sie gehen kann! Antrainierte Erbrechen muss mit Missachtung gestraft werden. Mach sie nur sauber und leg sie wieder hin, mehr nicht. Kein Reden, keine Liebkosung, schlafen hat nix damit zu tun.
Und lass sie Niemals bei euch schlafen! Sonst verwöhnt ihr sie total und sie wird nie wieder in ihrem Bett schlafen wollen. Nur bei Krankheit, aber dann sofort wieder raus aus eurem Bett.
Halte durch, es ist schwer für dich ich weiß, aber schreien lassen schadet keinem Kind und so schlaft ihr doch sicher wieder alle besser!

Zufrieden?

Beitrag von michaela1405 17.09.08 - 09:28 Uhr

Also natürlich soll sie ihren kind die nähe geben die es braucht. Und ja ich bin der meinung das ab ein bestimmten Alter kinder wissen wenn ich das tuhe dann bekomme ich das.. Es geht mir darum wie du immer deine Antworten schreibst. Nicht jedes kind ist gleich.Und wenn ein kind so wie meins in ihren bett schläft das finde ich nicht für falsch weil dafür gibt es babybetten,und natürlich jeder soll so machen wie es für das kind richtig ist und es sich wohl fühlt.Und selbst wenn es krank ist kann es in seinen bett schlafen man ist ja da.
lg Michaela

Beitrag von perserkater 17.09.08 - 09:38 Uhr

Jedes Kind darf gerne im Gitterbett schlafen wenn es sich offentsichtlich wohl damit fühlt! Aber warum wird immer ein riesiger Hype hochgefahren, wenn es dann doch mal nicht richtig klappt? Ist es eine Schande, wenn das Kind es plötzlich anders haben möchte? Meine Güte, sie werden alle älter und schlafen sicher irgendwann dauerhaft in ihrem Bett. Als ob es ein Wettkampf wäre, ja mein Kind schläft nur in seinem Bett, hat deswegen nie Probleme gemacht usw. Warum sind die Leute deart unflexibel?

Ich finde meine Antworten gut! Präziese, ohne Schnörkel, wahrheitsgemäß und offentsichtlich regen sie zum nachdenken an! Und mehr möchte ich auch gar nicht erreichen! Einfach, dass man sich und sein Handeln nochmal überdenkt.

Und jetzt sei mal ehrlich! Findest du selber antrainiertes Erbrechen normal? Jeder Erwachsene würde zum Arzt geschickt. Werden organische Ursachen ausgeschlossen, kommt der Psychologe ran. Niemand würde das als normal ansehen, sondern als Hilfeschrei.

Grüßle
Sylvia

Beitrag von michaela1405 17.09.08 - 09:53 Uhr

Ja Natürlich muss man daran denken das es dem kind nicht so gut geht oder es schreit, weil es ihm net gut geht.Und ein kind kennt den unterschied ich darf nur bei mama ins bett wenn ich krank bin garnet,da muss man von anfang an eine sachen tun .

Aber finde es besser mein kind zu tragen und bin für es da als das ich es mit in mein bett nehme.Und immer wieder rein geh es hoch nehme und es beruhige.Mein sohn der hat das auch gemacht wenn ihm was nicht gepasst hat das er geweint hat und solange bis er gehustet hat und gespuckt hat, weil er sich Reingesteigert hat.Und ich hab ihn auch versucht zuberuhigen ,hat bloss net immer gleich geklappt.

Und finde ja sie machen das ab ein bestimmt Alter aus Trotz .Das ist wie auf den boden schmeissen wenn sie was in der stadt net bekommen.Und mit zwei jahren ist man ja kein baby mehr und hat schon raus wie únd was.
lg Michaela

Beitrag von sternenzauber24 17.09.08 - 10:49 Uhr

Also ganz Ehrlich, wenn Kinder schreien bis zum husten, spucken, erbrechen, dann bedeutet das starke innere Wut und Verzweiflung. Das sind alles Körperliche Reflexe, wenn wir wütend sind, und am Rande der Verzweiflung. Diese Signale des Körpers, bedeuten eigentlich eine Art Grenze, bis hierher aufregen, aber bitte nicht weiter. Das hat doch nichts mit Trotzigkeit zu tun, hier befindet sich der Körper in einem Erschöpfungszustand. Hast Du dich mal eingehend mit Krankheiten, Körpersignalen und Psychologischem Hintergrund befasst? Erbrechen, in einem Zustand wo das Kind schreit, etwas einfordert und niemand seinem Hilferuf folge leistet, ein typisches Signal= die Wut muß heraus. Also erbricht es sich. Husten= ich KANN nicht mehr schreien, ich habe den Hals voll. Einzig und alleine reinsteigern, tut Ihr euch als Eltern, in dem Glauben, die Kinder täten dies aus Trotz. Ich habe 4 Kinder, jedes unterschiedlich im Schlafverhalten, eines besonders schwierig, schon immer gewesen. Aber NIE hat eines meiner Kinder bis zum erbrechen geweint, oder vor verzweiflung gehustet, bei diesen Anzeichen würde ich mich als Mutter stark in meiner handlungsweise hinterfragen. Trotz ist übrigens eine Gesunde und natürliche Entwicklungsweise, wie verhältst Du dich, wenn du dich Abends fürchtest, und nicht gern allein bist? Fühlst Du dich dann nicht auch schlecht? Was empfindest Du, wenn du Hunger hast, und gerade nichts bekommen kannst, der hunger aber stärker wird? Bist Du dann gut gelaunt? Hüpfst durch den Raum, oder versuchst Du nicht alles um erst mal deinen Hunger zu Stillen?

Nur schreist Du nicht, weil Du gelernt hast Ärger anders zu verarbeiten, du bist im Stande Geduld aufzubringen, weil du vernünftig genug bist, die Dinge zu verstehen. Ein 2jähriger kann dies noch nicht, sinnvoll mit seinem Ärger umgehen, sinnvoll bedürfnisse einfordern, also wird es weinen bis jemand kommt. Und nur wenn wir als Eltern liebevoll in diesem moment die Wut leiten, verständnis zeigen, füreinander da sind, nur dann lernen Kinder ihren unmut zu lenken. Wenn sie lernen ich muß schreien und es hört mich ja doch niemand, so werden sie dieses schreien auch beibehalten, oder verstummen im schrei, und ich glaube es ist schöner wenn man weiß alles dafür zu tun, das dies nicht eintrifft. Du kannst Trotzreaktion wie auf den Boden schmeissen, wenn man ein Spielzeug nicht bekommt, nicht mit dem bedürfnis nach Nähe gleichsetzen. Das Leben ist hart genug, und die Eltern stellen halt, Liebe, Wärme, der ruhige Pol da. Wenn das auch noch verwehrt wird, wo bleibt da bitte die Wärme?

Ich bin IMMER hingegangen, bei jedem schreien, egal wann. Und komischerweise hatten wir mit wirklichen Trotzreaktionen nie schwierigkeiten, ganz wenig, und ganz selten. Es hat also nichts mit verwöhnen zu tun, sondern mit verlass aufeinander.

Beitrag von michaela1405 17.09.08 - 11:30 Uhr

Du magst Recht haben mit dem was du schreibst.Aber es gibt situationen das man nicht immer gleich reagieren kann . Und ich war auch für mein sohn da wenn er geweint hat und nicht schlafen konnte aus welchen Gründen auch immer.Mein Sohn war da schon älter und er hat auch gemacht weil er net schlafen wollte und ich bin immer wieder zu ihm hin habe ihn net alleine gelassen ,aber es ist auch irgentwann schlafendszeit oder soll ich ein fasst drei jahrigen jungen bis tief in die nacht rumspringen lassen .Sie brauchen auch ihren schlaf und mein sohn ist 9 jahre und erlebt noch und hat keine Ängste und jeder kennt sein kind am besten.Und finde es immer erstaunlich das viele Müttter denken sie machen immer alles richtig und sind so perfekt .
Lg Michaela

Beitrag von sternenzauber24 17.09.08 - 19:50 Uhr

Es geht ja nicht darum, die Kinder bis in die Nacht herum toben zu lassen. Darum ging es hier ja garnicht, sondern ich finde es befremdlich, ein Kind sich selbst zu überlassen mit seinem geschrei, bis es sich übergibt vor Erschöpfung. Wenn Du dies als normal ansiehst, ist es vielleicht Deine Einstellung, nur erwarte bitte nicht das diese andere unterstreichen. Ich Persönlich sehe es schon als eine Art vernachlässigung, sein Kind schreien zu lassen, bis zur völligen erschöpfung. Nie habe ich hier geschrieben perfekt zu sein, oder alles richtig zu machen. Aber ich denke auch nicht unbedingt so falsch, zumindest haben wir für uns einen weg des einschlafens gefunden! Und wenn Du nicht bei jedem schreien sofort gesprungen bist, ist das auch o.k. denn natürlich geht es nicht immer auf die Minute genau, aber ein Kind wissentlich wirklich lang schreien und somit leiden zu lassen, passt nicht in meine Vorstellung Kinder großzuziehen.

LG, Julia

Beitrag von sternenzauber24 17.09.08 - 09:03 Uhr

Hallo Hawaii,

Was man da macht?
Durchhalten!

Wenn Du sie mit zu Euch nimmst, machst Du es richtig, sie sucht Deine Nähe.

Das Aktive ist bei manchen Kindern so, und kann auch immer so bleiben, oder auch besser werden. Meine älteste hat ADHS- sie ist 8 und bis heute blieb es so, vor dem einschlafen sehr aktiv, auch im Schlaf. Man muß es so nehmen, wie es ist.

LG, Julia

Beitrag von holiday1 17.09.08 - 10:21 Uhr

Auch so kann man Antworten.Mit Verstand und ohne Jemanden anzugreifen. Liest man hier leider viel zu selten. :-D

Beitrag von hawaii9769 17.09.08 - 20:56 Uhr

Oje...was ist denn hier passiert?!

Nur so zur Aufklärung:
Ich lasse mein Kind bestimmt nicht so einfach vor sich hin schreien...schon gar nicht bis zum Erbrechen - das passiert auch, wenn sie auf meinem Arm ist und brüllt,schreit und weint!

Falls Ihr den Text bis zum Ende verfolgt habt - da habe ich geschrieben, daß sie sehr wohl bei uns schläft und ich dazu eben Fragen habe --> diese konnten mir vor lauter Diskussionswut wohl bisher nicht beantwortet werden?!

Trotzdem danke für Eure große Anteilnahme, Hawaii