Kind schläft schlecht

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von barbarelle 17.09.08 - 08:02 Uhr

Hallo,

vielleicht geht es noch jemanden hier so und ihr habt mir Tipps. Meine Tochter ist nun 6 1/2 und seit 2 Wochen Schulanfängerin.
Schon lange vorher ist uns aufgefallen, daß sie nie richtig durchschläft. Oft in der Nacht Wachphasen hat bis zu 2 Stunden. Entsprechend gerädert ist sie am nächsten Tag. Solange sie im Kindergarten war, war es ja ok, da konnten wir sie auf den letzten Drücker hinbringen, aber nun?

Vorab: Fernsehen gibt es bei uns kaum, frische Luft jeden Tag, ihr Zimmer ist nicht zu warm oder zu kalt. Allerdings grübelt sie sehr viel und denkt über vieles nach. Das raubt ihr den Schlaf.
In Sport und ins Schwimmen geht sie 1 x die Woche, dann eben spiel mit Freunden...

Zum Arzt möchte ich schonmal damit, wenn es sich jetzt nicht einspielt aber vielleicht habt ihr mir Tipps?

Gruß
Barbarelle

Beitrag von an-mi 17.09.08 - 08:49 Uhr

Hallo.Wenn eure Tochter so viel grübelt wie du sagst,dann fragt sie doch einfach mal,was sie so beschäftigt.Manchmal sind für Kinder die geringsten Veränderungen im Alltag ein Problem.Man sagt ja auch ,die Kinder verarbeiten in der Nacht,was am Tag alles gewesen ist.Ob gutes oder schlechtes.Vielleicht habt ihr ein sehr sensibles Kind.Das ist nicht böse gemeint oder so.

Beitrag von barbarelle 17.09.08 - 09:25 Uhr

;-) Hallo,

nein, böse hab ich es nicht verstanden. Leider redet sie auch sehr wenig über die Dinge die sie belasten könnten.

Wenn es so weitergeht, werde ich wohl doch den Kinderarzt konsultieren. Vielleicht hat ein Kinderpsychiater da mehr Erfolg.

Danke Dir

Gruß
Barbarelle

Beitrag von an-mi 17.09.08 - 09:46 Uhr

Man sollte nicht gleich mit dem Doktor anfangen.Ihr kennt euer Kind besser und wißt wie ihr mit ihr umgehen müßt.Warum geht ihr nicht mal raus und macht nen Spaziergang,zeigt ihr ein paar schöne Plätze wo man sich mal hinsetzen kann.Und nebenbei könnt ihr der Maus erzählen,was ihr als Kinder gemacht habt wenn euch was beschäftigt hat.Wem ihr euch anvertraut habt,wenn ihr den Kopf nicht frei bekommen habt.Bringt ihr sie noch ins Bett????

Beitrag von barbarelle 17.09.08 - 09:50 Uhr

Hallo an-mi,

ja, wir bringen sie ins Bett. Ich werde ihr von mir erzählen du hast recht.
Weisst du, das Irre ist, daß ich als Kind GENAU SO war. Dadurch bedingt war ich in der Schule gerädert und immer nur müde.
Grübeln, grübeln, grübeln...daher mach ich mir grosse Sorgen, weil ich weiss wie es mich belastet hat.

LG
Barbarelle

Beitrag von an-mi 17.09.08 - 10:08 Uhr

Dann kannst du ja in etwa ahnen,wie es in ihr aussieht.Und dann kannst du auch am besten einschätzen was ihr und euch helfen könnte.Und wenn ihr nen Anfang habt,dann kommt der Rest nach und nach.Ich wünsch euch und eurer Maus gutes Gelingen und ruhige Nächte.

Beitrag von thomma 17.09.08 - 09:59 Uhr

Hallo,

wie lange schläft denn euer Kind? Schläft sie morgens denn lange? Wir hatten auch schon mal so eine Phase. Meine Tochter schläft morgens sehr lange. Eine Zeitlang war sie dann nachts auch immer wach und hat uns wachgehalten. Ich hab sie dann morgens immer geweckt, dass sie abends richtig müde war.

Mein Sohn braucht nicht so viel Schlaf, mit 7 geht er nicht vor halb neun / neun Uhr abends ins Bett und ist morgens putzmunter.

Wieviel Schlaf braucht eure Tochter?

Viele Grüsse
Gudrun

Beitrag von barbarelle 17.09.08 - 10:21 Uhr

Hallo Gudrun,

diese Gedanken mache ich mir seit gestern auch. Ob ihr Schlafbedürfnis nicht vielleicht doch unter der empfohlenen Menge von 11-13 Stunden liegt. Sie war immer Frühaufsteherin. Vor 21.00 Uhr abends war sie nicht ins Bett zu bekommen. Mit der Sommerzeit wurde es ja noch später z.T.

Nun ist sie in der Schule und wir sehen zu, daß sie vor 20 Uhr ins Bett kommt...hmmm..vielleicht ist es dieser ständige Blick auf die uhr der sie anspannt? Hektik beim zubett gehen, hektik beim Aufstehen...wir werden nun mal alles empfohlene versuchen und dann erst einen Arzt aufsuchen.

LG
Barbarelle

Beitrag von thomma 18.09.08 - 14:08 Uhr

Hallo,

ich kenn das auch, diese Anspannung mit dem ständigen Blick auf die Uhr. So langsam schaff ich es, davon weg zu kommen. in der 1. Klasse hatten wir auch noch Montags gleich um 7.45 Uhr Schule und das direkt nach dem Wochenende. Das hat mich auch nervös gemacht.

Versuch cool zu bleiben und probier doch mal ne Woche, ob sie mit etwas weniger Schlaf nicht doch zurecht kommt.

Liebe Grüsse von Gudrun

Beitrag von barbarelle 18.09.08 - 18:36 Uhr

Danke...gestern haben wie sie später ins Bett...und voila...sie hat SPITZE durchgeschlafen und war heute das fitteste Mädchen der Welt *lach*

LG
Barbarelle

Beitrag von fileo2001 17.09.08 - 17:37 Uhr

Hallo Barbarelle!#blume

Also....das was Du da schreibst kommt mir sehr bekannt vor.

Unser Sohn Finn ist im April 7 Jahre geworden und wir haben auch immer wieder Probleme mit seinem Schlafrythmus.

Er schläft nämlich phasenweise auch nicht immer durch und steht noch dazu morgens auch noch früh auf.#augen

Ich muß dazu sagen, daß mein Mann im Schichtdienst arbeitet und schon mal morgens um 5.10h aufstehen muß.
Mein Mann schleicht dann schon vorsichtig aus dem Schlafzimmer und wäscht sich sogar auf seiner Dienststelle nur damit unserer Sohnemann nicht wach wird.#klatsch
Aber sogar das klappt nicht immer.....#schwitz
Tja und dann passiert es schon mal, daß er ab 5.10h wach ist.#schock
Du kannst Dir bestimmt vorstellen, wie die Konzentration
dann in der 2. Schulstunde schon ist......#augen
Noch dazu ist er besonders unruhig, wenn er so wenig Schlaf bekommen hat.:-(
Allerdings schafft er das frühe Aufstehen auch ohne das mein Mann aufsteht.#augen

Wir haben jetzt den Weg zum Sozialpädriatrischen Zentrum gewählt um Finn durchchecken zu lassen, denn wir machen uns auch Sorgen wegen seiner schulischen Leistungen (die zwar nicht schlecht sind, aber auf die Dauer ist es auch kein Zustand immer wieder unkonzentriert zu sein).

Leider kann ich Dir nicht wirklich helfen, da wir selbst noch am Ursachen suchen sind!

Bei uns gibt es übrigens auch wenig Fernsehn, viel Spielen an der frischen Luft und Sport!;-)
Aber leider ändert es auch nichts an dem Schlafrythmus!!!:-(

Habt Ihr mal ein homöopatisches Mittel versucht?
Coffea D12 z.B. fördert einen tieferen Schlaf und hilft auch bei sonstiger Unruhe.

Ich wünsche Euch ein baldiges ausgeschlafenes Kind!!!#herzlich

LG
Sandra #sonne


Beitrag von barbarelle 17.09.08 - 18:35 Uhr

Liebe Sandra,

danke für dein Posting. Spricht mir aus der Seele. Es tut mir leid, daß wir Leidensgenossinen sind aber andererseits auch gut nicht allein da zu stehen.

Wir haben nun beschlossen das ganze noch 2 Monate zu beobachten. Sie wurde ja erst kürzlich eingeschult und muss vermutlich noch ihren Rhytmus finden.
Da ich das ganze noch von mir kenne und weiss wie belastend es für mich war, werde ich mein Kind auf jeden fall dann mal durchchecken lassen, wenn keine Besserung eintritt.

Den Homöopathie-Tipp behalte ich mal im Hinterkopf.

LG
Barbarelle

Beitrag von sandra7.12.75 17.09.08 - 20:39 Uhr

Hallo

Meine Tochter hat die Rolando Epilepsie und die tritt in der Nacht auf.Besteht bitte auf ein EEG.Anna war immer gerädert,Entwicklungsverzögerung und Wahrnehmungsstörungen.Konzentrationsprobleme hatte sie auch.Dazu kamen Verhaltensauffälligkeiten.
Mittlerweile bekommt sie Medikamente und es ist viel besser geworden,in der Schule klappt es auch soweit ganz gut.
Ich drücke euch die Daumen das bei euch alles harmlos ist.

lg