Stillen oder nicht Stillen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tacho1 17.09.08 - 08:44 Uhr

Ich bin jetzt schon total am verzweifeln bzw. am hin und her überlegen ob ich nun stillen soll oder nicht.

Ich fänd es irgenwie besser nicht zu stillen aber dann wiederum denke ich fürs Kind soll es doch besser sein?Oder?

Wie denkt ihr darpber und was werdet ihr tun?

Wäre sehr dankbar wenn ihr mir ratschlaäge geben könnt.

Lg Tacho (32 SSW+2)

Beitrag von lilliana 17.09.08 - 08:45 Uhr

Ratschläge kann dir keiner geben, das ist allein deine Entscheidung. Man sagt Muttermilch sei das Beste für das Baby.

Ich habe die Entscheidung bereits beim ersten Kind gegen das Stillen getroffen, aus ganz persönlichen Gründen.

Gruß
Lilliana

Beitrag von babsie81 17.09.08 - 08:46 Uhr

Hallo...
Ich persönlich möchte gerne stillen....(Vor-und Nachteile kennst du ja sicher auch alle;-))
Aber es ist ganz allein deine Entscheidung!!!!
Lass dir von niemandem reinreden!!!!
Babsie mit#sternfest im#herzlichund#ei(35.SSW)ganz fest im Bauch

Beitrag von swety.k 17.09.08 - 08:47 Uhr

Hallo Tacho,

für mich ist es ganz klar, daß ich stillen werde. Es ist das Beste für's Kind, weil in der Muttermilch viele Abwehrstoffe und anderes drin ist, was man in der Pulvermilch nicht hat. Außerdem kostet die Muttermilch nix und ist immer in ausreichender Menge vorhanden. Natürlich werde ich vorsichtshalber ein paar Flaschen kaufen und auch ein Päckchen Pulvermilch, falls es mit dem Stillen nicht klappt. Aber bei den allermeisten Müttern gibt es keine Probleme damit.

Und: Es ist ein schönes Gefühl, wenn das Mäuschen an der Brust liegt und trinkt. Man fühlt sich dabei mit seinem Baby ganz besonders eng verbunden.

Stillen hat in meinen Augen nur Vorteile und absolut keine Nachteile.

Fröhliche Grüße von Swety mit #baby Jule SSW 28

Beitrag von 2002zwergi 17.09.08 - 08:47 Uhr

Hallo!

Warum läßt du es nicht einfach auf dich zukommen.
Kannst ja am Anfang stillen und wenn es dir zuviel ist kannst ja immer noch auf Fläschchen umsteigen.
Ich finde manche machen sich da einfach zuviele Gedanken darüber.

Lg Petra

Beitrag von reuas 17.09.08 - 08:48 Uhr

Hi,
also für mich steht fest dass ich (wenn es denn geht) auf jeden Fall stillen möchte.
Es ist das gesundeste fürs Kind, es stärkt die Abwehrkräfte, welche vorallem in den ersten Wochen notwendig sind. Man ´hat immer diese gewisse Nähe zum Baby und baut eine starke Bindung auf!
Und ganz nebenbei ist es auch finanziell das günstigste:-)
Aber entscheiden musst du das für dich ganz allein.
Alles Liebe Katja+#baby16.ssw

Beitrag von isabell0483 17.09.08 - 08:49 Uhr

Liebe Tacho,

die Frage habe ich mr auch lange Zeit gestellt !

Aber das ist eine Entscheidung die Du für Dich ganz alleine treffen musst.
Sicher ist Muttermilch das Beste was Du Deinem Baby geben kannst, weil es darüber alle wichtigen Nährstoffe erhält die es braucht.

Auf der anderen Seite wäre es nicht sinnvoll wenn Du mit dem Stillen anfängst und Du Dich damit aber total unwohl fühlst. Das Baby würde das natürlich auch merken.

Dann doch lieber eine ausgeglichene Mama:-) die Ihrem Kleinen zufrieden das Fläschen gibt. Und die Flaschen-Nahrung heutzutage, ist top und auch mit allen Nährstoffen versetzt.

LG Isa #sonne ET - 4

Beitrag von tinar81 17.09.08 - 08:51 Uhr

Also... Erstmal eins vorweg - wenn du dich nicht wohl fühlst beim Stillen, dann lass die Finger davon....

Was das "Beste" fürs Kind ist, ist ansichtssache. Es heisst ja immer Flaschenkinder werden zu Allergikern gezüchtet und sind Dicker als gestillte Kinder, haben keine so gute Bindung zu der Mutter usw, usw, usw... Musste mich bei der ersten SS damit auseinandersetzen und jetzt auch wieder. Still-Mamis werden dir nie raten das Stillen bleiben zu lassen und umgekehrt genauso. Im Endeffekt musst du die Entscheidung selber tragen.

Ich werde wie gesagt auch dieses Mal nicht stillen. Ich habe starke Neurodermitis und aufgrund dessen eh schon strapazierte Haut, da muss ich mcih nicht auch ncoh auffressen lassen - und jetzt wird es gleich wieder hageln das für mein Kind dann ja das stillen der beste Schutz vor dieser Krankheit wäre usw... Das stimmt jedoch nciht. Ich kenne viele Mütter die die Krankheit nicht haben, gestillt haben und die Kinder jetzt extrem unter Neuro leiden. Mein Sohn dagegen ist total Beschwerdefrei. Auch mit dem Dickersein der Flaschenkinder beobachte ich oft das Gegenteil. Mein Sohn ist sehr schmal - das hängt mit sicherheit nicht von der Ernährung mit Flasche oder brust ab. Naja und was die Bindung betrifft, wir haben kein anderes Verhältnis als Stillmamas mit ihren Kindern, da man ja beim Füttern auch das Baby nah bei sich hat und nciht Kilometerweit entfernt.....

Wie gesagt ich mag Stillen nicht (Wäre für mich auch nie in Frage gekommen!) und kann dir aber auch nur raten das ganz alleine für dich zu entscheiden. Lass dir keine Ratschläge geben und tu, was du für Richtig hältst. Du bist immer eine gute Mutter, weil du so oder so immer das beste für dein Kind tun wirst.

LG Martina, Sebastian fast 3 J und Viktoria ET-13

Beitrag von magda6 17.09.08 - 08:51 Uhr

Hallo,

ich bin dreifache Mami. Meinen ersten Sohn konnte ich nur kur stillen. Den 2. stillte ich sehr lange (7-8 Monate), den 3. habe ich 3 Monate stillen können.
Ich weiß nicht, ob es davon abhängig ist, aber zu meinem Mittleren habe ich die engste Bindung. Wir sehen uns an, und wissen, was los ist. Aber wir sind uns auch sehr ähnlich. Die anderen beiden sind eher Papasöhne.
Nun bin ich zum 4. mal schwanger, und überlege auch hin und her, ob ich stillen soll, oder nicht. Mein Problem ist einfach, daß ich hier noch 3 Kinder rumhüpfen hab. Meinen 3. Sohn konnte ich aufgrund dessen nur diese 3 Monate stillen, weil immer (natürlich in der Stillzeit)wenn ich ihn stillte, etwas los war. Blödsinn der anderen Kinder,... Ich bin hin und her gerissen, tendiere aber eher zum nicht stillen. Mein Mann weiß noch nichts davon. Er würde eher meckern, es kostet ja leider nicht wenig, ein Kind mit Babymilch zu füttern ;-) Mal sehen, ich hab ja noch etwas Zeit.
LG
Magda

Beitrag von evi-miri 17.09.08 - 08:52 Uhr

Hallo,

schau mal was ich da gerade geschriben habe:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&pid=10775322

lg Evi mit 3 Kidis und Bauchzwerg 40 Ssw

Beitrag von inesk 17.09.08 - 08:52 Uhr

Hallo,

ich werde mich definitiv für das Stillen entscheiden, da es viele Vorteile gibt

-es ist günstiger als Fertignahrung
-es ist stets in der richtigen Temperatur
-es ist stets parrat und man muss vorallem nachts nicht aufstehen, um ein Fläschchen zu machen
-es ist gesünder
-abgepumpte Milch ist einige Tage haltbar, sodass auch Babysitter mal füttern könnten

Aber die Entscheidung ist jedem selbst überlassen ;-)

LG, Ines

Beitrag von .stepke. 17.09.08 - 09:00 Uhr

Huhu Tacho,

warum denkst Du denn, möchtest Du lieber nicht stillen?
Ich denke, dass muss jeder für sich ausmachen, schließlich muss man ja auch selbst seine brust hinhalten.

Ich habe irgendwie nie darüber nachgedacht, ob ich stille oder nicht, das gehörte für mich einfach so. Soll natürlich nicht heißen, dass das jeder so fühlen muss.
Jetzt habe ich zwar noch etwas Zeit, aber ich denke, ich werde auch mein 4. Kind wieder stillen. Wie lange, wird sich zeigen....
Meine 1. Tochter habe ich 7 1/2 Monate gestillt, die 2. 9 Monate und meine Kleinste 13 1/2 Monate.
Und es waren jeweils sehr schöne Zeiten, die ich nicht missen möchte.
Und sehr praktisch, das Fläschchenmachen im Anschluss an die Stillzeit fand ich sehr viel aufwändiger, alleine schon wegen dem ständigen Sterilisieren.

Vielleicht grübelst Du jetzt einfach nicht mehr so viel darüber nach, sondern guckst dann einfach, wenn Dein baby da ist, wie es sich anfühlt. Meist stellt man sich das vorher ja sehr viel anders und schrecklicher vor.

Alles Gute von Stepke

Beitrag von kamelefant 17.09.08 - 09:07 Uhr

Ich werd schon allein deshalb stillen, weil das Kind dann einen stärkeren Schub fürs Immunsystem bekommt und weil man nicht so einen riesigen Aufwand betreiben muss mit der Sterilisiererei, dem Milchpulver, bla bla... beim Stillen ist alles auf richtiger Temperatur griffbereit - und billig ist es auch noch.:-)

Beitrag von rmwib 17.09.08 - 09:08 Uhr

Du bist ja süß, hast doch noch n bissel Zeit.

Ich hab ganz ehrlich KEINE AHNUNG was ich tun werde.

Momentan kann ich es mir absolut nicht vorstellen, ich hoffe einfach mal dass mit der Geburt da irgendwie der Urinstinkt einsetzt und ich das alles total toll und schön finde.

Also der Vorsatz es wenigstens zu versuchen ist da. :-D

Ich werde mir aber keinen Stress machen damit, entweder es geht und ich komm damit gut zurecht oder es gibt Fläschchen. Klar ist Muttermilch das Beste...
Die Kinder die Fläschchen kriegen werden aber doch auch irgendwie groß :-D Und meine Hebi sagt, lieber ein glückliches Flaschenkind als wenn Du so ne unausgeglichene Mami bist, die sich zum Stillen zwingt.

Also lass es einfach entspannt auf Dich zu kommen und entscheide dann. Raten kann man Dir da nicht wirklich was weil wissen muss es am Ende jeder selbst.

Wird schon ;-)

GLG

Beitrag von lexa8102 17.09.08 - 09:21 Uhr

Hallo Tacho,

warum möchtest du denn nicht stillen?

Ich habe es mir auf jeden Fall vorgenommen - sind eine Allergikerfamilie und das Stillen soll ein bißchen dagegen vorbeugen. Außerdem finde ich die Bindung zum Baby wichtig.

Darüber hinaus ist es preiswert und nicht aufwendig.

Vg Lexa

Beitrag von glueckskleechen 17.09.08 - 09:40 Uhr

ich hab meine beiden Kinder sehr gerne und problemls gestillt und für mich ist es selbstverständlich, dass ich auch unser drittes Kind wieder stillen werden.

für mich gibt es keine Nachteile.

Beitrag von monita26 17.09.08 - 09:45 Uhr

Hallo,

ich habe schon meinen Sohn gestillt und werde es bei diesem Kind, wenn's klappt, auch wieder machen.
Für mich ist stillen das schönste und ich möchte ungern darauf verzichten. Ausserdem ist es wirklich sehr gesund für dein Baby (wegen Allergien) und wenn man sich die richtige Technik zeigen lässt, dann bekommt man auch keine entzündeten Brustwarzen. Stillen ist sehr ökonomisch, also unheimlich Geld sparend. Meine Hebi hat letztens erzählt, von dem Milchpulver, das man einem Kind in der ganzen Zeit gibt, könnte man sich eine teure Spülmaschine kaufen...
Du musst nachts nicht wirklich aufstehen und ein Fläschen vorbereiten, sondern kannst einfach das Kind zu dir ins Bett holen und während dem Stillen wieder einschlafen. Auch unterwegs ist es sehr praktisch, ersten kann man das ganz diskret machen und zweitens ist es auch Platz sparend (keinen Rucksack oder Wickeltasche überfüllt mit Fläschen und Milchpulver und einer Thermoskanne warmen Wassers...)

Es ist aber ganz alleine deine Entscheidung. Eine aus meinem GVK hat auch gemeint sie weiß noch nicht, ob sie stillen möchte oder nicht, weil sie es sich einfach nicht vorstellen kann. Die Hebi meinte dann sie solle es doch auf jeden Fall mal 24 Stunden lang nach der Geburt probieren. Wenn sie merkt es gefällt ihr, dann soll sie weitermachen und wenn sie merkt es geht ihr auf den Geist oder ist zu anstrengend, dann soll sie eben aufhören und die Ersatzmilch mit der Flasche geben... Sie wird das jetzt auch so machen und dann sehen, wie das mit dem Stillen für sie und ihr Baby funktioniert und dann wird sie sich innerhalb dieser 24 Std. entscheiden. Ich finde das eine gute Lösung!

LG Mona

PS: den einzigen Vorteil, den ich persönlich sehe, wenn man die Flasche gibt, ist, dass der Partner keine Ausrede hat zu helfen ;-) und auch mal nachts aufstehen kann um das Kleine zu füttern.

Beitrag von nine26 17.09.08 - 10:06 Uhr

Mach Dir nicht so einen Kopf darum.

Meistens wird ja nach der Geburt versucht das Kind anzulegen,wenns Dir nicht gefällt oder es nicht klappt,
dann ist das Deine Sache.
Es ist nicht schlimm,wenns nicht funktioniert.
Manchmal entscheiden sich auch die Babys kein Brustkind zu sein (ich war auch so ein Fall).

Setz Dich nicht unter Druck.
Es wird sich schon ergeben... ;-)
Die Hauptsache ist doch dass sich Mutter und Kind sich wohl fühlen.
Was die anderen Menschen denken oder meinen,
sollte dann ganz hinten anstehen.

LG,Nine #sonne

Beitrag von funny_steffi 17.09.08 - 10:07 Uhr

Hallo!

Also, wie die meisten ja schon geschrieben haben, ist es deine Entscheidung!

Ich werde nicht stillen!

Am Anfang konnte ich mich damit auch nicht so wirklich anfreunden, dass da mein Baby an meinen Brüsten rum saugt!

Aber das Thema hat sich bei mir so oder so erledigt, denn ich darf aus gesundheitlichen Gründen nicht stillen!

Ich habe Epilepsie und muss deswegen regelmäßige Medikamente schlucken und die gehen in die Muttermilch über, so dass es absolut nicht erwähnenswert ist zu stillen!

Ich muss aber auch sagen, dass ich ne mega Diskussion mit meiner Schwiegerma in spe deswegen hatte und sie sogar meinte, ich solle meine Medis absetzen:-[

Ja ne is klar! Ich riskiere doch keinen Anfall, nachher habe ich den Kleinen aufm Arm und kippe um und dann?????

Es sind schon viele Kinder per Flasche groß geworden. Klar ist Muttermilch das Beste, aber wenn du es nicht möchtest.

LG Steffi mit Bauchzwerg, der gerade mega Turnstunde hat :-D 31.SSW

Beitrag von muehlie 17.09.08 - 10:56 Uhr

Hallo,

also ich hatte in meiner ersten SS entschieden, dass ich stillen werde, da es für mich einfach zum Ganzen (Schwangerschaft - Geburt) dazugehört.
Dann musste ich mich aus beruflichen Gründen mit mediznischen Studien auseinandersetzen, die alle immer wieder zeigten, dass Flaschenmilch - egal wie ausgereift sie heute ist - der Muttermilch vor allem hinsichtlich der langfristigen Vorteile hinterherhinkt.
Ich finde es auch immer wieder etwas albern, wenn Flaschenmamas aus ihren Beobachtungen anderer (Klein-)Kinder Schlüsse darüber ziehen, ob die Muttermilch wirklich so gesund ist und vor Krankheiten schützt. Die Folgen der frühkindlichen Ernährung auf die Wahrscheinlichkeit von Infektionskrankheiten, Diabes, Krebs etc. lassen sich erst bei Erwachsenen wirklich beurteilen. Und da sprechen alle Untersuchungen immer wieder für die Muttermilch.

Naja, und dass es (vor allem nachts) bequemer, schneller, billiger und mit weniger Aufwand verbunden ist, weißt du ja bestimmt selbst. ;-)
Ich würde jeder Frau dazu raten, es zumindest mal ganz zwanglos und unverbindlich zu versuchen. Auf die Flasche kann man notfalls immer noch ausweichen.

LG
Claudia