Ohrröhrchrn verhindern?!

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von ananova 17.09.08 - 08:44 Uhr

Hi!
Hab schon unter kindergarten gepostet:
Meine 2 (5 u 3 jahre) haben Flüssikeit hinterm Trommelfell und der Arzt meinte, das die zum Ablaufen gebracht werden muss, z.B. Durch Nasenspray, ansonsten muss ein Röhrchen gelegt werden! Die Beiden haben immer wieder mal Mittelohrentzündungen...!

Habt Ihr irgendwelche Tipps, mittel, medikamente, globulis, inhalationszusätze für mich, die ich noch anwenden kann?

Würde es gern versuchen irgendwie das röhrchen zu verhindern! Hab in meinem Bekanntenkreis viel mitbekommen, wie das mit Röhrchen war, und das war nicht so toll!

Danke!

Beitrag von bea20 17.09.08 - 09:01 Uhr

Hallo,

also ich kann gar nichts schlechtes über die Paukenröhrchen sagen. Max hat sie dieses Jahr im Jan. rein bekommen und er hatte keine einzige MOE mehr. Auch vom Schnupfen her und so viel besser. Bevor du jedesmal AB gibst und Nasenspray zsw. das ist ja auf Dauer auch nicht gut, überlege es dir nochmal. Es ist ein kleiner Eingriff, zwar unter Vollnarkose, aber wir würden es immer wieder machen...

lg bea

Beitrag von yassiii198o 17.09.08 - 09:03 Uhr

was war denn mit den röhrchen?

also ich kann nix negatives berichten..bessa wie immer irgendwas einzuwerfen oder folgeschäden davon zu tragen.
ich hatte selbst welche und meine beiden jungs auch, gab keinerlei probleme und seither war auch absolute ruhe mit den ohrn...das einzige auf was man halta ufpassen musste war das kein wasser in die ohrn kam...aber auch da gibt es ganz einfache abhilfe...für ein paar euro ohrstöpsel beim hörgeräteakustiker und schon was die sache gegessen.

mich hats beim kleinen nur geärgert das wir solange mit den röhrchen gewaretet haben und es sich negativ auf seine sprachentwicklunga usgewirkt hat...was sich mittlerweile gott sei dank gegeben hat.

Beitrag von mystic-rose 17.09.08 - 09:06 Uhr

Die Flüssigkeit hinterm Ohr muß auf jedenfall weg, sonst wird es immer wieder zu Mittelohrentzündungen kommen.
Bei meinem Kind war da auch so, ich habe mir einen HNO Arzt gesucht der nicht gleich operieren will und eine Heilpraktikerin dazu. Also habe ich mich erstmal, mit einer Frist, gegen die OP entschieden.
Seit Anfang des Jahres hatte mein Kind nun keine Mittelohrentzündung mehr toi toi toi
Also es geht auch ohne OP, wenn du mehr wissen magst dann können wir gerne über VK schreiben.

Beitrag von woogie 17.09.08 - 11:23 Uhr

Hi!

Auch ich kann nur zu den Röhrchen raten.
Lina hat mittlerweile 3 OP´s hinter sich. Die ersten 2x sind die Röhrchen nach etwa einem halben Jahr raus gefallen und es kam dann direkt wieder zu Wasseransammlungen.
Seit sie vor über 1,5 Jahren Dauerröhrchen bekommen hat ist nun endlich Ruhe.
Sie hört wieder zu 100% (vorher 40%) und ist seitdem kein einziges Mal krank gewesen *toitoitoi*, vorher dafür mehr krank als gesund.
Die OP ist auch gar nicht schlimm. Lina war nach einer Stunde wieder munter und hat Eis gegessen (bekam auch die Mandeln gelasert) und hatte dann 1 Woche noch Ruhe verordnet bekommen.

LG Stephie