Meine schöne Kaiserschnittgeburt

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von moritzmama 17.09.08 - 09:12 Uhr

Hallo!
Jetzt möchte ich mal allen Mamas Mut machen, die einen Kaiserschnitt vor sich haben.
Mein erster Sohn wurde wegen Bluthochdruck eingeleitet und es war der blanke Horror! 4 Tage Wehen, Furie als Hebamme und letztendlich ein Kind, dass total verkabelt auf der Intensivstation lag.
Und als mein Blutdruck diesmal wieder stieg entschied ich mich bewußt für einen Kaiserschnitt.
Ich wurde für die Operation vorbereitet. Zugegeben, der Einlauf war ein wenig unangenehm, aber manche machen das ja auch bei einer natürlichen Geburt.
Der Operationssaal war schön, hell mit einer wunderschönen Aussicht auf die Berge. Es war ein schöner, sonniger Tag. Perfekt um geboren zu werden. Ein Arzt redete immer mit mir und erklärte mir alles und ich lag auf einem beheizten Gelbett, absolut entspannt und ruhig. Der Kreuzstich tat auch nicht weh und schon nach ein paar Minuten wurden meine Beine warm.
Mein Mann war auch bei mir und es war ja schon mal toll, dass diesmale er derjenige war, der es mit der Angst zu tun bekam.
Der Arzt redete mit mir über mögliche Namen und ich hatte weder Angst noch Schmerzen. Dann ruckte mein Bauch ein wenig und mein Sohn Daniel erblickte am 9.9. um 12:38 das Licht der Welt. Verschrumpelt, blau, aber gesund und wunderschön. Die Hebamme putze ihn kurz ab und dann durfte ich ihn sehen und das erste mal berühren.
Ich wurde noch geflickt, während mein Kleiner im Inkubator noch seine Lungen vom restlichen Fruchtwasser trocknen ließ.
Abends konnte ich ihn bereits stillen und er schlief die ganze Nacht bei mir. Es war einfach nur wunderschön.
Schon am nächsten Tag durfte ich aufstehen und konnte mein Kind selbst verorgen und am übernächsten benötigte ich nicht einmal mehr Schmerzmittel.
Alles in allem war es einfach eine traumhafte Geburt. Mein Sohn ist total ruhig ung ausgeglichen. Er weint kaum und hat nach einer Woche sein Geburtsgewicht wieder erreicht. Das Stillen funktioniert problemlos und die Narbe sieht aus wie ein größerer Schwangerschaftsstreifen.
Im nachhinein war der Kaiserschnitt eine gute Entscheidung. Man wird nicht splitternackt auf einen Metalltisch geschnallt. Man kann nicht tagelang sein Kind nicht versorgen und man muss auch nicht tagelang verbogen herumlaufen. Wir sind seit vorgestern wieder zu Hause und genießen jeden Moment. Also:
Keine Angst vorm Kaiserschnitt!!!

Beitrag von lizaida 17.09.08 - 09:30 Uhr

Also erstmal herzlichen Glückwunsch zu Eurem kleinen Sohn. Ich freu mich für Dich, dass alles zu gut verlaufen ist...

Trotzdem muss das nicht so sein. Mein KS lief eben so ab: Nackt auf einer kalten Liege, ich bekam so ein Wärmekissen aufgelegt. Da die Spinale nicht gewirkt hat, doch eine Vollnarkose. Ich konnte mein Kind ca 3 Tage nicht richtig alleine versorgen, weil es mir einfach nur sch...lecht ging und ich lief mindestens 3 Wochen krumm. Konnte weder auf der Seite noch auf dem Bauch liegen... Die Narbe sieht auch heute nach fast 2 1/4 Jahren noch nicht schön aus, von den Verwachsungen, die man jetzt in der neuen Schwangerschaft merkt mal ganz zu schweigen. Das taube Gefühl über der Narbe ist auch noch nicht allzu lange wieder halbwegs normal. Von einem Blick auf die Berge aus dem OP-Saal konnte ich nur träumen, der war grün und kahl wie fast überall und hatte glaub ich nicht mal ein Fenster. Bist Du zufällig Privatversichert und in einer Privatklinik gelandet??? ;-)

Also herzlichen Glückwunsch, dass es bei Dir besser gelaufen ist!!! Die Regel ist das (leider) nicht und deshalb schreib ich hier, da ich finde, das KS wirklich nur unter medizinischer Indikation gemacht werden sollten! Wenn sie dann noch immer so laufen würden wie bei Dir, wäre das toll. #liebdrueck#blume
Liebe Grüße
Jana

Beitrag von moritzmama 17.09.08 - 09:36 Uhr

Das tut mir sehr leid für dich. Nein, ich bin nicht Privatpatient. Aber ich glaube die Ärzte und Schwestern behandelten mich sehr vorsichtig, weil ich so schlechte Erfahrungen mit der ersten Geburt hatte.
Und ich hab noch gefragt, ob ich nicht nackt auf einer Eisenliege geschnallt sein sollte. Da haben die Ärzte nur gelacht und gemeint ich solle nicht so viel fernsehen.
So dachte ich es sei vielleicht wirklich nur so ein Ammenmärchen....
Wie gesagt: Tut mir leid

Beitrag von lizaida 17.09.08 - 10:19 Uhr

Kein Problem, ich wollte Dich auch nicht angreifen, deshalb hab ich versucht, ganz lieb zu bleiben #schein

Ich freu mich wirklich für alle, die einen KS brauchten und gute Erfahrungen damit gemacht haben. Es ist ja ähnlich wie bei natürlichen Geburten, die einen haben den vollen Horror, die anderen totale Traumgeburten. Man weiß halt nicht was man kriegt und so ist es ja mit den Kindern auch weiter, die einen schlafen, die anderen nicht, bei den einen klappt das Stillen, bei den anderen nicht, die einen Trotzen, was das Zeug hält, die anderen nicht. Mit Kindern läuft halt nicht mehr alles nach Plan, weder die Schwangerschaften, noch die Geburten, noch die Zeit danach (so bis die Kinder 25 sind????? #hicks:-p)

Liebe Grüße und alles Gute für Euch...
Jana

Beitrag von helle 17.09.08 - 11:46 Uhr

Hallo,

danke für Deinen schönen Bericht.
Ich habe am 8.10. nach 2 Spontangeburten einen KS und hatte etwas Bammel davor.
Aber Dein Bericht bestärkt mich in meiner Entscheidung.

Danke und alles Gute für Euch.

Helle

Beitrag von matschilein1711 17.09.08 - 14:58 Uhr

Hallo moritzmama,

gratuliere zu deinem Sohn!
Das ist ein sehr toller Bericht den du da verfasst hast. Wenn ich einen KS bekommen würde, würde er mir immer einfallen.

LG Matschilein (morgen 37.SSW)