Wir haben viele Schulden, wie würdet Ihr vorgehen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von finanzielles Chaos 17.09.08 - 09:19 Uhr

Huhu,

wir haben leider einiges an Schulden, die mehr schlecht als recht bedient wurden, jetzt will uns die Bank die Dispos streichen und es wird wirklich eng, auch mein Mann ist aufgewacht.

Bei uns gibt es sehr viel Streit wegen dem Geld, jetzt meinte meine Oma sie könnte mir einen Teil von dem Geld geben, das hat mich jetzt erstmal wachgerüttelt ! Meine Oma hat ihr ganzes Leben lang gespart und sich nie aber auch nie was gegönnt und jetzt würde sie es uns geben, uns, wir die nie sparen nur genießen und einkaufen ohne Ende, einfach total unverantwortlich damit umgehen, ich habe abgelehnt, weil ich mich so arg schäme.

Nun konnte ich heute Nacht ganz schlecht schlafen, wir sind ja auch kein gutes Vorbild für die Kinder, klar genießen sie es alles zu bekommen was sie wollen, sei es Spielsachen oder alles andere, die Schränke platzen und es gibt keinen Freizeitpark in dem sie noch nicht waren, oder nur ganz wenige #kratz

Auto auf Pump, Einrichtung auf Pump, Haus auf Pump, einfach alles auf Pump, so kann und soll es nicht mehr weitergehen.

Jetzt habe ich mir überlegt, die Dinge wie Dispo, Einrichtung, Autos, also alles was schneller zum abzahlen gehen würde zu tilgen, mit eiserner Sparsamkeit, würdet ihr deswegen auf Urlaub verzichten?

Das Haus ganz normal weiterzahlen, aber der Rest soll weg und wenn ich ganz sparsam bin müsste es auch bis Ende nächstes Jahr getilgt sein, aber eben nur mit viel Engagement, würdet Ihr es machen ? Oder einfach weiter so dümpeln und genießen? Gut der Dispo muß eh weg sonst wird die Bank böse :-((

Blöde Sitution, wir leben einfach über unsere Verhältnisse.

LG

Beitrag von silkstockings 17.09.08 - 09:24 Uhr

>>würdet ihr deswegen auf Urlaub verzichten?<<

Ja, denn Urlaub geht nurf, wenn man es sich leisten kann und das könnt ihr nicht denn:

>>wir leben einfach über unsere Verhältnisse.<<


Beitrag von zwergenkoenigin21w 17.09.08 - 09:30 Uhr

Ja, ihr seid ein sehr sehr schlechtes Vorbild für die Kinder.

Ob ihr auf den Urlaub verzichten sollt?

Na klar!

Ob ihr weiter so rumdümpeln sollt?

Nein!

Kneift die Arschbacken zusammen. Geht notfalls zum Schuldnerberater wegen einer außergerichtlichen Schuldenbereinigung.

Sorry, aber wenn ich so etwas höre.

Ich arbeite bei Insolvenzverwaltern. In jedem zweiten Bericht über eine PI steht: Hat über ihre/seiner Verhältnisse gelebt. #klatsch

Was ist bloß los in Deutschland? Wenn ich kein Geld habe, kann ich eben auch nicht auf großem Fuß leben. Ganz einfache Rechnung.

Beitrag von finanzielles Chaos 17.09.08 - 09:40 Uhr

Bisher war mir das gar nicht so bewußt, aber meine Oma war so besorgt und ich schäme mich jetzt richtig.

Weiß noch gar nicht was ich als erstes zahlen soll, wenn das neue Gehalt kommt, gut Kleidung brauchen wir jetzt nicht unbedingt, Essen gehen gestrichen, Wochenendurlaub gestrichen, die Möbel sind mit einer 0% Finanzierung also warte ich mit dem vielleicht noch.

Wo soll ich denn als erstes zahlen?

Ganz einfache Rechnung, das klingt so einfach, wenn kein Geld da ist, keins ausgeben.

LG

Beitrag von zwergenkoenigin21w 17.09.08 - 09:54 Uhr

Wo Du als erstes zahlen solltest?

Da, wo es am meisten brennt. Hast Du schon mal mit Gläubigern Kontakt aufgenommen und Ratenzahlungen angeboten bzw. um Stundung der Forderung gebeten?

Wie gesagt, geht ansonsten zur Schuldnerberatung. Der Schuldnerberater wird sich mit den Gläubigern in Verbindung setzen und versuchen, Ratenzahlungen bzw. Einmalzahlungen zu vereinbaren.

Es ist machbar. Ihr müsst euch jetzt nur am Riemen reißen.

LG

Beitrag von zauberlilly 17.09.08 - 09:35 Uhr

Ja, bei uns ist Urlaub auch nicht drin, Schon seit drei Jahren.
Verkaufe doch die alten Spielsachen... Entrümpeln tut gut und fühlt sich an wie ein Neuanfang.

Dann wirklich eisern sparen.

Viel Erfolg.

Beitrag von finanzielles Chaos 17.09.08 - 09:41 Uhr

Das ist auch eine gute Idee, entrümpelt habe ich schon ewig nicht mehr.

LG

Beitrag von anyca 17.09.08 - 09:39 Uhr

Selbstverständlich verzichtet man auf Urlaub, wenn man ihn sich nicht leisten kann #kratz

Wenn ihr die Schulden durch Sparsamkeit in absehbarer Zeit abzahlen könnt, dann habt ihr noch großes Glück verglichen mit anderen. Es ist an Euch, jetzt die Notbremse zu ziehen. Sonst sind nämlich "Haus auf Pump, Auto auf Pump" etc. irgendwann weg!

Grundsätzlich sollte man nur (!) für Immobilien Kredite aufnehmen, evtl. noch für ein beruflich dringend gebrauchtes Auto, aber niemals für Möbel etc. Da sitzt man gefälligst noch ein Jahr auf dem alten Sofa, bis man sich ein neues leisten kann.

Ihr habt die Wahl: Entweder ihr gebt kontinuierlich etwas mehr aus als ihr verdient und seid irgendwann pleite, oder ihr gebt kontinuierlich etwas weniger aus als ihr verdient und habt irgendwann ein nettes finanzielles Polster.

Beitrag von miss.c 17.09.08 - 09:40 Uhr

Das ist gar keine Frage, das wirst du machen m ü s s e n. Ansonsten sackst du nämlich gleich noch eine Etage tiefer.

Beitrag von pe.83 17.09.08 - 09:54 Uhr

In dieser Situation fragen, ob man auf Urlaub verzichten soll... eigentlich beantwortet sich diese Frage doch von alleine.

Ich würde mich schämen, das Geld meiner Oma anzunehmen, die ihr ganzes Leben lang gespart hat.

Beitrag von finanzielles Chaos 17.09.08 - 10:00 Uhr

Ich mich auch, deswegen wollte ich es auch nicht.

Beitrag von pe.83 17.09.08 - 10:12 Uhr

Es ist bestimmt nicht einfach und ihr seid auch nicht die einzigsten denen es so geht... Ich würde einen Schuldenberater aufsuchen, gibt es eigentlich in jeder größeren Stadt. Der hat denke ich die passenden Antworten auf deine Fragen und kann dir helfen.

Ich würde als erstes mal meine Gewohnheuten ändern, sprich kein essen gehen, nicht in den teuersten Läden einkaufen sondern bei Aldi, Lidl oä, nicht mit den Auto fahren sondern auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, usw. Das spart im Monat schon eine Menge. Urlaube kann man auch wunderbar daheim verbringen, auf dem Balkon oder im Garten

Beitrag von miss-bennett 17.09.08 - 10:43 Uhr

Nie wieder was auf "Pump" kaufen. Wir haben es nie gemacht, sondern die Sachen nacheinander oder gebraucht gekauft. Lieber gebe ich 300 € für ein 2 Jahre alten Herd aus, als 1000 € für neuen (nur als Beispiel).
Kinder sollten ohnehin nicht alles bekommen, egal ob Spielzeug, Freizeitpark oder Markenklamotten, denn auch sie müssen lernen, dass nicht alles geht (darum ja das Taschengeld). Ich würde meine Kinder mit allem überschütten, wenn ich´s nur könnte, aber wozu? Gut das ich es nicht kann ;-)

Mir gefällt es, wie Du über Deine Oma denkst. Gut, dass Du sie hast.
Und Ihr schafft es. Macht Euch eine Liste mit den Sachen die Ihr unbedingt braucht und eine mit denen, die Ihr gerne dazu hättet, mit den Preisen neben dran. Dann seht Ihr schnell, was noch geht und was nicht. Und wenn Ihr Euch an Einkaufslisten haltet und günstiger einkauft, dann werdet Ihr es schaffen und nie wieder einen Dispo brauchen. Von der "Pump" ganz zu schweigen.

Ich drücke Euch die Daumen

Miss Bennett

Beitrag von phoe-nix 17.09.08 - 13:09 Uhr

Die Frage bezgl. des Urlaubes ist nicht ernst gemeint, oder?
Wenn doch, bist Du weit davon entfernt, Dich als "wachgerüttelt" zu bezeichnen.

Gruß,

phoe-nix

Beitrag von luca-fion04 17.09.08 - 13:14 Uhr

Hi,

wir haben auch letztes Jahr ein kl. Haus gekauft. Heißt aber seither: weder letztes noch dieses Jahr Urlaub. Klamotten 90% Basar oder ebay. Die Kinder kriegen definitv nicht alles (was ich unabhängig vom Geld immer so machen würde, da dies ein wichtiges Erziehungsziel ist).
Geld von der Oma: wenn, nur so viel, wie Du vielleicht bei ihr abarbeiten kannst (einkaufen gehen, Gartenhilfe, putzen...). Einfach so, fände ich nicht gut!

LG

Beitrag von klobrille13 17.09.08 - 13:20 Uhr

würdet ihr deswegen auf Urlaub verzichten?



Das wäre wohl das erste auf was ich verzichten würde.





Wenn die Schränke auseinanderplatzen und deine Kinder soviel Kram haben dann verkaufe einen Teil bei Ebay.
Freizeitparks habt ihr jetzt ja schon alle durch also gestrichen.

Beitrag von bluehorizon6 17.09.08 - 13:48 Uhr

Wenn das ich zu einem wir wird geht es vielleicht. Wenn dein Mann nicht mit zieht wird es ein sehr schweres Unterfangen.

Es ist keine Frage ob wir es machen würden, es ist selbstverständlich, dass ein Leistung die erbracht wurde auch zu bezahlen ist. Und wenn ihr so unverantwortlich weiter lebt, wird der Tag kommen an dem man euch Betrug beweisen wird, dann wirds richtig lustig, dann sind nämlich nicht nur Gläubiger hinter euch her sondern auch die Gerichte.

Es gibt die Möglickkeit Schuldenberatungsstellen einzuschalten die euch unterstützen können, und ganz wichtig ist sprecht mit euren Gläubigern wann ihr was abbezahlen wollt. Und wenn es abgesprochen ist, haltet euch daran.

Und sicher gilt es auch zu überlegen wie es dazu kam das ihr alles auf PUMP abwickelt, ist es eine Sucht? Kann es sein, dass keiner von euch gelernt hat mit Geld umzugehen? Dann solltet ihr euch ein Haushaltsbuch anschaffen und listen was so alles anfällt und ausgegeben wird. Und wenn kein Geld mehr da ist, kommen die Knochen in die Suppe, anders geht es nicht.

Ich hoffe es ist nicht nur ein Lippenbekenntnis.

blueH6

Beitrag von manavgat 17.09.08 - 13:48 Uhr

Mach es so.

Lebensqualität ist auch, wenn man nachts in Ruhe schlafen kann.

Ihr schafft das und in Urlaub fahren könnt ihr später immer noch.

Alles Gute

Manavgat

Beitrag von bettyboo6 17.09.08 - 14:10 Uhr

Du hast ja jetzt genug antworten bekommen. Und ich spinne jetzt einfach mal ein paar Jahre weiter:

Deine Kinder leben so, wie ihr es ihnen vorgelebt habt.
Irgendwann kommt eines und benötigt dringend Geld, da ihm sonst die PI o.ä. droht.
Willst du dann eher (wie deine Oma) dem Kind aus der Sache helfen und ihm von deinem ersparten etwas zukommen lassen, oder willst du dann mit leeren Händen dastehen, da du noch für das Haus, die Couch, die Küche und die unmengen spielsachen Raten abzahlen musst?

Denk mal drüber nach..... ;-)

VG
Betty

Beitrag von angelaangela 17.09.08 - 14:18 Uhr

Euer erster Schritt MUSS ein Schuldnerberater sein. Das kostet nix und ist neutral und absolut diskret, Anbieten tun das viele soziale Dienste, etwa die Awo oder die Diakonie. Ihr könnt unmöglich so pi mal Daumen weitermachen, da sich ja nun zeigt, dass euch wichtige Kenntnisse fehlen. Das kann man aber alles lernen!

Danach (!!!!) und wenn der Berater es für nötig hält, zur Oma gehen und mit ihr einen genauen Rückzahlungsmodus vereinbaren.

Und, nein, ich würde NICHT auf Urlaub verzichten. Ich würde mich in aller Ruhe auf Balkonien vergnügen und endlich mit der Familie mal das ganze gekaufte Zeug genießen... miteinander spielen... miteinander reden... rausgehen....

Beitrag von serefina 17.09.08 - 14:51 Uhr

Jetzt habe ich mir überlegt, die Dinge wie Dispo, Einrichtung, Autos, also alles was schneller zum abzahlen gehen würde zu tilgen, mit eiserner Sparsamkeit, würdet ihr deswegen auf Urlaub verzichten?


Ich denke allein der kleine Auszug von dir zeigt schon das du noch nicht in der Lage bist deine Situation genau einzuschätzen ....traurig so wenig Einsicht wenn ihr so in der "SCHEIßE" steckt.
Du verlangst echt eine Antwort darauf?

Pass auf ....wenn ich kein Geld habe kann ich es nicht ausgeben wenn ich also einen Berg Schulden habe muss ich diesen erstmal abbezahlen bevor ich mich fett in die Sonne knallen kann.
War das ein bisschen verständlich?


Und noch was ich hoffe wirklich das deine Oma dir nicht einen Cent gibt... die arme Frau das Geld sieht sie nie wieder bei dem Lebensstil von euch ....echt was schämen würd ich mich das auch noch hier so frei zu erzählen.
Deine arme Oma ...
Wer über die Verhältnisse lebt und nicht wirklich bock hat was zu ändern der hats auch nicht verdient HILFE zu bekommen. So einfach ist das.



Beitrag von finanzielles Chaos 17.09.08 - 15:16 Uhr

Genau deswegen habe ich das Angebot meiner Oma abgelehnt.

Beitrag von jordina 17.09.08 - 15:04 Uhr

ja schwere sache.auf urlaub verzichten find ich jetzt nit so tragisch.aber ich hab jahre über die ´verhältnisse gelbt.ja es wird einem zu einfach gemacht.jetzt hab ich pi ,aber ob ich es wirklich gelernt habe,wird sich erst in ein paar jahren zeigen.

Beitrag von carrie23 17.09.08 - 19:59 Uhr

Das mit dem Urlaub ist ne sehr dumme Frage.
Nicht nur auf Urlaub sondern sehr arg einschränken und die nächste Zeit nur kaufen was wirklich benötigt wird.
Entweder ihr seid dazu bereit oder ihr nehmt das ganze sowieso nicht ernst.

Beitrag von titarosali 18.09.08 - 15:24 Uhr

Seit ein paar Jahren habe ich meine wunderbare Lebensqualität gefunden: die FREIHEIT (u.a. das Geld), sich Dinge kaufen zu können, aber nicht zu MÜSSEN! Ganz nach dem Motto: WENIGER IST MEHR!

Wir sind eine Familie mit 4 Kindern, leben in Berlin und damit täglich in der Konsum-Versuchung... Wir sind frei davon, immer kaufen zu müssen, das Neuste zu haben und und und all diesen Schwachsinn, der das Leben verfremdet und die menschlichen Beziehungen kaputt macht.
Zeit füreinander zu haben und Schönes zu erleben ist uns wertvoller als unser Leben mit Plunder zuzumüllen, was eh bald wieder weggeworfen und damit umsonst angeschafft worden ist!
Es ist doch Deine Lebenszeit, die Du mit Geldverdienen und Geldausgeben aufbrauchst... ich arbeite lieber weniger und habe mehr Lebenszeitgenuss!

Alles Gute und eine baldige Befreiung von allem Ballast wünscht Dir Ines.