Erster Fieberkrampf und "blöder" KIA

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sadu81 17.09.08 - 09:59 Uhr

Hallo zusammen,

der Beitrag wird wohl recht lang, wie ich mich kenne, aber ich wäre euch wirklich dankbar, wenn ihr bis zu Schluss durchhaltet.

erst letzte Woche habe ich einen Artikel über Fieberkrämpfe gelesen. Dabei hab ich mir gedacht:

"Prima, dass ich das gelesen habe. Habe vorher noch nie davon gehört. Sollte das jetzt wirklich mal bei uns auftreten, bin ich wenigstens etwas vorbereitet".

Freitag abend hatte ich dann eine Vorlesung in der Uni. Normal schaue ich zwischendurch immer mal auf's Handy. Diesmal nicht. Als ich Feierabend hatte, der Schock:
12 Anrufe in Abwesenheit, 3 Nachrichten mit der Bitte, mich schnell bei meinem Mann zu melden. Ich wusste sofort, dass etwas mit unserem Sohn sein musste.

Mein Mann war zu dem Zeitpunkt schon in der Kinderklinik. Der Schock saß bei ihm wirklich tief. Er war immernoch kreidebleich, als ich dort ankam. Er hat sogar selbst was zur Beruhigung bekommen. Im Moment des Fieberkrampfes war er sich sicher, dass "es das nun war" mit unserem Sohn. Im KH konnte man ihm die Angst jedoch recht schnell nehmen.

Oh man, mein Sohn tat mir so leid, als ich im KH ankam. Voll verkabelt zur Überwachung und einen Zugang in der Hand (ja, ich weiß, nicht wirklich dramatisch, aber so ist das nunmal, wenn man das eigene Kind leiden sieht).

Und so musste ich 4 Nächte mit ihm im KH bleiben, bis er fieberfrei war. Das war echt ne harte Nuss. Unser Sohn ist nämlich ein echter Wirbelwind. Und es ging ihm schon am nächsten Tag blendend. Man sah ihm richtig an, dass er nicht verstand, warum wir in diesem blöden KH bleiben mussten.

Wir bekamen dann ein Notfallmedikament mit nach Hause (falls nochmal ein Krampf auftreten sollte).

Hab ihn dann direkt beim KIA vorgestellt, mit der Bitte, mich noch 1 oder 2 Tage mit ihm krank zu schreiben. Ja, ich weiß, dem Kleinen ging es schon viel viel besser. Aber 1. hatte meine Mutter, die ihn sonst betreut, während ich arbeite, etwas Angst, und 2. war / bin ich einfach nur müde und kaputt von den Tagen im KH.

Der KIA lies sich auf nichts ein, und meinte, ich solle mal schön sofort zur Arbeit düsen. Auf meine Frage, ob er mir das Notfallmedikament nochmal verschreiben könnte, weil er ja den halben Tag bei meinen Eltern und sonst bei uns ist, hörte ich folgende Antwort:

"Klar könnte ich das. Werd ich aber nicht tun. Bekommen sie mal die Panik wieder aus dem Kopf. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein erneuter Fieberkrampf auftritt, ist gering. Und wenn doch, dann können sie immernoch den Notarzt rufen, der hat dann die Medis dabei." Zack. Mit so einer Antwort hatte ich wirklich nicht gerechnet.

Bei der Untersuchung war unser Sohn total lieb. Danach war er ein wenig am Nörgeln. Der Doc schrie ihn an: Jetzt ist aber mal ruhe hier, wenn sich Erwachsene unterhalten. Ich war geschockt.

Als wir fertig waren, fragte ihn der Doc, ob er ein Bonbon möchte, weil er so tapfer war. Darauf "antwortete" mein Sohn mit einem zustimmmendem "hmmhmm" (er spricht noch nichts, außer MAMA). Der Arzt fragte erneut: Ja oder Nein? Er wieder: hmmhmm. Dann der Arzt: Gut, dann eben nicht. DICH kriegen wir auch noch zum reden. Und er verlies den Raum.

Oh mann, ich bin immernoch total sauer und enttäuscht. Aus rein medizinischer Sicht mag er ja mit seinen Aussagen recht haben, aber kann man gerade von einem KIA nicht ein wenig Einfühlunsgvermögen erwarten. Ich werde also den KIA wohl erneut wechseln "müssen". Dort fühl ich mich nicht wohl.

Scheint echt schwierig zu sein, einen guten KIA zu finden. Vorher waren wir schon bei einem anderen. Doch dieser ignorierte mich völlig. Er kam rein, zog die Spritze auf, und impfte unseren Sohn. Er sagte nicht, gegen was, und verschwand wortlos wieder aus dem Raum. Als ich lautstark protestierte, bat er mich, die Praxis zu wechseln.

Man, man, manche haben echt den Beruf verfehlt.

Musstet ihr auch schon solche Erfahrungen machen?

So, wer bis hierhin gelesen hat: VIELEN LIEBEN DANK.

Ich musste mir einfach mal den Frust von der Seele schreiben. Jetzt geht es mir schon besser.

LG
sadu

Beitrag von krokolady 17.09.08 - 10:16 Uhr

also in einem Punkt hat der Kia Recht:
Es gibt keinen Grund das Du weiterhin Rund um die Uhr Deinen Sohn "überwachst"
80 % der Kinder die einen Fieberkrampf hatten bekommen nie wieder einen!

Und meist ist es auch so das der Krampf vorbei ist bevor man das Notfalmedi ausgepackt hat und verabreichen will.

Machs halt so das du das Diazepam ( was du sicher hast) in ne Tupperdose oder so packst, und die halt in Deine Handtasche steckst, oder Rucksack von Deinem Sohn oder so - so hast es immer da wo Dein Sohn ist.

Diese Anfälle sehen zwar immer heftig aus, aber sind sie meistens nicht.

Meine Tochter ihr erster Anfall ging über 30 Minuten und konnte nur mit haufenweise Medis gestoppt werden......allerdings stellte sich später raus das es kein Fieberkrampf war, sondern der Beginn einer Odysee.

Das andere was Dein Kia sich geleistet hat, hat den Stempfel "Arschloch des Tages" verdient!

Beitrag von sadu81 17.09.08 - 10:23 Uhr

Hi,

danke für deine Antwort.

Hab ja bereits auch selbst geschrieben, dass der Doc medizinisch gesehen sicherlich recht hat.

Ich wollte meinen Sohn jetzt auch nicht wirklich wochenlang tag und nacht überwachen, aber ich bin einfach fertig (habe seit Freitag nicht mehr als 1 Stunde am Stück geschlafen, Kopfschmerzen, etc.). So ehrlich war ich ja beim KIA, und habe darum gebeten, mich noch einen Tag mit ihm "krankschreiben" zu lassen.

Naja, wäre nicht die feine Art, sehe ich schon ein. Denn diese Kinderpflege-Tage sind nunmal dazu da, das Kind zu pflegen.

Nun denn, ich habe mich also für heute von meinem Doc krank schreiben lassen. Der Kleine wird gleich von der Oma abgeholt, und ich geh dann ab ins Bett. Auf der Arbeit nutze ich so auch niemandem (und ich bin sonst wirklich niemand, der einfach so zu Hause bleibt).

Das mit dem "Arschloch des Tages" unterschreibe ich sofort. Vielleicht lasse ich ihm diese Auszeichnung dann mal zukommen (nein, nicht wirklich).

Ich werd mir einfach einen neuen KIA suchen.

LG
sadu

Beitrag von ekieh1977 17.09.08 - 10:32 Uhr

Hi!

Ach du meine Güte!

Das hört sich j echt schrecklich an.... Bislang hatte ich Glück mit den Kinderärzten...ich habe nur einmal umzugsbedingt wechseln müssen und das schweren Herzens... Bin aber jetzt wieder bei einer total netten Kinderärztin gelandet und fühle mich in der Praxis pudelwohl und gut aufgehoben.

Wenn man mir so blöde kommen würde, würde ich auch sofort wechseln. Mag ja sein, dass der Arzt recht hat mit manchen Aussagen (bzgl. des Fieberkrampfes) ABER der Ton macht die Musik und Einfühlsamkeit ist für ihn wohl ein totales Fremdwort. Ist doch mehr als logisch, dass man sich als Elternteil unheimlich viele Sorgen macht...

LG
Heike

Beitrag von sadu81 17.09.08 - 10:41 Uhr

Ja, in der Praxis wird man uns nicht wieder sehen.

Bin ja mal gespannt, wann wir mal einen "guten" KIA finden. Kann ja jetzt schlecht alle KIA's "anschauen".

Dieser besagte KIA war schon eine Empfehlung einer Bekannten. -> Na dankeschön.

Vielleicht sollte ich mal eine Kinderärztin aussuchen, vielleicht haben wir da mehr Glück.

LG
sadu

Beitrag von ekieh1977 18.09.08 - 07:15 Uhr

Ich war bislang immer bei Kinderärztinnen (auch schon meine eigene war eine Ärztin). Ich fühle mich da menschlich besser aufgehoben als bei Ärzten (wobei ich bislang nur Vertretungsweise bei Kinderärzten war und ich mir da kein komplettes Urteil erlauben mag)


Viel Glück bei der Suche!

#klee
Heike

Beitrag von lampe123 17.09.08 - 10:37 Uhr

Hallo!

Ich kenne das aus unserer Praxis ein wenig anders. Bei uns bekommen die Eltern eine AU, wenigstens noch für einen Tag. Ebenso gibt es das Notfallmedikamet auf Rezept mit! Kann die Reaktion deines KiA nicht nachvollziehen und würde auch wechseln. Geh das nächste mal sonst zum HA wg. der Krankschreibung, er kann dich dann mit allg. Erschöpfungszustand 1-2 Tage krank schreiben.

LG

Beitrag von sadu81 17.09.08 - 10:39 Uhr

Hi,

danke für deine Antwort. War heute schon bei meinem HA, und hab mich für heute krank schreiben lassen.

Gleich kommt meine Mama und holt den Kleinen ab. Dann leg ich mich sofort ins Bettchen.

LG
sadu

Beitrag von qayw 17.09.08 - 10:46 Uhr

Hallo,

also, wenn 80% der Kinder nur einmal einen Fieberkrampf bekommen, wie hier jemand schrieb, kenne ich nur zwei Mütter von Kindern, die zu den 20% gehören.
Die beiden haben auch Notfallmedikamente zu Hause.

Zu dem Kinderarzt: Bei so einem Typen würde ich nicht bleiben. Kennst Du nicht ein paar andere Mütter, die Dir einen empfehlen können?

Mit Ärzten allgemein durfte ich auch schon diverse schlechte Erfahrungen machen. Da gibt's schon eine Reihe, die ihren Beruf verfehlt haben. #aerger

Unser Kinderarzt ist aber im Großen und Ganzen in Ordnung. Ich habe zwar auch schon wegen einiger Dinge mit ihm herum diskutiert, aber es hielt sich in Grenzen, und er ist auf jeden Fall nett zu den Kindern.

LG
Heike

Beitrag von sadu81 17.09.08 - 10:50 Uhr

Hi,

ich habe vom KH so ein Merkblatt bekommen. Da steht auch, dass in 3/4 aller Fälle der Fieberkrampf eine einmalige Sache bleibt. Aber darum ging es ja auch nicht.

Dieser KIA war schon eine "Empfehlung".

Nun ja, ich werde wohl weiter KIA's testen müssen. Mal sehen, wann sich die KK meldet, und mich fragt, was los ist...

LG
sadu

Beitrag von sakirafer 17.09.08 - 10:51 Uhr

Hallo Sadu,

ich kann dich gut verstehen!

Mein Sohn hatte im Juni einen Krampfanfall, ohne Fieber. Ich hatte wirklich Angst, dass es das Ende bedeutet!

Allerdings hat meine KiÄ souveräner reagiert. Nachdem wir aus dem Krankenhaus entlassen wurden, hat sie und für den Fall der Fälle Diazepam verschrieben. Mehrere Dosen. Eine Ampulle liegt bei meinem Vater, da er Lukas vormittags betreut.

Ich finde, dein KiA hätte etwas sensibler reagieren können. Auch wenn er aus Erfahrung weiß, dass der Anfall sich wahrscheinlich nicht wiederholet und alles harmloser ist, als es aussieht, muss er doch wissen, wie man am besten mit der Angst der Eltern umgeht, die soetwas eben nicht jeden Tag erleben.

Er hätte dir sagen können, dass du ruhig ohne Sorge wieder arbeiten gehen kannst. Aber in einem anderen Tonfall un mit einer anderen Wortwahl.

Auch finde ich die Aktion mit dem Bonbon nicht gut. Ich würde vielleicht bei der nächsten Gelegenheit noch mal mit dem Arzt sprechen und/oder die Praxis wechseln. Scheint bei euch echt schwer zu sein, wenn ich lese, welche Erfahrung du mit dem ersten Kia machen musstest.

GLG

Sara

Beitrag von schnuppi112 17.09.08 - 12:36 Uhr

Menshc, das ist ja echt furchtbar, was passiert ist und ich kann dich verstehen. Zum Glück sind wir mit sowas bisher verschont geblieben.

Zu diesem Kinderarzt: Ich hätte ihm so richtig meine Meinung gegeigt, das kannst du aber glauben. Sobald er den Ton erhoben hätte, wie du geschrieben hast, hätte ich mein Kind genommen und wäre gegangen. Wortlos oder mit nem blöden Spruch zu ihm. Er sollte wohl über seinen Beruf nachdenken, das kann es wohl nicht sein.

Ich wünsche euch alles Gute und viel Glück bei der Suche nach nem Kinderarzt, der seinen Job gut und gerne macht.

LG
Sandra

Beitrag von visale 17.09.08 - 13:10 Uhr

Hallo Sadu!!!
Also, ich möchte Dich ja nicht beunruhigen...aber mir hat man gesagt: Das wenn einmal ein Fieberkrampf aufgetreten ist, die warscheinlichkeit hoch ist, das das auch nochmal ein zweites mal passieren kann!
Mein Sohn ist 2 Jahre alt und wir hatten vor 2 Monaten einen und waren auch für 3 Tage im Krankenhaus!
Wir haben dann danach vom Kinderarzt Diazepam bekommen!
In der Packung sind 5 Tuben!
Eine liegt zuhause, eine bei meiner Mutter, eine bei Schwiegermutter und eine ist immr dabei!
Diazepam wirkt krampflösend, und wenn soetwas nochmal passiert möchte man ja auch vorbereitet sein und nicht nur zusehen bis es vorbei ist!
Das was da passiert ist war für uns total schrecklich...weil mein Sohn auch ein kleiner draufgänger ist!
Aber wie er den Krampf bekommen hat war er bewußtlos, er hat die Augen im Kopf verdreht,er wurde erst blass und danach blau!
Soetwas muss ich nicht nochmal erleben!
Aber es ist vorbei und ihm geht es wieder gut!
Aber die Angst ist trotzdem da....kann man nicht machen!
Ach ja, noch was: WECHSEL DEN KINDERARZT!!!
Der hätte besser bei der Bundeswehr anfangen sollen!!!
Also, bis dahin Liebe Grüße Biene+ Leon