Wie lange ging das bei euch?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sabrina_24 17.09.08 - 11:08 Uhr

Hallo zusammen!!

Mich würde mal interessieren, wie lange es bei euch gedauert hat, bis die Kinder sich "gelöst" haben?

Wir stecken momentan gerade in der Phase, dass unser Sohnemann (wurde im Mai 3) die 2. Woche in den Kindergarten geht. Er geht 2x die Woche, weil ich dachte, dass es zum anfangen besser ist bzw. ihm auch reicht, wenn er nur 2x geht.

die ersten beiden male waren super! Gestern durfte ich dann zwar auch gleich wieder gehen, nach ca. 45 Minuten kam dann aber der Anruf, dass er weint und zur Mama will! Ich bin hin und war ca. 30 Minuten dort. Ich saß in einem anderen Zimmer und er hat mich nicht die ganze Zeit gesehen sondern nur gewusst, dass ich da bin! Nach den 30 min. durfte ich dann wieder gehen und es war kein Problem bis zum Schluss!!

Heute kam jetzt der Satz: "ich gehe sicher nicht mehr in den Kindergarten, ich bleibe jetzt immer den ganzen Tag bei Mama und Papa!"

Was soll ich dazu noch sagen?

lg
Sabrina

Beitrag von fee85 17.09.08 - 11:24 Uhr

Hallo Sabrina,



das hatten wir am Anfang auch, es gab anfangs fast jeden Morgen Theater. Pascal ging zwar brav mit, aber sobald ich mich verabschiedet habe hat er angefangen zu weinen :-(


Ich bin dann zwar trotzdem gegangen (schweren Herzens) und nach ein paar Minuten hat er sich auch jedes Mal beruhigt, aber für mich war das trotzdem richtig hart.


Das ganze hat knapp 3 Monate gedauert, dann hatte er sich daran gewöhnt, hatte neue Freunde gefunden und von einem Tag auf den anderen war er wie ausgewechselt.


Jetzt ist er bereits das zweite Jahr im Kindergarten und jetzt gibt es keine Theater mehr - außer wenn er mal krank ist und zuhause bleiben soll #freu


Ich drücke euch die Daumen das sich das bei euch auch bald gibt.

Gute Nerven bis dahin



lg corinna

Beitrag von mary87 17.09.08 - 11:32 Uhr

Hey,



Mein Sohn ist seit dem 2.9. im Kiga, die ersten 2 Tage hat er nicht geweint, dann an dem Donnerstag (4.9.) ist ihm bewusst geworden, das er jetzt jeden Tag dort hin gehen wird und es fing es an mit:
"Ich will nicht in den Kindergarten", "Ich möchte bei meiner Mama bleiben", er hat jeden Tag geweint usw.

Seit letzten Donnerstag ist alles okay.
Er geht gerne in den Kiga.
Also hat er 1 Woche gebraucht um sich dort einzugewöhnen.

Da dein Sohn "nur" 2 mal die Woche in den Kiga geht hat er es warscheinlich schwerer und es wird ein bisschen länger dauern bis er eingewöhnt ist, denk ich mal.

Und solche Sätze sind ganz normal.
Hat meiner auch gesagt.



LG
#klee

Beitrag von luca-fion04 17.09.08 - 12:20 Uhr

Hallo Sabrina,

mein Sohn (seit Juli 4) geht nun sein 2. Jahr in den Kindergarten...und leider immer noch nicht gerne. Ich dachte am Anfang, dass sich das nach ein paar Wochen gibt, aber leider fragt er nach wie vor jeden Tag, ob der daheim bleiben darf. Da ich aber auch seither wieder Teilzeit arbeite, muß er in den Kiga.:-(
Er ist nach wie vor der Meinung, dass er die zwei Jahre bis Schulbeginn doch zu Hause bei Mami bleiben könnte.
Er ist zwar ein Mama-Kind, aber er ist auch sehr offen, hat keine Kontaktschwierigkeiten und ich bin keine super extreme Gluckenmutter...

Viel Kraft dabei!
LG
Tanja

Beitrag von sumamaso 17.09.08 - 12:32 Uhr

Hallo Sabrina,

meine Tochter war 14 Monate alt wo sie zum ersten mal in die Krippe mußte. Wir hatten das Theater so ca. 2 Wochen. Ich mußte sie aber daran gewöhnen, weil ich bald wieder arbeiten gegangen bin.

Bei Euch wird es länger dauern, da er nur 2x die Woche hin geht, was ich aber nicht verstehe.

Und was ich auch nicht in Ordnung finde das Euer Kindergarten dich anruft. Was machst du wenn du Arbeiten gehst? Du kannst nicht einfach von der Arbeit los gehen, nur weil die Erzieherinnen dich anrufen. Die Erzieherinnen müßen ihn ablenken.

Ich will dich jetzt nicht angreifen oder herzlos sein, aber warum bringst du ihn nicht die ganze Woche, verstehe ich nicht. Das heißt nicht wenn du dein Kind die ganze Woche in den Kiga bringst das du eine schlechte Mutter bist.

Rede einfach mal mit den Kiga, die sollen dich nicht anrufen deswegen sondern müßen mit dieser Situation um gehen können. Sorry, das es etwas hart klingt.

Meine Tochter freut sich wenn WE oder wenn sie mal Mittagskind ist.

Daran wird er sich gewöhnen.

Es war für uns auch schwer am anfang, und wird es auch wieder weil ich im März 09 mein 8 Wochen altes Baby in die Krippe geben muß. Was verdammt weh tut, aber leider nicht anders geht wegen meiner Arbeit.

Ich drücke dir die Daumen das es bald besser wird bei Euch.

Rede mit deinem Sohn er versteht das schon. Sage doch zu ihm (so mache ich das) Tschüß bis heute nachmittag, wünsche dir einen schönen Tag, hab dich lieb dann wird geknutscht und nochmal ganz fest gedrückt. Zum Abschied wird nochmal gewunken.

LG Susi

Beitrag von sabrina_24 17.09.08 - 13:04 Uhr

Hallo Susi!

Danke für Deine ehrliche Antwort.

Bei uns ist es dieses Jahr das 1x, dass die 3jährigen in den Kiga dürfen. Das ist für alle eine total NEUE Situation.

Ich persönlich finde es von den Erzieherinnen sehr gut, dass Sie mich darüber informieren, dass mein Kleiner seit 30 Minuten weint und sich nicht ablenken lässt. Sie haben mir die Entscheidung überlassen, ob Sie es weiter versuchen sollen, oder ob ich kommen mag!!

Bei uns ist es kein MUSS. Das heisst ich gehe nicht arbeiten. Wenn er gerne geht, ist das OK, aber ich werde ihn nicht mit aller Gewalt dazu zwingen. Natürlich werden wir es noch ne Weile probieren, ich werde aber bestimmt nicht das ganze Jahr mit ihm die Vormittage im Kiga verbringen. Wenns nicht sein soll, dann eben nicht!

Wegen der "nur" 2x hingehen.
Ich bin halt der Meinung, dass 3 Jahre Kiga schon sehr viel ist für die Kleinen.
Ich habe schon gehört, dass viele Kinder im 3. Jahr dann Langeweile haben, weil sie eben schon das 3. Jahr im selben Kiga sind.

Wir sind uns jetzt am überlegen, ob wir von 2 auf 3x erhöhen sollen, damit er ein bischen einen Rhytmus bekommt!! (Mo-Mi-Fr)
Aber öfter will ich ihn nicht hinbringen.

Da wir, im Gegensatz zu vielen hier, aus einer eher ländlichen Gegend kommen, ist es eben noch ein bischen anders als in der Stadt!!
Bei uns war es jetzt ein absolutes Highlight, dass die 3jährigen die Möglichkeit bekommen!! Da wurden extra Räume gebaut, Spielsachen gekauft usw....

Aber ich bin eigentlich ganz zuversichtlich, dass sich unser Spatz auch noch dran gewöhnen wird.

lg
SAbrina

Beitrag von sumamaso 17.09.08 - 13:30 Uhr

Hallo Sabrina,

das war von mir nicht böse gemeint.

Ich weiß das es in manchen Städten so ist das die Kinder erst mit 3 Jahre in die Einrichtung gehen können.

Bei uns ist das nicht der Fall. Klar ist es schwer als Mutter oder Vater den Schritt zu tun die kleinen in die Einrichtung zu bringen.

Ich finde es klasse von Euch das ihr überlegt euren kleinen bald eventl. 3x die Woche in die Einrichtung zu bringen.

Wir sind leider an beide Gehälter angewiesen und mir fällt es sehr schwer mein Baby (dann 8 Wochen alt) im März 09 in die Krippe zu geben. Bei meiner Tochter war ich 2 Jahre zu Hause. Es war eine schöne Zeit.

Es tut mir leid das ich dich eventl. angegriffen habe, war nicht so gemeint.

Trotzdem wünsche ich Euch viel Glück, das Euer kleiner Sonnenschein sich bald daran gewöhnt.

Gibt die Hoffnung nicht auf.

LG Susi

Beitrag von sabrina_24 17.09.08 - 13:37 Uhr

Hallo Susi!!

Musst Dich nicht entschuldigen, ich hab mich doch gar nicht angegriffen gefühlt!:-D

Jaja, sie werden halt so schnell groß die Kleinen!!
Da werden noch einige "schwierige" Situationen auf uns Mamas/Papas aber auch auf die Kinder zukommen!

Das mit dem Geld versteh ich auch sehr gut. Ich habe Gott sei dank das Glück meine Jobs von zuhause aus zu machen bzw. dann zur arbeit zu gehen, wenn mein Mann zuhause ist! (ist allerdings "nur" ein paar-Stunden-Job! aber besser wie nichts!)

Also DANKE nochmal für Deine Tips und den Hoffnungsschimmer!!

lg
Sabrina

Beitrag von engelchen28 17.09.08 - 13:18 Uhr

hi sabrina!

ich finde es besser, wenn ein kind gleich 5 vormittage in den kiga geht, sonst ist es immer wieder ein neuanfang bei nur 2 oder 3 tagen pro woche.

gehen denn alle kinder in der gruppe an diesen 2 tagen oder gehen manche auch an 5 tagen? da wäre das nächste problem: es wird sicher an projekten gearbeitet, dein sohn bekommt diese aber nur zum teil mit, könnte es auch beim anschluss-finden schwieriger haben, denn die kinder sagen sich, dass euer sohnemann ja eh nur "ab und zu" mal da ist und nicht permanent...!

ich würde ihm klar machen, dass er natürlich in den kindergarten geht und es dort doch viele tolle spielsachen gibt, viele kinder, dass alles viel spannender ist als zu hause, da würde er sich langweilen, außerdem würden ihn die anderen kinder vermissen. außerdem hast du ja auch den haushalt zu erledigen oder gehst arbeiten - dein sohn geht zu "seiner arbeit" #;-).

lg

julia mit waldkind sophie (3 jahre, geht jeden tag auf's neue supergerne in den kindergarten) & paulina (15 mon.) #freu

Beitrag von sabrina_24 17.09.08 - 13:33 Uhr

Hallo Julia!

Also es gehen nur einige wenige 5x die Woche. Konstantin geht eigentlich an den beiden "best-besuchtesten" Tagen!

Wegen der Projekte schauen sie schon drauf, dass sie das mit allen Kindern machen. Ist eben alles noch in den "Kinderschuhen!"

Anschluss finden ist auch kein Problem, da er mit seiner "besten Freundin" zusammen hin geht und einige Kinder vom MuKi turnen noch kennt!

Weisst du, ich weiss bzw. merke schon, dass es ihm gut gefällt dort. Aber wenn er dann wieder merkt, dass Mama nicht da ist, überkommts ihn glaub ich einfach!

naja, aber ich denke das bekommen wir schon hin!

lg
Sabrina