Was ist mit diesem Tier los warum macht sie so was?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von schnitte19840 17.09.08 - 12:54 Uhr

Hallo zusammen,
ich hoffe ihr könnt mir tipps geben was mit unsrem Kaninchen los ist.

Wir haben zwei Kaninchen waren im April 2 Jahre alt Bodo und Pauline.
Wir haben ein Mega Problem mit Pauline sie kratzt ständig in ihrem Käfig (Wanne aus Plastik) das ist so laut und so nervent wir wissen nicht warum sie das tut.Sie schiebt das Heu/Streu von einer in die andre Ecke vom Käfig wie eine bekloppte.Nachts müssen wir auf stehen um in Wohnzimmer zu gehen und zu sagen sie soll aufhören das tut sie dann auch bis sie merkt es ist niemand mehr im Raum dann geht es wieder los.
Warum macht sie das nur????
Die Krallen werden regelmäßig geschnitten der Käfig wird spätestens jeden 3 Tag sauber gemacht weil sie sehr viel Trinkt.Die zwei sind min.6 Stunden am Tag draußen wir legen dann im Wohnzimmer eine Urindichten decke aus wo auch ihr Karton drauf steht.Sie laufen auch so mal im Wohnzimmer rum kein Thema.
Wenn es schönes Wetter ist nicht zu warm nicht zu kalt sind sie stunden lange auf dem Balkon.Doch sie macht es trotzdem sehr oft wenn man sie in den käfig tut.
Sie ist auch seit gut 2 Jahren alleine im Käfig da sie ständig auf Bodo los geht und ihm die Haare aus reist das tut sie auch wenn die draußen sind.Deshalb ist sein Käfig immer offen das er wenn er keine Lust mehr auf ihn hat rein springen kann.
Manchmal denke ich sie kratz rum weil sie nicht ausgelastet ist doch wie soll ich sie auslasten wenn sie draußen sind liegen sie meist da und schlafen.


Wir haben halt momentan keine andren möglichkeiten mehr ihnen noch mehr freiraum zu geben.In der letzten Wohnung hatten wir noch wiese dabei da waren sie oft draußen doch sie hat trotzdem gekratzt.Aus dieser Wohnung mussten wir leider ausziehen weil sie ende Mai unter wasser stand,leider haben wir keine Wohnung oder kleines Haus mit Grundstück gefunden für die zwei das die nur noch draußen sein hätten können.Doch da ich jetzt schwanger bin suchen wir wieder eine Wohnung da unsre zu klein ist wir hoffen das wir jetzt was mit Grundstück für die zwei finden.

Doch ist das wirklich der Grund das Pauline kratzt weil sie zu wenig freiraum hat oder ist sie einfach vom wesen her ein Terrorkrümmel #schock;-)

sorry ist etwas lang geworden ich hoffe jemand kann mir helfen.Denn wir haben langsam angst ärger von denn unten drunter zu bekommen.

Lg janine

Beitrag von miau2 17.09.08 - 13:24 Uhr

Hi,
also, wenn ich das richtig verstehe sind die zwei immer nur vorübergehend zusammen und haben nur vorübergehend Auslauf, und zwar zu Zeiten, wo ihr zu hause und "ansprechbar" seit, also tagsüber.

Kaninchen sind oft dämmerungs- oder auch nachtaktiv. Der Auslauf tagsüber nützt ihnen recht wenig, denn wie so viele scheinen auch deine tagsüber am liebst zu dösen. Machen unsere auch, nur haben die ihren Auslauf 24h täglich und toben sich halt abends aus.

Langeweile wäre also mein erster Verdacht. Dagegen hilft nun mal nur Auslauf, eine Lösung kann auch wie bei uns aussehen, dass ein Teil der Wohnung "urindicht" gemacht und mit Gehegeteilen (eigentlich gedacht für Außengehege) abgegrenzt wird, wenn es nicht möglich oder erwünscht ist, die ganze Wohnung kaninchensicher zu machen.

Dazu buddeln Kaninchen halt einfach gerne. Wenn man berücksichtigt, wo sie natürlicherweise leben würden, ist das total verständlich. Und mangels anderer Möglichkeiten nutzen Käfigkaninchen oft die Wanne dafür - halt erst recht, wenn sie abends und nachts munter werden und keine andere Beschäftigung haben.

Dass die zwei sich nicht so richtig vertragen kann dann auch daher kommen. Bei zwei Kaninchen, die einen großen Teil des Tages (bei 6 Stunden Auslauf bleiben immerhin 18...) so dicht zusammengepfercht werden, wie das nun mal in Käfigen üblich ist sind agressive Verhaltensweisen gegeneinander alles andere als selten. Gut, dass es nur beim Fell rupfen geblieben ist, hätte auch zu Verletzungen kommen können.

Mein - vermutlich unbequemer - Vorschlag wäre folgender:

- die zwei außer Sicht- und Hörweite für eine Weile trennen.
- ein Innengehege zum dauerhaften Aufenthalt einrichten, bei uns liegt einfach eine wasserdichte Folie auf dem Boden, da drüber Teppichboden (ohne Schlaufen, Reste gibts günstig im Baumarkt) und das ganze abgegrenzt mit hohen Freilaufgittern. Ausgebrochen sind sie noch nie. Im Auslauf dann Hütten, Katzenklo mit Streu, Platz fürs Heu....
- und dann noch mal komplett neu vergesellschaften, also beide gleichzeitig in den neuen Auslauf setzen (der muss natürlich groß genug sein, sonst macht das alles keinen Sinn) und sie klären lassen, wer der Boss ist.

Fell ausrupfen ist total normales Verhalten des Tieres, das die Oberhand haben will. Und es ist so lange ungefährlich, wie die Tiere Platz zum Jagen haben - gefährlich wird es nur, wenn der Platz nicht da ist und die zwei sich zu dicht auf der Pelle hocken.

Auch heute noch rupft unser Rammler (nach immerhin 3 Jahren zusammenleben) unserer Dame immer mal wieder im Jagen Fell aus, weil er meint, ihr einfach ab und zu zeigen zu müssen, dass er der Boss ist. Dann gehts halt mal zu wie bei den Wilden, und 5 Minuten später kuscheln die zwei wieder. Verletzungen gab es noch nie.

Ich drück Euch die Daumen für die Wohnungssuche, eine andere Lösung fällt mir nicht wirklich ein.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von tauchmaus01 17.09.08 - 15:28 Uhr

Das Hauptproblem liegt meiner Meinung nach darin, dass die Tiere im Käfig hocken und sie raus will ! Kaninchen gehören ebenso wenig wie eine Katze oder ein Hund in einen Käfig, das ist grausam, 6 Stunden am Tag reicht einfach nicht aus.

Kannst du nicht aus Gehegeteilen eine Ecke vom Zimmer als "Käfig" umbauen?

Ansonsten versuch doch die Beiden zu jemandem zu geben, wo sie Frei sind....kannst sie ja dann nach erfolgreicher Wohnungsuche wieder zu rücknehmen.

Ich hab seit gestern ein neues Kaninchen, sie muß nun ein paar Tage in Quarantäne bevor sie zu den anderen darf, schon nach einer Nacht, kann ich es nicht ertragen dieses Tier im Käfig zu sehen, daher hab ich heute gleich was großes gebaut......

Nicht bös sein, aber wenn man ein Tier nicht so halten kann wie es das BEste ist, dann sollte man darüber nachdenken sich "vorrübergehend" zu trennen....


Liebe Grüße und eine Streicheinheit an Deinen Terrorkrümel ;-)

Beitrag von dominica 18.09.08 - 18:46 Uhr

Huhu!

Dein Kaninchen verhält sich völlig normal. Es gibt Tiere, die sich besser in einer Wohnung integrieren, andere weniger. Dein Weibchen ist vom Charakter her eher eines, das nach draußen in ein großes Gehege gehört.
Generell sollte man Kaninchen NIE in einen Käfig sperren, auch nicht für ein paar Stunden. Da ihr im Moment ja leider keinen Garten habt, wo ihr ein Außengehege verwirklichen könnt, kann ich Dir auch nur raten, den beiden mehr Platz zu gönnen, wie es eben geht, sprich mit Gitterelementen ein Teil eines Raumes abtrennen. Plus natürlich der Auslauf in der Wohnung.

Ganz wichtig ist auch, daß Kaninchen nicht ständig zusammengesetzt und wieder getrennt werden. Das ist Dauerstreß für die Tiere. Sie müssen jedesmal, wenn sie wieder aufeinander treffen, die Rangordnung neu klären. Dabei ist Fell ausreißen, das untergeordnete Tier rammeln und jagen völlig normales Verhalten. Es wird auch nie aufhören oder sich bessern, wenn Du die beiden ständig trennst und wieder zusammensetzt. Das geht auf Dauer eher immer mehr schief. Daher wie schon meine Vorschreiberinnnen sagten, eine Weile komplett trennen, damit sie sich "vergessen" und dann eine neue Zusammenführung mit allen Regeln starten. Regeln dazu gibts hier: www.kaninchentreff.de in den FAQs.
Das Wichtigste aber ist der Platz. Wenn sie den haben, gibt es keinen Streß mehr, da Kaninchen sich ständig auch mal aus dem Weg gehen können. Sonst können sich Agressionen nicht abbauen.

Zum Buddeln: Auch ganz normal, vorallem für Weibchen. Sie haben einen stärkeren Grabdrang als Rammler. Ist auch logisch, denn in der Natur bauen die Weibchen vermehrt Gänge und Höhlen, da sie auch die Jungen zur Welt bringen.
Stelle Deiner Dame eine große Kiste mit Sand oder Erde zur Verfügung, wo sie sich auspowern kann und nach Herzenslust graben darf. Dieses Bedürfnis ist eines von 8 Grundbedürfnissen, das man einem Kaninchen nicht vorenthalten sollte. Die restlichen 7 findest Du auf meiner HP. Auch immer empfehlenswert: www.diebrain.de

LG