Wie regelt ihr das? Trotzanfall...

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von venuscassandra 17.09.08 - 13:00 Uhr

Huhu,

also geht ein bisschen um die Ecke...;-)
Wir hatten letztens meine Schwiegereltern zu Besuch und unsere Maus trotze ein wenig weil sie auf dem Stuhl sitzen anstatt stehen sollte...
Nach drei Ansagen habe ich sie heruntergehoben was natürlich mit Geschrei kommentiert wurde.
Mein Schwiegervater hat sie dann sofort hochgenommen und gesagt :"Och, komm mal her..."
Nun bin ich mir unschlüssig ob ich da was hätte sagen sollen...
Schließlich war ich in dem Moment die Böse und Opa der Liebe, wobei ich finde, dass die Reaktion richtig war sie herunterzuheben...

Dürfen die Großeltern eurer Kinder trösten wenn eine "Erziehungssituation" aufgetreten ist??
Oder habt ihr das Abkommen, dass sie es nicht dürfen?

Das hört sich total doof an aber wenn sie zu meinem Mann gegangen wäre hätte er sie auch nicht hochgenommen sondern erst dann wenn sie sich wieder beruhigt hat!

LG
Sandra

Beitrag von sheltie 17.09.08 - 13:56 Uhr

Für das ding hätte ich meiner schwiegermutter eine geklatscht, bei mir haben die sich nicht einzumischen.


lg

Beitrag von venuscassandra 17.09.08 - 13:58 Uhr

Huhu,

nun ja es war mein Schwiegervater und ich gehe mal davon aus, dass du das "geklatscht" rethorisch meinst!
Ich weiß nicht on ich es beim nächsten mal ansprechen woll oder auf die nächste Situation warten soll um etwas zu sagen...

LG
Sandra

Beitrag von mili21 17.09.08 - 14:27 Uhr

Hi!
Also, mein Vater hätte später ne Ansage bekommen…finde ich nicht gut, dass er das gemacht hat. Gut, er hat das bestimmt aus einem Impuls raus gemacht, ohne groß nachzudenken, aber dann muß er für solche Situationen eben sensibilisiert werden. Das ist Eure Erziehung und die darf nicht unterwandert werden. Schimpf nicht, aber erklär ihm das in Ruhe.
Bei uns hats geholfen.
Mili

Beitrag von venuscassandra 17.09.08 - 14:41 Uhr

Huhu,

vielen Dank!
ja ich habe mir im Nachhinein auch gedacht, dass er in dem Punkt meine Autorität untergraben hat...
Hätte aber auch sein können, dass ich überreagiere...
Naja momentan sind sie im Urlaub und ich denke wenn noch einmal so eine Situation kommt werde ich was sagen...

LG
Sandra

Beitrag von sonne_1975 17.09.08 - 22:23 Uhr

Warum darf man denn die Kinder nicht trösten? Abgesehen davon, dass du es selbst machen solltest...

Er hat ja nicht gesagt, sie dürfe sich hinstellen, sondern nur getröstet, weil sie nicht das bekommen hat, was sie wollte. Wo ist das Problem?

Wenn ich allen verbieten würde mein Kind zu trösten, würden sie mir (mit Recht) einen Vogel zeigen.

Trösten darf man immer, nur wieder erlauben, was ich verboten habe, das darf man nicht.

LG Alla

Beitrag von venuscassandra 18.09.08 - 09:50 Uhr

Guten Morgen,

mir geht es ja nicht um das Trösten im Allgemeinen, sondern darum, dass er SOFORT nachdem ich sie vom Stuhl gehoben habe das bockende Kind in den Arm genommen hat.
Das hatte etwas von der Situation "Och, die böse Mama komm zum lieben Opa!"

Ich weiß auch nicht, mein Verhältnis zu den Schwiegis ist sowieso gespannt und ich möchte nicht, dass sie sich aus solchen Vorfällen den Vorteil nehmen... weil dann die positive Zuneigung zu Lea einen falschen Ausgangspunkt hat.

LG
Sandra

Beitrag von sonne_1975 18.09.08 - 14:54 Uhr

DAS ist ja die wirklich Ursache. Dein Verhältnis ist gespannt und du willst nicht, dass deine bockende Tochter von ihnen getröstet wird.

Man sollte aber die Machtspiele nicht auf dem Rücken der Kinder austragen...

LG Alla

Beitrag von venuscassandra 18.09.08 - 17:51 Uhr

Mh, wie schön, dass du mich; obwohl nicht bekannt;
so gut analysieren kannst...
Ne, mal im ernst selbst wenn es meine Eltern wären (zu denen ich ein super Verhältnis habe) hätte ich damit auch ein Problem... machen die aber nicht!
Ich meinte nur, dass es durch dieses gespannte Verhältnis eben wieder noch blöder rüberkommt... gerade weil meine Schwiegis in Sachen Kinder sehr auf der alten Schiene fahren...
Und bei dem anderen Enkelkind scheinen sie es wohl auch so zu machen, wenn es schon reflexartig kommt...

LG
Sandra

Beitrag von zotteli.82 17.09.08 - 23:36 Uhr

guten abend
ist zwar ein bisschen spät aber trotzdem hier noch mein senf dazu ;-)

wenn unsere kleine einen trotzanfall hat und ich dabei bin gelten MEINE regeln. das heisst, ich hätte sie auch runtergenommen und sie halt ins zimmer geschickt. nach 5 min wär ich sie dann wieder holen gegangen.

einzumischen hat sich da aber niemand in diesem moment weil sie hat nicht gehört also folgt auch die konsequenz - in unserem fall - ins zimmer!

wenn die kleine in den ferien bei den grosseltern ist gelten natürlich die regeln dort. was ich absolut verstehe. da misch ich mich auch nicht ein. aber wenn es hier bei uns ist und die eltern zu besuch sind müssen sie meine erziehung nicht in frage stellen oder wie in deinem fall die kleine trösten.
nach den 5 min auszeit im zimmer ist mir das dann egal wenn sie zu opa geht und sich ankuschelt.

ich denke, jeder hat da seinen styl. ich bin sehr konsequent und bis jetzt bin ich mit dieser methode sehr gut gefahren.

gute nacht

Beitrag von venuscassandra 18.09.08 - 09:55 Uhr

Guten Morgen,

vielen Dank für deine Antwort... ich bin auch eine sehr konsequente Mama und ecke damit sowieso schon bei vielen Leuten an... mein Resultat ist allerdings ein fröhliches Kleinkind was (momentan noch) nicht völlig ausrastet wenn es etwas nicht bekommt weil sie eben weiß es bringt nix!
Das mit den "anderen" Regeln bei den Großeltern sehe ich genauso wie du!
Nur eben in diesem Punkt wollte ich nicht wieder kopflos hervorpreschen (was mir bei den Schwiegis öfter passiert) sondern erst einmal schauen was andere so machen...
Nicht, dass ich mich dadurch beeinflussen lasse aber man soll ja für alles offen sein...;-)
Naja, also werde ich in der nächsten Situation freundlich sagen, dass sie sie einfach ausbocken lassen sollen und erst dann wieder in den Arm nehmen dürfen wenn sie wieder "lieb" ist!
Dieser "Mama böse, Opa lieb" Vergleich lag mir da schon auf der Zunge aber ich habe mich beherrscht...

LG
Sandra