Fragen an die Still-Mamas!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von 1engel1 17.09.08 - 13:42 Uhr

Hallo zusammen!

Ich bin zwar noch Schwanger,aber möchte mich gerne jetzt schon informieren.

1. Was sollte man in der Stillzeit vermieden, Bzw. was sollte man nicht essen und trinken?

2. Wie kann ich, gerade am Anfang, die Milchbildung fördern?

3. Welche Elektrische Milchpumpe könnt ihr empfehlen? Möchte gerne einiges einfrieren.

4. Wie lange kann man die Milch einfrieren? Und wo drin am besten?

5. Kann man in der Schwangerschaft die Brust aufs Stillen vorbereiten? Wenn ja, wie?

6. Welche Flaschen sind am besten für Stillkinder? Wegen der Saugverwirrung. Welchen Schnuller kann ich geben?

Das sind glaube ich genug fragen... ;-)

LG Silvana 26.SSW

Beitrag von galli25 17.09.08 - 13:54 Uhr

Du kannst eigentlich alles essen und trinken, was du magst.
Nicht alle Kinder reagieren empfindlich. Falls deines doch reagiert, wirst du es merken. Zu meiden wären dann alle blähenden Produkte (Kohl, Erbsen, Bohnen, Kohlensäure!)

Die Milchproduktion brauchst du nichts zu fördern! Bei gesunder Lebensweise hast du genug Milch!

Du brauchst auch deine Brust nicht vorzubereiten. Die Natur ist perfekt!
Wichtig sind nachher nur die richtigen Techniken. Lies mal hier:
http://www.stillkinder.de/richtig_anlegen.html

Und hier:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=1662277&pid=10712124&bid=36

LG,
Galli

Beitrag von 1engel1 17.09.08 - 16:29 Uhr

#danke Dir

Beitrag von mposchim 17.09.08 - 14:20 Uhr

1. Vermeiden solltest du blähende Lebensmittel: Zwiebeln, Hülsenfrüchte, Kohlsorten und (was viele nicht wissen) vor allem nicht zu viel Milch trinken (Joghurt und Quark sind i.O. Allerdings konnte man bisher nicht nachweisen, dass das die Ursache für Blähungen beim Baby sein kann... Ganz wichtig ist, auf Alkohol zu verzichten. Außerdem ist Vorsicht mit Pfefferminz- oder Salbeitee geboten, da er die Milchmenge redudiert.

2. Eigentlich brauchst du am Anfang nicht viel dafür tun, das reguliert sich von selbst. Der Magen des Babys ist am 1. Tag so groß wie eine kleine Murmel, am 3. Tag so groß wie eine große Murmel und erst am 10. Tag so groß wie ein Tischtennisball. Da brauchst du nicht viel Milch, um dein Kind satt zu bekommen. Sollte dennoch einmal zu wenig Milch da sein:

Anlegen, anlegen, anlegen (am besten beide Brüste pro Mahlzeit)! Jedes Mal wenn dein Kind an der Brust saugt, werden Hormone zur Milchbildung ausgeschüttet. Wenn es sehr häufig saugt, weiss dein Körper, dass nun mehr Milch erforderlich ist und stellt sich darauf ein. Es dauert ca. 1-3 Tage bis sich alles eingependelt hat - in der Zwischenzeit auf gar keinen Fall zufüttern, damit bringt man alles durcheinander und die richtige Menge kann sich nicht einstellen.

Außerdem:
* Viel und häufig trinken
* Ruhe, Schlaf, Entspannung
* Gewürze wie Anis, Fenchel, Kümmel, Kreuzkümmel, Brennnesselblätter fördern Milchbildung und Verdauung („Milchbildungstees“ gibt es in Apotheken, Reformhäusern, Drogerien)
* Kräuter wie Basilikum, Dill, Petersilie, Majoran
* Getreidespeisen aus Weizen, Hafer, Hirse und Gerste (auch Getreidekaffee aus Malz oder Zicchorie)
* Mandeln und andere Nüsse
* Hefeflocken und Malzbier
*Brustmassage mit Milchbildungsöl (z.B. von Weleda)

3. Sehr gut ist die Pumpe "Symphony" von Medela. Sieh mal hier:
http://www.medela.de/D/breastfeeding/products/symphony.php
Ich musste anfangs abpumpen, da meine Kleine zu schwach für die Brust war. Im Stillzimmer haben sich die Pump-Mamis immer diese Pumpe genommen, wenn sie frei war. Allerdings ist die für gelegentliches Abpumpen viel zu teuer. Elektrische Pumpen kenne ich sonst leider nicht. Bei den mechanischen soll die Avent Isis sehr gut sein.

4. Sieh mal hier: http://www.urbia.de/topics/article/print?id=9305&o=baby
Meine Hebi meinte, dass einfache Gefrierbeutel vom Aldi völlig ausreichen. Wichtig: immer beschriften!

5. Leider nicht wirklich. Meine Hebi meinte, man könnte kleine Löcher in den BH schneider, damit die Brustwarze etwas unempfindlicher wird. Von den alten Tipps wie mit dem Handtuch oder einer Bürste rubbeln rät sie aber ab. Ich habe gar nichts gemacht und komme gut klar. Jede Brustwarze schmerzt am Anfang, da es ja völlig ungewohnt ist. Das gibt sich aber mit der Zeit, da muss man halt durch.

6. Bei Flaschen und Schnullern gilt: es ist wichtig, dass sie einen Sauger haben, der gerade verläuft. Sie sind der Brustwarze am ähnlichsten. Gut sind z.B. die Produkte von MAM und Avent, eher schlecht z.B. Nuk wegen dem Gnubbel.

Alles Gute weiterhin!

LG, Maren (mit Sophia an der Brust ;-))

Beitrag von 1engel1 17.09.08 - 16:32 Uhr

#dankefür die vielen Infos. Wie ist es bei einer großen Brustwarze ist es da nicht schwer für die kleinen daran zu saugen? Oder stellt sich da jedes Kind selber drauf ein.

Beitrag von mposchim 18.09.08 - 07:31 Uhr

Ist überhaupt kein Problem;-), die Würmer bekommen das problemlos hin! Es kann nur schwierig werden, wenn man Hohl- oder Schlupfwarzen hat. Aber auch dafür gibt es Hilfsmittel...

Beitrag von simplejenny 17.09.08 - 14:49 Uhr

Mensch viele Fragen,

1. ich esse alles, nur kein Alkohol und mit Medikamenten vorsichtig sein. Ansonsten sich immer das Baby gut angucken und wenn du dir unsicher bist, kannste ja ein Lebensmitteltagebuch führen.
2. Ich trinke Fenchel-Anis-Kümmel-Tee jeden Tag ne Kanne. In den teuren Stilltees ist übrigens auch nichts anderes drin.
3. Ja die Medela Symphony hab ich mir auch vom FA verschreiben lassen und dann in der Apo geliehen. Geht aber auch ohne Rezept. Leihgebühr 1 Euro am Tag
4. ca. 6 Monate
5. gar nicht
6. Wurde hier ja schon gesagt MAM oder Avent. Wir kamen immer am besten mit MAM klar.

Und als Tipp am Schluss: Stillen ist am Anfang oft schwer, aber es lohnt sich dran zu bleiben. Es wird immer besser mit der Zeit. Und so um die 12. Woche herum ist es dann viel praktischer, weil du dein Baby einfach dranhängst und gut ist. Bitte gibt nicht auf, so wie ich es auch tausendmal wollte am Anfang.

Liebe Grüße
Jenny

Beitrag von 1engel1 17.09.08 - 16:35 Uhr

Das ist echt lieb von Dir. Ich hoffe sehr das ich es schaffe und bei Fragen werde ich mich an euch wenden. ;-) Danke.

Beitrag von simplejenny 17.09.08 - 16:49 Uhr

Na huch! Guck mal! Eine aus der Gegend!

Viel Glück im Wismarer Krankenhaus. Aber hast ja schon zwei Kinder, kennst das Krankenhaus bestimmt.

Übrigens ich empfehle dir Dat Babyhus in Wismar. Kennste den Laden? Da gibts die MAM Sachen und aber auch vieles mehr.

Liebe Grüße
Jenny

Beitrag von 1engel1 17.09.08 - 17:03 Uhr

Hi,
ist ja toll mal jemanden aus der nähe zu treffen. :-D Ja den Laden kenne ich, war aber noch nicht drin. Muss ich wohl mal rein schnuppern...

Das Krankenhaus in Wismar ist ganz ok sage ich mal. Aber eben das einziege in der nähe, Schwerin ist zu weit weg.

LG

Beitrag von nike83 17.09.08 - 16:30 Uhr

Hallo,
mach dich nicht zu wild, Vorbereitung von Brust kannst du dir sparen, es gibt zwar einiges was man tun kann, bringt aber nicht viel. Wichtig ist nachher die richtige Stilltechnik(das Anlegen), wenn du das korrekt machst, wirst du nicht viele Probleme mit den Brustwarzen haben. Auch auf Milchbildende Sachen würde ich in der SS und der ersten Zeit des Stillens verzichten, sonst wird der Milcheinschuss zu heftig, und das ist ja so schon sehr unangenehm. Für Später habe ich gute Erfahrung mit Stilltee gemacht. Nehme den immer wenn mein kleiner einen Wachstumsschub hat.
Flaschen würde ich komplett weglassen, wenn die Baby´s erstmal raushaben wie einfach das Saugen an der Flasche ist, werden sie die Brust verweigern. Schnuller würd ich erst frühestens nach 3-4 Wochen benutzen. Falls du mal etwas Flüssigkeit zugeben musst, benutze einen Löffel dafür.
Mit deiner Ernährung ist es so, das du vorerst alles essen/trinken darfst, wirst merken wenn deinem Baby etwas nicht bekommt(wunder Po, Bauchweh), und das lässt du dann einfach weg.
Verlass dich einfach auf die Natur.