Frage zu SS-Diabetes

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lalaschaefchen 17.09.08 - 13:59 Uhr

Hallo zusammen!

Ich war am Montag zum SS-Diabetes-Test beim FA und die Werte die raus kamen waren nicht so toll: 160/190/195.

Habe morgen einen Termin beim Diabetologen.

Mache mir nun ein wenig Sorgen, dass ich mit einer Ernährungsumstellung nicht weiterkomme, da ich nicht wirklich viel süßes esse und mich auch sonst relativ gesund ernähre.

Nun zu meinen Fragen: #kratz

1) Kann es sein, dass mein erster nüchtern-Wert verfälscht war weil ich am Vortag ziemlich viel Süßes gegessen habe (Kirmes)?

2) Falls man auf Insulin spritzen eingestellt werden muß, ist dafür ein KH-Aufenthalt notwendig oder wird das ambulant gemacht?

Wäre toll, wenn mir jemand antworten würde.

Vielen Dank schonmal!!! :-D

Liebe Grüße
Lala (27. SSW)

Beitrag von inesk 17.09.08 - 14:02 Uhr

Hallo,

ich kenne mich nicht so genau damit aus. Aber soweit ich weiß braucht man bei einer SS-Diabetis kein Insulin spritzen, sondern bekommt es mit der Ernährung hin. Meine Mutter hatte das auch und isst normalerweise recht wenig. Trotzdem aber hat sie das gut hinbekommen, ohne weitere Schweirigkeiten.

LG

Beitrag von miau2 17.09.08 - 14:13 Uhr

Hi,
also, um einen nüchtern-Wert von 160 zu erreichen würde allein viel Süßes essen am Vortag (man muss ja auch die 10 Stunden vorher nüchtern bleiben, daran hast du dich doch sicher gehalten, oder?) wohl kaum ausreichen.

Aber auch der zweite Wert ist deutlich erhöht (Hessen hat als Grenzwert 160, andere Bundesländer 180 - egal wo liegt es also deutlich drüber), und der dritte zeigt, dass auch der zucker wohl nicht so abgebaut wird, wie er sollte (den Grenzwert kenne ich aber nicht).

Ob es mit einer Ernährungsumstellung klappt oder nicht wird sich zeigen. Denn es ist auch vieles entweder total tabu oder nur in Maßen erlaubt, was viele als Bestandteil einer normalen, gesunden Ernährung sehen - wer sieht Fruchtsäfte und Schorlen schon als "Süßigkeit" an, aber gerade diese scheinbar gesunden Sachen können den Zucker deutlich nach oben treiben.

Ob du ins KH musst oder nicht hängt davon ab, wie gut oder halt nicht gut bei Dir die Einstellung klappt. Wenn es nicht so richtig funktioniert, ist ein paar Tage "kontrollierte Einstellung" stationär mitunter die beste Lösung. Wenn du es in Zusammenarbeit mit dem Diabetologen - egal, ob nur Diät oder mit zusätzlichem Insulin - richtig hinbekommst, dann ist das prima und dann ist in aller Regel auch kein stationärer Aufenthalt notwendig.

Pauschal sagen kann man also wenig, warte mal den Termin ab, in den meisten Fällen läuft es so ab, dass du ein paar Tage lang misst (und natürlich die Diät konsequent einhältst) und dann noch mal mit dem Arzt sprichst, ob das (zunächst) ausreicht oder sofort Insulin nötig ist. Allerdings weiß ich nicht, wie weit der extrem hohe Nüchternwert da andere Maßnahmen notwendig macht.

Die vorher geäußerte Vermutung, dass Gestationsdiabetes ohne Insulin auskommt ist in vielen Fällen nicht richtig. Viele Frauen benötigen Insulin, was in den meisten Fällen auch (außer im "Kopf") kein wirkliches Problem ist. Allerdings wehren sich viele Frauen innerlich dagegen und verpassen den Zeitpunkt, wo es notwendig ist - das wiederum erhöht das Risiko für das Kind.

Ich wurde übrigens nach der Diagnose erst mal eine Woche stationär aufgenommen (aber nur, weil ich zufällig gleichzeitig schwere andere Probleme hatte) und dort auf Diät eingestellt. Nur 2 Wochen später musste mich der Diabetologe auf Insulin einstellen, was ambulant, mit oft auch telefonischer Beratung (ich habe ihm meine Werte durchgegeben und er hat die halt dann beurteilt und konnte mir sagen, ob die Insulinmengen so richtig sind oder verändert werden sollen) und regelmäßigen Untersuchungsterminen prima geklappt hat. Meine Zuckerwerte waren für den Rest der Schwangerschaft alles andere als ein Problem.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von muehlie 17.09.08 - 14:25 Uhr

Hallo Lala,

schließe mich meiner Vorrednerin an. Die Grenzwerte sind 90, 180 (bzw. 160) und 155 mg/dl. Bist du sicher, dass das wirklich deine Werte waren? Der letzte Wert ist ja sogar noch höher als der mittlere. Normalerweise sollte zu diesem Zeitpunkt der Glukoseabbau schon begonnen haben.
Ich denke jedenfalls auch nicht, dass diese Werte nur durch die Süßigkeiten am Vortag zustande gekommen sind.

Es sind übrigens nicht nur süße Dinge, die den BZ-Wert in die Höhe gehen lassen. Ich reagiere z.B. kaum auf Weintrauben, obwohl man die ja auch meiden sollte. Dafür muss ich wirklich bei Brot, vor allem Weißbrot sehr aufpassen. Warst du schon mal bei einer Ernährungsberatung?

LG
Claudia

Beitrag von monab1978 17.09.08 - 14:26 Uhr

Hi Lala,

Das mit dem nüchtern-Wert ist jenseits von nur "verfälscht", das ist schon auf jeden Fall klinisch.

Das mit dem Insulin-spritzen geht auch ambulant. Du hast dann ein Messgerät mit dem Du vor und nach dem Essen deinen Zucker messen kannst. Und du kriegst den dreh mit dem Insulin dann ganz schnell raus. Ist nicht so schlimm wie an sich das vorstellt.

Wichtig ist, dass du einen guten Diabetologen hast, der das alles mit dir in den Griff bekommt.

Bist natürlich herzlich eingeladen in unser Forum zum Thema

http://mein.urbia.de/club/Schwangerschaftdiabetiker

Lieber Gruss
Mona

Beitrag von artep145 17.09.08 - 14:52 Uhr

Hallo Lala,
kann Dir leider auch nix anderes sagen als meine Vorschreiberinnen.
Die Süßigkeiten vom Vortag sind bestimmt nicht allein für den nüchtern Wert verantwortlich. Das sagt eher, daß Du wohl am Abend einen "Spitzen Wert" #schock gehabt haben mußt...
Aber hast ja morgen, gottseidank, eh Termin beim Diabetologen.
Glaub aber kaum, daß da Diät allein hilft... Aber da wirst Du ja auch mit einem Ernährungsberater sprechen können?!??
Kauf Dir aber um Gotteswillen keine Diabetiker Sachen, wie Kekse, Schoki etc.!! Schmecken grauenhaft, sind sündteuer - und eigentlich völlig unnötig. Kannst ganz normale Lebensmittel essen, nur eben 2 Stückchen Schoki und nicht die halbe Tafel....#schein
Auf Insulin kannst Du, normalerweise, wirklich ambulant eingestellt werden. Kann halt sein, daß Du anfgangs öfter zum Doc mußt.
Bei mir ist der Diabetes schon sehr früh festgestellt worden, und spritz deshalb schon fast von Anfang an der Schwangerschaft.
Bleibt auch nicht viel über, wenn man die Risiken für #schrei bedenkt.
Man gewöhnt sich an die Messerei und ans Spritzen. Und komm eigentlich ganz gut zurecht
Alles Gute
Petra

Beitrag von lalaschaefchen 17.09.08 - 15:57 Uhr

Super, ich danke Euch für Eure Antworten! #danke

Ernähre mich seit Montag nur noch von Vollkornbrot, Gemüse, Fleisch und etwas Obst und Milch.
Hoffe, dass morgen so der Nüchtern-Wert zumindest etwas besser aussieht. #schwitz

Liebe Grüße
Lala